ArgusFX Erfahrungsbericht: Einer der besten Broker für den Forex-Handel

ArgusFX Erfahrungsbericht: Einer der besten Broker für den Forex-Handel

ArgusFX Erfahrungsbericht: Einer der besten Broker für den Forex-Handel Testergebnis

Allgemeine Informationen zu Unternehmen & Regulierung

ArgusFX ist der Broker des Hauptunternehmens Argus Stockbrokers Ltd. Dieses befindet sich auf Zypern und wird daher von der Cyprus Securities and Exchange Commission (CySec) reguliert. Da es sich bei Zypern um ein EU-Mitglied handelt, folgt die Regulierung den EU-Richtlinien der MiFID, welche den Lizenznehmern besonders strenge Kriterien zum Schutz der Anleger auferlegt. Die CySec ist aber nicht die einzige zuständige Sicherheitsbehörde, denn Argus FX verfügt über viele weitere Niederlassungen und wird nach eigenen Angaben von „allen europäischen und lokalen Regulatoren beaufsichtigt“. Auch die deutsche Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) kontrolliert den Online-Broker, denn dieser verfügt auch über eine Niederlassung in Frankfurt am Main.

ArgusFX hat seine Lizenz bereits 2003 erhalten und sich bis heute als ein zuverlässiger und vertrauenswürdiger Broker erwiesen, denn Sanktionen der Regulierungsbehörden waren während der gesamten Zeit nicht notwendig. Selbstverständlich werden die Kundengelder streng getrennt vom eigentlichen Vermögen des Unternehmens verwaltet, so dass es nicht zu einer Zweckentfremdung kommt und die Gelder sogar bei einer Insolvenz an die Kunden zurückgezahlt werden können. Eine zusätzliche Einlagensicherung erfolgt durch die Mitgliedschaft im zypriotischen „Investor Compensation Fund“.

Mit insgesamt 51 Währungspaaren bietet ArgusFX seinen Kunden eine gute und dennoch übersichtliche Auswahl. Einsteiger können dem Broker vertrauen, denn es handelt sich hier nicht um einen schnellen Versuch, aus dem boomenden Forex-Handel Kapital zu schlagen, sondern um ein langjährig aufgebautes und sehr seriöses Unternehmen, wie die Kenner der Branche schon lange wissen.

 

Vorteile und Nachteile in der ArgusFX Bewertung:

Pro

  • EU-Regulierung durch die zypriotische CySec, die deutsche BaFin u.a.
  • STP-Broker
  • Keine Mindesteinlage erforderlich
  • Handel mit Micro-Lots möglich
  • Kostenloses Demo-Konto
  • MetaTrader 4 als Handelsplattform
  • Social Trading über die hauseigene Plattform „Argonaut“
  • Webinare mit Finanzexperten
  • Kompetenter, deutschsprachiger Support
  • Flexibler Hebel bis zu 1:500
  • Schutz vor Nachschusspflicht

Contra

  • Teile der Seite, unter anderem der FAQ-Bereich, sind nur auf Englisch verfügbar

So präsentiert sich ArgusFX im Internet

Die wichtigsten Fakten im Überblick:

EU-Sitz und RegulierungHauptsitz auf Zypern, Regulierung durch die CySec, Niederlassung und Frankfurt am Main, Regulierung durch die BaFin
Mindesteinlage abKontoeröffnung ist ohne Mindesteinzahlung möglich.
Deutscher SupportJa, läuft über die Niederlassung in Frankfurt am Main
Webinare, EinführungKeine Einführungsvideos vorhanden, dafür viele Webinare mit anerkannten Finanzexperten
DemokontoJa, kann unabhängig von einem Handelskonto eröffnet werden.
Anzahl der Basiswerte51 Währungspaare, zusätzlich eine gute Auswahl an CFDs
1-Klick-HandelJa
KommissionStandardkonto ohne Kommissionen, beim PRO-Konto 50 Cent pro Halfturn
Plattform / Mobile TradingMT4, MT4 für Mobilgeräte, hauseigene Handelsplattform „Argonaut“
Spread EUR / USDIm Schnitt 1,6 Pips beim Standardkonto und 0,3 Pips beim PRO-Konto
Maximaler Hebel1:500
HedgingJa, zulässig.
SonstigesDie hauseigene Plattform „Argonaut“ bietet Zugang zum beliebten Social Trading

1.) Handelskonditionen & Mindesteinlage: Das Standardkonto ist kostenlos

Themenicon HandelsplattformDie Handelskonditionen bei ArgusFX empfinden wir als sehr gut, denn die Trader bekommen bei dem STP-Broker kleine Preise und trotzdem einen Top-Service geboten. Die genauen Konditionen sind abhängig vom Kontotyp, denn es werden zwei unterschiedliche Handelskonten zur Auswahl angeboten. Die meisten Trader entscheiden sich für das Standardkonto, welches auch für Einsteiger sehr gute geeignet ist. Das PRO-Konto lohnt sich bei einem größeren Handelsvolumen und wird daher vor allem von professionellen Händlern genutzt.
Beim Standardkonto gibt es keine Kommissionen, die Gebühren werden ausschließlich in Form von Spreads erhoben. Diese sind erfreulich niedrig, für das Währungspaar EUR/USD beträgt der durchschnittliche Spread beispielsweise 1,6 Pips. Beim Pro-Konto dagegen wird eine Kommission von 0,50 Dollar pro Halfturn/Mini-Lot berechnet. Dafür fallen aber die Spreads deutlich niedriger aus, beim Paar EUR/USD liegen diese im Durchschnitt bei 0,3 Pips.

Wie bei den anderen Forex-Brokern, fallen auch bei ArgusFX die Spreads bei den Exoten deutlich höher als bei den Majors aus.
Eine Mindesteinlage wird beim Standardkonto nicht verlangt und sogar beim PRO-Konto ist sie mit nur 200 Euro erstaunlich niedrig. Da bei ArgusFX mit Micro-Lots gehandelt werden kann und somit kein hoher Einsatz pro Trade erforderlich ist, finden auch Anfänger hier einen relativ risikoarmen Einstieg in den Handel mit Währungen. Diese können das Trading zudem vorher mit einem absolut realistischen Demokonto ausgiebig kennenlernen und trainieren.
Fazit: Die Gebühren werden bei beiden angebotenen Konten unterschiedlich berechnet, fallen aber im Vergleich zu anderen Anbietern niedrig aus. Eine Mindesteinlage wird bei ArgusFX für das Standardkonto nicht verlangt, so dass nicht viel Geld riskiert werden muss, um in den Forex-Handel einzusteigen.

 

 

2.) Handelsangebot: 51 Währungspaare werden angeboten

Themenicon Forex-HandelIm Forex-Bereich bietet ArgusFX zur Zeit 51 verschiedene Währungspaare an. Damit gehört der Broker, was die Auswahl betrifft, zwar nicht zur absoluten Spitze in der Branche, es sind aber alle beliebten Währungen und Währungspaare zu finden und auch einige echte Exoten finden sich in der Auswahl. Lediglich Trader, die nach ganz bestimmten, besonders selten gehandelten Währungspaaren suchen, kommen bei ArgusFX nicht auf ihre Kosten. Für alle anderen ist eine gute Auswahl vorhanden, aus welcher sich mit Hilfe der technischen Analyse immer einige Trades mit einem positiven Erwartungswert zusammenstellen lassen.
Zusätzlich wird auch eine gute Auswahl an CFDs angeboten, was in diesem ArgusFX Erfahrungsbericht aber nicht Thema sein soll.

Fazit: Mit aktuell 51 handelbaren Währungspaaren bewegt sich ArgusFX im Mittelfeld. Kunden bekommen hier alle häufig gehandelten Währungen geboten und auch die Exoten werden hinreichend beachtet.

 

ArgusFX Blog bietet viele Infos rund um Forex

3.) Demokonto: Kostenlos und mit bis zu 5 Millionen Euro virtuellem Guthaben

Themenicon DemokontoInteressierte Trader können bei ArgusFX ein kostenloses Demokonto eröffnen. Diese wird mit einem virtuellen Guthaben zwischen 500 Euro und 5 Millionen Euro aufgeladen. Egal für welchen Betrag an Spielgeld sich der Kunde entscheidet: Kosten fallen nicht an und es entstehen auch keinerlei Verpflichtungen. Ein Demokonto zu eröffnen ist somit absolut risikofrei.

Das Demokonto kann unabhängig vom Livekonto eröffnet werden. Auch aktive und erfahrene Trader nutzen die Demoversion des Öfteren, zum Beispiel um neu erlernte Analysemethoden zu vertiefen oder um Trading-Strategien anzupassen und zu verfeinern.

Das kostenlose Demokonto beinhaltet alle Funktionen, die auch den Inhabern eines echten Handelskontos zur Verfügung stehen. Somit bietet es einen realistischen Einblick in das Trading bei ArgusFX. Anfänger können hier das Trading ohne Risiko kennenlernen und sich mit den Gepflogenheiten des Forex-Marktes vertraut machen.

Um ein Demokonto zu eröffnen sind deutlich weniger Angaben, als bei einem Handelskonto erforderlich, denn da hier kein echtes Geld eingesetzt wird, gelten auch keine rechtlichen Auflagen. Daher muss der Kunde kaum Angaben zu seiner Person machen. Die Angabe von Telefonnummer, E-Mail und Name reicht aus, und schon ist das ArgusFX Demokonto einsatzbereit.

Fazit: Das komplette Angebot von ArgusFX kann mit einem kostenlosen Demokonto getestet werden. Es ist keine komplette Registrierung nötig und der Trader geht keine Verpflichtungen ein. Ein finanzielles Risiko besteht ebenfalls nicht, da beim Demokonto ausschließlich mit kostenlosem Spielgeld gehandelt werden kann.

 

4.) ArgusFX: kein Bonusangebot zu finden

Themenicon BonusBei der Auswahl eines Brokers sollte man sich nicht allein am Bonusangebot orientieren. Beim Forex-Trading geht es letztendlich darum, Geld zu verdienen. Zwar ist da ein Bonus durchaus ein willkommenes Extra, welches nach Erfüllung der Bonusbedingungen als zusätzlicher Gewinn in die Bilanz aufgenommen werden kann, die Trader haben jedoch nichts von einem Bonus, wenn dafür die Handelskonditionen schlechter als anderswo sind.

Einen ArgusFX Bonus gibt es nicht, was den einen oder anderen Trader zwar zunächst etwas enttäuschen mag, letztendlich aber verständlich ist. Der Broker beschränkt sich bei seinen Konditionen auf das Wesentliche und sorgt für eine besonders hohe Transparenz. Vor allem den Profis ist es wichtig, dass sie die Kosten für den Handel gut kalkulieren können. Ein Bonus wäre in der Regel mit höheren Preisen an anderer Stelle verbunden, so dass die Trader unterm Strich keine besseren Konditionen bekommen würden. Somit kann es nicht ausschließlich als negativ angesehen werden, dass es keinen ArgusFX Bonus gibt. Die Trader bekommen stattdessen beste Konditionen, was langfristig betrachtet sogar deutlich mehr wert ist.

Wer dennoch nicht auf einen Einzahlungsbonus verzichten möchte, dem empfehlen wir, sich z. B. das Angebot des Brokers AvaTrade anzuschauen.

Fazit: Der Broker zeichnet sich in erster Linie durch Leistung und besonders günstige Handelskonditionen aus. Ein Bonus wird nicht angeboten. Für Trader, die nicht auf dieses Extra verzichten wollen, könnte das Angebot von AvaTrade interessant sein.

Weiter zum Broker: www.avatrade.de

5.) Handelsplattform: MetaTrader 4 und hauseigene Plattform

Themenicon HandelsplattformBei ArgusFX handeln die Trader mit dem besonders verbreiteten und sehr beliebten MetaTrader 4. Diese Handelsplattform ist auch bei vielen anderen Brokern verfügbar, was vor allem Profi-Trader zu schätzen wissen, da sich so nicht die Plattform wechseln müssen, wenn sie bei verschiedenen Anbietern handeln. MetaTrader ermöglicht den 1-Klick-Handel direkt aus den Charts und bietet viele nützliche Funktionen, um die Kursverläufe optimal analysieren zu können und so den eigenen Profit zu maximieren.

Zusätzlich wird bei ArgusFX auch eine hauseigene Handelsplattform mit dem Namen „Argonaut“ angeboten. Diese verfügt ebenfalls über viele nützliche Funktionen und kann sogar mit dem MetaTrader 4 synchronisiert werden. Im Gegensatz zum MetaTrader bietet Argonaut außerdem Zugang zum Social Trading. Dabei handelt nicht jeder Trader für sich allein, sondern Handelsstrategien anderer Trader können genau eingesehen und auf Wunsch sogar übernommen werden.

Eine MetaTrader 4 Version für Mobilgeräte kann ebenfalls kostenlos für den Handel bei ArgusFX genutzt werden. So müssen die Kunden nie mehr auf das Trading verzichten, denn auch unterwegs kann das Konto aufgerufen werden. Genau wie am Computer können auch mit dem Mobilgerät viele Analyse-Tools genutzt werden.

Fazit: Die Trader bei ArgusFX verwenden vorwiegend den MetaTrader 4. Die hauseigene Handelsplattform „Argonaut“ dient vor allem als Zugang zum beliebten Social Trading.

Das ArgusFX STP Agentur Brokermodell

Das ArgusFX STP Agentur Brokermodell

6.) Step by Step zum Konto bei ArgusFX: So funktioniert die Kontoeröffnung

Themenicon KontoDer Handel mit Währungen wird über ein sogenanntes Handelskonto durchgeführt. Um ein solches zu eröffnen, müssen die angehenden Kunden einfach nur auf den entsprechenden grünen Button auf der Startseite von ArgusFX klicken. Der Kontoeröffnungs-Prozess besteht aus dem Ausfüllen eines Anmeldeformulars, der Übermittlung der Dokumente zum Identitätsnachweis an den Support und schließlich noch der ersten Einzahlung, denn ohne Geld auf dem Handelskonto können schließlich keine Trades durchgeführt werden.

Im Anmeldeformular müssen persönliche Daten wie Name, Anschrift und Geburtsdatum eingetragen werden. Aber auch Fragen zu den eigenen Vermögensverhältnissen, zum Einkommen und zur bisherigen Erfahrung mit Forex oder anderen Produkten müssen bei der Anmeldung beantwortet werden. Der Grund für diese Fragen sind die strengen europäischen MiFID-Richtlinien, wonach vor der Eröffnung eines Kontos überprüft werden soll, ob das Produkt überhaupt für den Kunden geeignet ist und ob dieser sich des Risikos bewusst ist. Wenn die Online-Anmeldung durchgeführt und bestätigt wurde, müssen noch die Dokumente zur Verifizierung hochgeladen werden. Hier sind ein Identitätsnachweis und ein Adressnachweis erforderlich.

Fazit: Die Kontoeröffnung läuft sehr ähnlich wie bei anderen Anbietern ab. Die Überprüfung der Verifizierungsdokumente kann unter Umständen 24 Stunden dauern, dann ist das Konto aber vollständig freigeschaltet und kann genutzt werden.

Kontaktmöglichkeiten: So erreichen Sie den Support

7.) Support & Bildung: Top-Kundenservice und Webinare mit Experten

Themenicon SupportDer Kundenservice bei ArgusFX ist sehr gut. Hier merkt man gleich, dass Anrufe nicht über ein gewöhnliches Callcenter beantwortet werden, sondern dass am anderen Ende der Leitung gut ausgebildete und sehr kompetente Mitarbeiter sitzen. Der deutschsprachige Kundenservice ist zu den Geschäftszeiten der Frankfurter Niederlassung erreichbar. Bei dringenden Fragen und Problemen steht der englischsprachige Kundenservice an Handelstagen rund um die Uhr zur Verfügung. Der Kundenservice kann per Telefon, E-Mail und auch per Live-Chat kontaktiert werden. Auch ein kostenloser Rückruf kann über die Website angefordert werden.

In Sachen Schulung steht ein gutes Angebot an Webinaren für die Kunden von ArgusFX bereit. Diese Online-Seminare werden von Top-Tradern, renommierten Finanzexperten und anderen gefragten Referenten gehalten. Die Webinare werden aufgezeichnet, so dass sie auch im Nachhinein angesehen werden können. Einen Video-Lehrgang oder ein ähnliches Kursangebot gibt es jedoch bei ArgusFX nicht. Einsteiger müssen sich daher die Grundlagen des Forex-Handels selber erarbeiten oder auf andere Angebote ausweichen.
Die Inhalte aus den Webinaren können bestens mit dem kostenlosen Demokonto umgesetzt werden. Hier müssen die Nutzer kein echtes Geld investieren und gehen so kein finanzielles Risiko ein. Durch den Handel mit dem Demokonto können die Kunden selber überprüfen, ob sie die Lerninhalte verstanden haben und umsetzen können.

Zusätzlich zum Angebot an Webinaren bietet ArgusFX seinen Kunden auch einen Wirtschaftskalender und weitere wichtige aktuelle Nachrichten und Informationen aus der Finanzbranche. So bleiben die Trader immer auf dem neuesten Stand und können auf Marktveränderungen als erstes reagieren.

Fazit: Der Kundenservice ist sehr kompetent und kann auf deutsch kontaktiert werden. Egal ob per Mail, Telefon oder Chat: Die Mitarbeiter sind immer bemüht, alle Fragen der Kunden korrekt und verständlich zu beantworten und Probleme schnell aus der Welt zu schaffen. Das Bildungsangebot überzeugt durch viele Webinare mit erstklassigen Referenten. Lediglich ein Video-Lehrgang für Einsteiger fehlt derzeit noch im Programm.

 

8.) 3 Tipps zur richtigen Einzahlung: Was muss beachtet werden?

Themenicon Einzahlung

Tipp 1

Bereits vor der ersten Einzahlung sollten sich die angehenden Trader Gedanken zu ihrer geplanten Handelsstrategie machen und kalkulieren, wie viel Guthaben sie für diese benötigen. Zwar schreibt ArgusFX keine Mindesteinlage vor, um eine gezielte Strategie umsetzen zu können muss aber dennoch genügend Guthaben vorhanden sein, um die zufallsbedingten Schwankungen abfedern zu können.

Tipp 2

Die verschiedenen Einzahlungsmethoden unterscheiden sich auch durch die erhobenen Gebühren. Nur wenige Methoden, wie zum Beispiel die Einzahlung per Banküberweisung, sind bei ArgusFX gebührenfrei. Kunden sollten außerdem bedenken, dass sie den eingezahlten Betrag bei einer Auszahlung auch mit der selben Methode wieder auszahlen müssen. Erst bei höheren Auszahlungen kann eine andere Auszahlungsmethode ausgewählt werden, wobei deutsche Kunden sich aus rechtlichen Gründen in der Regel auf die Banküberweisung beschränken müssen. Grade bei größeren Summen sollte eine Zahlungsmethode gewählt werden, bei welcher entweder (geringe) feste Gebühren oder gar keine Gebühren bei Ein- und Auszahlung berechnet werden, damit keine unnötigen Gebühren entstehen. Auszahlungen über die Kreditkarte kosten beispielsweise 1,8%, was bei höheren Beträgen schon einen ordentlichen Preis darstellen kann.

Tipp 3

Wie lange es dauert, bis das Geld bei einer Einzahlung auf dem Handelskonto ist, beziehungsweise bei einer Auszahlung dem Kunden gutgeschrieben wird, hängt auch von der gewählten Zahlungsmethode ab. Wer direkt nach dem Einzahlen mit dem Trading beginnen möchte, sollte eine Methode wählen, bei welcher das Geld direkt gutgeschrieben wird, wie beispielsweise die Einzahlung per Skrill. Auszahlungen werden innerhalb von einem Werktag durchgeführt und veranlasst, die genaue Dauer hängt daher nicht von ArgusFX, sondern vom Zahlungsanbieter ab.

Fazit: Vor der Einzahlung sollte der Kunde sich über die anfallenden Gebühren bei der jeweiligen Zahlungsmethode informieren und überlegen, wie viel Geld er für seine Handelsstrategie benötigt.

ArgusFX Demokonto eröffnen geht schnell und einfach

9.) ArgusFX Erfahrungen in der Fachpresse: Bisher zu wenig beachtet

Themenicon OptionsscheineBei unserem ArgusFX Testbericht haben wir uns auch nach Beurteilungen anderer Portale, so wie nach Berichten in der Fachpresse umgesehen. Der Broker wurde bereits in mehreren Tests und Broker-Vergleichen unter die Lupe genommen und schnitt immer gut ab. Das verwundert uns nicht weiter, denn auch in unserem eigenen ArgusFX Test überzeugte das Unternehmen durch seine guten Konditionen, niedrige Spreads und ein besonders hohes Maß an Sicherheit. In der Fachpresse dagegen finden sich kaum Artikel über den Broker. Das mag vielleicht daran liegen, dass ArgusFX sehr international orientiert ist und bisher keine spezielle an deutsche Kunden gerichtete Werbung stattgefunden hat. Wir gehen aber davon aus, dass auch die Fachpresse auf Grund der steigenden Beliebtheit des Brokers bald häufiger über diesen berichten wird.

Fazit: In diversen Broker-Vergleichen hat ArgusFX gut abgeschnitten. Fachpresse und insbesondere Printmedien haben den Broker bisher größtenteils übersehen.

 

10.) Unsere ArgusFX Erfahrungen: Das Fazit zum Erfahrungsbericht

Themenicon TippsDas Angebot von ArgusFX ist auf Grund der guten Konditionen und der zwei wählbaren Kontomodelle für Anfänger und Profis geeignet. Einsteiger müssen sich allerdings das erforderliche Fachwissen anderswo aneignen, denn Argus FX bietet zwar hochklassige Webinare, ein strukturierter Anfängerkurs fehlt aber. Nichtsdestotrotz lässt sich mit dem kostenlosen Demokonto das Trading ohne Risiko erlernen und durch den Wegfall der Mindesteinlage gibt es auch keine großen Hürden für den Einstieg in den Handel mit echtem Geld.

Die Handelsplattform MetaTrader 4 bietet allen Kunden die nötigen Features, um mit maximalem Profit und besonders bequem zu handeln. Die Auswahl von 51 handelbaren Währungspaaren bewegt sich eher im Mittelfeld, dennoch sind hier genug Möglichkeiten vorhanden um auch institutionelle Kunden anzuziehen und allen Tradern eine ausreichende Auswahl zu bieten.

Eine Registrierung bei ArgusFX kann absolut empfohlen werden, denn es handelt sich um einen der Broker mit den besten Konditionen. Der Broker hält sein Angebot übersichtlich und bietet maximal niedrige Spreads an.

Falls Sie trotz dieser guten Rezensionen nach einer Alternative suchen, empfehlen wir Ihnen, einen Blick auf den Erfahrungsbericht mit ETX Capital zu werfen.

ArgusFX Erfahrungsbericht: Einer der besten Broker für den Forex-Handel Testergebnis

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.


    © 2015 - brokervergleich.net | auch auf Google+