Die eigene Tradingnische finden: GKFX-Webinar am 18. Januar

Am 18. Januar 2018 um 18 Uhr hilft Ihnen Rene Berteit in „The Trading Sessions: Ihre Tradingnische – Zur richtigen Zeit am richtigen Ort!“ dabei, Ihre persönliche Tradingnische zu finden. Trader können nur mit der richtigen mentalen Einstellung, dem sogenannten Mindset, erfolgreich an den Märkten der Welt handeln. Zudem sollten Trader ihre persönlichen Ressourcen bestmöglich einsetzen und ihre persönliche Tradingnische finden. Rene Berteit erklärt, was eine Tradingnische ist und wie Trader ihre persönliche Tradingnische finden können. So erfahren Trader, wie sie den für sich richtigen Weg einschlagen, um erfolgreich zu handeln.

Weiter zum Broker: www.gkfx.de

Auf den Handel vorbereiten

Trader, die sich gut auf den Handel vorbereiten, sind schneller am Markt erfolgreich. Im Idealfall stellen sie einen persönlichen Plan auf und bereiten sich damit auf den Einstieg ins Trading vor. Jeder Trader durchläuft einen Lernprozess, bevor er nachhaltige Erfolge verzeichnen kann. Trader lernen, worauf sie beim Handel achten müssen und werden auch mit Chartanalysen immer vertrauter. Sie erkennen besser Ein- und Ausstiegspunkte und wissen, wo sie einen Stop Loss setzen sollten.

Trading als Lernprozess

Viele Trader beginnen, sich mit Büchern, Webinaren und anderen Ausbildungsmaterialien auseinanderzusetzen. GKFX bietet zahlreiche Schulungsangebote für seine Trader an. Die Webinare werden von erfahrenen Referenten geleitet. Häufig übernehmen Trader im Laufe der Zeit eine bestimmte Tradingstrategie. Dennoch wächst bei vielen Tradern im Laufe der Zeit der Wunsch, sich zu spezialisieren und ihre persönlichen Stärken besser einzubringen. Auch der Wissensstand wächst im Laufe der Zeit. Vielleicht möchten Trader auch eine neue Strategie austesten, die noch mehr Erfolg verspricht. Viele Trader sind lange Zeit auf der Suche nach der perfekten Tradingstrategie, mit der er sich wohlfühlt, erfolgreich ist und seine Stärken ideal nutzen kann.

Persönliche Tradingnische finden

Einige Trader finden im Laufe der Zeit mehr oder weniger zufällig einen Handelsbereich und eine Strategie, die ihren Stärken und Schwächen entspricht. Dann setzen sie häufig hier ihren Schwerpunkt und bilden sich gezielt weiter. Sie haben ihre Tradingnische gefunden. Doch wie gelangen Trader an den Punkt, an dem sie das Gefühl haben, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein?

Trader sollten sich zunächst darüber klar werden, was sie mit dem Trading erreichen wollen. Darauf hin können sie einen persönlichen Plan erstellen, wie sie ihre Ziele erreichen möchten. So können sie beispielsweise gezielter nach Weiterbildungsmaterial suchen. Auch die persönliche Risikoneigung ist ein Thema, über das sich Trader klar werden sollten. Dazu kommen externe Faktoren, beispielsweise wie viel Zeit man täglich zum Trader zur Verfügung hat.

Der MetaTrader 4 - ein nützliches Instrument

Der MetaTrader 4 – ein nützliches Instrument

Anlageinstrumente und Tradingstile kennen lernen

Bei der Suche nach der Tradingnische geht es zum einen um die unterschiedlichen Anlageinstrumente bzw. Basiswerte wie Aktien, Währungen oder Rohstoffe. Man sollte sich also fragen, womit man handeln möchte und auf welchen Märkten. Darüber hinaus gibt es unterschiedliche Tradingstile wie das Swingtrading oder das Scalptrading. Auch die Frage, welche Analysemethode einem Trader persönlich eher zusagt, ist wichtig. Trader sollten sich fragen, welche Aspekte aus der Welt des Handels gut zu ihrer Persönlichkeit passen und wo möglicherweise Schwierigkeiten auftreten könnten. Hier kann man sich bereits Gedanken machen, wie man diese lösen kann.

Persönliche Kompetenzen einbringen

Möglicherweise besitzen Neulinge im Trading auch bereits Wissen und Kompetenzen aus anderen Lebensbereichen, die sie für das Trading nutzen können. Wenn Sie bereits früher häufig unter Beweis gestellt haben, dass Sie auch in hektischen Situationen immer einen kühlen Kopf bewahren, ist diese eine Eigenschaft, die auch für das Trading hilfreich sein kann. Trader sollten sich daher ihre persönlichen Stärken und Schwächen bewusst machen.

Anlagehorizont unterschiedlich

Wichtig für Trader ist die Frage, in welchem Zeitraum sie ihre Investitionen tätigen möchten. Wer eher langfristig orientiert ist, denkt in Monaten und Jahren. Mittelfristig orientierte Trader legen ihr Geld für einige Tage oder Wochen an. Und wer eher kurzfristig orientiert ist, kann darüber nachdenken, ins Daytrading einzusteigen. Daytrader öffnen und schließen Positionen innerhalb eines Handelstages. Häufig öffnen und schließen sie in dieser Zeit viele kurzfristige Positionen. Daytrading ist für viele Trader verlockend, da man hier in kurzer Zeit hohe Gewinne erzielen kann. Auf der anderen Seite sind beim Daytrading jedoch auch hohe Verluste möglich. Wer seine Tradingnische im Daytrading finden möchte, sollte den zeitlichen Aufwand, den die täglichen Kursanalysen erfordern, nicht unterschätzen. Zudem ist umfangreiches Wissen rund um die einzelnen Finanzinstrumente notwendig.

Das GKFX Trading-Demokonto

Das GKFX Trading-Demokonto

Chartanalyse oder Fundamentalanalyse nutzen

Wer sich für einen kurz- oder mittelfristigen Anlagehorizont entscheidet, könnte das Swingtrading für sich nutzen. Dieser Handelsstil eignet sich für Trader, die Trendbewegungen geschickt nutzen können. Ein- und Ausstiegspunkte werden anhand von Erholungsphasen eines übergeordneten Trends ausgewählt. Der Trader möchte also sogenannte Swings nutzen. Daher handelt es sich hierbei um eine antizyklische Strategie.

Tradern, die eher auf die Fundamentalanalyse setzen, könnten im Newstrading eine Nische finden. Hierbei achten Trader besonders auf wirtschaftliche und politische Entwicklungen und beziehen diese in die Kursanalyse ein. Die Bekanntgabe von Wirtschaftsdaten oder eine Leitzinsveränderung durch eine Notenbank können für Trader einen interessanten Zeitpunkt für einen Trade darstellen.

Die Auswahl an Tradingmethoden, Tradingstilen und Tradingstrategien ist groß. Häufig benötigen Trader eine gewisse Zeit, um die für sich beste Methode zu finden. Auch wer sich vorab Gedanken macht und einen Plan aufstellt, benötigt oft eine gewisse Zeit, um sich zurechtzufinden.

Mindset für Trader

Die zweite Säule für erfolgreiches Trading spielt sich im Kopf ab. Trader sollten immer über das richtige Mindset, also die passende Einstellung zum Trading, verfügen. Bei einigen Trader sorgen bestimmte Denkfehler dazu, dass sie immer wieder Verluste erleiden. Trader müssen im Laufe der Zeit lernen, mit Verlusten angemessen umzugehen. So kann man beispielsweise einen Verlust als Chance sehen, um daraus zu lernen.

Menschen, die eher ängstlich sind und daher besonders emotional auf Verluste reagieren, sollten sich bewusst machen, wie viel Geld sie maximal verlieren möchten. Außerdem sollten sie Maßnahmen zur Begrenzung von Verlusten wie ein Stop Loss gezielt auswählen. Diese Maßnahmen können dabei helfen, dass sich eher ängstliche Trader sicherer fühlen.

Psychologie beim Traden

Psychologische Dinge spiele beim Trading eine große Rolle. Jeder Mensch kennt Gefühle wie Trauer, Wut oder Enttäuschung auf der einen Seite und Hochgefühle wie Freude und Spaß auf der anderen Seite. Die Kunst beim Trading ist es jedoch, sich nicht von seinen Emotionen leiten zu lassen. Auch aus Langeweile eine Position zu eröffnen, ist in der Regel nicht sinnvoll. In diesem Zustand treffen Trader häufig keine rationale, gut überlegte Tradingentscheidung.

Zudem sollten Trader nie aus dem Bauch heraus handeln, sondern jeden Trade gut durchdenken. Ein- und Ausstiegspunkte sollten vorab feststehen. Auch über die passende Positionsgröße sowie Maßnahmen zur Verlustabsicherung sollte man sich vor der Eröffnung einer Position Gedanken machen.

Weiter zum Broker: www.gkfx.de

Verantwortung für Verluste übernehmen

Außerdem müssten Trader lernen, selbst die volle Verantwortung für ihre Handelsentscheidungen und damit auch für Verluste zu übernehmen. Die Schuld für Verluste auf Dritte zu übertragen oder nach Ausreden zu suchen, ist nicht hilfreich. Sinnvoller ist es, Fehlentscheidungen zu akzeptieren und daraus zu lernen.

Vor allem nach mehreren Verlusten ist es häufig sinnvoll, eine Trading-Pause einzulegen und so Abstand zu gewinnen. Häufig kann man dann die gegenwärtige Situation besser einschätzen. Außerdem sollte das Trading nie alles im Leben sein. Auch Trader brauchen Freizeit. Wer nicht auf sich achtet und beispielsweise dauerhaft zu wenig schläft, tut sich damit keinen Gefallen.

Stabiles Mindset entwickeln

Ein stabiles Mindset kann langfristig zu mehr Erfolg verhelfen. Trader benötigen innere Stärke und positive Denkweisen. Wer beispielsweise immer pessimistisch denkt, wird langfristig keinen Erfolg haben. Die richtige mentale Einstellung ist jedoch wie auch das Trading selbst ein Lernprozess. Vielen Trader hilft dabei eine Art Trading-Tagebuch, in dem sie ihre Trades und ihre persönlichen Empfindungen notieren. Bei einer regelmäßigen Auswertung können sie so feststellen, an welchen Aspekten sie noch arbeiten müssen. Außerdem hilft es bei der Selbstreflexion.

Fazit

Am 18. Januar erfahren Trader bei GKFX wie sie ihre persönliche Tradingnische finden. In „The Trading Sessions: Ihre Tradingnische – Zur richtigen Zeit am richtigen Ort!“ erklärt Rene Berteit, was eine Tradingnische ist und wie man diese findet. Im Webinar geht es zudem um das passende Mindset beim Trading.

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.


    © 2018 - brokervergleich.net | auch auf Google+

    Zum Anbieter DEGIRO