Rohstoffe Zertifikate: Vielfältige Auswahl für Anleger

August 9, 2018 6:11 pm

Zertifikate auf Rohstoffe sind eine von vielen Möglichkeiten, in den Rohstoffsektor zu investieren. Aus diesem Grund möchten wir uns in diesem Ratgeber dem Thema Rohstoffe Zertifikate widmen. Dabei stellen wir nicht nur den Rohstoffmarkt im Detail vor und beantworten die Frage, was Zertifikate überhaupt sind. Wir zeigen auch, auf welche Rohstoffe ein Zertifikat erworben werden kann und wo diese Möglichkeit für Anleger überhaupt besteht. Die Vor- und Nachteile dieser Anlageform werden natürlich ebenso beleuchtet.
Dieser Ratgeber soll allen weiterhelfen, die sich neu mit Rohstoff Zertifikaten beschäftigen. Der Sektor „Rohstoffe“ gilt als sehr komplex, so dass gerade Anfänger schnell den Überblick verlieren können. Für diese haben wir nachfolgend zahlreiche Informationen gesammelt, die bei einer Investition in Rohstoffe weiterhelfen sollten. Doch nicht nur unerfahrene Anleger können von diesem Ratgeber profitieren. Auch erfahrenen Tradern bieten die Informationen einen Mehrwert.
Weiter zum Broker: www.degiro.deInvestitionen bergen das Risiko von Verlusten

Der Rohstoffmarkt: Diese Güter sind für Trader handelbar

Wer am Rohstoffmarkt erfolgreich agieren will, sollte sich zuvor ein Basiswissen aneignen. Ohne die Mechanismen des Marktes zu verstehen, kann kaum ein Anleger auf Dauer mit Erfolg anlegen. Dabei können unter anderem die Ratgeber auf Brokervergleich.net helfen. Auch in diesem möchten wir zunächst den Sektor Rohstoffe kurz vorstellen, bevor wir im Detail auf Zertifikate, speziell Rohstoffe Zertifikate eingehen.
Wie können Anleger in Rohstoffe investieren? Eine Möglichkeit besteht über den physischen Kauf eines Rohstoffs am Kassamarkt. Für Privatanleger ist dieser Weg jedoch mit einigen Schwierigkeiten verbunden, schließlich folgen auf den Kauf der Transport sowie die Lagerung der Ware. Diese Schritte sind mit zusätzlichen Kosten verbunden, die den möglichen Gewinn erheblich beeinträchtigen würden. Aus diesem Grund findet der Großteil des Handels für Privatanleger am Futuresmarkt oder über Derivate statt. Zu den Derivaten gehören unter anderem Zertifikate, ETFs und Optionen.
In welche Rohstoffe kann investiert werden? Der Sektor lässt sich in vier große Gruppen unterteilen. Diese sind:

  • Soft Commodities (Agrarrohstoffe)
  • Edelmetalle
  • Industriemetalle und Erze
  • Energieprodukte

Jede der Gruppen besitzt eigene Besonderheiten. So stellt die Edelmetall-Gruppe beispielsweise die einzige dar, die auch am Kassamarkt von Privatanlegern gehandelt wird. Da Gold als inflationssicher gilt, handelt es sich dabei meist um langfristige Investitionen. Edelmetalle können in Form von Barren zudem deutlich einfacher gelagert werden als andere Rohstoffe. Den mit Abstand liquidesten Markt bietet die Gruppe der Energieprodukte. Dies liegt insbesondere am Rohstoff Erdöl, der mehr als alle anderen gehandelt wird.

Gut zu wissen
Da der Kassamarkt für Privatanleger abseits der Edelmetalle nicht attraktiv ist, agieren diese hauptsächlich am Futuresmarkt. Bei beiden Methoden handelt es sich um direkte Handelsformen. Rohstoffe Futures werden an Warenterminbörsen gehandelt. Es existieren dabei Börsen, die sich nur auf einen Rohstoff oder eine Gruppe konzentrieren. Beispielsweise werden an der London Metal Exchange (LME) nur Basismetalle gehandelt. Daneben gibt es aber auch Börsen, die ein umfangreiches Rohstoffportfolio bereitstellen.

Weiter zum Broker: www.degiro.deInvestitionen bergen das Risiko von Verlusten

Über Rohstoff Zertifikate indirekt in Rohstoffe investieren

Optionsscheine handelnZertifikate sind eine seit bereits einigen Jahren beliebte Anlageform. Das erste Zertifikat in Deutschland wurde 1990 auf den DAX aufgelegt. Bei Zertifikaten handelt es sich um Inhaberschuldverschreibungen, der Herausgeber ist ein sogenannter Emittent. Anders als beispielsweise beim Aktienhandel erwirbt der Käufer mit einem Zertifikat jedoch kein Eigentumsrecht an einem Basiswert. Stattdessen wird gegenüber dem Emittenten ein Anspruch auf Rückbezahlung erworben. Maßgeblich hierfür sind die vorab festgelegten Konditionen sowie die Entwicklung des Basiswertes.
Welche Arten von Zertifikaten gibt es? Seit Entstehung dieser Anlageform haben sich viele Produkte und Ausprägungen entwickelt. Die nachfolgende Liste stellt nur eine kleine Auswahl der am Markt erhältlichen Zertifikate dar und soll einen groben Überblick über die Möglichkeiten für Anleger bieten.

  • Knock Out Zertifikat
  • Turbo Zertifikat
  • Discount Zertifikat
  • Rohstoff Zertifikat (Öl, Gold)
  • Rohstoff Index Zertifikat
  • Bonus Zertifikat
  • Hebel Zertifikat

Obwohl alle Zertifikate-Typen unterschiedliche Eigenschaften aufweisen, unterscheiden sie sich nicht in ihrer grundsätzlichen Funktionsweise. Ihnen zugrunde liegt stets ein Basiswert, hierbei kann es sich um eine Währung, einen Rohstoff, einen Index, eine Aktien oder eine andere Anlageform handeln. Die Wertentwicklung des Basiswerts ist ausschlaggebend darüber, ob der Anleger einen Gewinn oder Verlust erzielt.
Es gibt sowohl Zertifikate mit festgelegter Laufzeit als auch ohne festgelegte Laufzeit. Bei ersterer Gruppe ist eine vorherige Auszahlung in der Regel nicht möglich. Zertifikate ohne feste Laufzeit können beliebig lange im Depot gehalten werden. Eine Besonderheit weisen zudem Knock Out Zertifikate auf. Sie verfallen automatisch wertlos, sobald der Kurs eine bestimmte Grenze berührt oder durchbricht.

Rohstoffe Zertifikate

Bei DEGIRO tradet man zu günstigen Konditionen

Zertifikate auf Rohstoffe: Das sind die Vorteile für Anleger

Trader haben mittlerweile zahlreiche Anlagemöglichkeiten zur Auswahl. Selbst, wenn sie sich bereits für eine Investition in Rohstoffe entschieden haben, sind längst nicht alle Fragen geklärt. Soll es sich um eine direkte Investition handeln? Wenn ja, soll diese am Kassamarkt oder an einer Terminbörse stattfinden? Oder bevorzugt der Trader eine indirekte Anlageform, wie sie beispielsweise über Optionen oder Zertifikate möglich ist. Bei dieser Entscheidung kann ein Vergleich der einzelnen Anlageformen helfen. Aus diesem Grund konzentrieren wir uns nun auf die Vorteile der Geldanlage über ein Rohstoffe Zertifikat.
Die Rohstoffe Zertifikat Vorteile im Überblick:

  • große Auswahl an Basiswerten
  • ebenso große Auswahl an Zertifikat-Produkten
  • einfacher, für Anfänger verständlicher Aufbau
  • Preis des Basiswertes wird meist 1:1 abgebildet
  • Investition in Hebelprodukte ebenfalls möglich
  • Partizipation an steigenden und fallenden Kursen

Zugegeben, eine allzu große Auswahl kann sich schnell auch als Nachteil erweisen. Wenn sich Anleger aufgrund einer zu großen Angebotspalette nicht mehr zwischen einzelnen Basiswerten entscheiden können, ist dies der Sache ebenfalls nicht dienlich. Bei Zertifikaten werten wir die Auswahl jedoch als Vorteil. Rohstoffe Trader können sich zwischen Rohstoffen aus den Gruppen Agrarrohstoffe, Industriemetalle, Edelmetalle und Energieprodukte entscheiden. Außerdem können sie in Rohstoffaktien oder ein Rohstoff Index Zertifikat investieren.
Damit jedoch noch nicht genug der Auswahl. Auch Zertifikate selbst bieten diese, sodass Anleger zwischen Hebel-Zertifikaten, Discount-Zertifikaten, Basket-Zertifikaten und vielen mehr wählen können. Die transparente Preisbildung wird ebenfalls als Vorteil gewertet. Viele Zertifikate bilden den Preis eines Basiswertet 1:1 ab. Eine Ausnahme stellen Hebel-Zertifikate dar, bei denen Anleger überproportional von der Preisentwicklung profitieren können.
Weiter zum Broker: www.degiro.deInvestitionen bergen das Risiko von Verlusten

Gibt es Nachteile bei Rohstoffe Zertifikaten?

Kosten des TradingsBereits mehrmals im Verlaufe dieses Ratgebers haben wir auf die Wichtigkeit eines Vergleichs hingewiesen. Eine pauschale Aussage, welches das beste Anlageprodukt für einen Trader ist, kann nicht gegeben werden. Um dies herauszufinden, müssen Anleger ihre persönlichen Anforderungen mit den Besonderheiten, Vor- und Nachteilen der Produkte vergleichen. Zu einem seriösen Ratgeber gehört deshalb auch, die Nachteile eines Finanzproduktes zu beleuchten. Nachfolgend beschäftigen wir uns daher mit den Rohstoffe Zertifikate Nachteilen.
Dies sind die Nachteile von Rohstoff Zertifikaten:

  • durch die Notierung in US-Dollar besteht ein Währungsrisiko
  • überproportional hohe Verluste bei Hebel-Zertifikaten möglich
  • ungenügende Vergleichbarkeit der Zertifikate einzelner Emittenten
  • Verlust des Kapitals bei Insolvenz des Emittenten
  • Rollverluste bei langfristigen Investitionen möglich

Wie zuvor bei den Vorteilen möchten wir nun auch auf einige der Nachteile im Detail eingehen. Das genannte Währungsrisiko entsteht durch die Notierung aller Rohstoffe in US-Dollar. Unter anderem für deutsche Anleger kann daraus ein Problem entstehen, falls es zu einem Verfall des Dollars kommt. Rollverluste können bei einer Investition in Zertifikate auf Rohstoffe Futures entstehen. Über einen längeren Zeitraum können diese Verluste sogar den Gewinn trotz eines positiven Kursverlaufs übersteigen. Viele Anleger investieren daher nur kurzfristig auf diese Art und Weise.
Abschließend ein Blick auf die Emittenten von Rohstoff Zertifikaten. Da es sich hierbei um Schuldverschreibungen handelt, bedeutet die Insolvenz des Emittenten den Verlust seines Kapitals für den Anleger. Ein weiteres Problem ergibt sich aus der Tatsache, dass Emittenten ihre Produkte beliebig benennen können und dadurch nur eine geringe Vergleichbarkeit entsteht.

Gut zu wissen
Ein Punkt wurde nun sowohl bei den Vorteilen als auch bei den Nachteilen genannt: der Hebel. Warum dies so ist, verdeutlicht dessen Funktionsweise. Bei Hebelprodukten bewirkt sich eine Änderung im Basiswert überproportional auf den Wert des Zertifikats aus. Während dies bei günstigem Kursverlauf zu deutlich höheren Renditen führt, kann auch der entgegengesetzte Fall eintreten. Der Hebel kann auch zu Ungunsten des Anlegers wirken und so den Totalverlust seines Anlagekapitals verursachen.

DEGIRO App

Rohstoffe können bei DEGIRO auch mobil gehandelt werden

Turbo-, Hebel- oder Indexzertifikat: Wo liegen die Unterschiede?

Die beste Trading-StrategieMehrere Arten von Zertifikaten wurden bisher genannt, ohne im Detail auf deren Eigenschaften und Besonderheiten einzugehen. Dies möchten wir an dieser Stelle nachholen. Daher stellen wir nun einige Zertifikate vor, die häufig von Anlegern gehandelt werden.

  • Knock Out Zertifikate

Knock Out Zertifikate auf einen Basiswerte (u.a. Rohstoffe) sind mit einer Preisschwelle versehen. Erreicht der Kurs diese einmalig, verfallen die Zertifikate – unabhängig von der anschließenden Entwicklung. Aufgrund der Hebelwirkung kann dies zu einem Totalverlust führen.

  • Index Zertifikate

Zertifikate können nicht nur auf einzelne Rohstoffe gekauft werden. Auch in Index Zertifikate auf Rohstoffe können Anleger investieren und so eine hohe Diversifizierung erzielen. Das Schwächeln eines Basiswertes wirkt sich dadurch weit weniger negativ aus.

  • Turbo Zertifikate

Aufgrund der Hebelwirkung ziehen insbesondere risikofreudige Anleger Turbo Zertifikate oftmals einem Direktinvestment in den Basiswert vor. So können mit dem gleichen Kapitaleinsatz deutlich höhere Summen bewegt werden. Wie zuvor dargelegt, kann sich der Hebel jedoch auch zu Ungunsten des Anlegers auswirken.

  • Discount Zertifikate

Der Namensbestandteil „Discount“ kommt hier nicht von ungefähr, immerhin erhalten Anleger einen Preisnachlass auf die Investition in einen Basiswert. Ein Fallen des Kurses kann dadurch leichter aufgefangen werden. Nach oben sind Gewinne jedoch durch eine „Cap“ begrenzt. Besonders gefragt sind diese Zertifikate in seitwärts tendierenden Märkten.

  • Rohstoff Zertifikate

Über Rohstoff Zertifikate in Öl zu investieren, hat sich in der Vergangenheit zu einer beliebten Anlageform entwickelt. Auch Rohstoffe Zertifikate auf Lithium oder andere Güter sind dabei möglich. Über solche Zertifikate haben Anleger die Möglichkeit, von steigenden und fallenden Kursen zu profitieren.
Gut zu wissen
Zu beachten ist nun noch ein Punkt, der bereits bei den Nachteilen angesprochen wurde. Denn die Produktbezeichnung weicht von Emittent zu Emittent ab. So heißen Knock Out Zertifikate mitunter auch Turbo Zertifikate, auch wenn unter diesem Namen bei einem anderen Emittenten ein Produkt mit abweichenden Konditionen gehandelt wird. Die Ausgestaltung der Konditionen bleibt jedem Anbieter selbst überlassen, so dass sich ein vorheriger Vergleich der Konditionen für Anleger zweifelsohne lohnt.
Weiter zum Broker: www.degiro.deInvestitionen bergen das Risiko von Verlusten

Index Zertifikate: Rohstoffe zur Diversifizierung des Depots nutzen

Stopp Loss TradingVor einem Investment in ein Anlageprodukt sollten die Chancen und Risiken stets abgewogen werden. Ohne Frage ist es hilfreich, wenn das eigene Anlagedepot so breit aufgestellt ist, dass der Verlust in einem Basiswert durch den Gewinn anderer aufgefangen werden kann. Rohstoffe haben sich in der Vergangenheit als strategischer Baustein in einem Depot erwiesen. Denn zwischen den Kursverläufen von Rohstoffen und zahlreichen Aktien besteht kein Zusammenhang, so dass diese sich meist in entgegengesetzte Richtungen entwickeln.
Eine Empfehlung, welche Zertifikate auf Rohstoffe die Besten sind, kann im Rahmen dieses Ratgebers kaum gegeben werden. Dazu haben zu viele unberechenbare Faktoren einen Einfluss auf den Preis. Der plötzliche Atomausstieg einer großen Industrienation könnte beispielsweise Folgen für alle Rohstoffe aus dem Energiesektor bedeuten. Während mit einem Sinken des Uranpreises zu rechnen ist, könnten alternative Energieträger einen Zugewinn verzeichnen. Auf ähnliche Art und Weise können sich Naturkatastrophen wie Wirbelstürme und Erdbeben auf den Preis von Nahrungsmitteln niederschlagen.
Auch aus diesem Grund ist eine Diversifikation des Depots wichtig. Index Zertifikate auf Rohstoffe können dabei helfen. Diese setzen sich aus mehreren Basiswerten zusammen, wodurch Verluste leichter auffangbar sind. Ein Beispiel aus dem Energiesektor ist der Raiffeisen Centrobank AG Energy Basket, der sich aus 12 internationalen Energieunternehmen zusammensetzt. Der Raiffeisen Centrobank Edelmetall Basket hingegen setzt sich zu gleichen Teilen aus den Edelmetallen Palladium, Platin, Gold und Silber zusammen. Eine Kaufempfehlung stellt diese beispielhafte Nennung jedoch nicht dar. Sie soll lediglich zeigen, wie durch Index Zertifikate eine Diversifikation erreicht werden kann.

Rohstoffe Zertifikate

Fazit: Rohstoffe Zertifikate bieten zahlreiche Anlagemöglichkeiten

Wichtige Trading-TippsIm Verlaufe des Ratgebers haben wir aufgezeigt, wie Anleger über Zertifikate in Rohstoffe investieren können. Dieses Rohstoff Zertifikate Wiki soll jedoch nicht nur unerfahrenen Trader weiterhelfen, die momentan noch auf der Suche nach der richtigen Anlageform sind. Auch erfahrene Trader können dieses zur Hand nehmen und neue Erkenntnisse hinzugewinnen. Immerhin ist es so, dass sich der Markt ständig weiterentwickelt und stets neue Anlagemöglichkeiten für Trader offenbar.
Dies wird bei einem Blick auf diese Anlageform besonders deutlich. Diese konzentriert sich nicht nur auf Rohstoffe Zertifikate auf Lithium oder Rohstoff Zertifikate auf Öl. Nahezu in jeden Rohstoff kann auf diese Art investiert werden. Selbst Zertifikate an sich müssen nochmals unterschieden werden. Auf die verschiedenen Arten sind wir in unserem Ratgeber ebenfalls im Detail eingegangen. Abschließend bleibt daher festzuhalten, dass Anleger nur über einen ausgiebigen Rohstoff Zertifikate Vergleich das passende Produkt finden können. Dieser Ratgeber bietet hierzu die ideale Hilfestellung.

Weiter zum Broker: www.degiro.deInvestitionen bergen das Risiko von Verlusten