ECN-Trading bei GKFX? Alle Infos im Überblick

GKFX ist ein mehrfach ausgezeichnetes Brokerhaus, das seit seiner Gründung 2009 mehrfach Auszeichnungen erhielt. Der Hauptsitz befindet sich in London, sodass das Unternehmen durch die britische FCA reguliert und lizensiert wird. In Deutschland ist GKFX jedoch ebenfalls mit einer Geschäftsstelle in Frankfurt vertreten. GKFX arbeitet dabei hauptsächlich als Retail-Broker, bietet im Forex-Bereich jedoch auch STP an. Der Broker nutzt also zwei unterschiedliche Geschäftsmodelle, um dem Kunden die bestmöglichen Kurse zu bieten.

Dadurch ergeben sich für Sie einige Vorteile:

  • transparente Gebühren
  • hohe Liquidität
  • besonders geringe Spreads ab 0 Pips
  • schnelle Orderausführung
  • keine Requotes

Jetzt zu GKFX »

Bietet GKFX ECN an?

Im Gegensatz zu anderslautenden Informationen im Internet bietet GKFX ECN nicht an. Der Broker agiert hingegen in Teilen des Forex-Bereichs als STP-Broker und sonst als Market Maker. Das bedeutet, dass das Unternehmen eigene Verkaufs- und Kaufkurse berechnet und die Ordergebühren über Spreads abrechnet. Eine Kommission fällt somit nicht an.

Erfahrungsbericht in Videoform mit Erklärungen: GKFX  (© forexhandel.org)

Was ist der Unterschied zwischen ECN-, STP- und Retail Brokern?

Ein Großteil der europäischen Broker wählt wie GKFX das Geschäftsmodell als Retail Broker oder Market Maker. Die Order des Kunden wird dabei von GKFX selbst ausgeführt. Der Broker kauft also theoretisch dann, wenn der Kunde auch kauft und verkauft dann, wenn der Kunde wieder verkauft. Dies ist in der Regel jedoch nur in besonderen Situationen tatsächlich der Fall. Häufiger arbeitet ein Market Maker so, dass er die Orders der Kunden gegeneinander ausführt. Kunden, die kaufen, „kaufen“ dann die Positionen von Kunden, die ihre Position schließen und umgekehrt. GKFX selbst verdient an dem Spread, also der Differenz zwischen An- und Verkaufskursen. Die Kurse, zu denen der Trader kauft oder verkauft, werden von GKFX ermittelt und zur Verfügung gestellt.

Ob GKFX als Market-Maker oder STP-Broker agiert, ist vom Kontotyp abhängig

Variabel oder Fix: Der Spread ist abhängig vom Kontotyp

Als der größte Nachteil bei Market Makern gilt der potenzielle Interessenskonflikt. Werden nämlich deutlich mehr Kauf- oder Verkaufsaufträge angenommen als im System sind, muss der Market Maker beispielsweise auf dem Devisenmarkt aktiv werden und eine Position eingehen. Ihm bleibt zudem die Möglichkeit, dies extern abzusichern. Ist dies nicht der Fall, hält er die Position auf sein eigenes Risiko. Das bedeutet jedoch auch, dass er Gewinne verbuchen kann, wenn der Kunde Geld verliert.

Würde GKFX ECN nutzen, würde der Broker auf einem völlig anderen Geschäftsmodell basieren. ECN steht für „Electronic Communication Network“, also „elektronisches Kommunikationsnetzwerk“. Das bedeutet, dass Kunden eines ECN Brokers von ihm ohne weitere zwischengeschaltete Partner direkt in ein Liquiditätsnetzwerk eingebunden werden. Sämtliche Netzwerkteilnehmer haben die Möglichkeit, Aufträge über dieses Netzwerk ausführen zu lassen. Sie werden im Orderbuch vermerkt. Dort können alle die Aufträge jederzeit überprüfen. Angezeigt werden sowohl die Kurse, zu denen Forex-Paare gekauft oder verkauft werden können, als auch die Einheiten, die zu diesem bestimmten Preis zur Verfügung stehen. Da hier die Kurse ausschließlich über Angebot und Nachfrage bestimmt werden, kann der Broker über Spreads keinen Gewinn machen. Er nutzt hingegen in der Regel Kommissionen, um gewinnbringend arbeiten zu können.

Beim Konto-Typ "Variable" agiert GKFX als STP-Broker

GKFX bietet auch als Market Maker variable Spreads

Im Bereich Forex wird GKFX jedoch ebenfalls als STP-Broker aktiv. STP steht für „Straight Through Processing“. Das bedeutet, dass die Orders des Kunden direkt und ohne weitere Umwege an einen Liquiditätspool weitergeleitet werden. Dort konkurrieren im Optimalfall mehrere Banken um die Orders, sodass der beste verfügbare Preis vom Kunden erzielt werden kann. Entscheidend dabei, ob es sich bei einem STP-Broker um einen Vorteil handelt, ist also die Größe des Liquiditätspools. Sind nur wenige Banken Teilnehmer, ist kaum ein Unterschied zu Market Makern zu spüren. Auch die Art und Weise, wie STP-Broker gewinnbringend arbeiten, ist nicht immer gleich. Viele Broker arbeiten mit flexiblen Spreads, andere verlangen Kommission, wieder andere kombinieren beide Möglichkeiten.

Sind ECN-Broker tatsächlich so gut?

Themenicon TippsViele Trader halten ECN-Broker für am vorteilhaftesten. Das ist auch einer der Gründer dafür, warum GKFX auch in Deutschland teilweise als ECN-Broker beworben wird, obwohl GKFX ECN hier nicht anbietet, sondern lediglich in anderen Ländern auch als ECN-Broker auftritt. Allerdings kann es für den Kunden auch vorteilhaft sein, einen Retail Broker zu wählen. So kann GKFX beispielsweise neben der beliebten Handelsplattform MetaTrader 4 auch eine eigene Plattform anbieten, auf denen sich gerade Einsteiger schneller zurechtfinden. Zudem ermöglicht das Geschäftsmodell als Market Maker GKFX seinen Kunden die Kontoeröffnung ohne Mindesteinzahlung anzubieten. Ein Nachteil vieler ECN-Broker ist es, dass die Kontoeröffnung erst ab sehr hohen Beträgen möglich ist. Zudem bietet die Abrechnung über Spreads für Kunden eine hohe Transparenz. Ein weiterer Vorteil kann sein, dass die Kurse bei GKFX weniger volatil sind als auf dem freien Markt. Dies ist für Scalper jedoch natürlich nachteilig.

Themenicon Stopp-LossDie Funktionsweise als Retail Broker hat jedoch abgesehen von dem bereits besprochenen Interessenskonflikt auch einige Nachteile. So kann der Kurs im Vergleich zu anderen Retail Brokern oder bei ECN etwas schlechter ausfallen. In der Regel bietet GKFX jedoch im Marktvergleich gute Kurse und bietet auch enge Spreads. Zudem wäre es prinzipiell möglich, dass GKFX seine Position als Market Maker ausnutzt. Das Unternehmen könnte beispielsweise Kurse so beeinflussen, dass der Kunde weniger Gewinn macht. Während es für ECN- oder STP-Broker durch die Kommission keinen Unterschied macht, ob der Trader Gewinn oder Verlust macht, kann ein sehr erfolgreicher Trader für Retail Broker durchaus problematisch werden. Aufgrund der Lizensierung durch die FCA ist diese Gefahr bei GKFX jedoch mehr als gering. Problematisch kann zudem sein, dass das System von GKFX in Ausnahmesituationen wie besonders relevanten Finanznachrichten überlastet ist und Kunden keine Positionen eröffnen oder schließen können. Viele Retail-Broker schließen zudem Scalper vom Trading aus. Bei GKFX ist dies jedoch nicht der Fall. Der Broker erlaubt das kurzfristige Halten von Positionen ausdrücklich. Zudem animierte der Broker ambitionierte Trader durch enge Spreads zusätzlich und auch die technischen Voraussetzungen erlauben es Scalpern in der Regel, ihre Trades wie geplant auszuführen. Allerdings unterscheiden sich in diesem Punkt die britische und deutsche Niederlassung. Für Kunden der britischen Version ist Scalping verboten. In der deutschen Variante erlaubt GKFX jedoch sogar den Einsatz von Expert Advisors, die den automatisierten Handel ermöglichen. Die Nutzung von solchen Hilfen ist zudem nur mit wenigen Einschränkungen verbunden.

Level II Market Depth – für noch mehr Transparenz

Ein großer Vorteil von Market Makern zeigt sich zudem auch im umfassenden Service-Angebot von GKFX. Neben zahlreichen Webinaren und Seminaren bietet der Broker ebenfalls mehrfach täglich Handelsunterstützungen an. Auch Social Trading wird inzwischen bei GKFX angeboten. Unter „Level II Market Depth“ können Trader die Order anderer GKFX Kunden einsehen und so von ihnen lernen. Bei vielen ECN-Brokern müssen Trader auf zusätzlichen Service hingegen verzichten.

Der aufgewertete MT4 von GKFX mit Markttiefe

Der aufgewertete MT4 von GKFX mit Markttiefe

Wenn Sie sich für den Handel mit GKFX ECN entscheiden, erhalten Sie neben den bereits erwähnten Privilegien ebenfalls Zugang zum Level II Market Depth Service. Das Programm ist als separate Applikation für den MetaTrader 4 erhältlich und erweitert die Funktionen der innovativen Handelsplattform.

Zum Beispiel können Sie die Order anderer GKFX Kunden einsehen, erhalten somit noch mehr Transparenz und können die Entwicklung des Spreads genau nachvollziehen. Durch das One-Klick Trading können Sie Ihre Order noch schneller platzieren. Auch lassen sich beim Eröffnen einer Position die SL und TP Werte festlegen oder ausstehende Order kreieren. Den Level II Market Depth Service bekommen Sie in Kombination mit dem MetaTrader 4, wobei Sie die Applikation separat installieren müssen.

Eindeutig im Vorteil sind ECN- oder STP-Broker nur dann, wenn der Retail Broker nicht vertrauenswürdig ist und seine Machtposition ausnutzt, um Kunden nachteilig zu behandeln. Würde dies öffentlich, würde es zu einem erheblichen Vertrauensverlust kommen und zahlreiche Kunden würden ihr Konto auflösen. Als FCA-lizensiertes Unternehmen könnte GKFX sich eine Benachteiligung des Kunden also nicht leisten. Das beste Argument für eine seriöse Arbeitsweise liefert das Unternehmen durch die Social Trading-Handelsplattform Level II Market Depth jedoch selbst. Dadurch, dass die Order anderer Kunden eingesehen werden können, arbeitet GKFX wesentlich transparenter als andere Retail Broker, sodass Kunden Trades anhand der Daten anderer Kunden überprüfen können.

Ist es nachteilig, dass GKFX kein ECN-Broker ist?

Themenicon HandelsplattformDer Anbieter überzeugte im Mai 2016 in einer Kundenumfrage des DKI. Mehr als 2.000 Personen beteiligten sich – GKFX erhielt durchweg Top-Bewertungen und konnte unter anderem in den Kategorien Handel und Kundenservice punkten. Im Mai 2016 ergänzte GKFX sein Schulungsangebot zudem um eine ausführliche Videoreihe zur Chartanalyse mit Experten-Erklärungen. Die kostenlose Filmreihe besteht aus insgesamt 50 Videos, die in 12 Kapitel unterteilt sind.

Würde GKFX ECN anbieten, wäre das Unternehmen nicht zwangsläufig ein besserer Broker. Zum einen hängt es von den Anforderungen des Kunden ab, welches Geschäftsmodell besser für ihn geeignet ist, zum anderen hängt es maßgeblich von der Größe des Liquiditätsnetzwerkes ab, ob die Kurse, die ein Händler erhalten kann, tatsächlich besser sind als die eines Retail Brokers. Zudem ist GKFX aufgrund einer Kontoeröffnung ohne Mindesteinzahlung und geringen handelbaren Größen für Anfänger wesentlich besser geeignet als viele ECN Broker. Die Trader müssen dort nicht nur zu Beginn wesentlich mehr investieren, sondern stehen auch in Konkurrenz zu Marktteilnehmern, die über ein deutlich höheres Handelsvolumen verfügen können. Zudem sind die Kosten bei GKFX transparent. Die erhobenen Spreads richten sich bei GKFX nicht nur nach gehandeltem Währungspaar, sondern auch nach gewähltem Kontomodell. Derzeit beginnen die Spreads bei VIP-Konten bei 0,6 Pips, bei Mikro-Konten beginnen sie bei 1,5.

Merkmale Market Maker

  • Gewinn über Spreads
  • Bestimmte Kurse selbst
  • Order der Kunden werden gegeneinander ausgeführt
  • Potenzieller Gewissenskonflikt
  • Teilweise mangelnde Transparenz
  • Für Einsteiger geeignet

Merkmale ECN Broker

  • Kunde ist Teilnehmer am Liquiditätsnetzwerk
  • Gewinn über Kommission
  • Kurse werden durch Angebot und Nachfrage gebildet
  • Handelsvolumen und Kurse jederzeit transparent
  • Hohes Handelsvolumen erforderlich
  • Große Konkurrenz

Merkmale STP-Broker

  • Order werden an Liquiditätspool weitergeleitet
  • Gewinn auf unterschiedliche Arten
  • Kurse werden durch Angebot und Nachfrage gebildet
  • Bei wenigen Teilnehmern kaum Unterschiede zum Market Maker

Fazit

GKFX ECN bietet Ihnen ein Netzwerk an unterschiedlichen Liquiditätsgebern und liefert die besten Kurse für eine Vielzahl an Finanzinstrumenten. Ihre Aufträge werden besonders schnell ausgeführt und es entstehen keine Requotes. Sie können die Order anderer Trader einsehen und mit One-Klick Trading noch schneller agieren. Mit GKFX MetaTrader4 steht Ihnen außerdem eine umfangreiche, leistungsfähige und professionelle Handelsplattform zur Verfügung.

Alle Infos zum GKFX-Demokonto in unserer Übersicht!

Jetzt zu GKFX »

Forex

 

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    © 2015 - brokervergleich.net | auch auf Google+
    Impressum & Risikohinweis Bildnachweise Über uns