Trauen Sie keinem Banker, Arzt oder Uniformträger

Der Hauptmann von Köpenick wäre ein toller Banker

Bildquellenangabe: Rolf Handke / pixelio.de

Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum Manfred Krug für die Aktie eines großen Mobilfunkanbieters geworben hat? Hatte er besonders viel Ahnung vom Unternehmen, ja sogar Insiderwissen? Hat er vielleicht selber gern spekuliert? Ist Heidi Klum tatsächlich zu Ihrer Traumfigur gekommen, weil Sie fettarmes Weingummi eines Süßigkeitenherstellers genascht hat? Und warum war der Hauptmann von Köpenick so erfolgreich? Alle zuvor genannten Umstände sind auf ein rein menschliches Phänomen zurückzuführen – der Authority Bias oder altdeutsch wohl am Besten mit obrigkeitshörig übersetzt. Je berühmter die Person, desto überzeugender sind seine Argumente.

Rocco Gräfe und Co.

Betrachten Sie doch einmal Namen Mr Dax, Rocco Gräfe, den Media-Markt-Mann usw. usw. Schauen Sie sich ihre Erfolgsbilanz an. Diese ist nicht besser oder schlechter als die Performance zahlreicher Amateur-Trader wie man sie zB. bei Wikifolio finden kann. Niemand von den erstgenannten hat sowohl diese fulminante Rally im Dax vorhersagen können, wie auch die Finanzkrise in der Eurozone. Dennoch kleben die Menschen an den Lippen der Menschen im Anleger-TV und Blogger wie Mr Market und ich haben es schwer. Immer wieder werden unsere Meinungen und Prognosen mit denen der Gurus der Finanzwelt verglichen und raten Sie mal, wem man am Ende mehr glaubt ?

Tödliche Stromstöße

Sie haben sicherlich Alle schon einmal vom dem Experiment des Psychologen Stanley Milgram gehört, in welchem er Versuchspersonen aufforderte, Testpersonen mit Stromstößen zu bestrafen. Selbst als – natürlich nur gespielte – Schmerzschreie ertönten und die Stromstärke schon tödliche Höhen erreichte, schaffte er es als „Arzt“ die Probanden davon zu überzeugen, die Dosis weiter zu erhöhen. Ein vollkommen irrationales Verhalten, dass ohne die Aufforderungen einer Autorität so wohl nicht möglich gewesen wäre.

Jetzt zu GKFX »

Uniform- und Schlipsträger

Experten und Autoritäten wollen erkannt werden. Banker tragen Anzug und Krawatte, Börsianer Fliege zum Hemd, Ärzte weiße Kittel und Könige Kronen. All diese Personen wollen schon durch äußere Merkmale sofort als Autoritäten erkannt werden. Bankangestellte wollen nicht erst lange zu Beginn eines Gesprächs Ihre Referenzen darlegen. Der Anzug symbolisiert dem Gegenüber sofort: Ich habe Ahnung. Genauso verhält es sich mit Titeln. Eben noch war der Boris der nette Junge von nebenan. Plötzlich als mehrfacher Wimbledonsieger hat er auf einmal die Kompetenz Kaffeemaschinen bzw Autos zu verkaufen.

Sind Banker denn dann überhaupt die richtigen Finanzberater ?

Aufgrund der schlichten Tatsache, dass man nicht alles können und wissen kann, ist man hin und wieder auf externe Beratung angewiesen. Gerade in Finanzangelegenheiten benötigt man dann einen Berater, auf den man sich verlassen kann und der sein Handwerk versteht und seine Kompetenz nicht aufgrund eines Kleidungsstückes besitzt oder weil er in einem bestimmten Bankhaus arbeitet. Menschen, die Ihr Handwerk verstehen arbeiten auch nicht auf Provisionsbasis, denen es nur darum geht, Geld auf Ihre Kosten zu verdienen.

Honorarberatung

Deshalb kann es gerade in Bereichen der Anlage-, Finanz-, Investment- oder Versicherungsberatung  von existenzieller Bedeutung sein, eine Honorarberatung in Anspruch zu nehmen, anstatt sich von Beratern oder Vertretern beraten zu lassen, deren Tätigkeit auf Honorarbasis vergütet wird.
 Ein Provisionsberater steht unter dem Druck Ihnen etwas, möglicherweise unheilvolles oder für Sie ruinöses, verkaufen zu müssen, da er an seiner Tätigkeit ansonsten nichts verdient. Bereits unter dieser Tatsache leidet die Unabhängigkeit und die Objektivität eines Beraters. Dies gilt umso mehr wenn ein Berater exklusiv die Produkte eines Unternehmens verkauft. Aber auch ein sogenannter freier Berater oder Makler, der Produkte diverser Unternehmen verkauft wird im Zweifel dazu neigen, Ihnen das Produkt anzubieten, bei dem er die höchste Provision erzielt. Zudem mangelt es auch hier an Transparenz, da Sie nie wirklich wissen wie viel Ihre Unterschrift für den Verkäufer Wert ist.

 Bei einer Honorarberatung vermeiden Sie diese Risiken. Eine Honorarberatung hat nicht das Ziel Ihnen irgendetwas zu verkaufen und somit ist die Wahrscheinlichkeit wesentlich höher, dass es unabhängig, objektiv und transparent ausschließlich um Ihre Interessen geht.

Jetzt zu GKFX »

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    © 2015 - brokervergleich.net | auch auf Google+
    Impressum & Risikohinweis Bildnachweise Über uns