Google Pay mit PayPal nutzen – Google Pay integriert PayPal und wird so noch besser

Google Pay mit PayPal nutzen

Google Pay, der Zahlungsanbieter des Online Giganten Google, ist bereits heute ein praktisches Tool zum Zahlen, egal ob Online oder unterwegs. Doch bisher störten sich viele Nutzer daran, dass Google Pay nur bestimmte Kreditkarten akzeptierte, um damit zum Beispiel kontaktlos zahlen zu können. Das ist nun Geschichte, denn es kommt zu einem Zusammenschluss zweier Giganten. In Zukunft wird nämlich Google Pay mit PayPal gemeinsam nutzbar sein. Bezahlen war noch nie so einfach und die Möglichkeiten des digitalen Bezahlens werden so weiter ausgebaut. Wer heute schon Nutzer von PayPal ist, der kann ab sofort völlig bequem mit seinem Android basierten Smartphone auch in echten Läden bezahlen. Was das genau für Sie bedeutet, erfahren Sie jetzt!

  • Kooperation der Internet Riesen Google und PayPal im Bereich des digitalen Bezahlens
  • Ab sofort können Google Pay Nutzer kontaktlos mit ihrem hinterlegten PayPal Konto bezahlen
  • Google Pay erschafft eine digitale Debit-Mastercard, die automatisch das Geld von dem hinterlegten PayPal Konto abzieht
  • Kostenlos, schnell, sicher und bequem kontaktlos per Smartphone bezahlen

Der Markt für moderne und smarte Bezahlfunktionen boomt nach wie vor und alle relevanten Internet Unternehmen kämpfen um Marktanteile. Bisher hatte sich Google noch damit schwer getan vor allem den Europäischen Markt zu erobern, da für die Nutzung von Google Pay und gerade dessen Möglichkeiten zum kontaktlosen Bezahlen davon abhingen, dass bestimmt Kreditkarten besessen werden. Damit ist jetzt zumindest für uns Schluss, denn Google Pay integriert PayPal Deutschland mit sofortiger Wirkung. Ab sofort können also Google Pay Nutzer, die ein PayPal Konto haben, dieses im Konto hinterlegen und in Zukunft einfach von unterwegs bezahlen.

n26Jetzt weiter zu N26

Wie funktioniert Google Pay?

Wichtige Trading-TippsGoogle Pay ist eine Funktion von Smartphones, die auf ein Android Betriebssystem basieren. Mit einer App kann so per Smartphone auch in realen Läden kontaktlos bezahlt werden. Voraussetzung hierfür ist lediglich die Möglichkeit, überhaupt in irgendeiner Form kontaktlos bezahlen zu können. Die meisten Läden, Restaurants und zum Beispiel Tankstellen bieten diese Möglichkeit heutzutage an. Besonders im Ausland und dort vor allem in den USA, Australien und Skandinavien ist diese Möglichkeit des Bezahlens sogar schon der Standard geworden und Bargeld ist die Ausnahme.

Bisher war das Problem lediglich, dass die Abrechnung des kontaktlosen Bezahlens nur über einige bestimmte Kreditkarten durchgeführt werden konnte, so dass viele Nutzer Google Pay nicht nutzen konnten oder nutzen wollten. Das liegt unter anderem daran, dass Kreditkarten in Deutschland nach wie vor nicht so verbreitet sind wie in vielen anderen Gebieten der Welt. Auf dieses Problem hat der Mutterkonzern von Google, Alphabet Inc., endlich reagiert und hat die Möglichkeit, bei Google Pay mit PayPal zu zahlen, integriert. Ab sofort können also auch PayPal Konten via Google Pay belastet werden und der nervige Zwang, eine Kreditkarte nach Googles Vorstellung besitzen zu müssen entfällt.

Was ist PayPal und wie funktioniert es?

Auch wenn die meisten Leser PayPal sicherlich kennen, kann eine kurze Erklärung nicht schaden. PayPal ist ein US-amerikanischer Zahlungsdienstleister, der sich darauf spezialisiert hat, online und digital Abrechnungen durchzuführen. So kann man zum Beispiel bequem von zu Hause aus im Internet einkaufen und die Rechnung einfach über PayPal abwickeln lassen. Das hat zudem noch den Vorteil, dass PayPal bei vielen Angeboten eine Art Käuferschutz bietet, wodurch ihre Zahlung noch einmal abgesichert wird.

Um PayPal nutzen zu können benötigt man zunächst ein Konto bei PayPal selbst. Das kann man ganz einfach und schnell online durch eine Registrierung eröffnen. Zur Verifizierung nutzt PayPal entweder die Möglichkeit eines Identitätsnachweises oder aber es wird einem ein kleiner Cent Betrag auf das angegebene Referenzkonto überwiesen und im Betreff zu der Überweisung befindet sich ein Code, den man wiederum bei PayPal im Mitgliederbereich angeben muss. Ein Konto bei PayPal ist also schnell und absolut bequem von zu Hause aus zu eröffnen. Im nächsten Schritt muss nun die Bezahlfunktion ausgewählt werden. Entweder soll das von ihnen verbundene Girokonto belastet werden oder aber Sie können zum Beispiel auch Kreditkarten Daten hinterlegen und diese belasten lassen. Ihre Daten bei PayPal sind auf jeden Fall sicher und ihre Bezahlungen werden in Zukunft schnell und bequem über die hinterlegte Verbindung abgewickelt.

PayPal Bezahlsystem

PayPal – das beliebte online Bezahlsystem

Wie funktioniert nun Google Pay mit PayPal zusammen?

Stopp Loss TradingIm Endeffekt ist die neue Funktion eine Kombination aus beiden Geschäftsmodellen und vor allem den Vorteilen beider Angebote. Mit Google Pay ist man in der Lage, überall wo kontaktlos bezahlt werden kann, mit dem eigenen Smartphone schnell, sicher und kontaktlos Rechnungen zu begleichen. Schon heute geht das wie bereits erläutert bei allen moderneren Anbietern und vor allem Restaurants, Shops oder auch Tankstellen. Lediglich die zuvor bestehende Pflicht einer bestimmten Kreditkarte seitens Google entfällt nun und Sie können bequem ihr PayPal Konto mit ihrem Google Pay Konto verbinden. Hierfür hinterlegen Sie einfach die Daten des PayPal Accounts in dem Einstellungsbereich ihres Google Pay Kontos.

Die Abrechnung funktioniert in zwei Schritten. Zunächst wird das Google Pay Konto belastet. Dieses wiederum greift zurück auf die hinterlegten Zahlungsoptionen. Durch die Integrierung nun also bei der Bezahlung mit Google Pay PayPal auf das hinterlegte PayPal Konto. Das PayPal Konto wiederum greift ebenfalls zurück auf die darin hinterlegten Zahlungsdaten und belastet dann entweder eine Kreditkarte oder ein angegebenes Referenzkonto. Der Vorteil dabei liegt vor allem darin, dass PayPal zum Beispiel Kreditkarten zulässt, die Google Pay nicht akzeptiert. Wer es möchte kann übrigens auch Geld im Voraus auf sein PayPal Konto überwiesen und Zahlungen werden in Zukunft von diesem Guthaben abgezogen.

So funktioniert also Google Pay mit PayPal Deutschland:

  • Eröffnung eines Kontos bei Google Pay via App auf einem Android Smartphone
  • Eröffnung eines Kontos bei PayPal + Kontodaten oder Kreditkarte hinterlegen
  • Beide Konten verifizieren und miteinander verbinden
  • Mit Google Pay kontaktlos bezahlen an allen Stellen, die kontaktloses Bezahlen anbieten
  • Abrechnung erfolgt automatisch und bequem über das PayPal Konto
n26Jetzt weiter zu N26

Warum erschafft Google Pay eine digitale Kreditkarte?

Kosten des TradingsWie bereits erläutert, greift Google Pay grundsätzlich auf Kreditkarten zurück und die Implementierung von PayPal ist der erste Schritt hin zu weiteren Zahlungsmöglichkeiten. Damit Google Pay das hinterlegte PayPal Konto aber überhaupt belasten kann, muss ein Zwischenschritt eingeführt werden. Hierfür erschafft Google Pay im Namen des Nutzers eine digitale Mastercard Kreditkarte, die lediglich zum Auf- und Abbuchen benutzt wird und auch nur eine Debit Karte ist.

Wenn nun eine Zahlung per Google Pay getätigt wird, belastet Google Pay automatisch die digitale Mastercard. Diese wurde wiederum automatisch mit dem PayPal Deutschland Konto verbunden und belastet das Konto. Entweder wird nun von PayPal das Geld via Referenzkonto und Kreditkarte eingezogen oder aber es besteht ein PayPal Guthaben das sich automatisch verringert. Für den Nutzer ist es am Ende des Tages egal, dass eine Kreditkarte zwischengeschaltet ist, denn es entstehen weder extra Kosten, noch muss man irgendeinen Mehraufwand befürchten.

Wie bezahlt man mit Google Pay im Alltag?

Mit Google Pay zu bezahlen könnte einfacher nicht sein. Nachdem man irgendeinen Kauf getätigt hat, hält man lediglich das Smartphone an das Bankterminal, was man auch mit Konto- und Kreditkarten für kontaktloses Bezahlen nutzt. Durch einen integrierten Chip wird nun die Zahlung veranlasst. Extrakosten entstehen hierfür natürlich keine und es wird immer zuerst das Guthaben von Google Pay PayPal belastet. Wenn dieses nicht ausreicht, greift PayPal automatisch auf die hinterlegten Kontodaten bzw. Daten der Kreditkarte zurück.

Ab dem Moment, in dem man das Smartphone an das Bankterminal gehalten hat, geschieht also alles völlig automatisch und kostenlos. Nutzer von Google Pay mit PayPal Deutschland haben somit keinerlei Nachteile, Kosten oder weitere Schritte zu befürchten und können in Zukunft fast überall kontaktlos mit dem Smartphone bezahlen.

Bisher war Google Pay besonders in Deutschland noch nicht so verbreitet und daher auch nicht von allen Geschäften akzeptiert worden, bzw. war diesen nicht bekannt. Allerdings wurde Google Pay auch erst im Juni 2018 gestartet und zunächst nur von der comdirect Bank, der Commerzbank, der BW Bank und der online Banken N26 und Boom unterstützt worden. Durch die Kooperation mit PayPal wird nun ein viel größerer Kundenstamm angezapft und es ist davon auszugehen, dass sich Google Pay mit PayPal in Zukunft schnell verbreiten wird.

Google Pay Zahlungsdienst

Google Pay – der mobile Zahlungsdienst von Google

Google Pay auch auf dem iPhone und iPad

Doch obwohl sich das Angebot von Google Pay naturgemäß in erster Linie an die Nutzer von Smartphones mit dem hauseigenen Betriebssystems Android richtet, sind auch die Nutzer von Apple Produkten nicht gänzlich ausgeschlossen.

Die App von Google Pay ist nämlich auch im App Store von Apple verfügbar. Bezahlt werden kann damit aber aktuell noch nicht. Die Nutzer von iPhone und iPad können allerdings bereits per Google Pay Geldtransaktionen von Freunden und Familie, die ein Android Gerät nutzen empfangen. Ob Google die Funktionen auch für iPhone und iPad Nutzer erweitern wird ist nicht klar. Zum einen würde so natürlich eine noch breitere Masse angesprochen werden, andererseits würde man die Exklusivität verlieren. Jedenfalls spricht überhaupt das zur Verfügung stellen der App dafür, dass Google auch in diese Richtung denkt.

n26Jetzt weiter zu N26

Wie sicher ist es Google Pay mit PayPal zu nutzen?

Beim Bezahlen und vor allem bei online bzw. digitalen Transaktionen spielt die Frage der Sicherheit natürlich immer eine übergeordnete Rolle. Viele Tests und Ratgeber haben sich bereits mit diesem Thema beschäftigt und zunächst Google Pay auf Herz und Nieren getestet. Die Ergebnisse fallen unterschiedlich aus, der Grundtenor ist jedoch, dass Google Pay weitestgehend sicher ist.

Grundsätzlich gilt bei Google Pay wie auch bei jeder anderen kontaktlosen Transaktion, dass Beträge bis 25,- Euro nicht gesondert freigegeben werden müssen, sondern automatisch nur durch auflegen des Smartphones freigegeben und bezahlt werden. Erst über der Summe von 25,- Euro wird eine Freigabe manuell erfordert. Zudem wird eine Zahlung immer durch einen piependen Ton bestätigt, so dass auch nie Unklarheiten bestehen sollte, ob und wenn ja wie oft nun gezahlt wurde.

Bei Summen oberhalb von 25,- Euro muss der Nutzer das Handy zudem zur Freigabe extra mit dem Code oder dem hierfür vorgegebenen Muster entsperren. So soll gewährleistet werden, dass niemals eine Zahlung von über 25,- Euro von jemandem getätigt werden kann, der das Handy gefunden oder gar gestohlen hat. Dies ist in der Tat das einzige relevante Risiko, denn bei Diebstahl oder Verlust besteht die Gefahr des Missbrauchs. Allerdings gibt es hierbei keinen Unterschied zu normalen Kreditkarten, denn auch diese können bis zu 25,- Euro ohne Eingabe des Pin genutzt und belastet werden.

Abgesehen von Verlust und Diebstahl ist das System von Google Pay mit PayPal also absolut sicher. Allerdings ist auch dieses Risiko nicht höher als bei herkömmlichen Kreditkarten und selbstverständlich lässt sich auch das Google Pay Konto in wenigen Momenten sperren, so dass der neue „Besitzer“ damit nicht zahlen könnte.

Google Sicherheit

Google setzt auch beim Bezahldienst auf höchste Sicherheit

Erhält Google Daten und wenn ja was passiert mit den Daten?

Optionsscheine handelnGrundsätzlich ist der Dienst für die Nutzer völlig kostenlos und Google erhält seine Provision für die Transaktion lediglich vom Händler. Allerdings zahlt der Nutzer indirekt dennoch, denn die Daten des Kaufs werden an Google weitergeleitet und können natürlich auch mit dem entsprechenden Konto in Verbindung gesetzt werden.

Laut eigenen Aussagen hält sich Google an sämtliche Vorgaben aus Gesetzen zum Datenschutz und nutzt die Daten wenn überhaupt somit nur in einem legalen Rahmen. Allerdings bedeutet das auch, dass wie aktuell per Internet die Werbung wohl weiter personalisiert wird. Wer das nicht möchte, muss entweder einen Werbe Blocker nutzen oder aber auf die Verwendung von Google Pay verzichten.

Fazit:  Durch die Kombination von Google Pay und PayPal Deutschland bekommt die Bezahlfunktion eine echte Relevanz

Drei von vier in Deutschland verkauften Smartphones laufen auf dem von Google programmierten Betriebssystem Android und fast jeder kennt mittlerweile PayPal und hat einen Account. Der Zusammenschluss dieser beiden Internet Giganten kann nur eins bedeuten und das heißt Marktmacht. Der Dienst ist kostenlos, schnell und sicher verfügbar und Bezahlen war noch nie so einfach. Die Wahrscheinlichkeit, dass nun nach der Integrierung von PayPal in Google Pay mehr und mehr Menschen den Dienst nutzen werden ist hoch. Der Bedarf der Wirtschaft ebenfalls, denn Bargeld hat aus Sicht der meisten Menschen ausgedient. Wer bereits ein PayPal Konto hat, der braucht nur noch die App herunterzuladen und kann sofort loslegen. Andere Interessenten müssen aber nicht viel länger warten, denn wie bereits erklärt, sowohl ein PayPal Konto als auch ein Konto bei Google Pay ist in wenigen Momenten eingerichtet und betriebsbereit.

n26Jetzt weiter zu N26

Bilderquellen:

  • https://www.paypal.com/de/home
  • https://pay.google.com/intl/de_de/about/

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.


    © 2018 - brokervergleich.net | auch auf Google+

    Zum Anbieter nextmarkets