N26 Google Pay: So funktioniert mobile Bank heute

N26 Google Pay

Google Pay ist seit Juni 2018 für N26 Kunden in Deutschland verfügbar. Damit gehört die mobile Bank zu den Launch-Partnern des mobilen Zahlungsdienstes von Google. Der neue mobile Bezahldienst ist für Android-Nutzer vorgesehen. iPhone-User müssen sich noch etwas gedulden. N26 gehört als Bank in der Smartphone App und mit dem Girokonto mit MasterCard zu den innovativsten Zahlungsanbietern hierzulande. In unserem Ratgeber informieren wir, wie Sie Zahlungen in Läden kontaktlos, in Apps und auf Webseiten mit N26 Google Pay erledigen können.

  • Google Pay in Deutschland seit Juni 2018 verfügbar
  • N26 Launch-Partner von Google Pay
  • Kontaktlos mit NFC-Handy, Google Play und N26 Kreditkarte bezahlen
  • Mobile Bezahlen im stationären Handel, in Apps und im Internet
n26Jetzt weiter zu N26

N26 – Was zeichnet die digitale Bank aus?

Wichtige Trading-TippsN26 ist ein erfolgreiches deutsches Finanzunternehmen, welches seit über 2016 über eine Banklizenz verfügt. Als lizensierte Bank kann N26 selbst moderne Technologien entwickeln und anwenden. Sie kann neue Produkte schnell auf den Markt bringen und international expandieren.

Die Digitalbank N26 hat das Banking für das Smartphone auf einen neuen Weg gebracht. Die mobile Bank (seit 2015 auf dem Markt) zeichnet sich durch Einfachheit und Transparenz aus. Sie ist frei von versteckten Gebühren. Dank des vollkommen digitalen Geschäftsmodells arbeitet sie mit geringeren Kosten und ohne aufwendige Organisationsstruktur. Sie muss sich weder mit einem veraltetem IT System noch mit teuren Bankfilialen befassen. Die über eine Million Kunden in 17 europäischen Ländern Kunden der Digitalbank profitieren von den Kostenvorteilen.

N26 geht sowohl Kooperationen mit innovativen Fintechs als auch mit traditionellen Anbietern ein. Das ist, den Kunden die besten Produkte am Markt anzubieten. N26 Google Pay ist aktuell in Deutschland, Italien, Irland, Spanien, Belgien und in der Slowakei einsetzbar. Zu den Partnern gehören neben Google (Google Pay) auch auxmoney (Verbraucherkredit), WeltSparen (Sparen), TransferWise (Auslandsüberweisungen) und Allianz (Versicherungen).

N26 und Google Pay: Eine vielversprechende Partnerschaft

Die beste Trading-StrategieN26 hält die gegenüber den Kunden gemachten Versprechungen, eine innovative Bank zu sein. Im Juni 2018 startet Google Play in Deutschland und zu den Lauch-Partnern gehört die Digitalbank. N26 erweitert sein Service-Angebot durch die Kooperation mit dem Bezahldienst des Internet-Giganten.

Bereits seit April 2018 können N26 Kunden in Belgien, Spanien, Irland und der Slowakei mit Google Pay mobil Bezahlen. Kunden können mit dem Smartphone bezahlen, ohne die eigenen Bankdaten preisgeben. Der mobile Bezahldienst von Google gilt als sicher und funktioniert auf Android-Handys, mit der N26 Kreditkarte und der Google Play App.

Google Pay Zahlungsdienst

Google Pay – der Bezahldienst von Google

Was ist Google Pay?

Bei Google Pay handelt es sich um eine digitale Geldbörse und den mobilen Zahlungsdienst von Google. Der Zahlungsdienst ist ein Zusammenschluss von Android Pay (Bezahlen online, in Geschäften und Apps) und Google Wallet (Senden und Empfangen von Geld zwischen Freunden).

Dank Google Pay wird aus jedem Smartphone eine vielseitig einsetzbare virtuelle Kreditkarte. Die Basis bildet die Digitalisierung bereits vorhandener Kreditkarten. Mit Google Pay können Nutzer weltweit (u.a. USA, Australien, Großbritannien, Japan, Neuseeland) mit dem Handy kontaktlos in Geschäften, online auf Webseiten und in Apps bezahlen.

Gegenwärtig lassen sich mit Google Pay nur Kreditkarten und PayPal-Accounts verbinden. Die Volks- und Raiffeisenbanken gehen einen Schritt weiter und erlauben die Girocard zum mobilen Bezahlen über ihre eigenen Zahlungslösungen. Über die Einbindung der Girocard in das mobile Zahlungssystem von Google wird noch zu sprechen sein. Die Girocard bei Google Pay würde das mobile Bezahlen insgesamt in Deutschland auf eine neue Stufe bringen.

Neben N26 bieten mit comdirect Google Pay und Commerzbank Google Pay weitere Banken den mobilen Zahlungsdienst von Google an. Mit dabei sind ebenso große Discounter wie Aldi Süd und Lidl, die Elektronikmärkte MediaMarkt und Saturn und McDonalds. Bei weiteren Drogeriemärkten, Tankstellen und Modeketten kann gleichfalls via Google Pay bezahlt werden.

Dank Google Pay können Android-Nutzer mit ein paar Klicks einfach und sicher Zahlungen mit dem Smartphone durchführen. Dazu müssen N26 Kunden lediglich ihre Kreditkarte zu Google Pay hinzufügen. Dafür können sie entweder die N26 App oder die Google Pay App verwenden.

Die App lässt sich nicht auf iPhones in Deutschland verwenden. Mit der Zusammenlegung von Android Pay und Google Wallet wurde die Bindung an Android-Systeme beendet. In den USA können iPhone-User diese Google Anwendung verwenden. Apple verfügt mit Apple Pay über einen eigenen mobilen Bezahldienst, welcher in Deutschland nur mit einigen Tricks nutzbar ist.

 

n26Jetzt weiter zu N26

Wie verwende ich Google Pay bei N26?

Mit Google Pay können die N26 Kunden mit dem Smartphone bezahlen, ohne dass sie die Mastercard ständig bei sich tragen müssen. Nutzbar ist Google Pay in allen Läden mit einem NFC-Zahlungsterminal zur Unterstützung kontaktloser Zahlungen sowie auf Webseiten / Online-Shops.

Zum mobilen Bezahlen im Laden wird das Smartphone Laden an den kontaktlosen Zahlungsterminal gehalten. Zahlungen unter 25 Euro erfordern eine Aktivierung des Bildschirms. Bei Zahlungen darüber muss die Smartphone-Sperre deaktiviert werden. Das Öffnen der App ist nicht notwendig. Wird online bezahlt, muss Google Pay als Zahlungsmethode ausgewählt werden. Zum Abschluss des Bezahlvorgangs erhalten die User eine Push-Nachricht, um die Zahlung zu bestätigen.

Weitere Vorteile von N26 Google Pay sind:

  • Das Öffnen der App ist zum Bezahlen am Terminal nicht notwendig.
  • Das ständige Eingeben von Zahlungsdaten entfällt.
  • N26 App bietet Übersicht über Zahlungseingänge, Gutschriften, Geldausgänge und Gutscheinkarten.
  • Google verwendet ein modernes Sicherheitssystem, damit das Konto geschützt ist.
N26 Bezahldienst Google Pay

Anbieter wie N26 bieten bereits den Bezahldienst Google Pay an

Mobil Bezahlen: N26 Google Pay aktivieren

Um den mobilen Bezahldienst nutzen zu können, sind wenige Schritte notwendig. N26 Kunden haben zum N26 Google Pay aktivieren die Möglichkeit in der Banking App oder Google Pay App.

Zunächst ist die N26 Banking App herunterzuladen, danach die Karte zu Google Pay hinzuzufügen und schon kann es losgehen. Die N26 Mastercard wird wie folgt hinzugefügt: Das Control Center öffnen „Meine Karten“ auswählen. Jetzt auf „Zu Google Pay hinzufügen“ Klicken und die User-Daten werden automatisch übertragen. Es erfolgt nach Abschluss der Übertragung eine Bestätigung. Ab jetzt ist Google Pay verwendbar. Inhaber eines Bankkontos bei N26 erledigen die Verknüpfung mit Google Pay unkompliziert über die N26 App. Wer noch kein N26 Girokonto hat, kann in wenigen Minuten Kunde der Digitalbank werden.

Die Alternative zur Banking App ist die Nutzung der Google Wallet. Zunächst ist die Google Pay App herunterzuladen. Unter “Karten hinzufügen“ lassen sich die Daten der N26 Mastercard eingeben. Ein App-Download verlangt Android 4.4 oder höher. Zum kontaktlosen bezahlen ist ein NFC-fähiges Smartphone notwendig.

Damit Google Pay genutzt werden kann, muss eine Bildschirmsperre vorhanden sein. Bevor die N26 Mastercard zur Google Pay App hinzugefügt wird, muss diese eingerichtet werden.

Viele Smartphones sind mit einer Schutzhülle versehen, die unter Umständen vorm Bezahlen entfernt werden muss. Manche Zahlungsterminals können mit dem Smartphone mit dicker Schutzhülle nicht kommunizieren bzw. keinen Kontakt herstellen. Wer das Smartphone zu schnell vom Terminal wegnimmt oder nicht nah genug an das Zahlungsterminal hält, wird zur Wiederholung des Vorgangs aufgefordert.

 

n26Jetzt weiter zu N26

Wie sicher ist Google Pay?

In Deutschland wird von vielen Verbrauchern Bargeld als das Zahlungsmittel Nummer Eins angesehen. Bargeld halten viele Leute als sehr sicher, was eigentlich so nicht stimmt. Wenn Bargeld verloren oder gestohlen wird, ist es meist unwiderruflich weg. Beim Plastikgeld und mobilen bezahlen sieht das anders aus. Geldinstitute ersetzen unter Bedingungen einen Geldverlust, der durch missbräuchliche Verwendung von Karte oder Handy entsteht. Nur bei grob fahrlässigem Verhalten geht man leer aus. Die Risiken sind bei Treffend er richtigen Vorkehrungen überschaubar.

Experten halten mobiles Bezahlen für sicher, weil mit virtuellen Kreditkartendaten gearbeitet wird. Die eigentlichen Kartendaten sind nicht auf irgendeine eine Art und Weise auf dem Smartphone gespeichert. Dem Händler werden virtuell erzeugte Kartendaten (virtuelle Kontonummer) angezeigt, die echten Daten kann er nicht einsehen.

Beim Diebstahl oder Verlust des Handys reicht das Sperren des Gerätes aus. Die Kreditkarte kann weiter verwendet werden. Wird der Verlust des Telefons nicht sofort bemerkt, könnte ein unbefugter Dritter bis zu fünf Einkäufe bis 25 Euro vornehmen. Erst ab der sechsten Transaktion funktioniert das Bezahlen am Terminal ohne Entsperren des Smartphone-Bildschirms nicht mehr.

Wie sieht der Datenschutz aus?

Mit der Nutzung der App geben User gewisse persönliche Daten preis. Google schaut sich schon an, wann, wie viel und wo eingekauft worden ist.

Damit Google Pay überhaupt genutzt werden kann, ist den Nutzungsbedingungen, den Datenschutzhinweisen und den Datenschutzbestimmungen zuzustimmen. In den Nutzungsbedingungen von Google Pay wird darauf hingewiesen, wie personenbezogene Daten genutzt werden.

Das geschieht mit dem Zweck, die Zahlungsmethode und die Transaktionsdetails bereitzustellen. In der App finden sich unter „letzte Aktivitäten“ entsprechende Auflistungen zum Kauf (Betrag, Datum und Zeit) sowie der Händler. Außerdem werden die Daten zur Verarbeitung der Transaktionen benötigt. Google äußert sich in den Bedingungen nicht zu einer Nutzung für Werbung und Ähnliches. Der Anbieter erhält die Daten lediglich zur Prüfung der Identität und zur Transaktionsabwicklung. Eine Nutzung der Daten durch Google darüber hinaus ist nicht zulässig.

N26 Homepage

Auf einen Blick – die Homepage von N26

Was sind Alternativen zu Google Pay?

Stopp Loss TradingMobiles Bezahlen in Deutschland hat nicht Google erfunden. Vor dem Markteintritt von Google Pay hierzulande haben sich mehrere mobile Bezahlsysteme positioniert, ohne sich entscheidend in der Breite durchzusetzen. Beim bargeldlosen kontaktlosen Bezahlen werden vor allem Kreditkarten und seit einiger Zeit Girokarten mit NFC-Chip eingesetzt.

Bezahlen kontaktlos per Smartphone ermöglichen u.a. Deutsche Bank und Raiffeisen- und Volksbanken. Auch mit der Payback Pay und PayPal Pay-App lassen sich mobil Zahlungsvorgänge in der App abwickeln. In der App wird der Zahlungsbetrag eingegeben. Die App sendet die Zahlungsaufforderung, sobald sich die Geräte im Empfangsbereich befinden. Durch Eingeben einer PIN wird der Bezahlvorgang abgeschlossen.

Seit Oktober 2018 ist die Verbindung von Google Pay mit PayPal möglich. Damit können PayPal-User mit ihrem Smartphone kontaktlos bezahlen.

N26 Kunden, die PayPal nutzen, haben die Wahl, ob sie ihren PayPal-Account oder ihre N26 Kreditkarte mit Google Pay verknüpfen. In der Google Pay App auf Zahlungen tippen, dann PayPal auswählen und schon ist das Verknüpfen erledigt.

 

n26Jetzt weiter zu N26

Fragen & Antworten zu N26 Google Pay

Auf welchen Geräten ist Google Pay einsetzbar?

Google Pay ist der mobile Bezahldienst von Google und funktioniert auf allen Smartphones und Tablets mit Betriebssystem Android ab 4.4. Die Kombination N26 Google Pay iPhone funktioniert nicht. Die App-Bank ist als Partner für Apple Pay Deutschland vorgesehen, sodass iPhone-User (N26 Kunden) ebenso mit ihrem Handy bezahlen können.

Eine Voraussetzung für kontaktloses Bezahlen in Geschäften mit NFC-Terminal ist, dass das Smartphone mit einem NFC-Chip (Nahfeldkommunikation) ausgerüstet ist. Ob ein Mobilgerät NFC unterstützt, lässt sich in den Einstellungen auf dem Smartphone ermitteln. Auch Handys ohne NFC können zum Bezahlen in Läden eingesetzt werden. Sie lassen sich mithilfe sogenannter In-App Zahlungen tätigen.

Wie wird Google Pay verwendet?

Mit Google Pay können Zahlungen mit dem Smartphone in Geschäften erledigt werden. Der mobile Zahlungsdienst funktioniert überall, wo entsprechende Lesegeräte für kontaktloses Bezahlen vorhanden sind bzw. mobiles Bezahlen akzeptiert wird. Zum Bezahlen in Geschäften muss das Smartphone entsperrt und an das Kassenterminal gehalten werden. Die App muss nicht geöffnet werden. Google Pay lässt sich ebenfalls für App- und Internet-Zahlungen einsetzen. Dazu reichen wenige Klicks aus. Zahlungsdaten müssen nicht zusätzlich eingegeben werden.

Welche N26 Karten sind mit Google Pay verwendbar?

Google Pay lässt nur ausgewählte Kreditkarten und zurzeit noch keine Girokarten zu. Einsetzbar ist jede N26 Mastercard, wobei es gewisse Einschränkungen je nach Land geben kann.

Was kostet Google Pay?

Google Pay ist komplett kostenlos nutzbar und funktioniert über die N26 App. Gebühren fallen gegebenenfalls beim Karteneinsatz entsprechend dem N26 Preis-Leistungsverzeichnis an. Aktuell sind bei bargeldlosen Zahlungen mit MasterCard & Maestro-Karte keine Gebühren vorgesehen. Kostenlos können Kunden weltweit und in allen Währungen. Dazu erfolgt die Umrechnung zum echten Wechselkurs ohne Fremdwährungszuschlag.

N26 Girokonto MasterCard

N26 bietet zum Girokonto eine kostenlose MasterCard an

Fazit zu N26 Google Pay: Smartphone-Zahlungen ohne Extrakosten

Bezahlen mit dem Handy ist in vielen Ländern schon längere Zeit möglich. Google Pay stellt in Deutschland eine von zahlreichen verfügbaren mobilen Zahlungslösungen für unterschiedliche Mobilgeräte dar. Hierzulande sind mehrheitlich Android-Geräte im Einsatz. Rund drei Viertel der Smartphone Nutzer können mobil mit Google Pay bezahlen. – Beste Voraussetzungen für Google Pay, sich und mobiles Bezahlen in Deutschland flächendeckend durchzusetzen.

Verfügt das Handy über NFC, ist kontaktloses Bezahlen in Läden möglich, ohne NFC lassen sich in Apps und auf Webseiten Zahlungen erledigen. Damit mobiles Bezahlen per Smartphone funktioniert, sind nur wenige Voraussetzungen notwendig. Die Partnerschaft zwischen der Mobilen Bank N26 und Google Pay hat für N26 Kunden keine Nachteile.

Das Angebot können sie kostenlos nutzen. Ein weiterer Vorteil ist die hohe Sicherheit bei Smartphone-Zahlungen via Google Pay durch Datenverschlüsselung bzw. Digitalisierung der N26 MasterCard. Private Daten werden nicht weiter gegeben. Mit Google Pay baut die Digitalbank N26 ihr Service-Angebot für ihre junge Kundschaft weiter aus. Für N26 Kunden ist Google Pay eine interessante und praktikable Lösung in erster Linie für Smartphone-User mit Android und NFC, wobei sie eine von vielen ist.

n26Jetzt weiter zu N26

Bilderquelle:

  • https://pay.google.com/intl/de_de/about/

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.


    © 2018 - brokervergleich.net | auch auf Google+

    Zum Anbieter DEGIRO