DEGIRO ETF-Sparplan – aktuelle Broker Erfahrungen

DeGiro LogoViele Anleger haben nicht nur den Wunsch, mit kurzfristig erworbenen Risiko-Aktien hohe Renditen zu erwirtschaften. Vielmehr geht es auch immer darum, langfristig Vermögen aufzubauen und dieses vergleichsweise sicher aber dennoch renditestark anzulegen. Möglich ist das mit sogenannten ETFs, die Kapital von Anlegern in Aktien investieren, dabei aber nicht auf Einzelwerte, sondern gleich auf mehrere oder gar hunderte Underlyings setzen. Viele dieser ETFs können auch aktiv bespart werden. Dann zahlt der Anleger jeden Monat einen gewissen Betrag von seinem Girokonto auf das Depot, woraufhin der Broker das Geld entsprechend in den gewünschten Indexfonds investiert. Ob es auch DEGIRO ETF-Sparpläne gibt und was bei derlei Investitionen beachtet werden muss, zeigt der folgende Ratgeber.

Hier direkt zum Anbieter und kostenlos bei DEGIRO registrieren »

Wie funktioniert ein ETF-Sparplan?

ETFs an sich sind ein einfach zu verstehendes Finanzprodukt. Ähnlich wie bekannte Aktienindizes bilden sie die Wertentwicklung eines ganzen Korbs von Aktien ab. Welche Werte dabei im Detail enthalten sind, bestimmt einzig und allein der Emittent des Indexfonds. Beispielsweise kann dieser den DAX exakt nachbilden oder aber auch ganz eigene Kreationen schaffen. Für Anleger ergeben sich daraus einige Vorteile:

  • Kosten: Passiv gemanagte ETFs sind äußerst kostengünstig. Für den Abschluss müssen Anleger in der Regel nur eine geringe Provision bezahlen, die weit unter denen für herkömmliche Fonds liegt. Auch im Unterhalt werden Gebühren fällig, die nur zwischen 0,05 und 0,5 Prozent p.a. betragen.
  • Diversifikation: ETFs streuen das Kapital von Anlegern äußerst breit auf mehrere Wertpapiere. Diese können – je nach Wunsch des Emittenten – etwa aus verschiedenen Nationen oder Branchen stammen, was das Maß an Diversifikation weiter erhöht. Gerade auf mittlere bis lange Sicht schließt dies einen Totalverlust des Kapitals fast vollständig aus. Mehr noch: ETFs schaffen es, konstant hohe Renditen bei gleichzeitig niedrigen Kosten zu erwirtschaften.
  • Flexibilität: Es gibt deutlich mehr ETFs als herkömmliche Indizes. Damit bietet sich Anlegern bei Investitionen ein äußerst hohes Maß an Flexibilität. So lässt sich gleichermaßen in sichere Werte investieren, die etwa den MSCI World Index abbilden, wie in riskantere Zusammenstellungen, die etwa Emerging Markets beinhalten.

Die Funktionsweise des eigentlichen Sparplans ist dabei schnell erklärt. Statt einmalig eine gewisse Summe in den ETF zu investieren und dafür Anteile zu erhalten, legt der Anleger kontinuierlich Geld an. Jeden Monat fließt dann ein bestimmter, vorher festgelegter Betrag vom eigenen Girokonto auf das Depot. Der Broker investiert das Kapital umgehend in ETFs, so dass langfristig ein hohes Vermögen aufgebaut werden kann.

DEGIRO ETF-Handel

Bei DEGIRO können über 700 ETFs kostenlos gehandelt werden.

Fazit: Das Finanzprodukt ETF bietet Anlegern einige Vorteile, die insbesondere auf der Kostenseite zu sehen sind. Gegenüber herkömmlichen Fonds können teilweise Ersparnisse von 2 bis 3 Prozent pro Jahr erzielt werden. Gleichzeitig schaffen es die Indexfonds, für attraktive Renditen zu sorgen, investieren sie das Kapital doch bevorzugt in Aktien.

Welche Vorteile bietet ein ETF-Sparplan?

  • Vermögensaufbau: Mit einem Sparplan können Anleger langfristig Vermögen aufbauen. Ob 100 oder 200 Euro mehr oder weniger aktiv auf dem Girokonto zur Verfügung stehen, macht sich beim Lebensstil meist kaum bemerkbar. Ist das Geld aber auf dem Konto, wird es oft trotzdem ausgegeben. Sinnvoller ist es daher oft, dieses Geld zu sparen und gleichzeitig noch anzulegen.
  • Kaufkurs: Auch der Wert eines stark diversifizierten ETFs ist gewissen Schwankungen ausgesetzt. Angenommen, der Kurs des DAX liegt heute bei 10.000 Punkten und der Anleger investiert einmalig 10.000 Euro in einen ETF. Am Anfang des nächsten Monats liegt der Kurs nur noch bei 9.000 Punkten, ist also um 10 Prozent gefallen – in Sachen Kaufkurs hat der Anleger also ein schlechtes Geschäft gemacht. Hätte er jeweils 5.000 Euro an beiden Monatsanfängen investiert, so läge sein durchschnittlicher DAX-Kaufkurs bei 9.500 Punkten. Solche kurzfristigen Schwankungen lassen sich durch regelmäßige Zahlungen (Sparpläne) eliminieren.
  • Rendite: Einmalinvestitionen sind meist erst ab einigen hundert Euro möglich. Bis ein Anleger dieses Kapital selbst angespart hat, können schnell einige Monate vergehen. In dieser Zeit wird das Geld allerdings nicht verzinst. Ein ETF-Sparplan schafft Abhilfe, weil er in der Regel bereits ab Werten von 50 bis 100 Euro abgeschlossen werden kann.

Hier direkt zum Anbieter und kostenlos bei DEGIRO registrieren »

Leider kein DEGIRO ETF-Sparplan vorhanden

Themenicon TippsDirekt vorab: DEGIRO bietet derzeit keine ETF-Sparpläne an, die zum langfristigen Aufbau von Vermögen genutzt werden können. Denn der Broker hat sich darauf spezialisiert, Anlegern Möglichkeiten für Einmalinvestitionen anzubieten. Auch für die Zukunft ist derzeit noch keine entsprechende Erweiterung des Produktangebots geplant.

Dies ist natürlich ein kleiner Kritikpunkt für alle Anleger, die an einem DEGIRO ETF-Sparplan interessiert sind. Allerdings ist es beim renommierten und vor allem günstigen Broker trotzdem möglich, mit ETFs zu handeln. Derzeit bietet das Unternehmen sogar ganze 700 Indexfonds ohne Gebühr an. Diese können von Anlegern vollkommen kostenfrei erworben werden, es fällt keinerlei Abschlussprovision an. Dazu zählen unter anderem Fonds von:

  • iShares
  • Vanguard
  • ComStage
  • Lyxor
  • SPDR

Fazit: Es gibt keinen DEGIRO ETF-Sparplan, denn das Unternehmen richtet sich eher an Anleger, die Einmalinvestitionen tätigen wollen. Allerdings ist es generell möglich, mit ETFs zu handeln. Hierzu bietet das Unternehmen eine Auswahl von einigen hundert Indexfonds an, die von großen Emissionsgesellschaften emittiert worden sind.

DEGIRO Konditionen

Traden zu äußerst günstigen Konditionen bei DEGIRO

Welche Alternativen gibt es zum DEGIRO ETF-Sparplan?

Anleger müssen dennoch nicht darauf verzichten, ihr Kapital renditestark und kontinuierlich anzulegen. Es bieten sich durchaus einige Alternativen, die im Folgenden kurz vorgestellt werden sollen:

AlternativeBeschreibung
Anderer BrokerDEGIRO ist der günstigste Broker am Markt, aber nicht das einzige Unternehmen, das derlei Finanzdienstleistungen anbietet. Anleger werden beispielsweise auch bei Flatex fündig, wenn sie zu guten Konditionen handeln möchten. Der Vorteil: Flatex bietet ETF-Sparpläne an, die teilweise sogar komplett kostenfrei abgeschlossen werden können.
Selbst sparenNatürlich können Anleger ihr Geld auch selbst sparen und in regelmäßigen Abständen neue Fondsanteile kaufen. Beträgt das Ordervolumen dabei mehr als 1.000 Euro, stehen bei DEGIRO zahlreiche, kostenlose ETFs zur Verfügung. So kann ein eigener DEGIRO ETF-Sparplan aufgebaut werden, der allerdings etwas mehr Verwaltungsaufwand bedeutet. Dennoch profitieren Anleger so von den geringen Kosten und dem breiten Produktangebot des Brokers.
Andere ProdukteVermögen lässt sich nicht nur durch Sparpläne und ETFs aufbauen. DEGIRO bietet gleich eine ganze Reihe von Finanzprodukte, mit denen sich attraktive Renditen erzielen lassen. Dabei ist der Broker insbesondere deshalb zu empfehlen, weil er beispielsweise den Handel über Xetra schon ab 2 Euro anbietet. Auch amerikanische Wertpapiere lassen sich zu äußerst günstigen Konditionen handeln, so dass sich Anlegern eine ganze Reihe von Alternativen bieten.

 

Fazit: Auch wenn es keine DEGIRO ETF-Sparpläne gibt, so können Anleger doch attraktive Renditen beim Broker erwirtschaften. Begründet ist dies vor allem in den geringen Handelskosten, denn das niederländische Unternehmen ist eines der günstigsten am Markt. Vor allem das eigene Ansparen von Geld und der anschließende, regelmäßige Kauf von ETFs eignet sich hervorragend, um längerfristig Vermögen aufzubauen. Alternativ sollten Trader Angebote anderer Broker näher unter die Lupe nehmen.

Das DEGIRO ETF-Angebot im Detail

Themenicon HandelsplattformObwohl DEGIRO keine Sparpläne anbietet, lässt der Broker die Kategorie der ETFs nicht vollkommen außen vor. Im Gegenteil, Anleger haben Zugriff auf hunderte Indexfonds, die ein sehr breites Spektrum an Möglichkeiten abdecken. Dabei stammt der Großteil dieser Fonds von großen Emittenten, die bereits seit Jahrzehnten erfolgreich ETFs konzipieren.

Die größte Auswahl bietet sich in der Kategorie herkömmlichen Aktien-Fonds. Anleger haben hier die Möglichkeit, in Werte wie den DAX oder den MSCI World zu investieren. Auch Dow Jones, NASDAQ100 und Co. werden von den Fondsgesellschaften „nachgebaut“, so dass Investitionen bei DEGIRO problemlos möglich sind. Pro Jahr lassen sich durch die Investments schnell Renditen von über 10 Prozent erwirtschaften, wie vor allem die Jahre nach der Finanzkrise 2008 gezeigt haben.

DEGIRO Kosten

DEGIRO Kosten auf einen Blick

Es ist aber ebenso möglich, alternativere Investments über DEGIRO durchzuführen. Denn bei einer Auswahl von über 700 ETFs bleibt genug Spielraum für Fonds, die etwa Emerging Markets abbilden. Doch was genau sind eigentlich Emerging Markets?

„Als Emerging Markets werden solche Wirtschaftsräume oder Nationen bezeichnet, die auf dem Weg zur Industrienation sind. Dieser Weg ist in der Regel von äußerst hohen Wachstumsraten gekennzeichnet, allerdings auch immer mit gewissen Schwankungen behaftet. Vor allem das wirtschaftliche Umfeld der Staaten kann sich binnen weniger Jahre stark verändern.“

Heißt im Klartext: Investitionen sind sowohl mit attraktiven Renditechancen als auch mit einem hohen Risiko verbunden. Wer nur in einzelne Unternehmen investieren würde, kann sich auf den Verlust seines Kapitals praktisch schon einstellen. Klar ist aber, dass die Wirtschaft an sich stark wachsen wird. ETFs bieten eine ideale Möglichkeit, um vom Wachstum eines gesamten Wirtschaftsraums zu profitieren und sich gegen einzelne Unternehmenspleiten wirksam zu sch.ützen

Fazit: Es mag keine DEGIRO Sparpläne geben, doch der Broker DEGIRO ist im Bereich der ETFs dennoch zu empfehlen. Denn DEGIRO bietet ein äußerst breites Angebot an Indexfonds an, die über die Handelsplattform getradet werden können. Somit haben Anleger durchaus die Möglichkeit, mit den breit gestreuten Fonds zu handeln, obwohl es keinen Sparplan hierfür gibt.

Hier direkt zum Anbieter und kostenlos bei DEGIRO registrieren »

Preis-Leistungsverzeichnis von DEGIRO beim Trading mit ETFs

Themenicon mobilBereits erwähnt wurde, dass hunderte ETFs bei DEGIRO kostenfrei gehandelt werden können. Es existieren aber auch einige Produkte, für die diese Kostenbefreiung nicht gilt. In diesem Fall verlangt der Broker aber immer noch deutlich günstigere Konditionen als die meisten Konkurrenten:

  • Provision: Für den Kauf wird eine einmalige Abschlussgebühr erhoben. Diese liegt bei allen Fonds einheitlich bei 2,00 Euro plus 0,02% vom Ordervolumen.
  • Laufende Gebühr: DEGIRO selbst verlangt keine laufende Gebühr für die Fonds. Allerdings kann eine solche Pauschale vom Emittenten des Fonds erhoben werden. Es handelt sich jedoch meist um Werte, die bei rund 0,2% des Fondsvolumens liegen.

Wie günstig diese Kosten wirklich ausfallen, kann ein kurzes Beispiel verdeutlichen. Angenommen, der Trader möchte einen ETF auf den MSCI World kaufen, der nicht in der Liste der kostenfreien ETFs steht. Investiert werden sollen insgesamt 10.000 Euro. Hierfür erhebt DEGIRO eine Pauschale von 2 Euro zuzügliche der genannten 0,02% vom Ordervolumen. Macht in diesem Fall zusätzliche 2 Euro. Insgesamt zahlt der Anleger bei einem Investitionsvolumen von ganzen 10.000 Euro also lediglich eine Provision von 4 Euro für den Kauf an DEGIRO. Dies macht bezogen auf den Kapitaleinsatz einen prozentualen Wert von lediglich 0,04% aus und ist damit deutlich günstiger als bei vielen anderen Konkurrenten.

Fazit: Nicht alle ETFs, die bei DEGIRO gehandelt werden können, sind generell kostenfrei erhältlich. Aber: Auch die kostenpflichtigen Produkte sind äußerst günstig, wie ein Blick auf die Kostenstruktur beim Broker zeigt. Bereits zu Konditionen ab 2 Euro plus 0,02% vom Ordervolumen sind alle ETFs einheitlich handelbar.

DEGIRO Sicherheit

DEGIRO gilt als sicher und zuverlässig

5 Fragen und Antworten zu DEGIRO

  1. Aus welchem Land stammt DEGIRO?
    Anders als viele andere Broker kommt DEGIRO nicht aus Deutschland oder Großbritannien, sondern hat seinen Sitz in den Niederlanden. Von hier aus begann im Jahr 2008 die beispiellose Erfolgsgeschichte des Discount-Brokers, der einer der günstigsten und größten Finanzdienstleister für private Kleinanleger ist. Das Verwunderliche: Bis zum Jahr 2013 hat sich DEGIRO ausschließlich auf das Angebot von Brokerage-Dienstleistungen für institutionelle Anleger spezialisiert.
  2. Wird DEGIRO reguliert?
    Da die Niederlande Teil der EU ist, gelten hier dieselben Regelungen und Vorschriften für Finanzdienstleister, an die sich etwa auch deutsche Unternehmen halten müssen. So muss DEGIRO etwa Kundengelder und Unternehmensvermögen strikt voneinander getrennt verwahren, so dass das Kapital der Anleger auch im Falle einer Insolvenz zu 100 Prozent geschützt ist. Reguliert und überwacht wird das Unternehmen sowohl von der niederländischen Zentralbank als auch der dort zuständigen Finanzaufsicht. Dadurch ist für ein äußerst hohes Maß an Sicherheit gesorgt.
  3. Konnte sich DEGIRO bereits Auszeichnungen sichern?
    Auch hier lautet die klare Antwort: Ja! In den vergangenen Jahren gewann das Unternehmen fast jede große Auszeichnung, die von Fachmagazinen vergeben wird. Begründet wurden die Urteil der Portale meist durch die geringen Kosten des Brokers. Denn kaum ein anderer Finanzdienstleister schafft es, den Handel über Xetra schon für 2 Euro zuzüglich 0,0008% (!) anzubieten. Eine genaue Übersicht mit allen Auszeichnungen finden Trader direkt online auf der Homepage von DEGIRO.
  4. Warum ist DEGIRO so unschlagbar günstig?
    Begründet ist das vor allem darin, dass DEGIRO ein äußerst großer Broker ist. Jährlich werden Transaktionen mit einem Volumen von über 30 Milliarden Euro über das Unternehmen abgewickelt. Dabei setzt DEGIRO auf viel Technologie, die eine weitgehend automatisierte Abwicklung dieser Prozesse ermöglicht. Zusätzlich verzichtet der Konzern vollständig auf die ohnehin oftmals unnötige Anlageberatung und bietet lediglich einen Support technischer und allgemeiner Art an. Das spart – gerade gegenüber herkömmlichen Banken – enorme Kosten ein, die in Form günstiger Preise an die Kunden weitergegeben werden.
  5. Was kann bei DEGIRO alles gehandelt werden?
    DEGIRO ist in erster Linie ein klassischer Broker, der den Zugang zu den weltweiten Aktienmärkten ermöglicht. Es können fast alle europäischen und amerikanischen, aber auch viele asiatische Märkte gehandelt werden. Hinzu kommen mit Anleihen, Fonds und ETFs weitere, klassische Finanzprodukte. Darüber hinaus ermöglicht der Broker aber auch den Zugang zu Finanzderivaten. Konkret stehen hierbei Futures, Optionen, Zertifikate und CFDs zur Verfügung. Damit ermöglicht es DEGIRO seinen Kunden, die komplette Finanzverwaltung online bei einem Anbieter abzuwickeln.

So läuft die Kontoeröffnung bei DEGIRO ab

Wer die viele ETFs kostenfrei handeln möchte, muss hierzu natürlich ein Depot bei DEGIRO eröffnen. Dabei verspricht das Unternehmen, dass der Handel bereits nach nur 10 Minuten beginnen kann. Grund genug, sich die Registrierung näher anzuschauen:

  1. Trader öffnen die Website des Finanzdienstleisters, wo sich ein Button befindet, über den die Kontoeröffnung eingeleitet wird.
  2. In ein standardisiertes Formular tragen Anleger wichtige, persönliche Daten ein. Dazu gehört etwa der Name oder das Geburtsdatum. Zudem gilt es, die AGB des Finanzdienstleierst zu lesen und anschließend zu akzeptieren.
  3. Nachdem alle Daten nochmals überprüft worden sind, werden diese an den Broker übermittelt
  4. Auch bei DEGIRO muss eine Legitimierung aller Informationen erfolgen. Aber: Dazu nutzt das Unternehmen weder das PostIdent- noch das VideoIdent-Verfahren. Denn eine Legitimierung kann auch direkt im Zuge der Erstüberweisung durchgeführt werden, was für den Anleger mit noch weniger Aufwand verbunden ist. Automatisiert prüft DEGIRO, ob es sich beim Kontoinhaber und dem Depot-Eröffner um ein und dieselbe Person handelt.
  5. Anleger können für eben diese erste Kapitalisierung des Kontos unter anderem die SOFORT-Überweisung nutzen. Dann ist das Handelskapital direkt auf dem Depot und kann entsprechend verwendet werden.
  6. Nach kurzer Auswahl der ETFs über die Handelsplattform werden direkt erste Werte gehandelt.
DEGIRO App

Die DEGIRO App ist für iOS und Android verfügbar.

Fazit: Einfacher und schneller als bei DEGIRO könnte eine Depoteröffnung kaum ablaufen. Binnen weniger Minuten geben Trader einige Daten in die dafür vorgesehenen Felder ein, verifizieren diese über die SOFOT-Überweisung und eröffnen dann bereits erste Positionen.

Fazit: Keine DEGIRO Sparpläne, dafür großes Handelsangebot

Themenicon OptionsscheineDer niederländische Broker DEGIRO bietet also keinen Sparplan für ETFs an. Was auf den ersten Blick nachteilig erscheinen mag, muss es in der Praxis nicht unbedingt sein. Denn beim Broker haben Trader Zugriff auf hunderte, kostenlose ETFs, die ohne Sparplan handelbar sind. So ist es beispielsweise möglich, zunächst selbst Kapital anzusparen und dieses anschließend eigenständig per Einmalinvestition anzulegen. Dabei können Anleger ein äußerst vielfältiges und großes Angebot an ETFs nutzen, so dass das Kapital etwa auch in riskantere Werte investiert werden kann.

In allen anderen Handelsbereichen ist DEGIRO ebenfalls zu empfehlen, weil das Unternehmen eines der günstigsten am Markt ist. Wer ein Konto eröffnen möchte, kann bereits nach wenigen Minuten erste Positionen eröffnen.

Hier direkt zum Anbieter und kostenlos bei DEGIRO registrieren »

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.


    © 2018 - brokervergleich.net | auch auf Google+

    Zum Anbieter DEGIRO