Aktienindex 2016 – die wichtigsten Informationen auf einen Blick

Aktienindex 2016 – die wichtigsten Informationen auf einen Blick

Wer online gerne handeln möchte, der sollte wenigstens einmal vom Aktienindex gehört haben. Die beliebten Aktienindexfonds sind für viele Anleger eine gute Möglichkeit, um Geld zu verdienen. Doch nur dann, wenn man sich auch in dem Bereich auskennt und den Index richtig deuten kann, ist es möglich, mit dem Handel Erfolg zu haben.

Aktienindex Definition – ein Überblick

  • Kennziffer für die Darstellung der jeweiligen Kursentwicklungen
  • Beeinflussung des Index durch die enthaltenen Aktien
  • Informationsquelle für Aktienhändler
  • Anhaltspunkt für den Kauf oder Verkauf von Aktien

1. Aktienindex Definition – den Nutzen verstehen

Themenicon HandelsplattformDie Aktienindex Definition ist ein erster Anhaltspunkt für Trader, um sich mit dem Thema zu beschäftigen. Der Index wird als eine Kennziffer angesehen und dient zur Darstellung von Kurs- oder auch von Wertentwicklungen. Die Angaben beziehen sich ausschließlich auf Aktien. Nach wie vor sind Aktien sehr beliebte Werte wenn es darum geht, dass ein Trader gerne handeln möchte. Mit einem guten Händchen ist es möglich, hier relativ viel Geld zu machen. Dafür sollte jedoch der Index richtig gedeutet werden können. Interessant zu wissen durch die Aktienindex Definition ist, dass sich die einzelnen Aktienindizes in erster Linie durch ihre jeweilige Gestaltung unterscheiden. Denn jeder Index enthält andere Papiere. Unterschieden wird nach der Aktienindex Definition daher wie folgt:

  1. Die Kursindizes bei den Aktienindizes: Diese sind auch als Preisindizes bekannt und die Veränderungen, die durch den Index angegeben werden, basieren auf den Veränderungen der jeweiligen Aktienkurse.
  2. Die Performance-Indizes bei den Aktienindizes: In diesem Fall handelt es sich immer um einen Index, bei dem davon ausgegangen wird, dass die Dividenden erneut investiert werden. So erhöhen sich der Indexstand und damit auch der Index in seinem Wert.

Von Aktienindizes wird nach der Aktienindex Definition also immer dann gesprochen, wenn es darum geht, die Wertentwicklung bestimmter Aktien in einem Fonds oder von dem Fonds selbst anzeigen zu lassen. Der Index ist die Basis für die Entscheidung eines Traders, ob er investieren möchte oder nicht.

2. Was ist die Darstellung der Kursentwicklung?

Themenicon KontoUm die Indizes verstehen zu können ist es wichtig, nachzuvollziehen worum es sich eigentlich handelt. Immer wieder wird angegeben, dass die Darstellung der Kursentwicklung einen wichtigen Teil ausmacht. Die Darstellung der Kursentwicklung ist der Kursindex oder auch der Performance-Index, wie oben bereits beschrieben. Die Entwicklung von einem Kurs ist also immer abhängig von dem Gesamtpaket an Aktien, das in dem Index enthalten ist. Wenn sich eine Aktie in eine andere Richtung entwickelt als die anderen Aktien, dann hat dies durchaus einen nachhaltigen Einfluss auf die gesamte Kursentwicklung. Für den Trader kann dies bedeuten, dass hier schnell reagiert werden muss.

Einfluss auf die Kursentwicklung hat also die Art des Index sowie die Zusammenstellung. Hier können immer wieder Änderungen und Anpassungen erfolgen, was auch damit zusammenhängt, dass auch der Index an sich immer wieder angepasst wird.

3. Wie ist ein Index zusammengesetzt?

Themenicon ErfahrungsberichtDie Zusammensetzung von einem Index ist also ein weiterer wichtiger Faktor. So gibt es beispielsweise Indizes, die sich nur aus sehr wenigen Aktien zusammensetzen, wie beispielsweise der Deutsche Aktienindex, auch AI DAX genannt. Die Indizes enthalten ausschließlich die Blue Chips, also die wichtigsten Werte des jeweiligen Landes und die enthaltenen Papiere können immer wieder wechseln, wenn die Blue Chips angepasst werden. Für ein Unternehmen ist es besonders gut, in einen solchen Index aufgenommen zu werden, denn dies ist immer ein Zeichen für die erfolgreiche Entwicklung von einer Firma.

Es gibt aber auch noch die Aktienindizes, die sich aus mehr als 100 Papieren zusammensetzen und die für einen Trader ebenfalls interessant sein können. Bekannt sind in diesem Bereich beispielsweise der Dow Jones STOXX. Auch die Anzahl von mehr als 100 Aktien in einem Index kann also durchaus positiv sein und die Kursentwicklung beeinflussen.

Interessant zu wissen: In Bezug auf die großen Indizes gibt es noch die sogenannten Branchenindizes sowie die Subindizes. Von Subindizes wird gesprochen, wenn es nur zur Darstellung von einer Teilmenge kommt. Das kann für einen Trader ebenfalls sehr interessant sein. Bekannt als Subindizes sind beispielsweise der Dow Jones STOXX 50. Hier werden die 50 Blue Chips des Dow Jones angezeigt in ihrer Wertentwicklung. Der Branchenindex kann ebenfalls ein sehr wichtiger Teil von einem Aktienindexfonds sein. So wird sich hier ausschließlich auf die Aktien einer bestimmten Branche konzentriert, die in einem Index zu finden sind, wie beispielsweise die Aktien aus der Automobilindustrie im Dow Jones. Wer also Interesse daran hat, in eine bestimmte Branche zu investieren, der kann diese Informationen gut gebrauchen.

Die Zusammenstellung von einem Index wird beeinflusst von der Art des Index sowie von der Menge der Aktien, die hier aufgenommen werden. So wird unterschieden zwischen den Indizes mit einer kleinen Auswahl an Aktien sowie den großen Aktienindexfonds.

4. Aktienindexfonds aus dem Ausland – die wichtigsten Punkte

Es gibt Trader, die sich sehr gerne auf das Ausland konzentrieren und über einen Index daher Informationen in Bezug auf dieses Land entnehmen möchten. Gute Beispiele sind hier der Aktienindex China (AI China) oder auch der Aktienindex Griechenland.

Der Aktienindex China im Detail

Besonders repräsentativ für das Land selbst ist der AI China CSI 300. Ebenso ist der Hang Seng-Index sehr bekannt, der inzwischen seit 1969 aktiv ist. Hier sind insgesamt 35 Unternehmen aus Hongkong zusammengefasst, die einen Anteil von 70% an der Kapitalisierung des Marktes in dem Land haben. Nicht jeder Anleger findet jedoch, dass die Informationen aus dem Hang Seng-Index ausreichend sind für einen Aktienindex China (AI China). Daher kann durchaus auch noch auf den AI China CSI 300 verwiesen werden. Hierbei handelt es sich um einen kapitalgewichteten Index, der 300 Aktien enthält, die an der Börse von Shanghai oder auch Shenzen gelistet sind. Damit ein Unternehmen hier aufgenommen wird, gelten natürlich die klassischen Aufnahmekriterien. Diese werden noch ergänzt durch die Anforderung an eine eher geringe Volatilität im Verlauf der Kurse. Der Aktienindex China (AI China) verfügt über insgesamt 10 Subindizes, die genutzt werden können. Hierzu gehören Finanzen und Industrie.

Der Aktienindex Griechenland im Detail

Interessant dürfte für Trader immer auch ein Blick auf den Aktienindex Griechenland sein. Gerade bei Griechenland handelt es sich um eine Region, die eher mit Vorsicht für Investitionen betrachtet wird. Der bekannteste Aktienindex Griechenland ist der Athex Composite Share Price Index. Dabei steht Athex für die Kombination Athens Stock Exchange. Hier sind die insgesamt 60 größten Aktiengesellschaften zusammengefasst, die an der Börse in Athen zu finden sind. Damit ein Unternehmen hier überhaupt aufgenommen wird, muss es erst einmal als finanziell handlungsfähig gelten. Auch die Liquidität muss nachweislich vorhanden sein. Der Indexstand wird ermittelt auf der Basis der jeweiligen Aktienkurse, eine Bereinigung erfolgt nur um die Erträge, die aus Sonderzahlungen sowie aus Bezugsrechten entstehen.

Der Aktienindex China und der Aktienindex Griechenland sind nur zwei Beispiele für die ausländischen Indizes, die als Basis für die Zusammenstellung von einem Aktienindexfonds durchaus genutzt werden können. Auch der AI Schweiz oder AI Indien werden gerne genutzt. Die Informationen rund um die Wertentwicklungen sind für Trader in der ganzen Welt interessant.

5. Was sind Aktienindexfonds?

Themenicon KontaktImmer wieder ist auch die Rede von Aktienindexfonds und hierzu ist es natürlich spannend zu wissen, worum es sich dabei handelt. Die Aktienindexfonds sind Fonds, durch die versucht wird, die Wertentwicklung von einem Index nachzubilden und davon zu profitieren. Die Fonds verfügen über ein Management, dieses trifft aber keine eigenen Entscheidungen in Bezug auf die Anlage. Die Zusammensetzung der Fonds basiert auf den ausgewählten Index und wenn dieser sich ändert, dann ändert sich auch die Zusammensetzung. Damit handelt es sich bei den Indexfonds um passiv gemanagte Fonds. Die Verwaltungskosten bei diesen Fonds sind meist nicht so hoch wie bei aktiv gemanagten Fonds, da hier auf eine sehr komplexe Analyse des Marktes zurückgegriffen werden muss. Für einen Trader ist es dennoch wichtig sich genau zu informieren, welche Kosten bei der Investition auf ihn zukommen und auf diese Weise seine Dividende reduzieren.

Um die Fonds handeln zu können, wird in erster Linie auf ETFs zurückgegriffen. Hierzu haben wir die wichtigsten Punkte auf einen Blick zusammengefasst:

  • Aktien sind generell eine sehr gute Geldanlage, wenn langfristig investiert werden soll. Empfohlen werden Zeiträume von rund zehn Jahren oder auch darüber hinaus.
  • Indexfonds ermöglichen es, breit gestreut und günstig in verschiedene Aktien zu investieren.
  • Die Fonds werden meist in Form von ETFs zur Verfügung gestellt. Dabei steht ETF für die Abkürzung von Exchange Traded Funds, was soviel bedeutet wie: börsengehandelte Fonds.
  • ETFs sind eine gute Wahl für jeden Anleger, egal ob er Einsteiger oder erfahrener Anleger ist.

Wer auf Basis der Indexfonds gerne investieren möchte, der ist mit ETFs gut bedient. Diese werden über verschiedene Broker angeboten und sind besonders günstig im Management, das es sich hierbei um passive Fonds handelt.

6. ETFs handeln mit einem Broker

Themenicon SupportDas Interesse ist geweckt und auf Basis von einem Aktienindex, beispielsweise dem Aktienindex China oder dem Aktienindex Griechenland, soll nun mit dem Handel oder der Investition begonnen werden. Dafür braucht es einen guten Broker, über den investiert werden kann. Bei der Suche nach dem Broker ist es wichtig, auf eine vertrauenswürdige Basis zu achten.

Zu den wichtigsten Punkten gehören dabei:

  • Eine nachvollziehbare Regulierung
  • Ein sehr guter Support
  • Ein kostenfreies Handelskonto
  • Eine sehr gute Handelsplattform

Zu den Testsiegern als Anbieter für den Handel mit ETFs gehört der Broker DEGIRO. Dieser besteht bereits seit 2008 und hat seinen Hauptsitz in den Niederlanden. Damit handelt es sich um ein Unternehmen, das durch die niederländischen Behörde für Finanzmärkte (AFM) und die Finanzaufsicht der Zentralbank der Niederlande (DNB) reguliert wird. DEGIRO ist jedoch auch bei der deutschen BaFin registriert. Gerade für Einsteiger ist dies eine sehr gute Basis für den Handel, denn Vertrauen ist ein wichtiger Faktor, um sich entspannt dem Handel widmen zu können. Eine Mindesteinlage wird bei DEGIRO nicht gefordert, was ebenfalls für den Broker spricht und als durchaus positiv eingeschätzt werden kann.

Ein besonders wichtiger Fakt ist der Kundenservice. Immer wieder können Fragen und Unklarheiten in Bezug auf den Handel von Indexfonds auftreten. Dann wünscht sich ein Trader natürlich einen Ansprechpartner, den er nicht nur versteht, sondern der ihm auch eine fundierte Auskunft geben kann. Dies ist bei DEGIRO ebenfalls gegeben. Obwohl der Broker seinen Sitz nicht in Deutschland hat, wird hier auch ein deutscher Support angeboten. Innerhalb der Woche ist der Kundenservice rund um die Uhr über das Telefon erreichbar. Auch ein Mail-Support wird angeboten.

Immer wieder praktisch ist es, erst einmal ein Musterdepot anlegen zu können, um so generell ein Gefühl für den Broker zu erhalten. Gerade Einsteiger, die vorher noch nicht mit einem Broker in Berührung gekommen sind, tun sich teilweise schwer, zu investieren. Daher kann ein Demokonto, egal ob in ETFs oder auch in CFDs investiert werden soll, durchaus ein sehr guter Punkt sein. Bei DEGIRO wird dies leider nicht angeboten. Hier steht zwar kein Musterdepot zur Verfügung, das genutzt werden kann, aber dafür finden Kunden und Interessierte auf der Website ein sogenanntes Help Center, in dem sie einfach den jeweiligen Begriff eingeben und schnell ein passendes Ergebnis finden. Falls die Frage nicht ausreichend beantwortet werden konnte, besteht jedoch nahezu jederzeit die Möglichkeit, sich telefonisch oder per Mail an den Support zu wenden. Natürlich ist der Handel mit ETFs nicht so abhängig von einer Strategie wie beispielsweise der Handel mit CFDs. Dennoch ist es von Vorteil, sich erst einmal zu überlegen, wie man gerne vorgehen will und was investiert werden soll.

Bei der Suche nach einem Broker für den Handel mit ETFs kann es sich lohnen, einen Blick auf das Angebot von DEGIRO zu werfen. Der Testsieger bietet eine optimale Grundlage für den Handel mit Aktienindexfonds und ist auch für Einsteiger interessant.

7. Fazit – Der Aktienindex als Richtlinie

Der Index ist eine Darstellung der Kursentwicklung von allen enthaltenen Aktien. Für Trader ist er vor allem deshalb interessant, weil sie auf dieser Basis entscheiden können, in welche Aktien sie investieren möchten. Die Grundlage für ETFs wird ebenfalls durch Aktienindizes gebildet.


Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    © 2015 - brokervergleich.net | auch auf Google+
    Impressum & Risikohinweis Bildnachweise Über uns