Wasseraktien und Wasser ETFs: der neue Trend für Anleger

brokerteaser_Consorsbank

Wasseraktien und Wasser ETFs gehören zu den nachhaltigen Geldanlagen. Der Wachstumsmarkt in diesem Bereich ist enorm, denn Trinkwasser gilt als wertvolles Gut. Doch nicht überall ist Trinkwasser frei von Schadstoffen und allen Bevölkerungsteilen zugänglich. Unternehmen, die für saubere Wasserressourcen sorgen oder generell den Zugang zu Trinkwasser ermöglichen, boomen und sind an der Börse notiert. Nachhaltige Investments wie Wasseraktien gewinnen aufgrund des gestiegenen ökologischen Bewusstseins immer mehr an Bedeutung. Welche Möglichkeiten es für das Investment in Wasser ETFs, Wasseraktien und andere Finanzprodukte aus diesem Bereich gibt, zeigen wir in diesem Artikel.

  • Einzelne Aktien deutlich risikoreicher als ETFs
  • Nachhaltigkeitsgedanke fördert Performance der Wasseraktien
  • Verschiedene Wasser ETFs zur Auswahl, darunter WOWAX
  • Wassergewinnung und Wasseraufbereitung werden immer wichtiger
consorsbankWeiter zur Consorsbank: www.consorsbank.de

Wasser – nicht nur lebensnotwendig, sondern auch innovative Investitionsmöglichkeit

Nachhaltige Investments wie alternative Energien und Wasser haben eine enorme Nachfrage. Die Erde gilt als „Blauer Planet“: Die Oberfläche ist zu mehr als 70 Prozent mit Wasser bedeckt. Wasser findet sich nicht nur in flüssiger Form in Flüssen, Seen und Ozeanen, sondern auch als Eis an den Polen. Allerdings sind nur geringe prozentuale Anteile der kompletten Wassermenge als Süßwasser verfügbar. Experten schätzen, dass von den 3 Prozent Süßwasser etwa 0,60 Prozent ungenießbar sind. Auf der anderen Seite steigt die Weltbevölkerung stetig. All diese Menschen müssen mit Wasser versorgt werden. Deshalb wird Trinkwasser nicht nur in Schwellenländern zum wertvollen Gut.

Wasseraktien und Wasser ETFs – innovative Technologien unterstützen

Die Investition in Wasseraktien und Wasser ETFs ist eine Möglichkeit, um in neue technologische Möglichkeiten für die lebensnotwendige Ressource zu investieren. Dabei werden jedoch keine Unternehmen unterstützt, die Wasser zu überhöhten Preisen anbieten oder es gar verschwenden. Vielmehr fördern Anleger die Erhaltung der Infrastruktur sowie technologische Innovationen. Nachhaltige Investments stehen dabei im Fokus. Es werden diejenigen Unternehmen unterstützt, die den Nachhaltigkeitsgedanken umsetzen wollen und die lebensnotwendige Ressource verantwortungsvoll nutzen. Das sind vor allem Unternehmen, die sich mit folgenden Technologien befassen:

  • Wasseraufbereitung
  • Wasserreinigung
  • Effizientere Nutzung des Wassers

Durch den Kauf der Wasseraktien und Wasser ETFs unterstützen die Anleger solche Projekte und partizipieren am Wachstumsmarkt der Zukunft.

Wasseraktien und Wasser ETFs – nachhaltige Geldanlage für Großprojekte nicht nur in Schwellenländern

In europäischen Ländern mit einer vergleichsweise geringen Bevölkerungsdichte kommt es selten zur Wasserknappheit. Deshalb waren hierzulande die Projekte zur Gewinnung von Trinkwasser und dessen Aufbereitung lange wenig bekannt. Doch bevölkerungsreiche Länder wie Indien oder China müssen seit Jahren um die Gewinnung von Trinkwasser kämpfen. Durch die höhere Bevölkerungsdichte steigt die Nachfrage nach sauberem Trinkwasser. Oftmals sind vor allem in ländlichen Regionen die Wasserinfrastrukturen gar nicht für diese Nachfrage ausgelegt. Das Beispiel China zeigt, dass der Wasserverbrauch enorm steigt, denn das Land hat durch seine Industrie und Landwirtschaft einen überdurchschnittlich hohen Wasserbedarf. Deshalb hat die chinesische Regierung Infrastrukturprojekte rund um die flüssige Ressource ins Leben gerufen. Beteiligt daran sind unter anderem europäische Unternehmen, die beispielsweise die Projektierung übernehmen oder Baumaterialien für Leitungen und andere Materialien liefern. Ähnlich sieht es in anderen Teilen der Welt aus, zum Beispiel in Afrika.

Nachhaltige Investments machen Wasser zugänglich

Mit nachhaltigen Investments, etwa Wasseraktien und Wasser ETFs, wird die lebensnotwendige Ressource weiteren Teilen der Weltbevölkerung zugänglich gemacht. Deshalb ist eine Investition in Wasseraktien nicht nur finanziell interessant, sondern auch ökologisch sinnvoll. Vor allem die Privatwirtschaft profitiert von dieser Problemlösung. Nahezu jedes Land hat in irgendeiner Form Probleme mit Wasser, darunter:

  • Wasseraufbereitung
  • Wasserinfrastruktur
  • Abwasserbeseitigung
  • Wasserversorgung
  • Wassertechnik

Für die Privatwirtschaft haben diese Probleme einen ökonomischen Vorteil. Ingenieure helfen beispielsweise dabei, die Infrastruktur zu planen; Stahllieferanten stellen die Rohstoffe für benötigte Abwasserleitungen zur Verfügung.

Die ersten 12 Monate können Neukunden für 3,95 Euro bei der Consorsbank handeln

Die ersten 12 Monate können Neukunden für 3,95 Euro bei der Consorsbank handeln

Wasseraktien und Wasser ETFs – in World Water Index (WOWAX) investieren

Der Aktienindex World Water Index (WOWAX) enthält die weltweit 20 führenden Unternehmen, die sich mit der Wasserversorgung, der Infrastruktur sowie der Wasserreinigung befassen. Aufgelegt wurde der Index bereits im Februar 2006 in Kooperation:

  • SAM Group
  • Dow Jones Indexes/STOXX
  • Société Générale

Alle sechs Monate wird die Performance der einzelnen Unternehmen geprüft und gegebenenfalls angepasst. Die enthaltenen Wasseraktien werden alle drei Monate gleich gewichtet. Das Zertifikat ist ein Open-End-Index-Zertifikat, mit dem die Anleger die Möglichkeit haben, zu attraktiven Konditionen und mit hoher Diversifikation nachhaltige Investments durchzuführen. Die Managementgebühr beträgt 0,85 Prozent p. a. Gelistet ist das Zertifikat an der Wertpapierbörse Frankfurt sowie EUWAX Stuttgart. Der Emissionspreis lag bei 19,50 Euro, doch mittlerweile hat sich der Preis vervielfacht.

Wasser ETFs als kostengünstiges Passiv Investment

Die Wasser ETFs sind eine Möglichkeit, um neben den Wasseraktien in den Zukunftsmarkt zu investieren. Die ETFs bilden einen Index wie den WOWAX ab und ermöglichen nachhaltige Investments zu attraktiven Konditionen. Die Gebühren sind deutlich geringer als bei Wasseraktien oder Wasseraktienfonds. Wer in Wasser ETFs investiert, ist im Falle einer Insolvenz geschützt. Da die ETFs als Sondervermögen gelten, fließen sie nicht in die Insolvenzmasse.

Wasseraktien und Wasser ETFs – Vorteile für Anleger

Wasseraktien und Wasser ETFs – welche Investmentmöglichkeit ist die bessere? Eine pauschale Antwort gibt es darauf nicht, da stets die Anlagewünsche der Investoren und die Grundvoraussetzungen berücksichtigt werden müssen. Generell sind nachhaltige Investments immer sinnvoll, um die ökologischen Ansätze voranzubringen.

Bei der Auswahl „Wasseraktien und Wasser ETFs“ entscheiden sich viele Anleger für die ETFs. Diese bieten einige Vorzüge, da sie eine hohe Transparenz aufweisen. Außerdem sind die geringen laufenden Kosten ein entscheidendes Argument für das Investment in ETFs. Im Vergleich zu Aktienfonds sind die Gebühren für ETFs um ein Vielfaches niedriger. Nicht zu vergessen sind zudem die äußerst engen Handelsspannen und die hohe Liquidität der Wasser ETF-Anbieter.

Wasser ETFs flexibel einsetzbar

Ein wesentlicher Vorteil bei den Wasser ETFs besteht in ihrer Flexibilität. Sie gelten als flexibel einsetzbares Anlageprodukt und punkten mit ihrer Diversifikation. Anders als bei einzelnen Wasseraktien ist das Portfolio deutlich breiter aufgestellt, was ein geringeres Verlustrisiko mit sich bringt. Anleger können in Wasser ETFs schon mit geringen Anlagesummen investieren, so beispielsweise in monatliche Sparpläne. Beim Einzelkauf von Wasseraktien ist das nicht immer möglich. Wer nachhaltige Investments tätigen möchte und dafür nur wenig Eigenkapital zur Verfügung hat, für den sind die ETFs eine willkommene Alternative zu Wertpapieren.

Nachhaltige Investments mit ETFs: ein Beispiel

Wasseraktien und Wasser ETFs – fällt die Wahl auf ETFs, können die Anleger beispielsweise in ETFs auf neue Wassertechnologien und in Wasser investieren:

  • iShares Global Water UCITS ETF USD

Nachhaltige Investments sind durch den Vergleichsindex S&P Global Water 50 Index seit dem 16. März 2007 möglich. Das Rebalancing des iShares Global Water UCITS ETF USD findet alle sechs Monate statt. Die Gesamtkostenquote beträgt 0,65 Prozent und die Ausschüttungsrendite liegt bei ca. 1,67 Prozent. Investoren erhalten die Ausschüttung halbjährlich in USD.

consorsbankWeiter zur Consorsbank: www.consorsbank.de

Weitere Alternativen für nachhaltige Investments

Anleger können zudem in den aktiv gemanagten Fonds „BNP Paribas L1 Equity World Aqua“ investieren. Er wurde erst 2013 für deutsche Investoren aufgelegt und zeigt seitdem eine starke Performance. Mit einem Volumen von über 4 Milliarden Euro ist der Pictet-Water-P EUR der größte Wasserfonds, den es gibt. Aufgelegt wurde er bereits im Jahr 2000 und ist damit gleichzeitig der älteste der Peergroup. Pictet-Water-P hat einen starken Fokus auf den amerikanischen Wertpapiermarkt. Das zeigt sich in über 50 Prozent des Fondsvermögens, das in US-Werte angelegt ist. Andere Wasserfonds verfahren ebenfalls nach diesem Prinzip, da zahlreiche Unternehmen aus dem Bereich der Wasserinfrastruktur und Wassertechnologien ihren Hauptsitz in den USA haben. Hierzu zählen Branchenriesen wie Thermo Fisher Scientific, Danaher oder American Water.

Wasseraktien und Wasser ETFs – Wertpapiere von Wasserunternehmen auf dem Weg nach oben

Anleger, die nachhaltige Investments zur Umsetzung von längerfristigen Anlagestrategie nutzen möchten, investieren häufig in Einzelaktien. Dadurch haben sie natürlich ein höheres Risiko, das bis zum Totalverlust gehen kann. Dennoch zeigt sich, dass die Wasseraktien in den letzten Monaten einen enormen Zuwachs verbuchen konnten. Der lebensnotwendige Rohstoff wird für die nachhaltigen Investments immer wichtiger, denn die Wasserversorgung wird weltweit zunehmend gefördert und zur Sicherstellung der Grundversorgung forciert.

Unternehmen aus dem Wasserbereich bieten starke Performance

Während Unternehmen aus anderen Bereichen wie Tabakkonzerne oder Rüstungsunternehmen in den letzten Jahren immer mehr an Wert verloren, kann sich der Wassermarkt zunehmend behaupten. Die Wertpapiere solche Unternehmen haben in den letzten Monaten eine enorme Performance gezeigt. Wer auf den World Water CW Net Total Return Index schaut, wird den enormen Anstieg bemerken. Er setzt sich aus den Dividendenzahlungen und Kursentwicklungen der 20 größten Unternehmen aus dem Wasserbereich zusammen. Betrachtet werden Abwasserbehandlung, Wasserversorgung sowie Wasserinfrastruktur. Zu den Schwergewichten im Index gehören die Unternehmen:

  • Geberit
  • American Water Works

Bei Geberit handelt es sich jedoch nicht um ein amerikanisches Unternehmen, wie in der Wasserbranche üblich, sondern um eine Schweizer Sanitärtechnikfirma. Sie partizipiert vor allem an dem enormen Bauboom, der europaweit vorherrscht. Außerdem kommt ihr die Übernahme des finnischen Unternehmens Sanitec und der damit verbundene Meilenstein im Keramikgeschäft zugute. Seit 2016 konnte Geberit seinen Umsatz deutlich ausbauen, was sich ebenso in der Entwicklung der Wasseraktie des Unternehmens bemerkbar macht.

American Water Works schafft Synergie-Effekte und sorgt für Wertzuwachs

Die Aktie des amerikanischen Unternehmens American Water Works konnte ebenfalls mit einer starken Performance überzeugen. In den USA gilt die Firma als größter Wasserversorger, der jedoch nach Höherem strebt. Allein 2016 übernahm American Water Works sechs Unternehmen und schaffte damit Kostenersparnisse durch Synergie-Effekte. Bis 2021 soll der Gewinn jährlich bis zu zehn Prozent steigen. Ambitionierte Ziele, die bei Anlegern für Begeisterung sorgen.

Suez – französische Massenaktie klettert

Hinter dem Schweizer und dem amerikanischen Unternehmen muss sich der börsennotierte französische Konzern Suez nicht verstecken. In Frankreich übernimmt er eine führende Rolle in der Umweltbranche und gilt mit einer Marktkapitalisierung von über 7 Milliarden Euro als wichtige Größe bei den Wasseraktien. Vor allem Ende 2017 zeigte sich die starke Performance des Wertpapiers, allerdings mussten Anleger starke Nerven beim Kurseinbruch im Januar und erneut im Februar beweisen. Mittlerweile zeigt sich bei der Wasseraktie ein Aufwärtstrend. Die Suez Aktie macht einmal mehr deutlich, wie risikoreich das Investment in Einzelaktien sein kann. Wer jedoch auf eine regelmäßige Dividendenauszahlung hofft und Unternehmensanteile erhalten möchte, der sollte eine Investition in Wertpapiere im Fokus behalten. Mehr Diversifikation für nachhaltige Investments gibt es in den Aktienfonds, die zudem risikoärmer sind.

Die Consorsbank bietet ein kostenloses Girokonto für ihre Kunden an

Die Consorsbank bietet ein kostenloses Girokonto für ihre Kunden an

Wasseraktien und Wasser ETFs – Warum können Sie langfristig interessant sein?

Es gibt viele Gründe, warum Wasseraktien und Wasser ETFs für die Anleger von Interesse sein können. Dazu gehören:

  • Der demografische Wandel und der Anstieg der Weltbevölkerung
  • Die Kommerzialisierung
  • Das steigende Bewusstsein für Nachhaltigkeit
  • Das wirtschaftliche Wachstum (auch in Schwellenländern)
  • Die veraltete Infrastruktur für Wasserversorgung

Da die Welt einem demografischen Wandel unterlegen ist und die Bevölkerung stetig steigt, ist die Nachfrage nach Wasser ungebrochen. Allerdings hat bislang nur ein kleiner Teil der Bevölkerung Zugang zu sauberem Wasser. Künftig sollen verschiedene Projekte dies ändern, sodass das Investment in Wasseraktien und Wasser ETFs für private und institutionelle Anleger interessant werden kann.

Kommerzialisierung hilfreich für Gewinne

Bislang war die Wasserversorgung vor allem in staatlicher Hand. Doch die Einbeziehung der Privatwirtschaft wird aufgrund zunehmender staatlicher Verschuldung immer wichtiger. Die Folge: Künftig wird es deutlich mehr Privatunternehmen geben, die sich mit der Wasserversorgung oder der Wasserentsorgung sowie der Forschung und Entwicklung neuer Wassertechnologien befassen. Viele dieser Unternehmungen werden börsennotiert sein, sodass sich Wasseraktien und Wasser ETFs lohnen können.

Veraltete Infrastruktur fördert Entwicklung der Wasseraktien

Der Investitionsbedarf weltweit in die Wasserversorgung ist enorm. Dabei geht es nicht nur um neue Projekte, um überhaupt die Trinkwasserversorgung zu ermöglichen, sondern ebenso um den Austausch der veralteten Infrastruktur. Allein in den USA beträgt das Investitionsvolumen in diesem Bereich nach Schätzungen von Experten über 800 Milliarden Euro. Davon profitieren natürlich zahlreiche Unternehmen aus verschiedenen Bereichen (etwa Stahlindustrie, Bauindustrie und viele mehr).

Fazit: Wasseraktien und Wasser ETFs als Möglichkeit für nachhaltige Investments

Nachhaltige Investments mit ökologischem Grundgedanken liegen im Trend. Angeboten werden Wasseraktien und Wasser ETFs, mit deren Hilfe die Versorgung von Trinkwasser oder die Lösung zur Abwasserproblematik gefördert wird. Investiert wird vor allem in Unternehmen, die sich mit dem technologischen Fortschritt und der Erhaltung der Infrastruktur in diesem Bereich befassen. Durch den demografischen Wandel und die veraltete Infrastruktur bei der Wasserversorgung wird dieser Markt in den kommenden Jahren immer wichtiger. Heute hat noch immer ein Großteil der Weltbevölkerung keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser oder kann von einer soliden Abwasserentsorgung profitieren. Viele Regierungen haben die Zeichen der Zeit erkannt und investieren bereits Milliarden in Projekte rund um die Wasserversorgung und -aufbereitung. Anleger können daran ebenfalls partizipieren und beispielsweise in Einzelaktien oder deutlich risikoärmer mit breiterer Diversifikation in Wasser ETFs investieren. Möchten Sie nachhaltig Kapital anlegen? Informieren Sie sich über mögliche Wasseraktien und Wasser ETFs für Ihr Portfolio.

brokerteaser_Consorsbank

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.


    © 2018 - brokervergleich.net | auch auf Google+

    Zum Anbieter nextmarkets