CVC Kreditkarte nutzen: Wie funktioniert es & wie sicher ist sie?

Unsere Aktiendepot Empfehlung: eToro
  • Keine Depotkosten
  • Nationale und Internationale Aktien handelbar
  • Kostenloses Demokonto verfügbar
etoroWeiter zum Broker: www.etoro.com/de

Wichtige Trading-TippsViele Kunden, die zum ersten Mal eine Kreditkarte für Online-Zahlungen nutzen, fragen sich, was ein CVC ist und wo sie die Prüfnummer finden. Eine CVC Kreditkarte stellt derzeit den Standard dar und soll die Sicherheit der Kreditkarte erhöhen, wenn der Kunde im Internet kauft. Es wird kaum noch eine Kreditkarte ohne Prüfnummer herausgegeben – doch der Standard gilt fast schon als abgelöst.

Wir informieren sie darüber, wo sie den CVC finden, wofür er überhaupt notwendig ist und worauf Nutzer achten sollten, um eine Kreditkarte möglichst sicher nutzen zu können. Je nach Anbieter gibt es dabei einige wichtige Unterschiede.

  • CVC = „Card Validation Code“
  • Sichert Zahlungen im Internet ab
  • Konnte in der Vergangenheit leicht geknackt werden
  • Neue Sicherheitsmechanismen als Ergänzung
dkbWeiter zum Testsieger DKB: www.dkb.de

Was ist der CVC?

CVC ist die Abkürzung von „Card Validation Code“. Im Deutschen werden analog auch die Bezeichnungen „Kartenprüfnummer (KPN) oder „Sicherheitscode“ genutzt. Letztlich ist die CVC Kreditkarte Bedeutung also, dass sich ein Code auf der Karte befindet, der die Echtheit der Karte bestätigen kann.

Auch wenn der Name es anders vermuten lässt, handelt es sich nämlich letztlich nicht um eine Bestätigung darüber, dass die Karte echt ist. Stattdessen soll es durch die Prüfnummer möglich sein, dass der Zahlungsempfänger prüfen kann, dass dem Zahlenden die Karte auch tatsächlich physisch vorliegt.

Viele Jahre war es bei einer CVC Kreditkarte nicht notwendig, dass der Code die Echtheit zusätzlich zum Magnetstreifen bestätigt. Erst durch das Online Shopping wurde Kreditkartenbetrug in einem großen Ausmaß möglich. Wenn ein Betrüger die Kreditkarte selbst nicht vorliegen hatte, jedoch die Daten kannte, konnte er sie verwenden. Die Betrugsfälle nahmen rasch zu.

Um diese einzudämmen, wurde die Prüfnummer verändert und auch außen aufgedruckt. Sie leitet sich über Algorithmen aus den Daten der Kreditkarte ab. Wenn ein Shopbetreiber Zahlungen mit bestimmten Kreditkarten anbietet, erhält er eine Bestätigung darüber, dass Prüfnummer und Kreditkarte zusammengehören. Über den Algorithmus wird abgeglichen, ob es möglich ist, dass die Prüfnummer zur Kreditkarte gehört. Die Kombinationen werden also nicht irgendwo zentral gespeichert, sondern können dann errechnet werden.

Mit diesem zusätzlichen Sicherheitsmechanismus ist es nicht mehr so leicht möglich, dass Nutzer, die nur die Kreditkartendaten kannten und die Karte nicht physisch vorliegen hatten, unautorisiert damit zahlen konnten.

kreditkarten

Welche Unterschiede gibt es bei den verschiedenen Kreditkartenanbietern?

Stopp Loss TradingDie Kreditkarteninstitute nutzen teilweise unterschiedliche Codes als Prüfnummer. So ist eine CVC Kreditkarte Visa tatsächlich gar nicht im Handel. Visa nutzt nämlich den Standard CVV2, also den Card Verification Value 2. Er befindet sich auf der Rückseite der Karte.

EuroCard und MasterCard greifen hingegen tatsächlich auf den CVC zurück. Auch sie nutzen allerdings die zweite Variante, die Nummer heißt also tastsächlich CVC2. Auch dieser Code befindet sich auf der Rückseite.

Anders ist es bei American Express. Die Prüfnummer ist hier nicht wie bei Visa und Mastercard dreistellig, sondern verfügt über vier Stellen. Außerdem befindet sie sich an der Vorderseite der Karte. Sie hört zudem auf den Namen CID (Card Identification).

Die 2 im Namen der meisten Codes leitet sich davon ab, dass es sich um die zweite Variante der Prüfnummer handelt. Schon früher waren Prüfnummern auf der Karte gespeichert, allerdings waren sie im Magnetstreifen gespeichert und konnten von außen ohne Hilfe nicht abgelesen werden. Durch Online Kreditkartenbetrug wurde es jedoch notwendig, dass der Code auch lesbar wurde, wenn jemand die Kreditkarte nur physisch vorliegen hatte. Die Kreditkartenfirmen entwickelten deswegen den Code weiter und brachten ihn auch äußerlich sichtbar auf die Karten auf. Der Nachfolgevariante erhielt zur Unterscheidung einen Namen. Die meisten Nutzer, die eine CVC Kreditkarte suchen, suchen also tatsächlich meist eine CVV2- oder eine CVC2-Kreditkarte.

dkbWeiter zum Testsieger DKB: www.dkb.de

Wie sicher ist die Prüfziffer?

Optionsscheine handelnEine CVC Kreditkarte ist in jedem Fall sicherer als eine Karte ohne CVC. Allerdings ist sie nicht so sicher, wie viele Nutzer vermuten würden. Denn trotzt Algorithmus scheint es vergleichsweise leicht zu sein, die Prüfnummer zu Kreditkartendaten herauszufinden. Dies behauptet jedenfalls der Tübinger Informatiker Sebastian Schreiber von der SySS GmbH. Er hat bereits im TV bewiesen, dass er die Prüfnummern knacken kann. Dafür benötigt er zwischen einer Viertelstunde und wenigen Stunden. Ausreichend dafür sind die Angaben auf der Vorderseite der Karte. Letztlich testet er mit Hilfe eines Programms jede Zahlenkombination in Online Shops einmal und findet so die richtige Prüfnummer heraus.

Ein weiteres Problem der Prüfziffer ist natürlich auch, dass es vergleichsweise leicht ist, an diese Nummer zu gelangen. So können Betrüger per Phishing an die Nummer gelangen, Lesegeräte werden manipuliert oder Mitarbeiter fotografieren die Daten ab. Auch deswegen befindet sich die Prüfnummer bei den meisten Kreditkarten auf der Rückseite. So müssen Betrüger Angaben auf beiden Seiten kennen, um die Karte nutzen zu können.

In den meisten Fällen erhalten Geschädigte allerdings das Geld von den Kreditkarteninstituten bzw. den Banken zurück. Wichtig ist jedoch, dass Kunden den Schaden schnell anzeigen, mit der Polizei kooperieren und nicht fahrlässig mit ihrer Karte umgegangen sind. Wenn sie auf ein Mindestmaß an Sicherheit achten, entsteht ihnen also letztlich kein finanzieller Schaden. Dennoch ist es sicherlich kein Zufall, dass sowohl Visa als auch Mastercard inzwischen weitere Sicherheitsmechanismen für Online-Zahlungen eingeführt haben.

sicherheit der kreditkarten durch den cvc

Sicherheit erhöhen mit weiteren Verfahren

Die beste Trading-StrategieAuch wenn eine Kreditkarte CVC Code unterstützt, ist sie also nicht vollständig sicher, sondern der Code lässt sich erschreckend leicht knacken. Nutzer sollten für ihre Zahlungen im Internet also auch die weiteren Sicherheitsmechanismen nutzen, die von den Kreditkartenunternehmen oft noch auf freiwilliger Basis angeboten werden. Bei Mastercard heißt das Verfahren Security Code, bei Visa Verified by Visa, bzw. 3-D Secure.

Die Funktionsweise ist dabei sehr leicht. Kunden tätigen online einen Einkauf und geben ihre Daten ein. Im Anschluss authentifizieren sie die Zahlung zusätzlich durch eine Information, die nur dem ihnen bekannt ist und die Kreditkartenzahlung wird abgewickelt.

Welche Informationen dies sein können, sind unterschiedlich:

  • Generierung einer TAN
  • Login mit Daten, die nur dem Kreditkartenunternehmen bekannt sind
  • Bestätigung mit einem persönlichen Merkmal des Karteninhabers

Die meisten Anbieter setzen dabei inzwischen auf dynamische Verfahren, bei denen also eine TAN generiert und beispielsweise auf das Handy geschickt wird. Grund dafür ist auch, dass die meisten Gesetze diese Form vorgeben und Sicherheitsexperten die Sicherheit deutlich höher einschätzen, wenn sich der Bestätigungscode regelmäßig ändert.

Kunden müssen sich für die Dienste vor der ersten Nutzung registrieren. In vielen Fällen ist die Kreditkarte dann auch ohne das Verfahren nutzbar und der CVC reicht weiterhin zur Online-Zahlung auch. Einige Banken verpflichten ihre Kunden jedoch auch zur Nutzung des zusätzlichen Sicherheitsmechanismus oder geben sonst keine Garantie, Schäden zu ersetzen. Einmal ausgewählt, gibt es jedoch kein zurück – Sonst wäre das System schließlich auch genauso leicht auszuhebeln, wie ohne zusätzliche Sicherheitsverfahren.

dkbWeiter zum Testsieger DKB: www.dkb.de

Kreditkarte CVC: FAQ

Wo ist der CVC/die Kartenprüfnummer?

Die Kartenprüfnummer befindet sich bei den meisten Karten auf der Rückseite der Karte. Auf dem Unterschriftsstreifen sind Ziffern aufgedruckt, wobei die letzten drei die Prüfnummer darstellen. Lediglich bei Karten von American Express ist der Code auf der Vorderseite und zudem vierstellig.

Was ist ein Prüfcode?

Der Prüfcode ist eine drei- oder vierstellige Nummer, die sichtbar auf der Kreditkarte abgedruckt ist. Sie soll sicherstellen, dass dem Nutzer der Kreditkarte die entsprechende Karte auch tatsächlich vorliegt.

Kann ich eine Kreditkarte auch ohne Prüfnummer nutzen?

Nein, üblicherweise ist dies nicht möglich. Der CVC wurde extra zu dem Zweck eingeführt, dass die Kreditkarte nur dann für Online-Zahlungen genutzt werden kann, wenn die Prüfziffer korrekt eingegeben wird.

Sollte ich zusätzlich Secure Code oder 3-D Secure nutzen?

Auf jeden Fall. Die Prüfnummer ist nicht ausreichend, um den Nutzer vor Kreditkartenbetrug zu schützen. Die Sicherheit der Karte lässt sich mit den Verfahren deutlich erhöhen. Dies gilt auch dann, wenn Kunden gar nicht im Internet einkaufen möchten.

Was heißt CVC auf Deutsch?

CVC ist die Abkürzung von „Card Validation Code“. Wörtlich übersetzt würde CVV also so etwas wie „Kartenprüfungscode“ heißen. Auf Deutsch heißt der CVV allerdings etwas weniger umständlich:  Kartenprüfnummer.

Wie funktioniert ein CVC?

Ein CVC leitet sich per Algorithmus von der Kreditkartennummer ab. Diese ist auf eine bestimmte Art aufgebaut. Von ihr lässt sich der Code nicht unkompliziert ableiten. Es ist allerdings leicht, umgekehrt festzustellen, ob der Code zur Kreditkartennummer passt. Dabei fließen verschiedene Faktoren wie das Kreditkarteninstitut ein.

kreditkarte und der cvc

Wie sind Kreditkarten aufgebaut?

Jede Kreditkarte besteht aus spezifischen Merkmalen, die bei den unterschiedlichen Anbietern sehr ähnlich sind und so dazu führen, dass Kreditkarten überall auf der Welt ohne Probleme genutzt werden können. So haben die Karten ähnliche Daten aufgedruckt:

  • Name des Kreditkarteninhabers
  • Kreditkartennummer
  • Beginn und Ende der Gültigkeit
  • CVC Code
  • Kreditkartenherausgeber und Bankinstitut

An anderer Stelle ist zudem der vierstellige BIN-Code, also die Bank Identification Number aufgedruckt. Darüber hinaus finden sich jedoch auch einige weitere Angaben auf der Karte, die teilweise der Sicherheit dienen. So haben moderne Sicherheitskarten ein Hologramm aufgedruckt, das ihre Echtheit bestätigt. Ein Sicherheitschip (EMV) sorgt zudem ebenfalls dafür, dass wichtige Daten auf der Karte gespeichert sind, mit denen die Authentifizierung möglich ist. Ein Magnetstreifen auf der Rückseite enthält ebenfalls die wichtigsten Daten. In vielen Fällen findet sich auf der Vorderseite inzwischen auch das Zeichen für kontaktloses Bezahlen per NFC-Technologie.

Die Kreditkarte enthält gerade auf der Vorderseite also die meisten wichtigen Informationen: Wer die Kreditkarte besitzt, von welcher Bank sie stammt, ob sie gültig ist und welche Funktionen sie erfüllen kann, ist hier vermerkt. Auch Abweichungen wie Debit-Karten oder Prepaid-Karten sind hier oft aufgeführt.

Mit Ausnahme des Magnetstreifens, der sich auf der Rückseite befindet, befinden sich alle Angaben auf der Vorderseite. Auf der Rückseite befindet sich ein Unterschriftenfeld, das der Kunde unterschreiben muss, damit die Kreditkarte tatsächlich eingesetzt werden kann. Außerdem findet sich dort auch die Kartenprüfnummer.

dkbWeiter zum Testsieger DKB: www.dkb.de

Kreditkarte schützen: Diese Sicherheitstipps helfen dabei

Unterstützt eine Kreditkarte CVC Code, so ist dies noch kein ausreichender Schutz, um einen Betrug zu verhindern. Deswegen müssen Nutzer darauf achten, dass sie ihre Kreditkarte so gut wie möglich schützen.

Selbst wenn Kunden denken, dass sie niemals Online-Shopping mit der Karte betreiben möchten, ist es fast unabdingbar, dass sie dennoch an den zusätzlichen Sicherheitsverfahren teilnehmen und sich dementsprechend dafür registrieren. Das ist wichtig, weil ihre Daten im Internet dennoch genutzt werden könnten. Nach Möglichkeit sollten sie sich für ein dynamisches System entscheiden.

Zudem ist es wichtig, die Daten nur an vertrauenswürdige Anbieter und verschlüsselt zu übertragen. Dies lässt sich bei den meisten Browsern an einem Sicherheitsschloss im Adressfeld erkennen. Ein aktuelles Virensystem und eine Firewall sind ebenfalls Pflicht.

Kunden sollten zudem regelmäßig ihre Kreditkartenabrechnung genau überprüfen, damit sie schnell auf Schäden reagieren können. Wer zulange wartet, erhält keinen Schadensersatz, weil er dafür seine Mitwirkungspflicht erfüllen muss.

Im Falle eines Schadens sind zudem die folgenden Schritte notwendig:

  • Karte direkt sperren, wenn ein Verlust oder Missbrauch auffällt.
  • Mit Geldinstitut in Verbindung setzten und Problem schildern.
  • Diebstahl anzeigen und kooperieren.

Auf den meisten Karten ist die zuständige Servicenummer für Sperrungen auf der Rückseite vermerkt. Es lohnt sich im Zweifel, diese direkt im Handy einzuspeichern und so nicht zusätzlich recherchieren zu müssen. Es gibt jedoch auch eine bankenübergreifende Nummer, bei der jede Karte gesperrt werden kann. Die Nummer ist 116 116 (im Ausland +49 davor wählen).

kreditkartenprüfnummer

dkbWeiter zum Testsieger DKB: www.dkb.de

Fazit: Prüfnummer wichtig, jedoch nicht mehr sicher genug oder entscheidend

Eine Prüfnummer befindet sich auf jeder Kreditkarte. Sie soll die Sicherheit von Zahlungen im Internet deutlich erhöhen und sicherstellen, dass dem Käufer die Kreditkarte auch vorliegt. Sie wurde Ende der 1990er in dieser Form entwickelt und sollte vor allem den Betrug im Internet eindämmen. Durch sie soll sichergestellt sein, dass der Benutzer die Karte auch physisch vorliegen hat und nicht die Kreditkartendaten einer Karte verwendet, die nicht in seinem Besitz ist.

Allerdings hat sich auch dieses System als vergleichsweise fehlerhaft herausgestellt. Zum einen lässt sich die Karte leicht knacken, zum anderen ist es für Betrüger auch vergleichsweise leicht möglich, an die Prüfziffern zu kommen. Dementsprechend ist es sehr sinnvoll, sich für die zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen zu registrieren und so zu verhindern, dass die Kreditkarte missbräuchlich eingesetzt wird.

Selbst wenn dies dennoch der Fall sein sollte, steht in den meisten Fällen die Möglichkeit offen, dass Geschädigte den Schaden von ihrer Bank ersetzt bekommen. Auf diese Weise werden Kunden zusätzlich vor Betrug und Diebstahl geschützt.

Ob mit oder ohne den Schutz durch CVC: Bei Kreditkarten handelt es sich meist um sehr sichere Zahlungsmittel, die viele Methoden anwenden, um Kunden zu schützen.

Bilderquelle:

  • www.shutterstock.com

Unsere Aktiendepot Empfehlung: eToro
  • Keine Depotkosten
  • Nationale und Internationale Aktien handelbar
  • Kostenloses Demokonto verfügbar
etoroWeiter zum Broker: www.etoro.com/de
© 2019 - brokervergleich.net | auch auf Google+
Unsere Empfehlung