GKFX Webinar am Sonntag Abend: Warm-Up für die nächste Handelswoche

- RubenW - 128 Kommentare

Am Sonntag Abend den, 29. April um 19 Uhr lädt Mario Kofler zum GKFX Webinar „Trading am Sonntag – Warm-Up für die bevorstehende Handelswoche" ein. Die Teilnahme ist kostenlos und unverbindlich. Wie jeden Sonntag Abend, geht Kofler dabei auf verschiedene Bereiche ein. Zunächst gibt er einen Rückblick der vergangenen Handelswoche. Diese Ereignisse werden anschließend in die Prognose für die kommende Woche eingeordnet. Abgesehen vom allgemeinen Blick auf die Märkte, stellt Mario Kofler auch gezielt einzelne Werte und Währungen vor, wie zum Beispiel Indizes, Rohstoffe usw. Dazu gehört auch der Blick in den Wirtschaftskalender. Selbst der Interbankenhandel wird von Kofler unter die Lupe genommen und die Zuschauer erhalten Hinweise auf interessante Tradingchancen in Form von Kurslücken.

Weiter zum Broker: www.gkfx.de

Der Wochenrückblick und die aktuelle Lage

Im GKFX Webinar analysiert Kofler zunächst die vergangene Handelswoche. Eine solche Analyse ist wichtig, um die aktuellen Geschehnisse besser in das „big picture" einordnen zu können. Die Zuschauer erhalten dadurch auch gleich die Rahmendaten der aktuellen Lage an den Märkten. Abhängig von den Geschehnissen fällt die Analyse mal mehr mal weniger umfassend aus. Die vergangene Handelswoche war auf jeden Fall wieder spannend. Aktuell steht ja die Frage im Raum, ob der seit vielen Jahren anhaltende Bullenmarkt am Ende ist oder noch ein wenig weiterläuft. Natürlich kann eine Handelswoche diese Frage noch nicht beantworten. Doch da das Webinar am Sonntag Abend stattfindet, liegen alle Wochenschlusskurse bereits vor und die Aussagekraft der Analyse ist wesentlich umfassender.

Im Fokus stehen bei Kofler der Euro-Raum sowie die USA. Er geht auch auf aktuelle fundamentale Rahmendaten ein. Dieses Wissen ist insbesondere für Forex Trader wichtig. Denn der EUR/USD ist das beliebteste Handelspaar. Selbstverständlich gehören viele Faktoren dazu, sich ein umfassendes Bild von beiden Wirtschaftsräumen machen zu können. Kofler verliert sich dabei jedoch nicht in Details, sondern fokussiert sich auf das Wesentliche.

Die wichtigsten Werte im Blick

Kofler wirft jeden Sonntag Abend um 19 Uhr im GKFX Webinar einen Blick auf die wichtigsten Märkte bzw. Werte. Dazu gehören Währungspaare, wie EUR/USD, Indizes und Rohstoffe. Im Folgenden gehen wir kurz näher auf die einzelnen Assets ein. Als Forex und CFD Broker bietet GKFX zudem eine breite Auswahl an Basiswerten aus all den genannten Assetklassen.

Häufig gehandelte Forexpaare

Ohne Frage, das am meisten gehandelte Währungspaar ist EUR/USD. Eine Liveanalyse darf daher hier nicht fehlen. Weitere wichtige Währungsräume die von Kofler analysiert werden sind das Britische Pfund, der Japanische Yen, der Kanadische Dollar sowie der Schweizer Franken und der Australische Dollar. Gerade der Kanadische und Australische Dollar sind wichtige Währungen im Rohstoffhandel, da beide Länder über beträchtliche Rohstoffvorkommen verfügen, bei gleichzeitiger politischer und wirtschaftlicher Stabilität. Das könnte man bei Russland beispielsweise nicht sagen, obwohl es sich hier auch um ein Rohstoffreiches Land handelt. Daher spielt der Russische Rubel nur eine untergeordnete Rolle im weltweiten Forexhandel. Gut möglich jedoch, dass der Chinesische Yuan in Zukunft mehr und mehr an Bedeutung gewinnen wird.

GKFX bietet verschiedene Handelsplattformen, darunter auch den MT4.

GKFX bietet verschiedene Handelsplattformen, darunter auch den MT4.

Die wichtigsten Indizes

Nun handeln ja nicht alle Trader nur Forex. Beliebt sind auch Indizes wie der DAX, Dow Jones, S&P500 und diverse andere. Mario Kofler bespricht im Webinar am Sonntag Abend daher auch die wichtigsten Indizes. Selbst für Forex Trader ergeben sich hier wichtige Erkenntnisse. Schließlich lassen sich von den Börsen Rückschlüsse auf die wirtschaftliche Verfassung des Landes ziehen und damit wiederum auf den Forexhandel. Doch auch für Händler, die überwiegend Einzeltitel, sprich Aktien handeln, kann der Blick auf die Indizes helfen. Einzeltitel entziehen sich nur sehr selten des generellen Markttrends. Zudem haben einige Werte, wie zum Beispiel Amazon oder Apple, einen immensen Einfluss auf den Index.

Bei GKFX auch Rohstoffe handeln

Neben Währungen und Indizes werden auch Rohstoffe von einigen Marktteilnehmern über CFDs gehandelt. Da GKFX ebenfalls den CFD-Handel ermöglicht, geht Kofler auch hier auf die wichtigsten Werte ein. Wichtig dabei ist ganz klar der Öl- und Goldpreis. Öl als Indikator für die Weltwirtschaft. Gold hingegen als Indikator für die Risikobereitschaft der Marktteilnehmer. Obwohl man auch sagen muss, dass der Goldpreis in den letzten Jahren durch diverse Marktteilnehmer auch künstlich in einem bestimmten Bereich gehalten wird, sodass die Aussagekraft als „Risikoindikator" nur bedingt gewährleistet ist. Abgesehen von Öl und Edelmetallen stehen auch Agrarrohstoffe und Industriemetalle im Fokus der Anleger. Auch hier bietet GKFX eine breite Palette an Basiswerten zum Handel.

Weiter zum Broker: www.gkfx.de

Der Wirtschaftskalender – lesen und verstehen

Um sich optimal auf die bevorstehende Handelswoche vorzubereiten, darf auf keinen Fall der Blick in den Wirtschaftskalender fehlen. Mario Kofler verrät daher auch, welche Termine und Daten für nächste Woche besonders wichtig sind. Da es unzählige Termine und Veröffentlichungen gibt, kann Kofler nicht auf jedes einzelne Event eingehen, sonder er konzentriert sich nur auf die wesentlichsten. Auf seiner Website hat der Online Broker GKFX dazu einen Wirtschaftskalender mit allen Terminen veröffentlicht. Leser erhalten zudem auch eine Information, wie wichtig der Termin ist.

Das Lesen des Kalenders an sich ist ja keine Herausforderung. Doch das Verstehen könnte es durchaus sein. Wie bereits erwähnt, gibt GKFX bereits einen Hinweis darauf, wie wichtig der Termin wohl sein wird. Damit bezieht man sich in der Regel auf die erwartete Volatilität. Je wichtiger die Veröffentlichung ist, desto größer könnte die Volatilität an den Märkten im Vorfeld bzw. auch kurz danach sein. Abhängig ist das jedoch auch davon, ob die Zahlen deutlich anders ausfallen als erwartet oder sich im Rahmen der Erwartungen halten. Wichtig sind zudem auch Aussagen von Notenbankern, wie sie die aktuelle Lage einordnen und was sie für die Zukunft erwarten.

Analyse des Interbankehandels

Einen interessanten Bereich den Kofler jede Woche analysiert, ist der Interbankenhandel. Dieser wird vielleicht von dem einen oder anderen Trader manchmal außer Acht gelassen. Dennoch ist eine Analyse wichtig. Das liegt daran, dass Banken und Kreditinstitute die größten Marktteilnehmer sind. Sie stellen die größte Liquidität bereit. Interessant in diesem Zusammenhang sind beispielsweise auch die beiden wichtigen Referenzzinssätze EURIBOR und LIBOR. Im Interbankenhandel lassen sich teilweise rechtzeitig Tendenzen ablesen. Zum Beispiel wenn die Banken sich untereinander nicht mehr trauen, wie es bei der Pleite der Investmentbank Lehman Brothers der Fall war.

Mögliche Kurslücken am Montag Morgen

Mario Kofler gibt auch einen Einblick, wo es am Montag Morgen zu möglichen Kurslücken, sogenannten Gaps, kommen könnte. Da am Wochenende die gesamten Informationen der vergangenen Handelswoche verarbeitet werden, treten in der kommenden Woche regelmäßig Kurslücken auf. Ob und in welchem Umfang diese von Bedeutung sein werden, erfahren Teilnehmer des Webinars. Interessant ist diese Thematik unter anderem, weil sich hier interessante Handelschancen ergeben.

Den CFD Handel mit dem kostenloses GKFX Demokonto testen.

Den CFD Handel mit dem kostenloses GKFX Demokonto testen.

GKFX mit dem kostenlosen Demokonto ausprobieren

Wer möchte, kann sich das Webinar aus rein informativen Gründen heraus anschauen. Doch der eine oder andere möchte vielleicht die gewonnen Erkenntnisse auch in der Praxis anwenden. Im kurzfristigen Trading eignen sich unter anderem CFDs. Der Broker bietet allen ein kostenloses Forex und CFD Demokonto, wie unsere GKFX Erfahrungen zeigen. Nutzer erhalten für 30 Tage einen Testzugang zur GKFX Handelsplattform. Ihnen steht ein virtuelles Kapital zur Verfügung, mit dem Nutzer ohne Risiko, aber unter realen Handelsbedingungen, Trades tätigen können.

Das begeistert uns und andere an GKFX

  • Keine Mindesteinlage
  • Kostenloses CFD Konto
  • Gebührenfreies Demokonto
  • Breite Auswahl an Basiswerten aus Indizes, Forex, Aktien, Rohstoffe und Zinsen
  • Keine Nachschusspflicht
  • Spreads ab 0,6 Pips
  • Verschiedene Kontomodelle

Fazit: Am Sonntag Abend für die kommende Handelswoche vorbereiten

Wer sich beim GKFX Webinar am 29. April um 19 Uhr anmelden möchte, braucht dazu lediglich seine Mail-Adresse. In einer Mail erhalten Interessenten einen Link zum Webinar. Das Eröffnen oder Bestehen eines GKFX Kontos ist keine Voraussetzung. Die Teilnahme ist kostenfrei und verpflichtet zu nichts. Jeder der aktiv am Markt tätig ist, sollte sich regelmäßig mit den Märkten beschäftigen. Warum nicht einfach dazu das GKFX Webinar Trading am Sonntag nutzen? Mario Kofler geht auf unterhaltsame Weise nicht nur auf die aktuelle Situation ein, sondern klärt auch individuelle Fragen der Teilnehmer. Wer möchte, kann parallel dazu das Wissen gleich auf dem Demokonto umsetzen.

© 2018 - brokervergleich.net | auch auf Google+

Zum Anbieter DEGIRO