Zahlungen mit Google Pay bei comdirect möglich

In dieser Woche startete Google Pay auch in Deutschland. Comdirect ist beim Start des Zahlungsdienstes als Lauchpartner dabei. Matthias Hach, Mitglied im Vorstand von comdirect, sieht in der Dienstleistung eine optimale Erweiterung des Angebots an Bezahlmöglichkeiten. Nun können die über zwei Millionen Kunden des Brokers per Smartphone zahlen. Die Zahlungsart soll sicher, einfach und schnell sein.

Einfache Zahlungen mit Google Pay

Eine Zahlung mit Google Pay soll einfach und bequem erfolgen. Man benötigt lediglich ein Android-Smartphone sowie eine Visa-Karte. Zunächst lädt man die Google-Pay-App herunter und registriert sich mit seinen Kreditkarte-Daten. Die Zahlung ist in allen Läden mit einer entsprechenden Kasse möglich. Die Übertragung der Kartendaten erfolgt per NFC (Near Field Communication). Zur zusätzlichen Sicherheit werden alle Zahlungsinformationen verschlüsselt.

Die Nutzung von Google Pay ist ähnlich wie das kontaktlose Zahlen mit einer Giro- oder Kreditkarte. Anstatt einer Karte nutzt man allerdings sein Smartphone. Wer einen Betrag unter 25 Euro zahlen will, muss lediglich den Bildschirm seines Smartphones aktivieren, um die Zahlung durchführen zu können. Ab einem Betrag von 25 Euro muss das Smartphone entsperrt werden.

Innovative Dienstleistungen

Comdirect steht schon seit 25 Jahren für innovative Bankingdienstleistungen. Schon seit 2017 können die Kunden auch mit Voice Banking über „Echo“ von Amazon und „Assistant“ von Google zahlen. Seit kurzem kann man bei comdirect als erster Bank in Deutschland Chat- und Voice-Überweisungen über die App von comdirect durchführen. Dazu öffnet man die comdirect-App auf seinem Smartphone und wählt die passende Überweisungsart aus. Sei Juni informiert die App auch per Push-Nachricht über Kontobewegungen.

comdirectJetzt weiter zu comdirect

Moderne Zahlungslösungen

Nicht nur comdirect sieht in Mobile Banking und Mobile Payment die Zukunft des Zahlungswesens. Schon heute zahlt ein großer Teil der Kunden beim Einkaufen kontaktlos mit Kreditkarte oder Girokarte. Google Pay könnte diesen Trend weiter fördern. Darüber hinaus wird das Smartphone immer mehr bei Bankgeschäften genutzt. Laut einer aktuellen Studie des Branchenverbands bitkom nutzen 44 Prozent der Deutschen ihr Smartphone für Bankgeschäfte. Bei den 14- bis 29-Jährigen sind es sogar fast 50 Prozent. Möglicherweise könnte das Mobile Banking bald das Online-Banking ablösen.

Zahlen über das Smartphone

Schon mehrfach kamen Angebote zum Zahlen mit dem Handy auf den Markt. Bislang konnte sich hierbei keine Variante durchsetzten. Google Pay könnte dies ändern. Das Smartphone ersetzt dabei in der Praxis die Kreditkarte. Rechnungen werden über eine App zugestellt. Google Pay ist mit dem Google-Konto verbunden, wo die entsprechenden Zahlungsdaten hinterlegt sind. Auch bei Onlineshops kann man auf diesem Weg bequem zahlen. Neben comdirect bieten einige weitere Banken Google Pay an. Auch im Einzelhandel konnten schon einige Partner gefunden werden, die das kontaktlose Zahlen per Smartphone ermöglichen.

Eine übersichtliche Webseite inklusive eines Suchfeldes steht bei comdirect bereit

Eine übersichtliche Webseite inklusive eines Suchfeldes steht bei comdirect bereit

Zahlungen bis 25 Euro über Handy-Display

Wer mit Google Pay zahlt, kann in Zukunft sein Portemonnaie und seine Girokarte zuhause lassen. Auch eine PIN muss man sich nicht mehr merken, wenn man weniger als 25 Euro auf diesem Weg zahlt. Ab 25 Euro kann eine PIN-Eingabe notwendig werden. Alternativ kann man die Transaktion auch per Fingerabdrucksenor bestätigen. Über die Visa- oder Mastercard von comdirect ist damit nun das kontaktlose Bezahlen mit Google Pay möglich. An etwa 80 Prozent aller Visa-Automaten kann man bereit über das Smartphone zahlen. Bis 2020 sollen alle Visa-Automaten dies ermöglichen.

Kreditkartennummer wird nicht übertragen

Bei einer Zahlung überträgt die App von Google Pay übrigens nicht die richtige Kreditkartennummer des Kunden, sondern erstellt ein sogenanntes Token. Dieses ist mit dem jeweiligen Smartphone verbunden. Auf diesem Weg werden die Zahlungsdaten auch nicht an Google weitergeleitet. Nur zwischen Banken, Kreditkartenunternehmen und dem Landen oder Onlineshop, wo man etwas kauft, werden Daten ausgetauscht. Auch bei einigen großen Unternehmen wie Adidas kann man bereits mit Google Pay zahlen.

In 19 Ländern verfügbar

Apple bietet mit Apple Pay eine vergleichbare Zahlungsmethode an, die jedoch in Deutschland noch nicht verfügbar ist. Ein Nachteil ist, dass Google Pay lediglich in Kombination mit einer Kreditkarte nutzbar ist. Mit einer Girokarte funktioniert die App nicht. Außerdem muss man über ein Konto bei einer beteiligten Bank wie comdirect verfügen.

Google Pay ist in 18 Ländern bereits seit einiger Zeit verfügbar. Deutschland kam nun als 19. Land dazu. Die Voraussetzungen zur Nutzung sind also ein Android-Smartphone mit dem Betriebssystem 5.0, eine Kreditkarte, ein Konto bei einer teilnehmenden Bank und einen Händler, der diesen Zahlungsweg anbietet.

comdirectJetzt weiter zu comdirect

Innovativer Broker

Comdirect versteht sich als Onlinebroker und CFD-Broker, bietet jedoch auch Leistungen wie Tagesgeld an. 1994 wurde comdirect zunächst als Direktbank gegründet, konzentrierte sich aber schon früh auf das Online-Brokerage. Heute gehört neben Brokerage auch Banking zu ihren Dienstleistungen. Viele Kunden von comdirect ordern daher nicht nur Aktien, sondern nutzen comdirect auch für ihre täglichen Bankgeschäfte. Darüber hinaus bietet die Vollbank auch eine Finanz- und Vermögensberatung an.

Als Online-Broker arbeitet comdirect an XETRA, TradeGate, Gettex, allen deutschen Börsenplätzen sowie 15 Börsen im Ausland. Über comdirect LiveTrading ist auch der außerbörsliche Handel möglich. Trader werden mit Kurs-Tools, Tools zur Technischen Analyse oder Experten-Chart-Analysen unterstützt. Comdirect bietet eine große Auswahl an Orderarten wie Trailing Stop oder Next Order an.

Zahlreiche unterstützende Funktionen

Der Kundenservice sowie die Anlageberatung umfassen neben dem persönlichen Kontakt über Telefon oder Live-Chat zahlreiche Funktionen, die auf der Webseite verfügbar sind. Dazu gehören beispielsweise ein Anlage-Assistent zur einfachen Wertpapieranlage für Einsteiger. Auch bei Apps bietet comdirect innovative Angebote. Cominvest ist ein digitaler Anlageservice, der individuelle Anlagevorschläge unterbreitet und diesen auf Wunsch auch automatisch umsetzt.

Der Kundendienst bei comdirect steht rund um die Uhr zur Verfügung

Der Kundendienst bei comdirect steht rund um die Uhr zur Verfügung

Große Auswahl an Handelsinstrumenten

Wer über comdirect am CFD-Trading teilnehmen will, findet mehr als 1.300 CFDs auf Aktien, Indizes, Rohstoffe und andere Basiswerte. Der Handel erfolgt über eine browserbasierte Plattform, die individuell konfigurierbar ist. Auch der Handel mit Fonds und ETFs ist bei comdirect möglich. Im Fondshandel stehen über 10.000 Produkte zur Wahl; bei EFFs ist die Auswahl ebenfalls groß. Mehr als 1.000. Zertfikate werden von bekannten Emittenten angeboten und können im außerbörslichen Handel getradet werden. ETFs und Zertifikate können auch über einen Sparplan genutzt werden. Zertifikate werden auch im börslichen Handel an der EUWAX der Börse Stuttgart und der Frankfurter Börse gehandelt.

Fazit: comdirekt einer der Launchpartner von Google Pay

In 18 Ländern wird Google Pay bereits angeboten, in dieser Woche kam auch Deutschland dazu. Comdirect gehört beim Launch zu den Partnern des Zahlungsdienstes. Google Pay ist eine Möglichkeit zum kontaktlosen Bezahlen, bei der das Smartphone die Kredit- oder Girokarte ersetzt. Comdirect ist eine von nur vier Banken, die dieses Angebot in Deutschland anbietet. Unter anderen kann man nun bei Onlineshops und einigen Händlern und Supermärkten auf diesem Weg zahlen.

Um Google Pay nutzen zu können, wird lediglich ein Smartphone mit dem Android-Betriebssystem sowie ein Kreditkarte von einem Anbieter wie comdirect benötigt. Nach dem Herunterladen der App registriert man sich mit seinen Kreditkartendaten, die man später beim Einkauf nicht mehr benötigt. Die Übertragung der Daten an speziellen Kassen erfolgt über die NFC-Technologie (Near Field Communication). Zur zusätzlichen Sicherheit werden die Kreditkartendaten nochmals verschlüsselt und als Token übertragen.

Auch große Unternehmen bieten Google Pay bereits an. Weitere Händler sollen in naher Zukunft dazukommen. Wer mit seinem Handy Beträge bis 25 Euro zahlen will, muss dafür nur sein Handy-Display aktivieren. Ab 25 Euro ist eine Identifizierung über das Handy notwendig. Damit ist Google Pay ein innovativer und bequemer Zahlungsweg. Comdirect ist ein Broker, der für innovative Banking-Angebote bekannt ist. Seit letztem Jahr kann man dort auch mit Voice Banking zahlen.

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.


    © 2018 - brokervergleich.net | auch auf Google+

    Zum Anbieter nextmarkets

    CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.
    Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
    Bei professionellen Kunden können Verluste Einlagen übersteigen.