maxblue Freetrade-Aktion für Produkte von Deutsche Bank X-markets

Bis zum 29. September 2017 können Trader bei maxblue alle Produkte von Deutsche Bank X-markets ohne Transaktionskosten handeln. Dies gilt für alle Orders mit einem Volumen von mindestens 1.000 Euro, die im außerbörslichen Handel über maxblue Direct Trade und den Handelspartner Deutsche Bank X-markets online aufgegeben werden.

Die Transaktionskosten, die gemäß dem aktuellen Preis- und Leistungsverhältnis des Anbieters normalerweise anfallen würden, werden dem Trader nicht in Rechnung gestellt. Die Deutsche Bank X-markets übernimmt die Transaktionskosten und vergütet sie als Ersatz an die Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG. Diese Ausnahme wurde durch eine Sondervereinbarung möglich.

Zum Broker maxblue »

Transaktionsgebühren im Wertpapierhandel

Jeder, der mit Wertpapieren handelt, muss Transaktionsgebühren zahlen. Die Provision, die ein Broker erhebt, ist letztendlich eine Kommissionsgebühr, die der Anbieter für den Handel erhebt. Bei der Auswahl des passenden Brokers spielen die Transaktionskosten immer eine wichtige Rolle und variieren von Anbieter zu Anbieter. Im Allgemeinen erheben Banken und Sparkassen bei Aktien höhere Gebühren als Onlinebroker. Viele – darunter auch maxblue – bieten auch Flatrates oder Rabatte für Vieltrader an. Häufig wird allerdings eine prozentuale Provision in Relation zum Ordervolumen erhoben. Im Rahmen der maxblue-Aktion entfällt die Provision von 0,25 Prozent vom Kurswert, die zwischen 8,90 Euro und 49,90 Euro liegt. Auch der Vieltrader-Rabatt von zehn bzw. 20 Prozent entfällt.

Maxblue Webauftritt

Der Webauftritt von maxblue

Gebühren des Börsenplatzes unabhängig von den Transaktionskosten

Ein Broker hat allerdings keinen Einfluss auf die Kosten, die der jeweilige Börsenplatz erhebt. Diese sind auch vom jeweiligen Anlageinstrument abhängig. Wer Aktien über die Börse kauft, muss in seine Überlegungen damit auch die Kosten der jeweiligen Börse einbeziehen und nach Möglichkeit die Börse mit den geringsten Gebühren wählen. Manche Broker haben allerdings Sondervereinbarungen mit Börsen, an denen sie sehr aktiv sind. Dies kann die Transaktionsgebühren ebenfalls deutlich senken. Wer auf den außerbörslichen Direkthandel ausweicht, kann die Kosten an den jeweiligen Börsenplätzen umgehen und so ebenfalls seine Transaktionskosten minimieren. Maxblue arbeitet daher bei Direct Trade mit zahlreichen Handelspartnern zusammen.

Weitere Kosten beim Traden

Neben diesen Kosten an den Börsenplätzen fallen unter Umständen weitere Entgelte an, die in der Regel im Preis- und Leistungsverzeichnis des Brokers angegeben werden. Ein seriöser Broker achtet auf eine transparente und übersichtliche Auflistung aller Kosten. Diese sollte man sich bei der Wahl eines Brokers detailliert anschauen.

Bei vielen Anbietern fallen Kontoführungs- und Depotgebühren an. Diese sind zwar nicht Teil der Transaktionsgebühren, machen aber einen erheblichen Teil der Kosten für das Trading aus. Daher sollte jeder Trader bei der Auswahl eines Brokers auf die Höhe der Kosten für die Konto- und Depotführung achten. In der Regel werden die Gebühren für ein Depot auf der Basis eines jährlichen Prozentanteils des Depotvermögens erhoben. Einige Anbieter verlangen aber auch eine jährliche Pauschalgebühr für die Depotführung.

Maxblue Depoteröffnung

Die Depoteröffnung erfolgt in 3 Schritten

Transaktionskosten abhängig vom Kapitaleinsatz

Je höher der Kapitaleinsatz bei Aktien ist, umso weniger fallen die Transaktionsgebühren ins Gewicht. Wer jedoch nur wenig Kapital investiert, muss auf eine hohe Rendite hoffen, damit die Kosten den Gewinn nicht zu sehr schmälern. Mit einer gewissen Erfahrung merken Trader, welches Depot- und Kostenmodell zu ihrer Tradingstrategie und ihrem geplanten Kapitaleinsatz am besten passt.

Vor allem wer nur vergleichsweise wenig Kapitaleinsatz plant und eher selten handelt, sollte verstärkt auf die Transaktionskosten achten. Diese spielen in diesem Fall eine wichtigere Rolle als die Depotkosten. Für Trader, die viel handeln, sind die Kosten für die einzelnen Orders dagegen weniger wichtig. Neben den Kosten ist es zudem wichtig, darauf zu achten, dass alle Orders schnell und verlässlich durch den Broker ausgeführt werden. Ein genauer Vergleich zwischen verschiedenen Brokern ist daher sehr wichtig.

Zum Broker maxblue »

Direct Trading mit maxblue

Maxblue setzt im außerbörslichen Handel auf die Deutsche Bank X-Markets als außerbörslichen Handelspartner. Als Emittent bietet Deutsche Bank X-Markets unter anderem Hebelprodukte, Zertifikate und Aktien an. Über eine praktische Produktsuche finden Trader die für sie interessanten Anlagemöglichkeiten. Zudem bietet Deutsche Bank X-Markets Marktübersichten mit Real-Time-Kursen des DAX, des MDAX und des TecDAX. Darüber hinaus werden unter anderem ein Finanzkalender und News der dpa angeboten.

Onlinebroker der Deutschen Bank

Maxblue ist das Online-Brokerage-Angebot der Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG. Daher kommen Anleger bei maxblue in den Genuss zahlreicher Vorteile durch die Verbindungen zu den Angeboten der Deutschen Bank. Maxblue richtet sich speziell an Privatanleger, die selbst über ihre Anlagen entscheiden möchten. Dazu wird privaten Anlegern ermöglicht, selbst an den Finanzmärkten aktiv zu werden. Anleger bekommen so über maxblue Zugang zu weltweiten Kapitalmärkten, an denen sie flexibel und günstig ihre Anlageentscheidungen treffen können.

Maxblue wurde 2001 als Onlinebroker gegründet. Ein Jahr später wurde der Broker gemeinsam mit der Deutsche Bank 24 unter dem Dach der Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG vereinigt. Die Marke Deutsche Bank 24 verschwand, aber maxblue konnten sich als eigene Marke im Online-Trading etablieren.

maxblue Vorteile

Die maxblue Vorteile auf einen Blick

Informationen und Analysetools

Auch die zahlreichen Informationen und Analysetools sind speziell auf diese Zielgruppe ausgelegt. Darüber hinaus profitieren Trader von der Expertise und der Erfahrung der Deutschen Bank-Gruppe und bekommen so wertvolle und sachkundige Unterstützung. Zudem können Trader bei maxblue auf das gesamte Leistungsspektrum der Deutschen Bank zurückgreifen. Dazu gehört auch die direkte und persönliche Beratung in jeder Filiale der Deutschen Bank vor Ort.

Der Kundenservice von maxblue selbst ist täglich rund um die Uhr erreichbar. Viele Informationen bekommen Trader auch auf der Webseite mit Videotutorials, in denen das Depot sowie der börsliche und außerbörsliche Handel vorgestellt werden. Darüber hinaus gibt es eine Rubrik mit dem Namen „Akademie“, wo Wissenswertes rund um Geld und Investments zu finden ist. Wer auch mit anderen Kunden von maxblue Kontakt aufnehmen möchte, kann dies im Forum tun, in dem auch Support-Mitarbeiter unterwegs sind.

Zugang zu Börsen und Handelspartnern

Wer über maxblue aktiv ins Trading einsteigen möchte, bekommt Zugang zu über 35 Börsen in aller Welt. Im außerbörslichen Handel arbeitet maxblue mit mehr als 20 Handelspartnern zusammen. Der außerbörsliche Direkthandel ist bei maxblue unter dem Stichwort Direct Trade zu finden.

Kunden können bei maxblue aus mehr als einer Million Wertpapier wie Aktien, Anleihen, ETFs oder Zertifikaten wählen. Viele davon sind ohne Börsenkosten täglich zwischen 8 und 23 Uhr über Dircect Trade handelbar. Wertpapiere können ab 7,90 Euro pro Order gehandelt werden. Zum umfangreichen Angebot von maxblue zählen auch Angebote wie ein Wertpapierkredit, mit dem Anleger ihren Depotbestand beleihen und so ihren finanziellen Spielraum erweitern können.

Zahlreiche Anlageoptionen

Bei ETFs und Fonds bietet maxblue zehn Qualitätsfonds, sogenannte Top Fonds, an. Diese können mit einem 100 %igen Discount auf den Ausgabeaufschlag ohne Mindestanlage gekauft werden. Insgesamt bietet maxblue mehr als 6.300 Fonds an. Viele davon können mit 50 Prozent auf den Ausgabeaufschlag gehandelt werden.

Maxblue hat Zertifikate und Optionsscheine von über 60 Emittenten im Angebot. Auch hier können viele über Direct Trade gehandelt werden. Ein ZertifikateFinder hilft bei der Auswahl. In Videos und PFD-Dokumenten finden Anleger weiterführende Informationen zu den Funktionsweisen der einzelnen Zertifikate.

Fazit

Maxblue und Deutsche Bank X-markets bieten bis zum 29. September 2017 eine Freetrade-Aktion an, bei der alle Produkte von Deutsche Bank X-Markets ohne Transaktionskosten gehandelt werden können. Dies macht eine Sondervereinbarung möglich, dank der die Deutsche Bank X-markets die Transaktionskosten übernimmt und an die Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG vergüten kann. Trader profitieren bei maxblue, dem Online-Brokerage-Angebot der Deutschen Bank, von den Vorteilen des etablierten Finanzunternehmens.

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.


    © 2018 - brokervergleich.net | auch auf Google+

    Zur DEGIRO Aktion