Krypto-News: Digitale Wertpapiere – so will die Bundesregierung der Krypto-Zukunft begegnen

Unsere Krypto Broker Empfehlung: eToro
  • Einer der führenden Social Trading Broker
  • Krypto-Trading mit Hebel 1:2
  • Viele Kryptowährungen handelbar
etoroWeiter zum Broker: www.etoro.com/de

Vor allem 2017/2018 waren die Jahre durch die zunehmende Überprüfung durch die Regulierungsbehörden der Krypto- und Blockchain-Industrie geprägt. Institutionelle Unternehmen, sowohl private als auch öffentliche, haben dazu beigetragen, das vorübergehende Bremsen des Kryptowährungstrends zu überwinden, was ihnen in den vergangenen Jahren weitgehend nicht gelingen konnte. Vorschriften helfen aber auch, den Weg für die Zukunft der Kryptowährung zu definieren – und das ist ein optimistischer Weg. Auch Deutschland will mit neuen Regulierungen für mehr Sicherheit sorgen und plant digitale Wertpapiere.

etoroJetzt Konto beim Broker eToro eröffnen

Regulierung für Token-Ausgabe in Deutschland

Stopp Loss TradingMittlerweile werden immer wieder neue Internetwährungen ausgegeben, allerdings ohne jegliche Form der Regulierung. Im Gegensatz zu Wertpapieren, Devisen oder CFDs ist der Krypto-Handel gänzlich unreguliert, wird nicht einmal länderübergreifend einheitlich steuerlich behandelt. Das soll sich allerdings nun ändern, wenn es nach den Aussagen der Bundesregierung geht. Die zunehmende Regulierung soll in mehreren Schritten stattfinden. Als Erstes werden traditionelle Wertpapiere für das neue, digitale Zeitalter reformiert, bevor es um die weitergehende Regulierung bei Krypto-Ausgaben geht.

eToro Sicherheit

eToro ist FCA und CySEC-reguliert

Diskussionen über regulatorische Maßnahmen nehmen zu

Nicht nur bei den Anlegern, sondern auch bei vielen Unternehmen nimmt der Ruf nach (stärkeren) regulatorischen Maßnahmen zu. Bislang hat sich die Bundesregierung dahin gehend verhalten gezeigt, was sich allerdings nun ändern soll. Im Bundestag sollen beispielsweise öffentliche Diskussionen angestoßen werden, um ein Konsultationsverfahren (ebenfalls öffentlich) mit Verbänden anzustreben. Künftig soll die Rolle der Internetwährungen in Deutschland neu überdacht und vor allem reguliert werden. Damit möchten die Gesetzeshüter den teilweise zwielichtigen Machenschaften beim Handel und Ausgeben mit Internetwährungen Herr werden. Bis dato konnte jedoch jeder selbst seine eigenen Internetwährungen programmieren und ausgeben, musste keine Auflagen dafür erfüllen. Viele Trittbrettfahrer nutzten die Gunst der Stunde und strebten beispielsweise missbräuchliche ICOs an. Damit soll künftig Schluss sein, denn die Bundesregierung will die Thematik der Internetwährungen besser regulieren.

etoroJetzt Konto beim Broker eToro eröffnen

Anpassung der rechtlichen Grundlage erforderlich

Für den Handel oder die Ausgabe von Internetwährungen gibt es keine rechtliche Grundlage, wenn es nach den deutschen Vorgaben geht. Allerdings soll sich das künftig ändern, denn die Öffnung für elektronische Wertpapiere soll es schon bald geben. Bisher gab es die Vorschrift, dass die Wertpapiere in Papierform vorliegen müssen, aber künftig sollen auch elektronische Wertpapiere möglich sein. Das wiederum öffnet die Möglichkeiten für die Einbeziehung der Blockchain/Distributed Ledger Technologie (DLT).

Regulierung der Token-Emissionen

Die deutsche Bundesregierung will aber nicht nur die Wertpapiere reformieren, sondern außerdem konkrete Pläne für die Regulierung der Emissionen von Krypto-Token umsetzen. Auch über die Schaffung einer inhaltlichen europäischen Regulierung wird nachgedacht. Doch auch europaweit gibt es bislang keine gesetzlichen Grundlagen, um die Ausgabe oder den Handel mit Bitcoin und Co. zu kontrollieren.

Verschiedene Kryptowährungen

Verschiedene Kryptowährungen

Rechtslage in Deutschland

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) qualifiziert virtuelle Währungen/Kryptowährungen als Rechnungseinheiten und damit als Finanzinstrumente. Unternehmen und Personen, die den Erwerb von Token vermitteln, Token gewerblich verkaufen oder kaufen oder Broking Dienstleistungen in Token unter anderem über Online-Handelsplattformen erbringen, sind in der Regel verpflichtet, vorab dafür eine Genehmigung der BaFin einzuholen. Im Februar 2018 veröffentlichte die BaFin Informationen über die aufsichtsrechtliche Bewertung von ICOs und den ihr zugrunde liegenden Tokens, Coins und Kryptowährungen. Sie stellte fest, dass an ICOs beteiligte Unternehmen von Fall zu Fall prüfen müssen, ob die ICOs als Finanzinstrumente (übertragbare Wertpapiere, Anteile an Organismen für gemeinsame Anlagen oder Anlagen) oder als Wertpapiere gelten und somit die Einhaltung der einschlägigen Finanzgesetze auslösen müssen.

Steuerliche Behandlung

Ebenfalls im Februar 2018 veröffentlichte das Bundesfinanzministerium Leitlinien zur mehrwertsteuerlichen Behandlung von Bitcoin und anderen virtuellen Währungen. Es stellte fest, dass Transaktionen zum Tausch einer traditionellen Währung gegen Bitcoin oder andere virtuelle Währungen und umgekehrt die steuerpflichtige Erbringung anderer Dienstleistungen gegen Entgelt darstellen, aber unter die Mehrwertsteuerbefreiung fallen. Darin heißt es, dass Bitcoin oder andere virtuelle Währungen, die lediglich als Zahlungsmittel verwendet werden, genauso behandelt werden wie traditionelle Zahlungsmittel. Die Verwendung von Bitcoin oder anderen virtuellen Währungen für keinen anderen Zweck als Zahlungsmittel ist daher nicht steuerpflichtig.

etoroJetzt Konto beim Broker eToro eröffnen

Die Zukunft der Internetwährungen auf globaler Ebene

Dass die Internetwährungen weltweit eine große Zukunft haben, ist unbestritten. Vor allem Bitcoin wird sich weiter etablieren, dessen sind sich Experten sicher. Nicht nur als alternatives Zahlungsmittel, sondern auch als Finanzinstrumente gibt es künftig weitere Bewegungen im Krypto-Markt. Futures-Produkte für Kryptowährungen gibt es bereits in Form von Bitcoin-Kontrakten, die sowohl von der CBOE- als auch von der CME-Börse angeboten werden, aber sie haben dem Markt nicht den von vielen erhofften Schub gegeben.

Bitcoin-Futures haben nicht zwangsläufig den erhofften Erfolg

Als bekannt wurde, dass es künftig Bitcoin-Futures geben soll, war die Stimmung zunächst besonders positiv, bullish. Doch statt eines positiv anhaltenden Trends gibt es wahrscheinlich eine rückläufige Entwicklung. Der Grund: Alle Futures-Produkte werden derzeit in bar abgewickelt und nicht in Bitcoin oder einer anderen Kryptowährung. Das Handelsvolumen in derivativen Produkten hat keinen direkten Einfluss auf das Handelsvolumen von Bitcoin, da keine echten Bitcoins gekauft oder verkauft wird, bis die Futures ausgeübt oder tatsächlich in Bitcoin umgewandelt werden.

eToro Starteite

Traden Sie bei der Nummer 1 – traden Sie bei eToro

Universelle Durchsetzung von Anti-Kriminalitätsgesetzen

Die Fähigkeit, global zu handeln, hat Kryptowährung zu einem nützlichen Instrument für Kriminelle und Terroristen gemacht, was es erfordert, sich um die Annahme umfassender Gesetze zur Bekämpfung der Geldwäsche (AML) und zur Bekämpfung der Finanzierung des Terrorismus (CFT) zu kümmern. Die Überwachungsgruppe, die für die Regulierung und Durchsetzung der 2019 anstehenden Regeln zuständig ist, ist die in Paris ansässige Financial Action Task Force (FATF). Am 19. Oktober 2018 angekündigt, unterliegen alle Unternehmen der 37 Länder umfassenden G-7-Gruppe neuen Vorschriften der GAFI, die bis Juni 2019 die neuen Normen in Kraft setzen will. Darüber hinaus kann die Gruppe auch Beschränkungen für den Handel und die Zusammenarbeit mit Ländern festlegen, die nicht die gleichen AML- und CFT-Regeln in ihren Krypto-Sektoren einhalten.

USA bereits Vorreiter bei Krypto-Regulierung

Die USA haben vor mehr als fünf Jahren ähnliche Gesetze geschaffen, aber ein Grund für die neuen Gesetze in Europa war, dass nach den Terroranschlägen von 2015 in Paris die Regulierungsbehörden erkannten, dass sie wieder passieren könnten, wenn anonyme virtuelle Währungen nicht eingeschränkt würden. Während die meisten Unternehmen in diesen Ländern die Vorschriften einhalten, könnten neue Vorschriften die Existenz einiger Datenschutzmünzen wie Monero ausschließen, was aufgrund seiner Opazität gegenüber der Strafverfolgung besonders nützlich für illegale Zwecke ist.

etoroJetzt Konto beim Broker eToro eröffnen

ICOs werden stärker beobachtet

In der Vergangenheit war es gängige Praxis, dass die Unternehmen mit ICOs durch den Hype um die Internetwährungen schnelles Geld einsammeln konnten. Doch längst nicht jeder ICO war tatsächlich legal. In den Medien war immer wieder von veruntreuten ICOs zu lesen, was natürlich auch viele Investoren verunsicherte. Nun soll sich auch die Haltung zu den ICOs ändern. Länder wie China haben beispielsweise bereits ein vollständiges Verbot dafür verhängt, wobei andere (Malta oder Singapur) ICOs einsetzen, um den Fluss des digitalen Bargeldes in ihre Wirtschaft zu fördern. Eine einheitliche Regelung gibt es bislang auch hier nicht.

Internationale Vorschriften notwendig

Internationale Vorschriften sind essenziell und können die Verbraucher schützen, aber es ist schwer zu ignorieren, wie nützlich ICOs derzeit für kleine Unternehmen sind. Die Regulierungsbehörden wollen die Einführung neuer, konformer ICOs fördern, aber es ist schwierig, wenn diese kleinen Projekte sich an die Klassifizierung der aktuellen Vermögenswerte halten müssen.

eToro Sicherheit

eToro ist FCA und CySEC-reguliert

Security-Token-Angebote nehmen zu

Künftig wollen Regierungsbehörden bestimmte Token als Wertpapiere ansehen. Außerdem bestehen neue Ideen dahin gehend, Token zu schaffen, die ausdrücklich Wertpapiere sind, um die Kosteneffizienz und den Nutzen der Blockkette für alte Finanzprodukte wie Aktien, Rohstoffe und Immobilien zu erhöhen. Ein Beispiel dafür ist der „LAToken", eine der ersten aufstrebenden Börsen, die Vermögenswerte wie Immobilien in Kryptowährung handelbar macht. Die Ausgabe unzähliger Null-Overhead-Token bedeutet eine bessere Liquidität für jede Anlageklasse. Dies ermöglicht auch eine bessere Zugänglichkeit für Kleinanleger, die möglicherweise nicht über genügend Bargeld verfügen, um sich angemessen daran beteiligen zu könnnen.

Verstärkte Validierung digitaler Assets

Unternehmen und Institutionen wie die Santander Bank, IBM, Maersk, Intercontinental Exchange und unzählige andere haben in der Vergangenheit bemerkt, dass die Internetwährungen das Ergebnis positiv beeinflussen können. Die Kunden sind daran interessiert, in Bitcoin und Co. zu investieren, die Währungen aktiv zu nutzen. Das wiederum bringt ein Ergebnisplus bei den Unternehmen. Künftig soll es noch mehr Möglichkeiten mit Kryptowährungen geben. Die Transaktionen sollen nicht nur neue Funktionen erhalten, sondern noch leistungsfähiger und transparenter sowie kostengünstiger werden und die Beziehung zu den Kunden verbessern. Selbst Größen wie Facebook spielen mit dem Gedanken, eine eigene Internetwährung zu implementieren. Doch die Blockchain-Technologie soll künftig noch mehr leisten. So soll es beispielsweise bald eine Vielzahl von Token-gestützten Diensten wie Belohnungsprogramme und In-Game-Käufe in beliebten Websites und Anwendungen geben.

Tipp: Internetwährungen bei eToro traden

Wichtige Trading-TippsAnleger können auch auf der weltweit führenden Plattform für Social Trading die wichtigsten Internetwährungen als CFDs handeln. Bitcoin, Litecoin oder Ethereum zählen zu den Trading-Angeboten, welche zu attraktiven Konditionen und transparenten Gebühren zu erstellt werden. Wer als Anleger aktiv werden möchte, registriert sich kostenlos mit seinem Konto und kann auf das Wissen der Community zurückgreifen sowie mit zahlreichen anderen Finanzinstrumenten sein Investment diversifizieren. Weiterhin besteht die Möglichkeit, dass die Anleger erfolgreichen Tradern folgen und ihre Portfolios sowie Handelsentscheidungen kopieren oder als Grundlage für die eigenen Trading-Entscheidungen nutzen können.

etoroJetzt Konto beim Broker eToro eröffnen

Unsere Krypto Broker Empfehlung: eToro
  • Einer der führenden Social Trading Broker
  • Krypto-Trading mit Hebel 1:2
  • Viele Kryptowährungen handelbar
etoroWeiter zum Broker: www.etoro.com/de
© 2019 - brokervergleich.net | auch auf Google+
Unsere Empfehlung