Neues GKFX-Webinar „Werden Sie ein besserer Trader“ / 22. März 2018

Im GKFX-Webinar „Werden Sie ein besserer Trader – Wie Ihr Verhalten die Performance beeinflusst“ am 22. März 2018 um 18 Uhr geht es um die Frage, wie Trader ihre Performance verbessern können. Eine wichtige Voraussetzung dafür ist allerdings, dass Trader ihre Stärken und Schwächen kennen. Tradern fällt es jedoch oftmals schwer, diese zu erkennen. Wenn Trader allerdings wissen, warum sie Fehler gemacht haben, und lukrative Einstiege besser erkennen können, können sie mit diesem Wissen ihre Erfolge beim Trading erhöhen.

Weiter zum Broker: www.gkfx.de

Trading-Verhalten analysieren

Till Kleinlein erläutert in diesem Webinar, dass sich an Einsteiger und Fortgeschrittene richtet, wie sie sich beim Trading weiter verbessern können. Die Teilnehmer lernen einfache Mittel kennen, mit denen sie ihr eigenes Trading-Verhalten analysieren können. Damit kann der Erfolg beim Trading erhöht werden. Wichtig ist dafür Selbstreflexion und die regelmäßige Bewertung der eigenen Trades und des Verhaltens beim Trading. So erkennen Trader Fehler, die sie in Zukunft vermeiden können. Ein sinnvolles Hilfsmittel, dass sich rasch auszahlt, ist dabei ein Trading-Tagebuch. Mehr dazu erfahren Trade im GKFX-Webinar „Werden Sie ein besserer Trader – Wie Ihr Verhalten die Performance beeinflusst“.

Bereitschaft zur Weiterbildung

Um sich beim Trading zu verbessern, gibt es mehrere Wege. Wichtig ist dabei die grundsätzliche Bereitschaft, sich mit seinem eigenen Verhalten beim Trading auseinander zu setzen und der Wille zum weiteren Lernen. Ein weiterer Schritt ist dann eine gut überlegte Handelsstrategie, mit der man ins Trading startet. Trader sollte nie spontan den Sprung ins kalte Wasser wagen, sondern nur gut vorbereitet und wohlüberlegt in den Handel starten. Zur Strategie gehört auch die Planung des Risikomanagements. Dies sollte bereits vor dem Eröffnen einer Position geschehen. Im besten Fall weiß man zu diesem Zeitpunkt bereits, wie viel Geld man maximal verlieren kann und setzt an diesem Punkt ein Stopp Loss.

Weiterbildung und Entwicklung der eigenen Strategie

Hinsichtlich der stetigen Weiterbildung sind Angebote von Brokern wie GKFX sehr sinnvoll. Über Schulungsmaterialien und Webinare zu vielen Themen lernen Trader immer wieder neues hinzu. Aktuelle Webinare helfen auch dabei, stets über aktuelle Nachrichten und Entwicklungen am Markt informiert zu sein. Mit diesem Wissen lassen sich auch interessante Einstiegspunkte für Trades erkennen.

GKFX bietet hilfreiche Tools für Trader

GKFX bietet hilfreiche Tools für Trader

Im Rahme der eigenen Strategie legen Trader dann fest, unter welchen Gesichtspunkten sie eine Position eröffnen und schließen. Dabei arbeiten viele Trader mit der Technischen Analyse oder der Fundamentalanalyse. So werten sie das aktuelle Marktgeschehen und Kursverläufe aus und finden passende Einstiegspunkte.

Trading-Tagebuch und Trading-Plan hilfreich für Trader

Wer sich darüber hinaus weiter verbessern will, für den ist ein Trading-Tagebuch sehr sinnvoll. Dieses kann auch mit einem Trading-Plan verbunden werden. So legen Trader Kriterien fest, wann sie wie handeln wollen. Ein solcher Plan vermeidet es, unüberlegt eine Position zu eröffnen. Mit einem Trading-Tagebuch überprüfen Trader in regelmäßigen Abständen, welche Fortschritte sie im Handel gemacht haben. Sie notieren darin beispielsweise, warum sie eine Position eingegangen sind und warum sie diese wieder geschlossen haben. Auch die Gründe und die Position eines Stopp Loss werden festgehalten. Dazu kommt die Informationen, ob man mit einem Gewinn oder einen Verlust den Trade beendet hat. Hier sollte die genaue Höhe notiert werden.

Informationen im Trading-Tagebuch

Darüber hinaus umfasst ein Trading-Tagebuch das gehandelte Anlageinstrument und dessen Preis. Auch das eingegangene Risiko sollte notiert werden. Des Weiteren kann es sinnvoll sein, aufzuschreiben, ob es sich um eine Long- oder Short-Position gehandelt hat. Häufig werden auch die Gründe für das Eröffnen und Schließen einer Position angegeben. Ein Trading-Tagebuch sollte immer so viele Informationen wie möglich und wie nötig umfassen. Daran erkennen Trader später, welche Vorgehensweise erfolgreich war. Auch Fehler werden sichtbar. Häufig ist dann auch leichter nachzuvollziehen, wo die Gründe für Fehler lagen.

Weiter zum Broker: www.gkfx.de

Für die Erstellung eines Trading-Tagebuchs bietet sich ein Tabellenkalkulationsprogramm an. Damit können übersichtlich in einer Tabelle Gewinne, Verluste und weitere Informationen eingetragen werden. Später kann man so auch bestimmt Kennzahlen wie den durchschnittlichen Gewinn ausrechnen.

Analyse des Trading-Tagebuchs

Aus den Ergebnissen der Analyse lässt sich im Anschluss ein Trading-Plan aufstellen. Trader könne auch wichtige Erkenntnisse gewinnen, um ihre Handelsstrategie weiter zu verbessern. Dazu kommt ein persönlicher Lerneffekt. Da viele wichtige Informationen schriftlich notiert werden, verringert sich die Gefahr, das wichtige Aspekte vergessen werden.

Trader erkennen mit Hilfe eines Trading-Tagebuchs oft, was sie richtig und was sie falsch gemacht haben. So erfahren sie, was sie beim nächsten Trade verbessern können und ob möglicherweise Wissenslücken bestehen. Wenn beispielsweise ein Fehler bei der Analyse gemacht wurde, kann dies ein Hinweis darauf sein, sich nochmals mit der Technischen Analyse oder der Fundamentalanalyse zu beschäftigen.

Positive Auswirkungen auf die Psyche

Darüber hinaus kann sich ein Trading-Tagebuch positiv auf die Psyche des Traders auswirken. Sie notieren ihre Gefühle beim Trading und warum sie eine Position eröffnet haben. Wie auch bei traditionellen Tagebüchern hilft das Aufschreiben von Gefühlen und Erlebnissen Menschen dabei, diese besser zu verarbeiten. Die Gedanken, die einem im Kopf herumschwirren, stehen nun auf dem Papier und man kann oftmals befreit an neue Aufgaben herangehen.

Individuelle Aufzeichnungen

Die Dokumentation der Trades ist immer sehr individuell und persönlich. Jedem Trader sind andere Informationen wichtig. Daher sind die Informationen, die im Trading-Tagebuch stehen, häufig sehr individuell. Im besten Fall nimmt das Führen des Tagebuchs aber nicht allzu viel Platz im Alltag ein. Man notiert am besten eher nebenbei die wichtigsten Informationen rund ums Trading. Wenn jedoch beispielsweise in einer etwas ruhigeren Marktphase etwas Wartezeit entsteht, ist dies ein guter Zeitpunkt, um seine Notizen durchzugehen. Auch am Wochenende kann ein Blick ins Trading-Tagebuch sinnvoll sein, um sich auf die bevorstehende Woche vorzubereiten.

Ehrlich zu sich selbst sein

Die Aufzeichnungen sind nur für den Trader selbst bestimmt. Trader sollten daher ehrlich zu sich selbst sein. Wenn ein Fehler gemacht wurde, hat diesen der Trade meist selbst zu verantworten. Man sollte also nicht die Schuld dafür anderen zuschieben, sondern zu seinem Fehler stehen. Auch wenn man bei einem Trade Angst verspürt hat, sollte man dieses eher negative Gefühl notieren. Und auch bei Verlusten, die einfach zum Trading dazugehören, sollte man ehrlich sein und diese korrekt verzeichnen. So lernen Trader auch, besser mit Verlusten umzugehen, da sie die Gründe dafür besser einschätzen und in Zukunft vermeiden können.

Das Trading-Demo-Konto von GKFX wartet auf Sie

Das Trading-Demo-Konto von GKFX wartet auf Sie

Über ein Trading-Tabebuch lernen Trader ihre Stärken und Schwächen kennen. Sie können ihre Stärken ins Trading einbringen und an ihren Schwachpunkten arbeiten. Stärken und Schwächen sind bei jedem Menschen anderes. Daher sollte Trader langfristig eine Strategie finden, die ihre Stärken und Schwächen berücksichtigt.

Broker mit großer Markterfahrung

GKFX ist ein Broker mit viel Erfahrung. Der Anbieter für CFDs und Forex wurde schon 2009 in Großbritannien von einem erfahrenen Team mit Expertise am Finanzmarkt gegründet. Da sich der Hauptsitz in London befindet, unterliegt das Unternehmen der Aufsicht der dortigen Finanzaufsicht. Zudem nimmt GKFX als britischer Broker am Financial Services Compensation Scheme (FSCS) teil. Darüber sind Kundengelder in Höhe von bis zu 50.000 britischen Pfund im Falle einer Insolvenz abgesichert. Der Broker unterstützt seine Trader mit zahlreichen Schulungsmaterialien und Webinaren bei der Weiterbildung. Viele davon sind speziell auf Anfänger und Fortgeschrittene ausgelegt und widmen sich auch tagesaktuellen Themen. Beliebt sind auch Live-Trading-Sessions, bei denen man erfahrenen Tradern über die Schulter schauen kann.

Breite Produktauswahl

Der Broker bietet eine breite Auswahl an Basiswerten im CFD- und Forexhandel an. Neben mehr als 50 Währungspaaren lassen sich beispielsweise CFDs auf Aktien, Rohstoffe und Indizes handeln. Die Trader haben die Wahl zwischen vier verschiedenen Kontomodellen, die auf die Anforderungen unterschiedlicher Trading-Typen abgestimmt sind. Je nach gewähltem Konto unterscheiden sich Hebel und Spreads. Außer den Spreads fallen keine weiteren Gebühren an. Der Handel erfolgt über den MetaTrader 4 sowie die Erweiterung MyFX. Dort haben Trader die Wahl zwischen verschiedenen Orderarten und können zahlreiche Tools nutzen. Als Alternative wird der GKFX Webtrade angeboten.

Fazit: Aktuelles Webinar von GKFX zur persönlichen Weiterbildung von Traden

Die Teilnehmer des Webinars „Werden Sie ein besserer Trader – Wie Ihr Verhalten die Performance beeinflusst“ am 22. März 2018 um 18 Uhr lernen von Till Kleinlein einfache Hilfsmittel kennen, mit denen sie regelmäßig ihr eigenes Trading-Verhalten analysieren können. So erfahren Trader auch mehr über ihre Stärken und Schwächen, was eine sehr wichtige Voraussetzung für erfolgreiches Trading ist. Wer um seine Stärken und Schwächen weiß und die Ursachen für Fehler erkennen kann, kann langfristig erfolgreicher im Trading werden.

Hier ist vor allem ein Trading-Tagebuch sehr hilfreich. Wenn Sie sich für den Aufbau eines Trading-Tagebuchs interessieren, kann dieses Webinar sehr hilfreich sein und Sie können direkt mit Ihrer eigenen Dokumentation starten. Dafür ist ein normales Tabellenkalkulationsprogramm völlig ausreichend. Darin kann man alle wichtigen Informationen rund um seine Trades wie Gewinne und Verluste und warum man einen Trade eingegangen ist, festhalten. Auch Gefühle rund ums Trading können eingetragen werden.

Bei einer regelmäßigen Auswertung ihrer Notizen erfahren Trader dann, was sie richtig und was sie falsch gemacht haben. Trader erkennen so leichter die Ursachen für Fehler, die sie in Zukunft vermeiden können. Auch Wissenslücken werden auf diesem Weg deutlich. Mit Hilfe eines Trading-Tagebuchs kann man zudem einen Trading-Plan erstellen oder seine Strategie langfristig verbessern.

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.


    © 2018 - brokervergleich.net | auch auf Google+

    Zum Anbieter DEGIRO