GKFX Trading zur Bundestagswahl 2017

Mario Kofler wird am Sonntag direkt nach der Schließung der Wahllokale in „Trading am Sonntag“ den Ausgang der Wahl kommentieren. Die Wahllokale schließen um 18 Uhr und schon kurz danach werden wir wohl wissen, wer in den kommenden vier Jahren das Land regieren wird. Um 19 Uhr startet „Trading am Sonntag zur Bundestagswahl“.

Trading zur Bundestagswahl 2017

Keine Überraschung erwartet

Allgemein wird erwartet, dass es im Gegensatz zu den letzten großen Entscheidungen wie beim Brexit oder bei der Wahl zum US-Präsidenten keine große Überraschung geben wird. Auch der Wahlkampf war nicht so umkämpft wie beispielsweise zuletzt in Frankreich. Die aktuellen Prognosen deuten darauf hin, dass Angela Merkels CDU mit deutlichem Vorsprung vor der SPD landen wird. Dahinter kämpfen deutlich abgeschlagen die FDP, die Linke, die Grünen und die AfD um Platz 3. Nach aktuellen Umfragen werden sich die Ergebnisse dieser Parteien zwischen 6 und 12 Prozent bewegen.

Mögliche Koalitionen offen

Offen bleibt bislang, wie sich aus dem Wahlergebnis eine mögliche Koalition bilden könnte. Neben der Fortführung der Großen Koalition ist auch ein Bündnis aus CDU und FDP sowie – falls hierfür die Sitze nicht ausreichen – eine Jamaika-Koaliton mit den Gründen denkbar. Eine große Frage ist, mit wie vielen Abgeordneten die rechtspopulistische AfD ins Parlament einziehen wird. Erstmals seit den 1950er Jahren wird wohl wieder eine rechtsgerichtete Partei in den Bundestag einziehen. Mario Kofler wird am Sonntag kurz nach den ersten Hochrechnungen in seinem „Trading am Sonntag – Wahl Spezial“ das Ergebnis analysieren.

Weiter zum Broker: www.gkfx.de

Umfragen in der Vergangenheit unsicher

Was passiert, wenn es am Sonntag doch zu einer Überraschung kommt? Wie werden in diesem Fall die Märkte reagieren? Beim Brexit und bei der Wahl Donald Trumps lagen die Demoskopen mit ihren Umfragen im Vorfeld auf ganzer Linie falsch. Als vor etwa einem Jahr war die Welt überrascht und geschockt, als Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde. In fast allen Umfragen lag Hillary Clinton klar vorn. Schon kurz nach der Wahl waren die Märkte in aller Welt in Aufruhr, der Schock legte sich jedoch schneller, als beim Brexit-Referendum. Vor allem die Frage, wie Donald Trump als Präsident agieren würde, bewegte nicht nur Investoren. Bis heute sorgt seine Politik immer wieder für Wirbel an den Börsen. Derzeit sind unter anderem der Konflikt mit Nordkorea und die bislang nicht umgesetzten Steuerversprechen aus dem Wahlkampf Thema.

Brexit-Referendum mit Turbulenzen

Die Briten erholen sich noch immer vom Ausgang des Brexit-Referendums. Trotz unterschiedlicher Meinungen im Land ging man in ganz Europa noch bis spät am Wahlabend davon aus, dass die EU-Befürworter das Referendum für sich entscheiden werden. Doch am nächsten Morgen sah die Welt ganz anders aus. In der Folge gerieten die Märkte in Panik, das britische Pfund verlor deutlich an Wert. Von diesem Kursrückgang konnte sich die Währung bis heute nicht erholen. Die britische Wirtschaft kämpft mittlerweile mit einer hohen Inflation. Vor einigen Monaten begannen die Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU, deren Ausgang bislang unklar ist.

Trader können bei GKFX über den MetaTrader 4 handeln

Trader können bei GKFX über den MetaTrader 4 handeln

Erleichterung nach Wahl in Frankreich

Der Sieg Emanuel Macrons bei den französischen Präsidentschaftswahlen zog in ganz Europa viel Erleichterung nach sich. Er setzte sich in der zweiten Runde der Wahl deutlich gegen Marine Le Pen von der rechtspopulistischen Partei Front National durch. Doch die positive Stimmung an den Märkten verflog rasch wieder. Macron konnte nicht für einen dauerhaften Auftrieb sorgen.

Trotz der politischen Krisen der vergangenen Monate zeigt sich die Wirtschaft weiterhin stabil. Brexit, Trump und Erdogan konnten die Märkte nicht dauerhaft beunruhigen. Nach kurzen Turbulenzen zeigten sich die Märkte wieder stabil. Der US-Arbeitsmarkt boomt und vor allem die deutsche Wirtschaft zeigt sich von allen Unsicherheiten gänzlich unbeeindruckt.

Weiter zum Broker: www.gkfx.de

GKFX – Broker mit zahlreichen Weiterbildungsangeboten

GKFX liegt die Weiterbildung seiner Trader besonders am Herzen. Daher ist die Auswahl an Schulungsmaterialien besonders groß. Derzeit bietet der Broker zahlreiche Webinare zu den unterschiedlichsten Themen an. In der Regel ist „Trading am Sonntag“ als wöchentlicher Ausblick auf die Handelswoche gedacht und ist zurzeit regelmäßig bei GKFX im Angebot. Darüber hinaus gibt es auf den Webseiten des Anbieters zahlreiche Online-Kurse zu den Grundlagen des Tradings, Videos zu Finanzinstrumenten oder Tutorials zu Tradingstrategien. Abgerundet wird das Angebot mit Live-Events mit erfahrenen Experten vor Ort.

Londoner Broker

GKFX wurde 2009 in London gegründet und verfügt mittlerweile über Niederlassungen in mehr als 14 Ländern mit über 500 Mitarbeiter. Der Broker wird in Großbritannien von der FCA reguliert. Aufgrund des Deutschlandsitzes in Frankfurt am Main ist der Anbieter auch bei der BaFin registriert. Der Londoner Broker ermöglicht seinen Tradern Zugang zu CFD- und Forexmärkten in aller Welt. Die Trader können aus einem breiten Angebot aus Währungen, Indizes, Rohstoffen und Aktien wählen. Die Konditionen hinsichtlich Spreads und Hebel variieren je nach Kontotyp. Für die Kontoeröffnung wird keine Mindesteinlage benötigt.

Mehrere Handelsplattformen

Neben dem Meta Trader 4 können Trader auch über den MT4 Web und den SIRIX Web auf ihre Tradingkonten zugreifen und dort eine Vielzahl an CFDs und Währungen handeln. Über ein Multi-Terminal können mehrere Konten des Meta Trader 4 gleichzeitig verwaltet werden. Auf allen Plattformen stehen Trading-Tools, Echtzeit-Kurse und Charts zur Verfügung. Zudem stehen Werkzeuge zum Social Trading und dem automatisierten Handel zur Verfügung.

Fazit

Am kommenden Sonntag wird Mario Kofler bei einem Trading am Sonntag“-Spezial zur Wahl eine Stunde nach Schließung der Wahllokale die ersten Hochrechnungen zum Wahlergebnis kommentieren. Die Frage, die für Anleger am Wahlabend im Raum steht ist, wie die Märkte auf das Wahlergebnis reagieren werden. Derzeit ist jedoch nicht mit einer Überraschung beim Wahlausgang zu rechnen.

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.


    © 2018 - brokervergleich.net | auch auf Google+

    Zum Anbieter DEGIRO