flatex: DAX über den MetaTrader 4 handeln

Jetzt zu flatex

Bei flatex können Trader den DAX nun auch über den MetaTrader 4 handeln. Die Plattform ist eigentlich für den Forexhandel konzipiert. Nun können dort neben 25 Währungspaaren auch der DAX, Gold und Silber gehandelt werden. flatex bietet den Devisenhandel mit einer kostenlosen Depotführung an. Zudem kann das Forex-Konto via Smartphone und Tablet von überall verwaltet werden.

Aktuell wird der DAX über die MetaTrader 4-Plattform täglich mit einem Long-Swap von -1.1086 Punkten sowie einem Short-Swap von -1.354 Punkten verrechnet. Da das FX-Konto von flatex dem deutschen Recht unterliegt, werden wichtige Mistraderegeln (Regeln der Börsen) beachtet. Zudem berechnet flatex im FX-Handel keine Transaktionskosten. Der Handel ist je nach Basiswert von Sonntag 23 Uhr bis Freitag 23 Uhr möglich.

Jetzt Konto bei Flatex eröffnen

Devisen handeln

Im Forex-Handel geht es, wie der Name bereits sagt, um Devisen. In der Regel werden zwei Währungen als Paar gehandelt und darauf gesetzt, wie sie sich im Verhältnis zueinander entwickeln. Dabei werden die großen Währungspaare (auch Hauptwährungspaare oder Majors genannt) wie USD / EUR oder EUR / CFR ebenso gehandelt wie exotische Währungspaare (auch Nebenwährungen genannt). Viele Trader konzentrieren sich jedoch auf die bekannten Währungen.

Der Devisenmarkt ist rund um die Uhr zugänglich und gilt als der größte und liquideste Markt der Welt. Heute ist es auch für Privatanleger kein Problem mehr erfolgreich mit Devisen zu handeln. Um direkt am Forex-Markt zu handeln, benötigt ein Trader zunächst einen Forex-Broker. Im Forex-Handel ist es sehr wichtig, aktuelle Nachrichten zu verfolgen. So können sich Pressekonferenzen von Notenbanken, Zinsentscheidungen oder andere geldpolitische Nachrichten rasch auf Währungen und Währungskurse auswirken.

Spekulation auf Anstieg oder Fall eines Basiswerts

Am Devisenmarkt handeln alle Markteilnehmer gemeinsam und sind elektronisch miteinander verbunden. Täglich werden hier viele Billionen Dollar umgesetzt. Die Markteilnehmer kaufen und verkaufen Währungen untereinander. Für einen Kauf oder Verkauf einer Währung kann es die unterschiedlichsten Gründe geben. Trader setzen auf den Anstieg oder Fall eines Basiswerts, während Unternehmen internationale Geschäfte von einer Währung in eine andere abwickeln.

Am Devisenmarkt sind zudem viele institutionelle Markteilnehmer wie Banken, Hedgefonds oder Investmentfonds vertreten. Sie nutzen Zinsunterschiede zwischen zwei Währungsräumen aus oder setzen auf den wirtschaftlichen Aufschwung in einem Währungsraum. Auf diesem Weg setzen sie auf steigende oder fallende Währungen und erzielen so Gewinne.

Der Trading-Desk beim Broker flatex

Der Trading-Desk beim Broker flatex

Hohe Gewinne dank Hebeln und Margins möglich

Der Handel am Devisenmarkt beginnt mit der Eröffnung einer Position an der Foreign Exchange. Dabei kann der Trader long oder short gehen, also auf steigende oder fallende Kurse setzen. Die großen Vorteile des Devisenhandels sind seine Größe und seine Liquidität. Daher können einzelne Anleger keine Kursmanipulationen durchführen. Anleger sind damit unabhängig von Aktien- oder Anleihemärkten und können rund um die Uhr Positionen eröffnen.

Am Devisenmarkt können dank Hebeln und Margins schon mit kleinen Einsätzen große Summen bewegt werden. Die Margin ist eine Sicherheitsleistung, die ein Trader bei seinem Broker hinterlegt. Die Höhe der Margin hängt vom Hebelverhältnis ab. Gewinne und Verluste am Devisenmarkt werden in Pips angegeben. Pip steht für „percentage in point“ und gibt die vierte Nachkommastelle eines Währungskurses an.

MetaTrader 4 bekannteste Forex- und CFD-Tradingplattform

Im Forex– und CFD-Handel gehört der MetaTrader 4 zu den bekanntesten Tradingplattformen. Die Software selbst ist kostenlos und wird von vielen Brokern angeboten sowie von vielen Tradern verwendet. Für Trader stehen eine Reihe hilfreicher Features zur Verfügung. Unter anderem lassen sich statistische Analysen durchführen und Handelsstrategien entwickeln. Im Online-Trading ist die Software weit verbreitet. Zudem kann gleich in mehreren geöffneten Fenstern gehandelt und Charts in unterschiedlichen Zeiteinheiten angezeigt werden. Trotz der vielen Funktionen ist die Software sehr übersichtlich und intuitiv zu bedienen.

Die Plattform wurde von der MetaQuotes Software Corporation mit Sitz auf Zypern entwickelt. Neben dem MetaTrader 4 ist auch der MetaTrader 5 am Markt erfolgreich. Über den MetaTrader 4 kann je nach Broker ein Demokonto genutzt werden. Eine bekannte Erweiterung ist der Expert Advisor für das automatisierte Trading. Neben vielen technischen Indikatoren ist auch eine mobile App nutzbar.

Bekannte Funktionen

Zu den bekannten Funktionen des MetaTrader 4 gehören auch Tools wie Trading Central Addons oder Autochartist. Die Software kann auf einem Virtual Private Server (VPS) gehostet werden. Da viele Broker den MetaTrader 4 nutzen, muss man sich bei einem Brokerwechsel oft nicht mit einer neuen Plattform vertraut machen. Nach der Anmeldung bei einem Broker kann man in der Regel den MetaTrader 4 problemlos herunterladen und den Login-Vorgang starten. Je nach Broker ist zunächst eine Aktivierung notwendig.

flatex überzeugt auch im Broker Vergleich mit günstigen Handelskonditionen

flatex überzeugt auch im Broker Vergleich mit günstigen Handelskonditionen

flatex – Broker setzt auf Transparenz

Der Broker flatex ist vor allem bei sehr aktiven Privatanlegern beliebt und bietet unter anderem den Handel mit Aktien, Fonds, Zertifikaten, Anleihen, Optionsscheinen, Devisen und CFDs an. Flatex ist vor allem für sein günstiges Preismodell und seinen kundenorientierten Service bekannt. Vor allem die transparente Preisgestaltung wird immer wieder gelobt. Die Abwicklungsgebühren sind einheitlichen und der Handel mit Aktien, CFDs und Forex erfolgt über eine Benutzeroberfläche.

Im Wertpapierhandel sind die Ordergebühren fix und von der Höhe des Ordervolumens unabhängig. Die Depotführung ist kostenlos und ist über eine leicht verständliche Handelsoberfläche einfach zu bedienen. Für die Depoteröffnung ist keine Mindesteinlage notwendig. Limitgebühren fallen ebenfalls nicht an.

Wertpapierhandel mit Order-Flats

Im Wertpapierhandel können Trader bequem mit einer fixen Order-Flat-Fee von nur 5 Euro pro Order plus Börsengebühren handeln. Im außerbörslichen Direkthandel liegt die fixe Order-Flat-Fee bei 5,90 Euro pro Order, wo alle Gebühren bereits eingerechnet sind. Auch für den Handel an Auslandsbörsen gibt es feste Order-Flats. Dies macht das Angebot und die Gebühren des Anbieters sehr überschaubar. Wenn beim Handel an der Börse Gebühren anfallen, können Trader diese einfach und transparent in den Wertpapierabrechnungen nachvollziehen.

Dieses Gebührenmodell kann nur aufrechterhalten werden, da flatex auf Anlage- und Vermögensberatung sowie auf Niederlassungen verzichtet. Der Fokus liegt ausschließlich auf dem Handel. Damit ist der Anbieter vor allem für aktive Daytrader, die oft Positionen öffnen und schließen, sehr interessant.

Jetzt Konto bei Flatex eröffnen

Viele Börsenplätze im Angebot

Im Handelsangebot sind alle deutschen Börsenplätze, Tradegate, elf Auslandsbörsen sowie 19 Partner im außerbörslichen Handel vertreten. Über zehn sogenannte Premiumpartner können Trader Zertifikate, Optionsscheine und Fonds dauerhaft und ohne Ordergebühren handeln. Bei vielen Fonds bietet flatex Rabatte oder 100 Prozent Rabatt auf den Ausgabeaufschlag an. CFDs können auf Basiswerte wie Aktien, Rohstoffe oder Indizes gehandelt werden. Die Konditionen umfassen ein einfaches Preismodell mit attraktiven Spreads. Im Devisenhandel über den MetaTrader 4 stehen etwa 40 Währungspaare zur Verfügung.

Die Plattformen bei flatex

Neben dem MetaTrader 4 steht mit dem flatex Trader 2.0 eine weitere Tradingsoftware mit umfangreichen Funktionen zur Verfügung. Die Software kann vier Wochen lang kostenlos getestet werden. Der Kundenservice ist montags bis freitags von 8 bis 22 Uhr erreichbar. Und auch auf der Webseite sind zahlreiche Informationen von Videotutorials bis FAQ-Bereich zu finden.

Vor einigen Jahren machte flatex als erster Broker mit vollintegriertem CFD-Handel auf sich aufmerksam. Über nur eine Plattform lassen sich Wertpapier, CFDs und Forex handeln. So können Trader schnell auf aktuelle Marktereignisse reagieren. Als Teil der FinTech Group AG ist die flatex GmbH von der BaFin zugelassen. Der Broker wurde 2006 gegründet und ging drei Jahre später an die Börse.

Fazit: DAX bei flatex über den MetaTrader 4 handeln

Nun kann bei flatex auch der DAX über den MetaTrader 4 gehandelt werden. Die Software ist vor allem aus dem Forex- und CFD-Handel bekannt und die meist verbreitete Handelsplattform. Flatex bietet zudem eine kostenlose Depotführung an und verzichtet auf Transaktionskosten. Über den MetaTrader 4 können Trader nun neben Währungen und den DAX auch Gold und Silber handeln. Schon 2008 war flatex der erste Broker, den den vollintegrierten Handel über nur eine Plattform ermöglichte.

Jetzt zu flatex

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.


    © 2015 - brokervergleich.net | auch auf Google+