Mit GKFX einfach und schnell den Einstieg ins Trading finden

- ChristianH_Redaktion - 116 Kommentare

Im GKFX-Webinar „Von 0 auf 100 – Der Trading Quickstarter“ geht es am 6. Dezember um 18 Uhr bei Driton Thaqi wieder um die Grundlagen des Tradings. Diese stellt Thaqi in diesem vierteiligen Webinar kompakt und verständlich vor. Neulinge müssen sich so nicht mehr durch unzählige YouTube-Videos und Onlinetutorials klicken, sondern bekommen Wissen aus einer Hand. Der erfahrene Referent erklärt den Teilnehmern mit praxisnahen Beispielen, wie sie sich auf der Handelsplattform von GKFX zurechtfinden und wie die Handelsprodukte  des Brokers funktionieren.

Weiter zum Broker: www.gkfx.de

Kontoeröffnung, Marktübersicht und Handelsplattformen

Im ersten Teil geht es um die Kontoeröffnung und den ersten Trade. Die Teilnehmer bekommen einen Überblick über den MetaTrader 4 und eine Einführung in die Handelsprodukte wie CFDs. Dazu gehören auch Fachbegriffe wie Pips, Lots und Margin-Calls. Im zweiten Kapitel geht es um Orderarten und Markteinstiege. Die Teilnehmer erfahren, wo Sie Marktinformationen bekommen und wie sie mit dem Wirtschaftskalender umgehen. GKFX bietet dazu unter anderem Marktanalysen zum Wochenstart und tägliche Kommentare und Analysen. Im dritten Teil wirft Thaqi gemeinsam mit den Teilnehmern einen Blick auf die Tradingplattformen von GKFX und stellt den MetaTrader 4 WebTrader, den Sirix WebTrader und das mobile Trading vor. Im vierten und abschließenden Teil geht es um Handelsstrategien. Trader erfahren hier auch, wo sie weitere Informationen bekommen können.

Wissen vor dem ersten Trade

Neulinge sollten nicht unvorbereitet ins kalte Wasser springen, sondern sich vor ihrem ersten eigenen Trade viel Wissen aneignen. Dazu gehören die wichtigsten Fachbegriffe im Trading, Wissen über die handelbaren Produkte und Informationen über die internationalen Märkte. Neben einem soliden Wissen sollte man sich auch einen serösen, passenden Broker aussuchen. Hier geht es darum, die Angebote und Konditionen der einzelnen Anbieter gründlich zu vergleichen.

Handelsprodukte kennen

Hinsichtlich der Handelsinstrumente ist es wichtig, den Unterschied zwischen Produkten, die am Kassamarkt und Produkten, die am Terminmarkt bzw. einer Derivatebörse gehandelt werden, zu kennen. Am Kassamarkt werden Basiswerte wie Aktien, Rohstoffe oder Anleihen gekauft und verkauft. An Termin- oder Derivatebörsen werden Geschäfte ausgehandelt, die erst in der Zukunft erfüllt werden. Dort werden beispielsweise Futures und Optionen gehandelt. Hier erwirbt man nicht den Basiswert selbst, sondern setzt auf dessen Kursentwicklung.

Auch bei CFDs spekuliert man auf die Kursentwicklung eines Basiswerts. CFDs können unterschiedliche Laufzeiten haben. Zudem kann man hier auf steigende und fallende Kurse setzen. Im Forex-Handel, der auch bei Privatanlegern immer beliebter wird, geht es um die Entwicklung einer Währung im Vergleich zu einer anderen.

Der MetaTrader 4 bei GKFX

Der MetaTrader 4 bei GKFX

Stil und Strategie entwickeln

Jeder Trader entwickelt im Laufe der Zeit seinen eigenen Stil und seine persönliche Strategie. Die Tradingstrategie hängt unter anderem vom Anlagehorizont ab. Wer langfristig denkt, investiert vielleicht sogar auf Monate oder Jahre in ein Finanzprodukt. Mittelfristig agierende Trader investieren für einige Tage oder Wochen und kurzfristig orientierte Trader öffnen und schließen ihre Positionen innerhalb eines Tages.

Trader orientieren sich häufig an Analysen auf der Basis einer Technischen Analysen oder einer Fundamentalanalyse. Bei der Technischen Analysen orientiert man sich an Indikatoren und Charts und versucht auf dieser Grundlage, einen Einstiegspunkt in einen Trade zu finden. Bei der Fundamentalanalyse werden Daten von Unternehmen, Behörden oder Regierungen herangezogen. Einige Trader kombinieren auch beide Ansätze.

Trader oft kurzfristig orientiert

Allgemein sagt man, dass Trading meist eher kurzfristig orientiert ist. Gewinne werden durch Kursveränderungen erzielt und Handelsentscheidungen basieren häufig auf der Technischen Analyse. Anleger, die eine Aktie oder Anleihe direkt erwerben, haben häufig das Ziel, diese lange zu halten und an Dividenden und Kurssteigerungen teilzuhaben. Viele Trader entscheiden sich für den Handel über den MetaTrader 4. Die Software ist weit verbreitet. Hier sollten Neulinge die Charttools, Indikatoren und weitere Anwendungen kennen lernen. Mit einem Demokonto können Trader die Handelsplattform austesten, ohne dabei echtes Geld zu riskieren. So können Trader gefahrlos erste Handelserfahrungen machen.

Ein kostenloses Demo-Trading-Konto bei GKFX

Ein kostenloses Demo-Trading-Konto bei GKFX

Typische Anfängerfehler

Typische Anfängerfehler beim Traden sind unter anderem eine nicht ausreichende Ausrüstung, spontane Handelsentscheidungen und das Verzichten auf eine Absicherung. Ein leistungsfähiger Computer ist die Basis für professionelles und erfolgreiches Traden. Erst dann können Trader eine Handelsplattform umfassend nutzen und erfolgreich mit dem Handel beginnen.

Außerdem handeln viele Trader zu Beginn intuitiv und spontan, manchmal auch unüberlegt. Sie setzen beispielsweise keinen Stop Loss und wissen noch nicht, welche Positionsgröße angemessen ist. Sie können zudem Ein- und Ausstiegspunkte noch nicht sicher definieren. Ein Stop Loss sowie das Anpassen der Positionsgröße sind zwei wichtige Aspekte im Risikomanagement.

Broker mit viel Wissen und Erfahrung

GKFX ist ein erfahrener Broker, der sein Wissen und seine Erfahrungen gerne an seine Trader weitergibt. Jede Woche finden zahlreiche GKFX Webinare statt. Neben Webinaren, die sich an Einsteiger richten, finden auch regelmäßige Marktanalysen und Ausblicke auf die Handelswoche statt. Der Broker ist international aktiv. Für die deutschen Kunden ist die Niederlassung in Frankfurt am Main zuständig.

Über den MetaTrader 4 handeln

Über den MetaTrader 4 lassen sich viele Währungen und CFDs handeln. Als Ergänzung dazu steht ab einem Kontostand von mehr als 2.000 Euro die Erweiterung MyFX zur Verfügung. Die Handelsplattformen können vier Wochen lang über ein Demokonto getestet werden. Nach der Eröffnung eines Live-Kontos steht das Demokonto dauerhaft zur Verfügung, beispielsweise um neue Finanzprodukte oder eine weitere Strategie zu testen. Der Broker bietet einen maximalen Hebel von 1:400 an, der jedoch je nach Produkt variiert. Auch die Spreads variieren je nach CFD oder Währungspaar.

Weiter zum Broker: www.gkfx.de

Handel rund um die Uhr zu attraktiven Konditionen

Der CFD-Handel ist bei GKFX rund um die Uhr möglich. Ein Konto kann in Euro, Dollar oder Pfund geführt werden. Die Eröffnung und das Führen eines Kontos ist kostenlos. Eine Mindesteinlage gibt GKFX nicht vor. GKFX bietet vier unterschiedliche Kontomodelle an, die sich in den Spreads und den maximal handelbaren Postionen unterscheiden. Für Einsteiger ist das Mikro-Konto für Forex und Rohstoffe eine gute Wahl. Hier beginnen die Spreads bei 0,6 Pips. Die minimale Handelsgröße beträgt 0,01 Lots. Trader können hier bis zu 50 Positionen gleichzeitig handeln. Beim Kontotyp Variable können auch Indizes gehandelt werden. Die variablen Spreads beginnen bei 1,2 Pips. Über das Fix-Konto mit einem fixem Spread von 1,5 Pips können zudem Aktien gehandelt werden.

Fazit

Im GKFX-Webinar „Von 0 auf 100 – Der Trading Quickstarter“ lernen Trading-Neulinge in vier Kapiteln die Grundlagen des Tradings. Sie lernen die Funktionsweise von CFDs kennen und erfahren, wo sie aktuelle Marktinformationen bekommen. Die nächste Ausgabe ist am 6. Dezember um 18 Uhr online zu verfolgen.

© 2015 - brokervergleich.net | auch auf Google+