Digitale Optionen bei IQ Option

- ChristianH_Redaktion - 108 Kommentare

Klassische Optionen bei IQ Option handeln

IQ Option bringt ein neues Handelsinstrument auf den Markt. Bei den neuen digitalen Optionen handelt es sich um eine Kombination aus binären und klassischen Optionen. Diese sind jedoch nicht mit den bekannten binären Optionen zu verwechseln, die vor einiger Zeit oftmals ebenfalls digitale Optionen genannt wurden.

iq_optionWeiter zum Broker: www.iqoption.com

1. Funktionsweise von digitalen Optionen

Die neuen digitalen Optionen von IQ Option basieren auf einem breiten Assetindex. Der Trader stellt manuell über den Ausübungspreis die Profitabilität und das Risikomanagement ein. Die Kennzahl des Ausübungspreises ist bereits von klassischen Optionen bekannt. Der Gewinn erfolgt binär und steht von Beginn an fest. Über den Ausübungspreis lassen sich die Gewinnmöglichkeiten auch sehr hoch einstellen.

Vorzeitiger Abbruch möglich

Eine Neuheit ist, dass der Trader die digitalen Optionen jederzeit abbrechen kann. Wenn er sich beispielsweise sehr sicher ist, dass der Ausübungspreis innerhalb der gewählten Zeitspanne nicht erreicht wird, kann er die Option vorzeitig verkaufen. Der Verlust des Traders ist in diesem Fall geringer. Außerdem will IQ Option die Möglichkeit anbieten, während der Laufzeit der digitalen Option den Ausübungspreis zu verändern. Damit kann man sein Risiko und seine Gewinnchancen nachträglich erhöhen oder senken. Die beiden Kennzahlen Gewinn und Risiko korrelieren. Je höher der Trader sein Gewinnpotenzial einstellt, umso höher ist auch sein Risiko.

Auf der Webseite von IQ Option steht den Mitgliedern ein umfangreicher Lernbereich zur Verfügung. Dieser bietet die Chance sich schulen zu lassen.

Auf der Webseite von IQ Option steht den Mitgliedern ein umfangreicher Lernbereich zur Verfügung. 

Buchung von digitalen Optionen

Wie auch bei binären Optionen wählt der Trader zunächst ein Asset aus und bestimmt seinen Kapitaleinsatz. Danach entscheidet er sich für „Call“ oder „Put“. Darüber hinaus legt der Trader den Ausübungspreis und die gewünschte Laufzeit fest. Nun kann der Trader den Markt beobachten und falls nötig die digitale Option vorzeitig verkaufen.

Da sich der Ausübungspreis sehr individuell einstellen lässt, ist die Zahl der möglichen Handelsvarianten sehr hoch. Die Aufgabe des Traders ist es, darauf zu spekulieren, wie weit sich der Kurs des Basiswertes in den nächsten Stunden oder Tagen verändern könnte. Die Volatilität eines Kurses muss daher in die Tradingentscheidung mit einbezogen werden. Hinsichtlich des Risikomanagements ist die Wahl des Kapitaleinsatzes sehr wichtig.

2. Parallelen zu klassischen und binären Optionen

Trader, die schon länger im Bereich der Optionen unterwegs sind, werden binäre und klassische Optionen bereits kennen. Vor allem binäre Optionen sind aufgrund ihrer einfachen Funktionsweise sehr beliebt. Der Trader kann hier nur zwischen zwei Möglichkeiten wählen: einem steigenden oder fallenden Kurs. Der Trader investiert nicht direkt in ein Wertpapier, sondern nur auf die Kursentwicklung, in die sich das Wertpapier entwickelt. Binäre Optionen werden in der Regel im Over-the-Counter-Handel zwischen Tradern und Brokern gehandelt.

Klassische Optionen schon lange bekannt

Die klassischen Optionen sind schon länger bekannt, als die noch recht jungen binären Optionen. Sie unterscheiden sich stark von binären Optionen. Klassische Optionen sind weitestgehend standardisiert und werden an offiziellen Terminbörsen gehandelt. Bei dieser Variante gibt es einen Käufer und einen Verkäufer, die einen Vertrag eingehen. Der Käufer wählt eine Option, die er kaufen möchte. Allerdings erwirbt es diese nicht direkt, sondern zahlt nur eine Art Absicherung. Mit dieser kann er zu einem späteren Zeitpunkt die Option kaufen. Zum Fälligkeitszeitpunkt kann er entscheiden, ob er die Option in der Tat haben möchte oder nicht. Im zweiten Fall verfällt die Option, der Verkäufer behält aber seine Anzahlung.

iq_optionWeiter zum Broker: www.iqoption.com

3. Klassische Optionen seit kurzem auch bei IQ Option

Seine klassischen Optionen bietet IQ Option erst seit wenigen Monaten an. Zuvor war der Anbieter fast ausschließlich für binären Optionen bekannt. In ihrer modernen Form kennt man klassische Optionen seit den 1980er Jahren. Hierbei handelt es sich um Derivate mit Hebelwirkung. Der Hebel kann dabei sehr hoch sein. Dies führt dazu, dass der Gewinn praktisch unbegrenzt ist.

IQ Option hat den Handel mit klassischen Optionen deutlich vereinfacht. Der Trader entscheidet sich für eines der mehr als 500 Assets, darunter viele bekannte Aktien wie Apple oder Starbucks. Zudem entschiedet er sich, ob der Kurs steigen oder fallen wird und bestimmt die Laufzeit der Option.

Verkauf einer klassischen Option

Ein wesentlicher Unterschied zu binären Optionen, der auch bei den neuen digitalen Optionen übernommen wurde, ist, dass der Trader jederzeit aus dem Geschäft aussteigen kann, um Gewinne mitzunehmen oder Verluste zu begrenzen. Auch mit einem Stop Loss kann sich der Trader vor hohen Verlusten schützen. Darüber hinaus sind die Laufzeiten länger als bei binären Optionen, sodass zwischenzeitliche Verluste auch abgewartet werden können.

Beliebter Anbieter

IQ Option ist vor allem für den Handel mit binären Optionen bekannt. Schon ab einer Mindesteinzahlung von nur zehn Euro können Trader mit dem Handeln beginnen. Für einzelne Positionen ist der Handel bereits ab einem Euro möglich. Alle Funktionen können über ein Demokonto getestet werden.

Schon bisher bot der Anbieter unterschiedliche Optionsarten mit vielen Basiswerten an. Unter den mehr als 500 Basiswerten auf der Handelsplattform sind viele Währungspaare, darunter die wichtigsten Währungen der Welt. Im Bereich Aktien finden sich einige bekannte Namen wie Google oder die Allianz-Versicherung. IQ Option hat seinen Firmensitz auf Zypern und wird dort von der CySec reguliert. Diese hat in den letzten Monaten ihre Regelungen deutlich verschärft. Daher bietet auch IQ Option unter anderem keine Bonusaktionen mehr an.

Das IQ Option Demokonto kann von Mitgliedern dazu genutzt werden, um ein Verständnis für das Traden zu bekommen.

Das IQ Option Demokonto kann von Mitgliedern dazu genutzt werden, um ein Verständnis für das Traden zu bekommen.

Drei Kontomodelle

Neben dem Standardkonto und dem Demokonto können sich Trader auch für das VIP-Konto mit 3.000 Dollar Mindesteinlage entscheiden. Order- und Transaktionsgebühren entfallen bei IQ Option gänzlich. Die Kontoeröffnung erfolgt mit wenigen Klicks. Doch um vom Übungskonto auf das Realkonto zu wechseln, muss darauf zunächst Geld eingezahlt werden. Diese kann über verschiedene Zahldienste wie Webnomey oder Neteller, aber auch per Kreditkarte erfolgen. IQ Option war einer der ersten Anbieter, der seinen Kunden ein Demokonto anbot. Hier können sich Anleger mit den unterschiedlichen Optionsarten vertraut machen. Das Demokonto ist kostenlos und kann auf unbestimmte Zeit genutzt werden. Es stehen 1.000 Dollar virtuelles Geld zur Verfügung.

Eigene Handelsplattform

Der Handel erfolgt bei IQ Option über eine selbst entwickelte Plattform, die individuell auf das Angebot des Brokers zugeschnitten ist. Wie die Plattform im Detail funktioniert, lernen Trader in mehreren Videotutorials. Eine mobile Version für Smartphones und Tablets ist ebenfalls vorhanden. Neben dem Kundenservice gibt es zahlreiche weitere Service- und Schulungsangebote.

4. Fazit

IQ Option bietet nun sogenannte digitale Optionen an. Diese sind nicht mit binären Optionen zu verwechseln, sondern bilden eine Kombination aus binären und klassischen Optionen. Die neuen Optionen sind für viele Assets über die Handelsplattform von IQ Option handelbar. Mit dem Ausübungspreis bestimmt der Trader selbst seinen möglichen Gewinn und sein persönliches Risiko. IQ Option erweitert so sein Angebot im Optionshandel.

Klassische Optionen bei IQ Option handeln

Risikohinweis

© 2015 - brokervergleich.net | auch auf Google+