Infos zur XTrade Mindesteinzahlung

XTrade Mindesteinzahlung
Die XTrade Mindesteinzahlung ist vergleichsweise gering. Schon ab 100 Euro ist es möglich, ein Konto beim renommierten Broker aus Zypern zu eröffnen. Doch nicht nur die geringe Einzahlungsgrenze spricht für die Kontoeröffnung. Beim CFD-Broker sind hunderte Basiswerte aus unterschiedlichsten Märkten zu günstigen Konditionen handelbar. Trotz der geringen Kosten vernachlässigt XTrade den Service zu keinem Zeitpunkt. Rund um die Uhr stehen die Mitarbeiter für Fragen zur Verfügung und können auch telefonisch kontaktiert werden.

Seinen Sitz hat XTrade im EU-Staat Zypern. Damit muss sich der Konzern einer strengen, regulatorischen Kontrolle durch die zypriotischen Behörden unterziehen. Für die Aufsicht sorgt die zypriotische CySEC, die im Jahr 2004 mit dem Ziel gegründet wurde, Zyperns Ruf als Steueroase zu bekämpfen. Dies gelang mit Erfolg, heute finden sich in Zypern kaum noch unseriöse Finanzdienstleister.

Wichtige Fakten zu XTrade Mindesteinzahlung:

  • Im Jahr 2013 gegründet
  • Broker für CFD und Forex
  • Mindesteinzahlung von nur 100 Euro für ein Standard-Konto
  • Kostenloses Demokonto verfügbar
  • Einzahlungsbonus von bis zu 60 Prozent

Zum Broker XTrade »

1. Der Broker XTrade im Überblick

Optionsscheine handelnXTrade hat sich auf das Angebot des Handels mit CFDs und Forex spezialisiert. Über die Finanzderivate können Währungen, Aktien, Rohstoffe und Indizes getradet werden. Der Vorteil für Anleger: Finanzderivate sind äußerst kostengünstige Finanzprodukte. Wer beispielsweise Indizes über CFDs tradet, muss viel geringe Gebühren zahlen, als wenn ein ETF erworben wird.

Zudem sind CFDs nur für eine recht kurze Zeitspanne angelegt. Ergeben sich beim Aktienhandel meist erst nach vielen Jahren attraktive Renditen, ist das beim Handel mit CFDs schon binnen weniger Stunden möglich. Begründet ist dies in der Hebelfunktion, mit der das Finanzderivat ausgestattet ist. Der Hebel sorgt dafür, dass sowohl Gewinne als auch Verluste vervielfacht werden. Neben hohen Gewinnchancen besteht so natürlich ebenfalls ein nicht unerhebliches Verlustrisiko.

Abgerundet werden die Vorteile von CFD und Forex dadurch, dass Anleger nicht mehr nur von steigenden Kursen profitieren. Es ist möglich, sogenannte Short-Optionen abzuschließen. Dabei erzielen Anleger einen Gewinn, wenn der Kurs des Basiswerts sinkt.

XTrade Webseite

Die Webseite des Anbieters XTrade

Beispiel für den CFD-Handel

Bevor sich Anleger näher mit der XTrade Mindesteinzahlung beschäftigen, müssen sie das Finanzprodukt „CFD“ an sich verstehen. Dazu sei eine beispielhafte Positionseröffnung kurz und in etwas vereinfachter Form vorgestellt:

  • Art: Short-CFD
  • Basiswert: DAX
  • Kapitaleinsatz: 100 Euro
  • Hebel: 1:10
  • Geplanter Verkaufszeitpunkt: Kurz vor Handelsschluss

Der Trader geht in diesem Fall davon aus, dass der DAX innerhalb des Handelstages an Wert verlieren wird. Begründet kann diese Annahme etwa darin sein, dass große DAX-Konzerne Quartalszahlen veröffentlichen werden, die vermutlich schlecht ausfallen. Folglich kauft der Trader ein DAX-CFD (short) und setzt 100 Euro ein. XTrade multipliziert das Kapital mit dem Hebelfaktor 10, so dass der Anleger letztlich 1.000 Euro an den Finanzmärkten bewegt. Es ergeben sich jetzt zwei Möglichkeiten:

    1. DAX verliert

Angenommen, der Anleger behält mit seiner Prognose recht. Der DAX verliert aufgrund schlechter Quartalszahlen von VW und SAP um 2 Prozentpunkte an Wert. Kurz vor Handelsschluss verkauft der Anleger daher seine CFD-Position. Die Rendite beträgt hierbei insgesamt 1.000 Euro * 2 Prozent = 20 Euro. Zwar hat der Anleger selbst nur 100 Euro eingesetzt, an den Kapitalmärkten wurden aber tatsächlich 1.000 Euro bewegt. Bezogen auf den ursprünglichen Kapitaleinsatz ergibt sich damit eine Rendite von ganzen 20 Prozent.

    1. DAX gewinnt

Natürlich kann es vorkommen, dass der Anleger sich verkalkuliert. Aus Veranschaulichungsgründen sei jetzt ebenfalls von einem Kursgewinn des DAX von 2 Prozent ausgegangen. Weil der Trader aber auf einen Kursverlust gesetzt hat, streicht er einen Verlust von 20 Euro und damit 20 Prozent ein.

XTrade bietet den Handel mit CFDs an. Das Finanzprodukt ist vergleichsweise risikoreich, bietet aber auch die Möglichkeit hoher Gewinne. Zudem haben CFDs den Vorteil, dass sie flexibel sind. Trader können das Derivat innerhalb eines einzigen Tages kaufen und anschließend wieder verkaufen. Dabei profitieren Anleger nicht nur von steigenden Kursen des Basiswerts, sondern können auch auf fallende Kurse setzen.


Zum Broker XTrade »

2. Durchführung der XTrade Mindesteinzahlung

Themenicon EinzahlungWer ein Konto bei XTrade eröffnen möchte, muss hierzu natürlich Geld auf das Handelskonto transferieren. Mindestens werden 100 Euro fällig, was im Branchenvergleich einen durchaus guten Wert darstellt. So können auch Anfänger vergleichsweise risikofrei mit dem CFD-Trading beginnen. Um die Einzahlung an sich durchzuführen, stehen Tradern zahlreiche unterschiedliche Möglichkeiten zur Verfügung:

  • Kreditkarte
  • Banküberweisung
  • PayPal
  • CashU
  • Giropay
  • Neteller
  • Paysafecard
  • Skrill

Vor allem die Möglichkeit, PayPal als Einzahlungsvariante zu nutzen, ist ein großer Vorteil für Anleger. Auch wenn der Zahlungsdienst im Alltag bereits weit verbreitet ist, nutzen ihn nur wenige Broker und Banken.

Sobald sich Trader für ein Zahlungsmittel entschieden haben, müssen sie die Zahlung abwickeln. Das erfolgt in der Regel durch ein Login beim Anbieter des Zahlungsmittels und einer anschließenden Bestätigung der Transaktion. Wer sich für Online-Bezahldienste wie etwa PayPal entscheidet, muss nur wenige Sekunden auf sein Geld warten. Danach kann die XTrade Mindesteinzahlung genutzt werden, um mit CFDs zu handeln. Lediglich bei der Zahlung mit der Banküberweisung dauert es einige Werktage, bis das Kapital auf dem Handelskonto angelangt ist.

Die XTrade Mindesteinzahlung liegt bei lediglich 100 Euro. Abgewickelt werden kann die Zahlung über unterschiedlichste Zahlungsmittel wie etwa die Banküberweisung, Kreditkarten, PayPal oder Paysafecard.
XTrade Paypal

XTrade bietet auch Paypal als Zahlungsmethode an

3. Warum gibt es eine XTrade Mindesteinzahlung?

Stopp Loss TradingEinzahlungsgrenzen sind beim Handel mit CFDs und Forex vollkommen normal. Zahlen Trader bei der ersten Einzahlung beispielsweise nur 1 oder 5 Euro auf ihr Konto ein, wäre die Kontoeröffnung aus Sicht des Brokers nicht wirtschaftlich. Schließlich muss das Unternehmen die Handelsplattform zur Verfügung stellen, die Kontoeröffnung überprüfen und die Daten des Kunden anschließend verifizieren. Führt der Trader anschließend nur einen einzigen Trade durch, weil er nur 5 Euro auf sein Konto einbezahlt hat, entsteht dem Broker aufgrund des fixen Verwaltungsaufwandes ein Verlust.

Zudem ist die Mindesteinzahlung im Hebeleffekt von CFDs begründet. Es ist durchaus möglich, dass der Verlust einer Position den Einsatz für eben diese Position übersteigt. Um den Verlust auszugleichen, belastet der Broker automatisch das Konto. Ein Beispiel:

Der Anleger hat 1.000 Euro auf dem Handelskonto und kauft ein DAX-CFD (long). In die Position investiert er insgesamt 100 Euro, wobei der Hebel bei 1:10 liegt. Der DAX verliert jetzt überraschend stark an Wert. Um ganze 11 Prozent geht es für den Leitindex in den Keller. Um keine noch größeren Verluste hinnehmen zu müssen, verkauft der Anleger seine Position. Der Verlust liegt bei insgesamt 1.000 Euro * 11 Prozent = 110 Euro. Damit hat der Trader mehr Kapital verloren, als er ursprünglich eingesetzt hat. Die restlichen 10 Euro werden automatisch vom Handelskapital abgezogen.

Gäbe es keine XTrade Mindesteinzahlung, so wäre es nahezu unmöglich, solche Verluste durch das Kapital auf dem Handelskonto zu decken. Insofern stellt die Zahlung einen gewissen Schutz für Trader dar. Darüber hinaus ist es ohnehin wenig sinnvoll, den Handel mit weniger als 100 Euro zu beginnen. Schließlich sollten Trader auch beim CFD-Trading möglichst diversifiziert agieren, also ihr Kapital breit streuen. Das ist aber nur dann möglich, wenn zumindest ein dreistelliger Kapitalstock vorhanden ist.

Die XTrade Mindesteinzahlung dient gleich mehreren Zwecken. Zum einen könnte der Broker nicht effizient wirtschaften, wenn Trader lediglich ein- oder zweistellige Beträge auf ihr Konto einzahlen würden. Zum anderen dient der Betrag als Sicherheit, falls einzelne Handelspositionen allzu hohe Verluste erzielen.


Zum Broker XTrade »

4. Bonus für die XTrade Mindesteinzahlung

Wer ein Konto bei XTrade eröffnet, profitiert nicht nur von der langjährigen Erfahrung des Unternehmens. Der Broker honoriert alle Eröffnungen und Einzahlungen mit Prämien. Aktuell sind vier verschiedene Boni erhältlich:

    • Einzahlungsbonus

Schon für die XTrade Mindesteinzahlung von 100 Euro gibt es einen Bonus von 20 Prozent. Je nach Höhe der Ersteinzahlung sind sogar Prämien von bis zu 60 Prozent möglich.

    • Konto-Verifizierung

Wer seine persönlichen Kontoinformationen verifiziert, erhält von XTrade automatisch eine Gutschrift über 30 Euro.

    • Telefonnummer-Verifizierung

Auch für die Bestätigung der eigenen Telefonnummer gibt es vom Broker eine kleine Prämie. Insgesamt 20 Euro erhalten Trader von XTrade.

    • Risikofreier Trade

Je nach Höhe der Einzahlung bezuschusst XTrade den ersten Trade mit bis zu 120 Euro. Dieses Geld wird ausbezahlt, sollte die Position nicht im Geld landen. Schon bei einer Einzahlung von 100 Euro wird der erste Verlust bis zu 30 Euro abgesichert.

Themenicon BonusDie Bonuszahlungen sind dabei absolut unabhängig voneinander. Trader erhalten alle vier Boni, wenn sie ein Konto bei XTrade eröffnen. Für die XTrade Mindesteinzahlung von 100 Euro können Anleger so einen Bonus in eben dieser Höhe erhalten. Schließlich bezuschusst der Broker die Ersteinzahlung von 100 Euro mit 20 Euro, die Verifizierung der Telefonnummer mit ebenfalls 20 Euro, die Konto-Legitimierung mit 30 Euro und den ersten Trade im Verlustfall mit weiteren 30 Euro.

Wichtig: Wie bei allen anderen Brokern auch, gibt es bei XTrade bestimmte Bonusbedingungen. Der Bonusbetrag muss erst mit einem bestimmten Faktor umgesetzt werden, bevor er auszahlbar ist. Bei XTrade müssen hierfür sogenannte XPoints gesammelt werden. Diese erhalten Trader immer dann, wenn sie Positionen eröffnen. Die Anzahl der erwirtschafteten Punkte hängt wiederum davon ab, welchen Basiswert Trader handeln und wie hoch das Positionsvolumen ausfällt. Entsprechende Informationen finden Trader transparent auf der Website des Brokers.

Wer die XTrade Mindesteinzahlung vornimmt, kann einen Bonus von bis zu 100 Euro erhalten. Dieser setzt sich aus Verifizierungs- und Einzahlungsprämien sowie einer Risikoabsicherung für den ersten Trade zusammen. Sofern Anleger mehr Geld als die erforderlichen 100 Euro einzahlen, kann der Ersteinzahlungsbonus an sich sogar bis zu 60 Prozent betragen.

Weitere XTrade Ratgeber:

XTrade App
XTrade Bonus
XTrade Demokonto

5. Die Kontoeröffnung bei XTrade inklusive Mindesteinzahlung im Detail

Wer ein Konto bei XTrade eröffnen möchte, kann den kompletten Vorgang praktisch binnen fünf Minuten abschließen. Notwendig sind folgende Schritte:

  1. Zunächst wird die Website von XTrade aufgerufen. Hier finden Trader in der rechten oberen Ecke ein Button mit der Aufschrift „Registrieren“. Per Klick hierauf gelangen Anleger anschließend direkt zum Eröffnungsformular.
  2. Im darauffolgenden Bildschirm entscheiden sich Trader, ob sie ein Demokonto oder ein reales Handelskonto eröffnen möchten. Wer sich für die Echtgeldversion entscheidet, muss anschließend einige persönliche Angaben machen. Dann wird XTrade eine E-Mail an den Trader versenden, die bestätigt werden muss.
  3. Nachdem die E-Mail an sich verifiziert wurde, fragt der Broker nach weiteren Daten zum Trader und den bisherigen Handelserfahrungen.
  4. Im letzten Schritt ist es dann notwendig, die Kapitalisierung des Handelskontos durchzuführen. Hierzu nutzen Trader eines der vorgestellten Zahlungsmittel und überweisen die XTrade Mindesteinzahlung oder einen höheren Betrag.

Wichtig: Eine Legitimierung des Kontos ist nicht direkt im Zuge der Kontoeröffnung notwendig, sondern erst zu einem späteren Zeitpunkt. Spätestens vor der ersten Auszahlung müssen Anleger allerdings eine entsprechende Verifizierung durchführen. Hierzu genügt es, eine Kopie eines gültigen Ausweisdokuments und einen Nachweis des aktuellen Wohnsitzes hochzuladen.

Die Kontoeröffnung bei XTrade ist binnen weniger Minuten abgeschlossen. Trader müssen lediglich einige Angaben zu ihrer Person und den bisherigen Handelserfahrungen machen. Zudem wird die eigene E-Mail-Adresse bestätigt. Um mit dem Handel beginnen zu können, überweisen Trader dann noch Geld auf ihr Handelskonto – und schon kann die erste Position eröffnet werden.
XTrade Demokonto

XTrade bietet neben dem realen Konto auch ein Demokonto an


Zum Broker XTrade »

6. FAQ: 3 wichtige Fragen zu XTrade

Gibt es ein XTrade Demokonto?

Wichtige Trading-TippsJa. Wer die XTrade Mindesteinzahlung nicht direkt durchführen möchte, kann zunächst ein Testkonto eröffnen. Für insgesamt 30 Tage haben Anleger die die Möglichkeit, den Broker XTrade besser kennenzulernen. Anschließend wird entweder ein reales Handelskonto eröffnet oder aber ein anderer Broker gewählt.

Was ist Forex?

Unter dem Begriff Forex wird der Handel mit Devisen verstanden. Genauer ist eigentlich das CFD-Trading mit Forex und nicht der klassische Devisenhandel gemeint. Wichtig ist, dass Anleger beim Forex-Trading nicht wirklich im Besitz der Währungen sein müssen, sondern lediglich an bestimmten Kursentwicklungen partizipieren.

Entstehen bei XTrade Kosten für den Handel?

Ja. Allerdings sind diese äußerst gering, denn der Broker erhebt nur den sogenannten Spread. Es handelt sich um die Differenz aus An- und Verkaufskurs einer Position. Weitere Gebühren wie etwa für die Kontoführung oder eine Provision für Positionseröffnungen fallen nicht an.

7. Weitere Angebote im Überblick

Themenicon KontoSofern Sie weitere XTrade Erfahrungen sammeln möchte, empfehlen wir Ihnen unseren Brokervergleich. Hier können Sie die aktuellen Top-Broker einsehen und Alternativen zu XTrade finden. Natürlich geben wir Ihnen auch zum Broker selbst weitere, wertvolle Tipps. Beispielsweise können Sie mehr zum XTrade Bonus oder das Unternehmen im Allgemeinen erfahren.

Darüber hinaus halten wir Sie über wichtige News des Finanzmarktes auf dem laufenden und stellen umfangreihe Broker-Ratgeber zur Verfügung.

8. Fazit: Geringe XTrade Mindesteinzahlung

Themenicon ErfahrungsberichtEine Kontoeröffnung bei XTrade kann bereits ab einer Einzahlung von nur 100 Euro erfolgen. Anschließend können Trader hunderte Basiswerte nutzen, um mit CFDs zu traden. Wer nicht direkt echtes Geld einsetzen möchte, kann bei XTrade auch ein Demokonto eröffnen. Dieses steht für 30 Tage kostenlos zur Verfügung und ermöglicht es, den Broker individuell zu testen.


Zum Broker XTrade »

Letzte Artikel von brokervergleich.net (Alle anzeigen)


Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    © 2015 - brokervergleich.net | auch auf Google+
    Impressum & Risikohinweis Bildnachweise Über uns