VW Mitarbeiter Bonus 2016: Höhe & Zahlungszeitraum im Blick

Achtung: Letzte Aktualisierung des Beitrages: 12/16

Knapp 120.000 Volkswagen Haustarifmitarbeiter der deutschen Werke in Wolfsburg, Emden, Hannover, Braunschweig, Kassel und Salzgitter erhielten im Mai jeweils eine Prämie zusätzlich zum Gehalt, die die Mitarbeiter am Erfolg des Unternehmens beteiligen soll. Der VW Mitarbeiter Bonus fiel 2016 geringer aus als in den Jahren zuvor. Als Grund wird hierfür auch der Abgasskandal in den USA betrachtet; dieser fügte dem Konzern einen erheblichen Schaden zu. Dennoch erhielten die Mitarbeiter immerhin 3.950 Euro, von denen bereits ein Teil im November des vergangenen Jahres ausgezahlt wurde. Für das Jahr 2017 darf mit einer ähnlichen Summe gerechnet werden. Aber warum fiel der VW Mitarbeiter Bonus in diesem Jahr geringer aus als in den Jahren zuvor?

Der VW Abgasskandal

Am 18. September 2015 wurde ein Vorgehen aufgedeckt, das VW in eine schwierige Lage brachte. Dabei ging es um die Verwendung illegaler Abschalteinrichtungen in der Steuerung der Dieselmotoren bestimmter Fahrzeuge. Damit umging die Volkswagen AG die Abgasnormen der USA, denn die Software sorgte dafür, dass die manipulierten Fahrzeuge die Grenzwerte für Abgas auf dem Prüfstand nicht überschritten. Auf offener Straße sah das jedoch wieder anders aus; hier lagen die Abgaswerte weit über der erlaubten, aber für Mensch und Umwelt nicht ganz so schädlichen Grenze. Es wird von etwa 11 Millionen betroffenen Fahrzeugen gesprochen, von denen der Großteil in Europa unterwegs ist.

Doch welche Auswirkungen bringt dieser Umstand mit sich? VW-Vorstandschef Martin Winterkorn trat im September 2015 zurück, und die Staatsanwaltschaft nahm die Ermittlung gegen ihn und weitere Mitarbeiter auf. Seit Januar werden in Deutschland zudem nach und nach betroffene Autos in die Werkstatt zurückgerufen. Erst im Juni einigte sich VW mit den Behörden auf eine Kundenentschädigung in Höhe von 13,3 Milliarden Euro und die Einzahlung in Umweltfonds. Aktuell laufen weitere Klagen gegen die Volkswagen AG, so unter anderem vom Land Bayern aufgrund der Aktienverluste des bayerischen Pensionsfonds sowie des norwegischen Staatsfonds. Den Händlern in den USA will Volkswagen eine Entschädigung zahlen, allerdings sind die Verhandlungen noch nicht abgeschlossen. Betrachtet man die enormen Zahlen, ist es kaum verwunderlich, dass das Unternehmen den VW Mitarbeiter Bonus in diesem Jahr gekürzt hat.

Die Auswirkung des Skandals auf die Finanzmärkte

Der VW Abgasskandal hatte große Auswirkung auf die Finanzmärkte. Bereits einen Tag nach Aufdeckung des Skandals verloren die Vorzugsaktien mehr als 20 Prozent an Wert; die Stammaktien verzeichneten einen ähnlichen Verlust. Insgesamt wurde von einer Marktkapitalisierung von 15,8 Milliarden Euro gesprochen. Nachdem bekannt wurde, dass etwa 11 Millionen Fahrzeuge betroffen sind, sank der Aktienkurs innerhalb von zwei Handelstagen um 34,4 Prozent und fiel auch in den folgenden Tagen weiter ab. Der niedrigste Stand wurde bisher am 5. Oktober 2015 erreicht, als die Vorzugsaktie einen Wert von 86,36 Euro hatte.

VW Mitarbeiter Bonus: Im Vorjahr erhielten die VW-Mitarbeiter noch mehr Geld.

VW Mitarbeiter Bonus: Im Vorjahr erhielten die VW-Mitarbeiter noch mehr Geld.

Wie hoch ist der VW Mitarbeiter Bonus?

Der VW-Abgasskandal ging mit hohen Verlusten für das Unternehmen einher. Dennoch erhielten die Mitarbeiter auch 2016 eine Prämie. Diese stellte eine Alternative dar, da die Gewinnbeteiligung aus dem Jahr 2015 aus naheliegenden Gründen entfiel. Damit ging die größte Krise der Geschichte des VW-Konzerns auch an den Mitarbeitern nicht spurlos vorbei. Betrachtet man allerdings die Verlustzahlen, ist es dem Unternehmen hoch anzurechnen, dass es trotzdem noch einen VW Mitarbeiter Bonus gibt. Dies ließ sich jedoch auch nur realisieren, indem mengenweise Verträge abgeändert wurden. Noch 2015 hatten die Mitarbeiter des VW Konzerns, die im Haustarif arbeiteten, Anspruch auf jeden zehnten Euro vom Gewinn – vor Zinsen und Steuern. Allerdings gab es nach dem Abgasskandal kaum einen Gewinn zu verzeichnen.

Insgesamt beschäftigt Volkswagen 120.000 Haustarifmitarbeiter. Der Haustarif beginnt bei einem monatlichen Bruttolohn von 2.140 Euro. Die besten Verdiener im Tarif erhalten ein monatliches Entgelt in Höhe von ca. 4.000 Euro. Ab dem 1. September 2016 wird es eine sukzessive Erhöhung des Tarifs geben. Den VW Mitarbeiter Bonus 2016 in Höhe von 3.950 Euro erhielten alle Volkswagenmitarbeiter unabhängig von ihrer Position im Unternehmen oder ihres eigentlichen Gehalts. Einen Teil zahlte der deutsche DAX-Konzern bereits im November des Vorjahres mit dem Gehalt aus. Der Rest des VW Mitarbeiter Bonus wurde mit dem Maigehalt im Jahr 2016 gezahlt.

In den Jahren zuvor erhielten die Volkswagenmitarbeiter noch deutlich mehr Geld. So bekamen die Angestellten vor Bekanntwerden des Abgasskandals den regulären Bonus in Höhe von 5.900 Euro ausgezahlt. Die insgesamt ausgeschüttete Summe betrug somit über mehrere Jahre stabil 700 Millionen Euro. Die letzte Senkung davor gab es im Jahr 2012. So erhielten die Werksmitarbeiter im Jahr 2011 ganze 7.500 Euro brutto als Jahresprämie. Grund für die Senkung des Betrags waren damals 5.500 neu eingestellte Mitarbeiter. Somit hatte sich nur die Summe pro Person, nicht aber der Betrag insgesamt verändert – das war 2016 nun erstmals seit langer Zeit der Fall.

VW Mitarbeiter Bonus der vergangenen Jahre

Vergleichen wir den VW Mitarbeiter Bonus der vergangenen Jahre, wird der Unterschied schnell deutlich. Von 2011 bis 2015 lag die Prämie konstant bei 5.900 Euro und betrug insgesamt 700 Millionen Euro. In diesem Jahr erhielten die Mitarbeiter etwa 2.000 Euro weniger und der Gesamtsatz der Prämie belief sich auf 474 Millionen Euro.

  • 2016: 3.950 Euro (474 Millionen Euro)
  • 2015: 5.900 Euro (700 Millionen Euro)
  • 2014: 5.900 Euro (700 Millionen Euro)
  • 2013: 5.900 Euro (700 Millionen Euro)
  • 2012: 5.900 Euro (700 Millionen Euro)
  • 2011: 7.500 Euro (700 Millionen Euro)

Bei dem Betrag für 2016, der – wie auch in den Vorjahren – als Bruttosumme zu verstehen ist, spielt der bereits erwähnte US-Abgasskandal eine bedeutende Rolle. VW ist gezwungen, Geld für die Milliardenzahlungen an die USA und für kostenfreie Umrüstungen einzusparen. Letztere wurden vor allem in Kalifornien lautstark gefordert, was nicht verwundert, handelt es sich hier doch um den Staat mit den strengsten Feinstaubvorschriften. An sich sind die VW-Mitarbeiter im Vergleich zu Aktionären der VW-Aktie immer noch gut aufgestellt. So ist die Summe von 474 Millionen Euro gut sieben Mal so groß wie die Summe der Dividendenzahlungen. Im Vergleich zum Jahr 2016 ist die Summe sogar mehr als 14 Mal so groß.

Fazit: Den VW Mitarbeiter Bonus erhalten Haustarifmitarbeiter ab einem monatlichen Bruttolohn von 2.140 Euro. Die Prämie ist mit 3.950 Euro immer noch sehr ansehnlich. Zwar gab es in den vergangenen Jahren mehrere Prämiensenkungen, doch im Vergleich zur Dividendenzahlung sind Mitarbeiter besser dabei. Allerdings ist in den nächsten zwei Jahren noch einmal mit Anpassungen zu rechnen, sollte der Abgasskandal tatsächlich sehr kostenintensiv werden.

Wer hat Anspruch auf die Bonuszahlung?

Der VW-Betriebsrat hat seit jeher eine klare Richtlinie: „Entweder Boni für keinen oder Boni für alle“. Diesem Leitsatz bleibt das Unternehmen treu, denn bei VW erhalten alle Haustarifmitarbeiter mit einem Mindestlohn von monatlich 2.140 Euro brutto die Prämie. Dabei spielt es keine Rolle, wie lange ein Angestellter bereits im Betrieb tätig ist oder welche Aufgaben ausgeführt werden. Zudem müssen VW Mitarbeiter die Zahlung auch nicht beantragen, da die Summe direkt mit dem Gehalt ausgezahlt wird. Für das Jahr 2016 wurde der VW Mitarbeiter Bonus im November 2015 und im Mai 2016 ausgezahlt.

Zu verdanken ist der Mitarbeiterbonus trotz der immensen Verluste des Konzerns unter anderem dem VW-Konzernbetriebsratschef Bernd Osterloh. Dieser hat vor allem die Arbeit der Mitarbeiter während der Krise gelobt. Der Abgasskandal hatte Auswirkungen auf jedes Mitglied der Belegschaft, die teilweise unter hohem Druck gestanden hat. Mehrarbeit war keine Seltenheit, ebenso die Sonderschichten. Hier zeigte sich laut Osterloh die Loyalität der Mitarbeiter zum Unternehmen, die zu einer Erfolgsbeteiligung berechtigen. Doch auch die Demonstrationen von etwa 3.000 Mitarbeitern des VW-Konzerns haben sicher einen Beitrag zur Auszahlung der Prämie geleistet.

Abgasskandal - die Prämie schrumpft.

Abgasskandal – die Prämie schrumpft.

Sparen & Anlegen: den VW Mitarbeiter Bonus nutzen

Doch wie sieht die Zukunft der VW-Mitarbeiter aus? Gerade in Zeiten der sinkenden Prämienzahlungen und Zinsen sollten Angestellte vermehrt Wert darauf legen, das Geld sicher und gewinnbringend anzulegen. Nur so ist sichergestellt, dass man auch im hohen Alter finanziell stabil ist und keine Probleme hat. Daher empfiehlt es sich, nicht gleich die gesamte Prämie auf den Kopf zu hauen, sondern die Bonuszahlung für später anzulegen. Nach Erhalt der Prämie sollten daher maximal 33 Prozent ausgegeben und die übrigen zwei Drittel angelegt werden. Gerade Anfänger, die neben ihrem Job nicht viel Zeit haben, um sich mit Finanzinstrumenten auseinanderzusetzen, können ein simples Depot eröffnen.

Mittlerweile gibt es nicht mehr so viele Möglichkeiten, das eigene Geld sicher anzulegen, um im Alter noch etwas davon zu haben. Versicherungen und Anleihen sind längst nicht mehr so beliebt wie früher – kein Wunder, denn die heutigen Zinsen sind kaum verlockend und reichen nicht wirklich für eine vernünftige Altersvorsorge aus. Aktien hingegen schützen auf langfristige Sicht vor Inflation und werfen zudem geeignete Renditen für das Rentnerdasein ab. Dabei sollte vor allem auf kurzfristige Anlagen verzichtet werden. Sinnvoller ist etwa eine Investition in den DAX für mehr als 15 Jahre.

Wer sich allerdings noch nicht mit dem Thema beschäftigt hat, wird jetzt vermutlich einwenden, dass der DAX Schwankungen unterliegt, also über die Jahre immer wieder steigt und sinkt. Hier macht sich jedoch der Cost-Average-Effekt bezahlt. Wer jeden Monat einen bestimmten Betrag in Aktienfonds fließen lässt, profitiert auf lange Sicht, denn steht der Kurs hoch, werden weniger Anteile gekauft, als wenn er niedrig steht. Dies wiederum wirkt sich positiv auf den durchschnittlichen Einkaufspreis aus. Besonders Kurseinbrüche haben einen positiven Effekt für Langzeitanleger. Kommt es trotzdem zu Verlusten, werden diese über die Jahre ausgeglichen, weshalb besonders junge Leute über die Altersvorsorge in Form von Aktien nachdenken sollten. Ab 15 Jahren Anlegedauer spricht man von einem unmöglichen Verlustrisiko.

vw mitarbeiter prämie

Ein Drittel der Prämie kann zum Beispiel für Reisen genutzt werden.

Möglichkeiten für VW-Mitarbeiter:

  • Depot bei der Volkswagen Bank eröffnen
  • Depot bei unserem Broker Vergleich Testsieger DEGIRO eröffnen
  • Unsere Aktiendepot Vergleich anschauen, um eine rentable Anlagemöglichkeit zu finden

Der Vorteil beim Testsieger DEGIRO ist, dass keine Depotgebühr anfällt und einfache Orders im Inland ab 2,00 Euro zzgl. einer geringen Provision von 0,008 Prozent durchgeführt werden. Zudem verfügt das niederländische Unternehmen über eine seriöse Regulierung. Die Kundengelder werden sicher in einem Cashfund beim Unternehmen Fundshare verwahrt. In unseren DEGIRO Erfahrungen können Interessierte alles Wichtige zum Anbieter nachlesen. Allerdings bietet es sich dennoch an, zusätzlich unseren Aktiendepot Vergleich zu nutzen.

Ist die Entscheidung für ein Depot gefallen, gilt es, einfachen Anlageformen zu folgen, die interessante Renditen bei einem äußerst geringen Risiko bieten. Hierbei empfehlen sich Investments in den DAX, der seit dem Jahr 2000 trotz der Finanzkrise jährlich durchschnittlich 8 Prozent Rendite abwarf. Haben Angestellte des Konzerns den VW Mitarbeiter Bonus erhalten und möchten regelmäßig eigenes Geld in das Depot zahlen, besteht bei einigen Brokern auch die Möglichkeit, einen Sparplan einzurichten, zum Beispiel einen flatex Sparplan.

Sparpläne bieten den Vorteil, dass Aktien jeden Monat nachgekauft werden und man so vor allem zu günstigen Zeitpunkten einsteigt und die Renditen noch einmal optimiert – ohne dass man hierfür manuell tätig werden muss. Die Nutzung dieser Fonds ist kostenlos und durch eine breite Streuung sehr sicher. Betrachtet man den VW Mitarbeiter Bonus als reines Spargeld und stockt das Depot jedes Jahr auf, können sich bereits nach wenigen Jahren Summen von mehr als 50.000 Euro ansammeln. Mit weniger Risiko lässt sich das eigene Geld in Niedrigzinsphasen kaum anlegen.

Fazit: Der VW Mitarbeiter Bonus sollte als eine zusätzliche Möglichkeit zum Anlegen und Sparen betrachtet werden. Einfach auf das Depot der Wahl einzahlen und in einfache Fonds oder Indizes investieren. Auf diese Weise lassen sich auch ohne Fachwissen und zeitlichen Aufwand interessante Renditen erzielen. Ein Teil des Bonus kann natürlich auch für persönliche Wünsche oder einen Urlaub verwendet werden, doch letztendlich sollten das Sparen und Anlegen im Fokus stehen.

Anlegen ist bei DEGIRO ohne Depotführungsgebühr möglich.

Anlegen ist bei DEGIRO ohne Depotführungsgebühr möglich.

Fazit: VW Mitarbeiter Bonus als Altersvorsorge nutzen

Der VW Mitarbeiter Bonus 2016 wurde im Vergleich zum Vorjahr um rund ein Drittel gesenkt und beträgt 3.950 Euro brutto. Insgesamt erhalten etwas mehr als 120.000 Haustarifmitarbeiter des Konzerns die Zahlung und können sich über zusätzliches Geld freuen. Aufgrund der Niedrigzinsphase, die weiter andauern wird, ist das Anlegen des Geldes in Aktien, Fonds oder Indizes das Beste, was die Mitarbeiter aktuell tun können – auch ohne sich hierfür zunächst Wissen über den Aktienhandel aneignen zu müssen.

Auf diese Weise lässt sich bereits nach wenigen Jahren eine beträchtliche Summe ansparen, die im höheren Alter zur Verfügung steht oder zur Realisierung von Wünschen genutzt werden kann. Als Depot empfehlen wir hier in erster Linie das DEGIRO Aktiendepot, da der Anbieter keine Depotgebühr verlangt und noch dazu mit geringen Kosten pro Order überzeugt. Insbesondere für junge Angestellte lohnt sich die langfristige Anlage des VW Mitarbeiter Bonus in Aktien, da das Verlustrisiko ab einer Anlagedauer von 15 Jahren gleich null beträgt.

 

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    Uwe Wolfram

    Das ist nicht schön VW Werk geht es schlecht dann können auch mal alle auf ihren Bouns verzichten man soll froh sein das man noch Arbeit hat.

      Christian

      Da es in den Kommentaren leider schon wieder los geht das die VW Mitarbeiter, die kleinen Lichter am Fließband, verzichten sollen und so, will ich mal eines klar stellen: Es sind die kleinen Lichter am Fließband die die Autos bauen. Das ist der Wertschöpfende Bereich! Ohne diese kleinen Lichter würden da keine Autos vom Band rollen. Diese kleinen Lichter sind die, die in Schichten dafür sorgen das die Bänder teilweise rund um die Uhr, auch Nachts, laufen, wo alle anderen, Vorstand, Externe, etc., im Bett schlummern können. Diese kleinen Lichter kommen immer wieder am Wochenende ins Werk und malochen. Diese kleinen Lichter können nichts dafür das irgendwo weiter oben solch ein Mist verpraktiziert wird. Es sind diese kleinen Lichter denen eher ein Bonus zusteht, für die haufen an Überstunden die viele von denen Pro Jahr ansammeln. Um hier mal eine Zahl in den Raum zu werfen: Je nachdem in welchem Bereich man ist bis über 500 Überstunden pro Jahr! Die Vorstände „da oben“ greifen die großen Boni ein, denen tut es weh wenn die auf 30% ihres Bonusses verzichten sollen. Wir reden da von Summen weit über die Millionen von Euros. Wenn 30% vom Bonus schon 4 Millionen Euro sind, dann kann man sich ja schnell ausrechnen was die anderen 70% noch sind. Von diesen Summen kann das kleine Licht unten nur träumen. Der baut jeden Tag die Autos, egal ob es in der Halle 10°C im Winter oder über 40°C im Sommer sind, im Akkord. Alle zwei Minuten das nächste Auto. Immer die gleiche Arbeit. Jeden Tag. Am Wochenende. Manchmal auch an Feiertagen. Natürlich könnte man meinen das VW Arbeiter entsprechend gut bezahlt werden. Da gibt es eine klare Antwort: Ja, sie werden gut bezahlt. Aber wenn man selber nicht jeden Tag, jede Woche, jedes Jahr an der Linie steht, wenn man nur von außen auf alles blickt und nur die Sahnebonbons sieht, dann sollte man gefälligst ruhig sein und nicht über die kleinen Lichter her ziehen das die froh sein sollen überhaupt Arbeit zu haben, das die verzichten sollen und so weiter.
      Geschrieben von einen der „kleinen Lichter“ unten an der Kette…

    Smarty

    Würd gerne wissen, welcher Vorteil dir entsteht, wenn VW-Arbeiter auf ihren verdienten Bonus verzichten, nämlich keiner-. Also ist es purer Neid von dir. Warum müssen Menschen so fürchterlich sein?

      Das arme kleine Licht hat selber schuld ein armes kleines Licht zu sein.

    D. Beinker

    Achtung: Der Artikel ist von letztem Jahr (2015). Für dieses Jahr gibt es noch keine Festlegung. Schade, dass die Internetseiten kein Datum zum Artikel angeben…

      brokervergleich.net

      Hallo D. Beinker,

      wir haben den Beitrag gerade aktualisiert. Alle relevanten Informationen bis zum heutigen Tag sind von uns verarbeitet worden.

      Beste Grüße,
      Die Brokervergleich.net Redaktion

© 2015 - brokervergleich.net | auch auf Google+
Impressum & Risikohinweis Bildnachweise Über uns