So werden Sie ein Trading-Experte

teaser_christian_Lukas

Ohne Wettbewerbsvorteil macht Trading kein Spaß

Das Ziel jedes Traders muss es sein, ein Experte seines Trading-Stils zu werden. Dabei geht es um nichts anderes, als die Ausarbeitung eines Wettbewerbsvorteils gegenüber anderen Börsianern. Auf andere Art und Weise ist kein dauerhafter Gewinn möglich.

Die Fähigkeit, viele unterschiedliche Marktsituationen zu meistern, ist leider nur wenigen Trading-Künstlern vorbehalten. Jeder Mensch hat die Fähigkeit zu einem soliden „Trading-Handwerker“ zu werden – aber nur wenige schaffen es vom Handwerker zum Künstler. Ein Handwerker wird immer sein Auskommen haben. Über einen langen Zeitraum bleibt vielleicht eine durchschnittliche Rendite von 10% übrig. Aber machen wir uns nichts vor. 10%-Rendite entspricht der Leistungsfähigkeit eines Durchschnitts-Fonds. Eigentlich kann man dann auch gleich das Geld einem Verwalter geben. Wirklich interessant, sind nur Renditen, die deutlich über den 10% liegen. Dafür lohnt es sich, ein Experte zu werden.
graduation-303424_640-pixabay

Ohne Disziplin geht gar nichts

Der Beruf des Traders, ist dem eines Handwerkers ähnlich. Jeder, der eine Handwerkslehre absolvierte weiß, dass es Arbeiten gibt, die keinen Spaß machen, und man sich mehr oder weniger zur Durchführung zwingen muss. Wie heißt es so schön „Lehrjahre sind keine Herrenjahre“.
Ich selbst kann mich noch gut erinnern, wie ich meine ersten beruflichen Erfahrungen erlebte. Damals war ich 16 Jahre alt, und hatte gerade meinen Schulabschluss absolviert. Ich begann eine Handwerkslehre zum Werkzeugmacher. Ich hielt es für eine gute Idee, zunächst etwas Grundsolides zu erlernen. Der Werkzeugmacher ist ein Metallarbeiter, der auf einen hundertstel Millimeter genau seine Werke erstellen kann. Damit man solche Feinarbeiten vollbringen kann, muss man charakterliche Voraussetzungen mitbringen.
Mein damaliger Ausbildungsmeister hatte von Psychologie nur wenig Ahnung, doch er wusste genau, wie man zum Ziel kommt. Er war ein alter, grimmiger Perfektionist, was ich zu spüren bekam. Er dachte sich, dass man jedes Greenhorn zunächst hinbiegen muss. Deshalb zwang er mich, in den ersten sechs Monaten meiner Lehre am Schraubstock zu stehen, und auf Werkstücken herumzufeilen. Jeden Tag, acht Stunden stehen und feilen. Ich habe es gehasst!

Erste viele Jahre später wurde mir bewusst, dass diese verdammten sechs Monate der Nährboden meines Berufslebens war. Es hatte mich gelehrt, dass man ohne Disziplin nichts erreicht. Glauben Sie mir, mit Disziplin und Ehrgeiz kann man fast jedes Ziel erreichen.

Der international bekannte Trading-Psychologe Brett Steenbarger hat in einer Studie herausgefunden, dass es unter 1000 Tradern nur einen Experten gibt. Die Ergebnisse seiner Untersuchungen sind bemerkenswert:

Merkmale des Experten

  • Das generelle Leistungsvermögen eines Menschen ist nicht ausschlaggebend für den späteren beruflichen Erfolg. Einen Experten erkennt man nicht zwingend an seinen Talenten oder intellektuellen Fähigkeiten. Es lässt vermuten, dass die angeborenen Fähigkeiten bzw. der Mangel an Leistungsvermögen kein Hinderungsgrund sind, um Experte zu werden. Auch ein besonderes Talent sichert keinen beruflichen Erfolg.
  • Die herausragende Leistung eines Menschen ist meist fachspezifisch. Oft zeigen sich Experten sogar limitiert, wenn es um andere Fachgebiete, die in der Nähe ihrer Expertise liegen. So kann zum Beispiel ein kurzfristiger Trader (Scalper) ein schlechter Portfolio-Manager sein. Experten besetzen oft nur eine Nische, die sie zu besonderen Erfolg führt. Manchmal ist es auch nur ein Umfeld, welches die besonderen Talente hervorstechen lässt.
  • Systematische Unterschiede zwischen Experten und dem Durchschnitt ergeben sich über die Dauer und die Trainings-Intensität. Dabei macht nicht die generelle Trading-Praxis perfekt, sondern die perfekte Praxis produziert Kompetenz. Der Experte ist jemand, der einen bewussten Entwicklungsprozess seiner Fähigkeiten erlebt. Der Handel, das klare Feedback und der intensivierte Aufwand machen den Unterschied aus.

So können Steenbargers Ergebnisse für das Trading formuliert werden:

  1. Die Mehrheit der Trader sucht nach Perfektionismus an den falschen Orten. Man schaut auf bestimmte Trading-Charts, sucht nach außergewöhnlichen Indikatoren oder unglaublichen Handelssystemen. Es ist eine vergebliche Suche nach dem „heiligen Gral“. Tatsächlich benötigen Experten oft viele Jahre, um ihren Status zu erlangen. Wenn man als Trader nicht strukturiert seine Entwicklung verfolgt, dann hat man in fünf Jahren nicht fünf Jahre Erfahrung, sondern vielleicht nur ein Jahr, welches man fünf Mal wiederholt hat.
  2. Das weitläufige Angebot in der Trader-Ausbildung ist nicht strukturiert. Seminare, Bücher, Internetbeiträge oder Webinare können wertvolle Informationen enthalten. Allerdings wird man kein Experte mit der Anhäufung von Informationsmengen, sondern während der praktischen Anwendung von hochwertigem Trading-Wissen. Auch ein Chirurg, Sportler oder Musiker braucht Praxis, um ein Experte zu werden. Das Lesen von Trading-Büchern ist nur der Anfang.
  3. Trader verlieren langfristig Geld, weil sie nicht einmal annähernd den Weg der Expertenentwicklung einschlagen. Einige haben Glück, und schaffen es durch einen Mentor oder durch ein Ausbildungsprogramm. Der allgemeingültige Schlüssel zum Erfolg ist es nicht.
    Das berühmte Experiment der Trading-Turtles bewies, dass es nicht nur um das Wissen geht, sondern auch auf die Persönlichkeit und Disziplin ankommt. Alle Teilnehmer des Turtle-Experiments bekamen die gleiche Trader-Ausbildung, und doch hatten nur wenige Teilnehmer dauerhaften Erfolg. Und dieser Erfolg war auch noch so groß, dass die Verluste der anderen mehr als ausgeglichen wurden.

Der schnellste Weg zum Erfolg

Was ein angehender Spitzen-Trader benötigt, ist ein strukturierter Plan, der ihn in die Tiefe der Trading-Welt einführt. Wichtig ist die Kombination von Wissenstiefe (nicht Allgemeinwissen) und Handelspraxis. Besonders die Praxis ist wichtig, denn man kann einem Trader nicht per Lehrbuch beibringen, wie sich eine Verlustserie anfühlt oder wie man seine Handelsfähigkeit behält, wenn ein Trade in die falsche Richtung läuft.
Alle erfolgreichen Trader haben Resilienz. Es ist die Fähigkeit mit Frustration umzugehen. Beim Trading ist es überlebenswichtig, mit Fehlentscheidungen und Verlusten klar zu kommen. Aus ihnen zu lernen, und es beim nächsten Mal besser machen zu wollen. Resilienz hat, wer niemals aufgibt, und sich immer wieder, wie ein Phönix aus der Asche erhebt.

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    © 2015 - brokervergleich.net | auch auf Google+
    Impressum & Risikohinweis Bildnachweise Über uns