Telekom bietet Sportwetten ohne Lizenz an

Telekom bietet Sportwetten an – sogar ohne Lizenz

Die Deutsche Telekom ist mit ihren verschiedenen Angeboten nicht nur im Telekommunikationsgeschäft stark vertreten. Nun bietet das Bonner Unternehmen auch Sportwetten an – und das sogar ohne Konzession!

Glücksspiel ohne Lizenz

Trotz Liberalisierung dürfen keine Sportwetten angeboten werden – Quelle:Pixabay

Obwohl der Markt durch den neuen Glücksspielstaatsvertrag zum Teil liberalisiert wurde, dürfen derzeit aufgrund von rechtlichen Unklarheiten keine Sportwetten angeboten werden. Das Verfahren zur Lizenzvergabe liegt aktuell auf Eis, da abgelehnte Lizenzanwärter Einspruch eingelegt haben. Wann eine endgültige Entscheidung fällt, ist zur Zeit völlig offen. Aber die Telekom wollte wohl nicht länger warten und wendet nun einen Trick an, um ein Online-Wettportal einrichten zu können.

Telekom hält Mehrheit an der DSW

Und damit ist sie den Mitbewerbern einen Schritt voraus. Sie hat 64 Prozent an der Deutschen Sportwetten GmbH (DSW) übernommen und steigt mit einem österreichischen Partner, der Österreichischen Sportwetten GmbH, in den Markt ein. Über den Preis der Übernahme machte die Telekom keine Angaben. Damit kann die Telekom bereits im ersten Quartal des Jahres ein Onlineangebot für Sportwetten starten. Die Telekom wird das Angebot ausschließlich im Internet anbieten.

Experten schätzen den Markt für Sportwetten auf mehrere Milliarden Euro. Damit ist die Sparte äußerst lukrativ und wachstumsstark. Laut dem Deutschen Sportwettenverband stieg der Umsatz 2014 um knapp 20 % auf 4,5 Milliarden Euro – und das Potenzial liegt deutlich höher! Mit einem starken Partner, der bereits seit mehr als zehn Jahren auf dem Markt aktiv ist, kann der Einstieg erfolgreich gelingen. Die Österreichische Sportwetten GmbH gründete die DSW und ist hält weiterhin den Minderheitsanteil am Unternehmen. Die DSW selbst war bislang nicht selbst auf dem Markt aktiv.

Gute Chancen für die Telekom

Gute Chancen für die Telekom – Quelle: Pixabay

Dank österreichischer Lizenz am Start

Die Deutsche Sportwetten GmbH hat als eines von 19 Unternehmen eine Lizenz erhalten. Und obwohl derzeit in Deutschland das Lizenzverfahren ausgesetzt ist, kann das Unternehmen mit einer österreichischen Lizenz auch in Deutschland an den Start gehen. Die DSW bietet in Zukunft unter dem Namen tipp3.de Sportwetten aus Fußball oder Formel 1 an. Eine Bedingung dabei ist, dass nur auf Veranstaltungen aus dem Profisport gewettet werden darf.

Übrigens beantragte die Deutschen Telekom bereits 2013 die Übernahme der Kontrollmehrheit an der DSW. Damals war die DSW noch im Bieterverfahren um die Sportwetten-Lizenzen. Und die Hauptversammlung machte schon 2012 den Weg für Wetten frei. In die Unternehmenssatzung wurde eine Betätigung in Unterhaltungsbereich, einschließlich Glücksspiel und Wetten aufgenommen.

Die rechtliche Situation zu Sportwetten in Deutschland muss allerdings zeitnah geklärt werden, nachdem auch der Europäische Gerichtshof das staatliche Monopol in Deutschland beanstandet hatte. Inzwischen wurde der Glücksspielstaatsvertrag in den sogenannten „Ersten Glücksspieländerungsstaatsvertrag“ geändert. 20 Konzessionen wurde ausgegeben, die unterlegenen Unternehmen klagen jedoch derzeit. Trotzdem teilen die Anbieter den Markt bereits unter sich auf und die Telekom hat nun eine gute Chance, sich am Markt zu etablieren.

Solange der neue Glücksspielstaatsvertrag jedoch nicht endgültig umgesetzt wird, entgehen dem deutschen Staat Steuereinnahmen. Zahlreiche Anbieter zahlen ihre Steuern in einem anderen Land. Zudem sind die Ausschüttungen der Wetteinsätze deutlich höher, als beim Lotto. Sportwetten sind heute ein staatlich reguliertes Unterhaltungsprodukt mit vergleichsweise geringen Wetteinsätzen. Zudem gibt es Sicherungssysteme gegen Betrug und Spielsucht. So meldet eine Software sofort auffällige Wetteinsätze. In Deutschland werden vor allem Fußballspiele getippt. Die Telekom wird aber auch Formel 1 und Basketball anbieten.

Christian Habeck

Christian Habeck

Christian Habeck ist seit Jahren an den Finanzmärkten aktiv. Im Daytrading widmet er sich bevorzugt dem Forex-Handel, Aktien handelt er mittelfristig (Swing-Trading) mit Hilfe des Ichimoku Kinko Hyo. Infos hierzu findet man auf: www.kumo-trading.de.
Christian Habeck

Letzte Artikel von Christian Habeck (Alle anzeigen)

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    © 2015 - brokervergleich.net | auch auf Google+
    Impressum & Risikohinweis Bildnachweise Über uns