Das s-Broker Depot kündigen: Jetzt in 4 Schritten

s-Broker

Daten und Fakten zu s-Broker

1999 als pulsiv AG gegründet, wurde s-Broker im Jahr 2001 durch die Sparkassen-Organisation übernommen. Im August selben Jahres, erfolgte der Markteintritt unter dem neuen Namen „Sparkassen Broker“. Das Unternehmen wird vor allem für ihre umfassende Produktpalette geschätzt. Diese beinhaltet neben Aktien, Anleihen und Investmentfonds, auch Optionsscheine, Zertifikate und CFDs. Trader können bei s-Broker auf allen deutschen, sowie an 29 Auslandsbörsen handeln. Wer sein Geld bei diesem Online-Broker anlegt, braucht sich um die Sicherheit keine Sorgen zu machen. S-Broker ist dem Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe zugehörig und gewährleistet somit auch, im Fall einer Insolvenz, optimale Sicherung der Kundengelder.

s-Broker Depot kündigen im Überblick:

  • Das Kündigen des Handelsdepots ist bei s-Broker kein Problem
  • Ein Kündigungsschreiben ist ausreichend, um eine Kontolöschung in die Wege zu leiten
  • Das Verrechnungskonto sollte ebenfalls aufgelöst und der Freistellungsauftrag gekündigt werden
  • Manchmal wird eine Inaktivitätsgebühr fällig, wenn das Depot für längere Zeit nicht genutzt wird

Jetzt zum s-Broker»

1.) Wir zeigen, wann eine Depotkündigung angebracht ist

Themenicon DepotDie Gründe für eine Auflösung des Handelsdepots können sehr vielfältig sein. Trader die zu dem Schluss gekommen sind, dass der Online-Handel grundsätzlich nichts für sie ist, können eine Depotlöschung veranlassen. Aber auch wenn Nutzer aus beispielsweise finanziell bedingten Gründen, eine längere Zeit im Trading nicht mehr aktiv sein können und das Depot somit über einen größeren Zeitraum nicht mehr nutzen, sollten über eine Kündigung des Depots nachdenken. Wer sich für einen Wechsel zu einem anderen Broker entscheidet, kann ebenfalls eine Depotkündigung veranlassen, um das Guthaben auf das neue Handelskonto zu übertragen.

Fazit: Die Kündigung des Handelsdepots hängt von verschiedenen Gründen ab. Bleibt das Depot eine lange Zeit ungenutzt oder entscheiden sich Trader gänzlich gegen den Online-Handel, ist eine Auflösung sinnvoll.

Die Website von s-Broker

Die Website von s-Broker

2.) Das s-Broker Depot kündigen: Schritt für Schritt erklärt

Themenicon HandelsplattformBei der Kündigung eines Wertpapierdepots können verschiedene Gründe den Ausschlag gegeben haben. Nehmen wir beispielsweise an, Trader wollen das s-Broker Depot übertragen. Die Kündigung des Depots ist in dieser Situation meist relativ einfach, da Depot-Anbieter den Wechsel ihren Neukunden so einfach wie möglich machen wollen. In der Regel stehen hierfür fertige Formulare zur Verfügung, die nicht nur alle persönlichen Daten der Depotinhaber abfragen.

Über die Formulare können Kunden beim Depotübertrag einfach entscheiden, welche Wertpapiere sie mitnehmen, welche Aktien oder Anleihen verkauft werden und was mit dem Verrechnungskonto passiert. Legen Trader jedoch das s-Broker Depot dagegen ohne Übertrag auf einen anderen Broker still, sind einige Punkte zu beachten:

  1. Das s-Broker Depot kündigen: Die Kündigung ist der zentrale Dreh- und Angelpunkt der Depotauflösung. Trader sollten das Schreiben so verfassen, dass klar ersichtlich wird, welches Depot stillgelegt werden soll (über die Depotnummer), wer der Inhaber ist und wie mit den noch vorhandenen Wertpapieren zu verfahren ist. Kunden können sich einerseits für den Übertrag in ein begünstigtes Depot oder den Verkauf entscheiden.
  2. Verkauf oder Übertrag von Wertpapieren: Neben der eigentlichen Depotkündigung müssen Kunden Ihrem Sparkassen Broker natürlich mitteilen, was mit gehaltenen Wertpapieren zu passieren hat. In der Regel wird sich bei einer Depotauflösung für den Verkauf von Aktien, Anleihen oder Zertifikaten entschieden. Trader sollten sich an dieser Stelle im Klaren über die Tatsache sein, dass damit unterm Strich ein Verlust verbunden sein kann.
  3. Auflösung des Verrechnungskontos: Trader unterhalten zusammen mit dem Depot immer auch ein Verrechnungskonto. Dieses lösen sie im Zuge der Depotkündigung einfach mit auf und lassen sich ein vorhandenes Guthaben auf das Girokonto auszahlen.
  4. Den Freistellungsauftrag kündigen: Ein letzter Schritt ist die Aufhebung des Freistellungsauftrags. Während des aktiven Handels hat der Freistellungsauftrag beim Steuern sparen geholfen. Da das Depot aber aufgelöst wird und Trader den Sparer-Pauschbetrag sicher an anderer Stelle brauchen werden, ist an den Widerruf des Freistellungsauftrags unbedingt zu denken.

Fazit. Ein Depotübertrag ist anhand vorgefertigter Formulare schnell und unkompliziert erledigt. Handelt es sich hingegen um eine komplette Löschung des Handelsdepots, müssen neben dem Kündigungsschreiben noch weitere Schritte eingeleitet werden.

Jetzt zum s-Broker»

3.) Was sollten Trader bei einer Auflösung des Depots beachten?

Themenicon KontoUm Verluste durch den zügigen Verkauf der Wertpapiere zu vermieden, sollten der Zeitpunkt der Depotkündigung vorausschauend gewählt werden. Trader sollten unbedingt daran denken auch die Sparpläne zu löschen. Und sich im Klaren darüber sein, dass ein negativer Saldo zulasten des Girokontos geht. Manche Broker verfügen über Regularien die darüber entscheiden, wie mit Handelsdepots, die seit längerer Zeit keine Handelsaktivitäten vorzuweisen haben, verfahren wird. Oft sind diese Bedingungen in den AGBs verankert und klären darüber auf, ab welchem Zeitraum ein Konto als „stillgelegt“ angesehen wird. So kann es unter Umständen passieren, dass eine sogenannte Inaktivitätsgebühr in unterschiedlicher Höhe fällig wird. Trader sollten sich unbedingt darüber informieren wie lange das Depot ungenutzt bestehen darf und ob Gebühren erhoben werden.

Fazit: Kunden sollten nicht vergessen die Sparpläne zu löschen und einen negativen Saldo vermeiden. Zudem erheben manche Broker eine Inaktivitätsgebühr, wenn das Handelsdepot eine bestimmte Zeit lang keine Aktivitäten zu verzeichnen hat.

4.) Unser Fazit: In nur wenigen Schritten das s-Broker Depot kündigen

Themenicon ErfahrungsberichtUm das s-Broker Depot kündigen zu können, müssen Trader heute keine großen Hürden nehmen. Ein Kündigungsschreiben mit allen relevanten Daten reicht aus, um das Depot stillzulegen. Kunden sollten daran denken, alle Wertpapiere zu verkaufen bzw. übertragen zu lassen – auch hierbei sollten die anfallenden Gebühren im Auge behalten werden. Ein positiver Saldo sollte auf dem Girokonto landen. Wenn diese Punkte beachten werden, kann das s-Broker Depot ganz bequem gekündigt werden, ohne dass es zu Schwierigkeiten kommt.
Aktiendepot

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    © 2015 - brokervergleich.net | auch auf Google+
    Impressum & Risikohinweis Bildnachweise Über uns