So profitieren Sie von den Plus500 TPoints

Plus500 TPoints

Broker verfolgen verschiedene Ansätze beim Bonus-Thema. Mancher Anbieter vertraut einzig und allein auf Boni, die man Neukunden als Anreiz zur Eröffnung eines Trader-Konto zuteil werden lässt. Andere Broker – wie der erfolgreiche Londoner Dienstleister Plus500 – belohnen auch Bestandskunden, die besonders engagiert mit den diversen Handelsinstrumenten traden. Die Plus500 TPoints spielen jedoch in mehrerlei Hinsicht eine Rolle beim Bonussystem des Londoner Forex- und CFD-Experten.

Wissenswertes zu den Plus500 Händlerpunkten:

  • TPoints sind relevant für Auszahlung des Anmeldebonus
  • riskante Handelsinstrumente bringt beste Punkte-Belohnung
  • Mindesteinzahlungs-Bonus ab 100 Euro
  • TPoints werden auf je 750 Euro Handelseinsatz angegeben

zum Anbieter Plus500

Anmeldebonus-Auszahlung erst ab 60 TPoints möglich

Eine Bedeutung haben die Plus500 TPoints bereits beim so genannten Anmeldebonus. Dieser beträgt aktuell 25 Euro und wird auf dem Konto gutgeschrieben, ohne dass eine Ersteinzahlung verlangt wird von neu registrierten Tradern. Für den Fall, dass Trader diese Gratis-Anmeldebonus auszahlen lassen möchten, müssen mindestens 60 Plus500 TPoints (Händlerpunkte) auf dem Trading-Konto verbucht sein. Hierfür wiederum ist im Grunde also doch eine erste Einzahlung vonnöten. Wer den Bonus später nur zum Handeln ohne Bonus nutzen möchte, muss keine Punkte vorweisen können. Vor Inanspruchnahme eines Bonus sollten sich Trader auf der Brokerwebsite über die aktuell geltenden Bonusbedingungen informieren.

Broker kalkuliert Einzahlungsbonus in sechs Schritten

Die größte Rolle spielen die Händlerpunkte jedoch im Zusammenhang mit der tatsächlichen Ersteinzahlung, genauer der Mindesteinzahlung. Der Broker setzt an diesem Punkt auf ein 6-Stufen-Modell. Je nach Höhe der Mindesteinzahlung müssen Trader eine bestimmte Menge an TPoints beim späteren Handel nach Kontoeröffnung erreichen, um eine Bonus-Gutschrift vornehmen zu können. Die Stufen der Mindesteinzahlung und der Bonusbeträge sowie der verlangten TPoints in der Übersicht:

  • 100 Euro Mindesteinzahlung/30 Euro Bonus/50 TPoints
  • 500 Euro Mindesteinzahlung/150 Euro Bonus/150 TPoints
  • 750 Euro Mindesteinzahlung/200 Euro Bonus/200 TPoints
  • 5.000 Euro Mindesteinzahlung/1.000 Euro Bonus/1.000 TPoints
  • 7.500 Euro Mindesteinzahlung/1.500 Euro Bonus /2.500 TPoints
  • 50.000 Euro Mindesteinzahlung/7.000 Euro Bonus/10.000 TPoints

Große Bandbreite an Instrumenten und TPoints-Angaben

Darüber hinaus müssen Trader einen Bonuscode angeben, der die jeweilige Mindesteinzahlung beinhaltet. Die Frage, wie die Plus500 TPoints (Händlerpunkte) gesammelt werden, kann nicht pauschal beantwortet werden, da sich das Rechenmodell am gewünschten Handelsinstrument und dem Handelsbetrag orientiert. Um einen Eindruck von den Punkt-Umsätzen zu vermitteln, macht der Broker klare Angaben in einer gesonderten Übersicht. Hier wird mitgeteilt, wie viele Punkte bei welchem Instrument jeweils für ein Handelsvolumen von 750 Euro angerechnet werden. Die Abweichungen sind deutlich. So gibt es für eine Investition von 750 Euro beim Index DAX30 0,09 TPoints – der geringste Wert im Vergleich der Instrumente.

Höheres Trading-Risiko lässt Punkte-Zugewinn steigen

Beim Rohstoff Silber winken 2,58 Punkte je 750 Euro Handelssumme, Fans der virtuellen Währung Litecoin Daily sichern sich momentan 27,91 Händlerpunkte pro 750 Euro Einsatz. Der Spielraum fällt damit erheblich aus. Die insgesamt mit einer Position erzielten Punkte zeigt der Broker seinen Tradern im Konto an. Kunden können selbst vor der Ausführung ganz einfach selbst ausrechnen, wie viele Punkte Plus500 auf dem TPoints-Konto gutschreibt. Vor Augen führen müssen sich Trader, dass die höheren Punkte-Boni im Grunde vor allem das höhere Trading-Risiko widerspiegeln. Eine Garantie für den Erhalt der Händlerpunkte gibt es somit nicht.

Fazit zu den Plus500 TPoints:

Es ist verlockend, gleich zu Beginn des Handels über das Angebot des Brokers Plus500 die maximale TPoints-Rendite anzustreben. Dabei darf jedoch nicht vergessen werden, dass die Handelsinstrumente mit den besten Punktangaben zugleich die riskantesten im Portfolio des Brokers sind. Anfänger sollten sich diese Tatsache bewusst machen, bevor sie eine hohe Mindesteinzahlung vornehmen und auf die Instrumente mit Höchst-Punktzahl setzen. Der Handel ist stets mit einem Risiko verbunden. Trader können ihr eingesetztes Kapital verlieren.

Zu Plus500: Plus500UK Ltd wurde durch die Financial Conduct Authority zugelassen und wird durch diese reguliert. (FRN 509909). Plus500CY LTD unterliegt der Regulierung der CySEC (Licence No. 250/14). Plus500AU Pty Ltd untersteht der australischen Behörde Australian Securities and Investments Commission (AFSL #417727).

zum Anbieter Plus500

Forex

 

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    © 2015 - brokervergleich.net | auch auf Google+
    Impressum & Risikohinweis Bildnachweise Über uns