CFD Handel über die OnVista Bank? Diese Dinge sollten Sie wissen

OnVista Bank CFD

Als Bank mit einem umfassenden Angebot bietet die OnVista Bank natürlich auch den Handel mit CFDs an. Insgesamt stehen über 1.400 verschiedenen CFDs zur Verfügung, für die sich der Trader entscheiden kann.

  • verschiedene Voraussetzungen für den CFD-Handel, beispielsweise Volljährigkeit und Wohnsitz in Deutschland
  • kostenlose Kontoführung und Gebühren auf einige CFD-Arten
  • rund 1.400 CFDs handelbar
  • Basiswerte unter anderem Aktien, Indizes, Rohstoffe, Edelmetalle, Währungen und Zinsen

Jetzt zu OnVista»

Voraussetzungen für den CFD-Handel und Ordertypen

Wer über die OnVista Bank CFDs handeln möchte, der muss einige Voraussetzungen erfüllen können. Zu diesen Voraussetzungen gehört zum Beispiel, dass der Trader volljährig sein muss und es sich zudem um keinen US-Bürger handeln darf. Ferner muss gewährleistet sein, dass der Handel auf eigene Rechnung erfolgt und das CFD-Konto bzw. das zur Verfügung stehende Handelskonto ausschließlich privat genutzt wird. Der Trader muss seinen Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben und sollte zudem bereits Erfahrungen mit CFDs und den jeweils zugrunde liegenden Basiswerten gesammelt haben. Darüber hinaus muss natürlich Geld zur Verfügung stehen, welches für diese Spekulation genutzt werden kann und das nicht dem Lebensunterhalt dient. Im Bereich des CFD-Handels können verschiedene Ordertypen genutzt werden. Es handelt sich dabei um die folgenden Varianten: Market-Order, Limit-Order, Stop-Order, Trailing Stop-Loss-Order, If Done Order und One Cancels other Order.

Kosten und Gebühren

Zunächst einmal ist es wichtig zu erwähnen, dass bei der OnVista Bank eine kostenlose Kontoführung genutzt werden kann, die natürlich auch für den Handel mit CFDs gilt. Darüber hinaus kann der Trader davon profitieren, dass weder eine Mindesteinzahlung gefordert wird noch ein Mindestguthaben vorhanden sein muss. Insgesamt können über 1.400 CFDs gehandelt werden, die zum Beispiel Aktien, Indizes, Edelmetalle, Rohstoffe, Futures und Währungen als Basiswerte haben können. Der Market Maker ist die Commerzbank und die Handelsplattform ist mit kostenlose Realtime-Kursen ausgestattet. Was die Gebühren angeht, so sind diese vor allem davon abhängig, welche Arten von CFDs gehandelt werden. Sowohl für Aktien als auch für DAX-Futures und sonstige Index-Futures wird zunächst immer eine Gebühr von 3,99 Euro berechnet.

Hinzu kommt dann noch eine prozentuale Gebühr auf Basis des Gegenwertes, die bei DAX-Futures 0,01 Prozent, bei übrigens Index-Futures 0,02 Prozent, bei inländischen Aktien 0,09 Prozent und bei ausländischen Aktien 0,19 Prozent vom jeweiligen Gegenwert beträgt. Andere Zins-Futures, Indizes, Währungen, Rohstoffe und Edelmetalle sind kostenlos, sodass hier auf die jeweiligen CFDs keine Gebühren anfallen. Neben den Gebühren gibt es natürlich auch noch die Spreads, welche die Differenz zwischen An- und Verkaufspreis darstellen. Die einzelnen Spreads können einer Übersicht entnommen werden, die auf der Webseite der OnVista Bank zu finden ist. Der Spread beträgt beispielsweise beim DAX Spot 2 Punkte, beim Xetra-Handel 1:1 zur Referenzbörse, beim Gold 0,4 US-Dollar, beim Öl 0,04 US-Dollar und bei Währungs-CFDs auf Euro / US-Dollar zwei Pips.

Weitere Details und mögliche Kosten

Neben den Gebühren und Spreads kann es noch einen weiteren Kostenfaktor geben, nämlich wenn eine Position über Nacht gehalten wird (Overnight). In diesem Fall fallen Finanzierungskosten an, die bei drei Prozent plus dem jeweiligen Referenzzins bzw. dem aktuellen EONIA liegen. Zu den weiteren erwähnenswerten Details rund um den Handel mit CFDs gehört, dass der Kunde auch ein CFD-Demokonto nutzen kann. Dieses ist mit 50.000 Euro virtuellem Kapital ausgestatteten kann über einen Zeitraum von vier Wochen hinweg kostenlos genutzt werden. Die Hebel bewegen sich je nach CFD zwischen 10 und 100, sodass das Margin von einem bis zu zehn Prozent reicht. Etwaige anfallende Steuern werden nach deutschem Steuerrecht vollautomatisch vereinnahmt, sodass sich der Trader um dieses Detail nicht kümmern muss.

Über die OnVista Bank ist es möglich, bei kostenloser Kontoführung CFDs zu günstigen Gebühren und Spreads zu handeln.

  • Gebühren bei CFDs auf Aktien, DAX-Futures und Index-Futures von 3,99 Euro plus prozentualer Gebühr
  • Zins-Futures, Indizes, Währungen, Rohstoffe und Edelmetalle ohne Gebühren handelbar
  • Spreads beim DAX Spot 2 Punkte und beim Gold 0,4 US-Dollar
  • kostenloses CFD-Demokonto mit 50.000 Euro virtuellem Kapital vier Wochen nutzbar

Jetzt zu OnVista»

CFD

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    © 2015 - brokervergleich.net | auch auf Google+
    Impressum & Risikohinweis Bildnachweise Über uns