Längere Handelszeiten bei GKFX – flexibler aus dem DAX30 handeln

Der Onlinebroker GKFX weitet seine Handelszeiten für den DAX 30 aus. Trader können nun von Montag bis Donnerstag von 1 Uhr bis 23:15 Uhr und von 23:30 Uhr bis 24 Uhr CFDs aus dem DAX30 handeln. Freitags schließt der Handel allerdings bereits um 23 Uhr. Trader können bei GKFX nun fast rund um die Uhr auf den DAX zugreifen. Damit bietet der Onlinebroker Anlegern die Möglichkeit, auch außerhalb der üblichen Handelszeiten auf wichtige Marktereignisse zu reagieren. Damit erhalten Tradern mehr Chancen und sie können Übernachtrisiken besser managen. Innerhalb der regulären Handelszeiten liegen die Standard-Spreads von GKFX wie bisher bei einem Punkt. Nachts werden Tradern variable Spreads zwischen einem und acht Punkte angeboten. Die Neuerungen gingen in der Nacht vom 5. auf den 6. März an den Start.

Weiter zum Broker: www.gkfx.de

CFDs auf den DAX30 fast rund um die Uhr

Trader können unter der Woche nun fast ganztägig CFDs auf den Deutschen Aktienindex handeln. Im DAX30 sind die 30 wichtigsten und umsatzstärksten Unternehmen des Landes vertreten, die an der Börse in Frankfurt notiert sind. Der DAX, eine Marke der Deutschen Wertpapierbörse, wurde am 1. Juli 1988 eingeführt und hat sich in den Folgejahren zum deutschen Leitindex entwickelt. Eingeführt wurde der DAX durch die Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Wertpapierbörse, der Frankfurter Wertpapierbörse und der Börsen-Zeitung. Die Börsen-Zeitung war zuvor für den Vorläufer des DAX zuständig. Der Index der Börsen-Zeitung wurde im Jahr 1959 eingeführt. Auf der Grundlage dieses Indexes wurde der DAX berechnet und die Kursstände weitergeführt.

Der DAX als Performance- und Kursindex

Umgangssprachlich meint man immer einen Performanceindex, wenn man vom DAX spricht. Allerdings wird der Index auch als Kursindex veröffentlicht. Bei einem Performanceindex wird der aktuelle Indexstand so berechnet, als ob alle Einnahmen aus dem Besitz der Aktie, unter anderem Dividenden, wieder in die Aktie investiert würden. Damit wirkt sich eine Dividendenausschüttung nicht auf den Kurs aus. Beim Kursindex rechnet man alle Dividendenzahlungen, Erträge aus Bezugsrechten oder Kapitalveränderungen heraus. Der Indexstand wird auf der Basis der um diese Einnahmen bereinigten Aktienkurse ermittelt.

1994 wurde der DAX 100 eingeführt, in dem die 100 finanzstärksten Werte des deutschen Aktienmarkts aufgenommen wurden. Zwei Jahre später kam der MDAX dazu. Ab diesem Zeitpunkt waren 70 Werte im MDAX vertreten, 30 im DAX. Der MDAX wurde später auf 50 Werte reduziert und der SDAX kam ebenfalls hinzu. Alle 100 Aktien aus dem DAX werden im HDAX erfasst, die dem ursprünglichen DAX 100 entsprechen.

Kursermittlung mit Xetra

Die Aktienkurse an der Frankfurter Börse werden mit dem elektronischen Handelssystem Xetra ermittelt. An jedem Börsentag beginnt die Berechnung des DAX-Indexstands um 9 Uhr, vorausgesetzt, alle Eröffnungskurse liegen zu diesem Zeitpunkt bereits vor. Spätestens um 9:06 Uhr startet jedoch die Berechnung. Falls dann noch nicht alle Eröffnungskurse vorliegen, werden zunächst die Schlusskurse des Vortags zur Berechnung herangezogen. Seit 2011 beginnt der Handel bereits um 8 Uhr. Daher wird um diese Zeit eine sogenannte Early-Indikation berechnet. Um 17:30 Uhr endet die tägliche Indexberechnung mit der Schlussauktion. Seit über zehn Jahren wird der Stand des DAX sekündlich neu berechnet.

Kursermittlung außerhalb der Börsenzeiten

Doch auch vor 9 Uhr und nach 17:30 Uhr werden Anleger auf dem Laufenden gehalten. Schon um 8 Uhr, also eine Stunde vor dem offiziellen Handelsbeginn, wird der sogenannte Early DAX erstellt. Zwischen 17:45 Uhr und 20 Uhr wird regelmäßig der Late DAX errechnet. So können Anleger und Börseninteressierte verfolgen, wie sich der Markt außerhalb der Handelszeiten entwickelt. Der Stand des L/E-DAX erfolgt auf der Basis der Aktienpreise von Xetra Frankfurt. GKFX bietet seinen Trader nun die Möglichkeit, auch am Abend und in der Nacht auf aktuelle Marktentwicklungen zu reagieren. Neben dem L/E-DAX wird von 8 bis 9 Uhr sowie von 17:45 bis 22 Uhr der X-DAX veröffentlicht. Der X-DAX basiert auf den Preisen des DAX-Future und umfasst auch die Zeiten der US-Börse. Er gibt ebenfalls wichtige Hinweise zur Entwicklung des Indexes.

Bei GKFX können Trader viele nützliche Tools nutzen

Voraussetzungen zur Aufnahme in den DAX

Die Aktien, die an der Frankfurter Börse in den DAX aufgenommen werden, sind im Prime Standard gelistet und werden dauerhaft im elektronischen Handelssystem Xetra gehandelt. Im Prime Standard gelten sehr hohe Transparenzanforderungen. Dieses spezielle Börsensegment ist privatrechtlich organisiert und rechtlich reguliert. Unternehmen müssen zahlreiche Anforderungen erfüllen, um hier aufgenommen zu werden. Unter anderem müssen regelmäßig Berichte, ein Unternehmenskalender und Ad-hoc-Mitteilungen veröffentlicht werden. Unternehmen, die möchten, dass ihre Aktien in den DAX aufgenommen werden, müssen zudem unter anderem ihren Sitz in Deutschland haben.

Prüfung der DAX-Zusammensetzung

Einmal im Jahr wird die Zusammensetzung des DAX überprüft. Anlässlich dieser Prüfung, die in der Regel im September stattfindet, haben Unternehmen die Chance, neu in den DAX aufgenommen zu werden, wenn sich ihre Aktie zu den besten 30 Aktien in Deutschland gehört. Dafür muss allerdings eine andere Aktie schlechter abschneiden und damit aus dem DAX herausfallen. Die Möglichkeit für einen sogenannte Fast Entry in den DAX ergibt sich bei den außerordentlichen Aufnahmeterminen im März, Juni und Dezember. Darüber hinaus wird ein Platz im DAX frei, wenn beispielsweise ein Unternehmen insolvent ist oder aus anderen Gründen aus dem DAX ausscheiden muss.

Weiter zum Broker: www.gkfx.de

GKFX – Broker mit viel Erfahrung

Der CFD- und Forexbroker GKFX wurde 2009 unter dem vollständigen Namen GKFX Financial Services Ltd. von einem Team mit über 20 Jahren Finanzmarkt-Erfahrung in Großbritannien gegründet. Heute ist GKFX einer der führenden Forexbroker und verfügt neben dem Hauptsitz in London Niederlassungen in 14 Ländern mit 500 Mitarbeitern. Die Deutschland-Filiale befindet sich in Frankfurt am Main. Das Team von GKFX verfügt über viel Fachwissen am Finanzmarkt. Die Schulung von Tradern ist dem Online-Broker sehr wichtig. Neben Webinaren bietet GKFX auch Kurse, Schulungsvideos und regelmäßige Seminare mit fachkundigen Experten an.

Für den Handel steht der bekannte Metatrader zur Verfügung

Breites CFD-Angebot

Trader haben bei GKFX Zugriff auf mehr als 350 Underlayings sowie über 300 CFDs auf Aktien. Die 30 DAX-Aktien sind daher nur ein kleiner Teil des umfangreichen Angebots von GKFX. CFDs sind auch für Kleinanleger interessant, da man bereits mit einer geringen Mindesthandelssumme in das Trading einsteigen kann. Hebel von bis zu 200 erhöhen zudem die Gewinnchancen der Anleger beim Handel mit CFDs. GKFX achtet darauf, eine transparente und leicht verständliche Kostenstruktur anzubieten und alle Gebühren nachvollziehbar offenzulegen. Zu den attraktiven Konditionen des Brokers gehört unter anderen, dass für Short-Positionen keine Finanzierungskosten anfallen. Zudem ist der Intradayhandel, bei dem bis 22:00 Uhr Londoner Zeit laufende Positionen geschlossen werden, für Trader kostenfrei.

Attraktive Konditionen

Beim Forexhandel können Trader aufgrund niedriger Margins schon mit kleinen Positionen in den Handel einsteigen. Die Orderausführung erfolgt besonders schnell. GKFX bietet mehr als 50 Währungspaare ab 0,6 Pips. Hier sind Trades mit einem Hebel von bis zu 400 kommissionsfrei. Darüber hinaus gehören Rohstoffe, Aktien und Indizes zum Angebot des Brokers. Wer bei GKFX mit dem Handel beginnen möchte, hat die Wahl zwischen fünf verschiedenen Kontomodellen, die individuell auf die Bedürfnisse der Trader zugeschnitten sind. Die verschiedenen Kontoarten variieren hinsichtlich der Mindesteinzahlsumme, der Höhe und der Art der Spreads. Der Handel selbst erfolgt über den MetaTrader4, der um Tools für technische Analysen oder Systeme für den automatischen Handel ergänzt werden kann. Über ein Demo-Konto kann man zunächst die Funktionen der Handelsplattform und die Angebote des Brokers testen.

Fazit: CFD-Broker erweitert die Handelszeiten für den DAX30

GKFX erweitert seine Handelszeiten. Trader können nun fast rund um die Uhr CFDs aus dem DAX30 traden. So haben Trader die Möglichkeit, auch am Abend und in der Nacht auf aktuelle Entwicklungen reagieren zu können. Im DAX30 sind die 30 wichtigsten deutschen Aktien vertreten, die an regulären Börsentagen von 9 bis 17:30 Uhr gehandelt werden. Der britische Broker GKFK bietet damit ein weiteres attraktives Angebote an. Die interessanten Konditionen des Brokers sowie eine transparente Kostenstruktur und Schulungsmaterial zeichnen den Broker mit viel Fachwissen im Forex- und CFD-Handel aus.

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.


    © 2015 - brokervergleich.net | auch auf Google+