5 wertvolle Tipps zum Hang Seng Index


Der Hang Seng Index ist der wichtigste Index der Hongkonger Börse. In der Vergangenheit war der Index stark von der Entwicklung der chinesischen Wirtschaft abhängig. Anleger sollten sich daher genau über die Prognosen zur Entwicklung der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft informieren.

Christian Habeck

Christian Habeck

Christian Habeck ist seit Jahren an den Finanzmärkten aktiv. Im Daytrading widmet er sich bevorzugt dem Forex-Handel, Aktien handelt er mittelfristig (Swing-Trading) mit Hilfe des Ichimoku Kinko Hyo. Infos hierzu findet man auf: www.kumo-trading.de.
Christian Habeck

Letzte Artikel von Christian Habeck (Alle anzeigen)

Der Hang Seng Index im Überblick

  • Index für Hongkongs Börse
  • Vor allem Finanzunternehmen, aber auch Ölkonzerne und Energieversorger gelistet
  • Unternehmen sind vor allem in China, aber auch weltweit tätig
  • Entwicklung des Index stark von China abhängig
  • Zukunftsaussichten schwer prognostizierbar

Vorabinformation: Diese Kriterien müssen Unternehmen erfüllen

Themenicon SteuernIm Hang Seng Index sind derzeit 45 Unternehmen gelistet. Der Index ist der wichtigste Aktienindex der Hong Kong Stock Exchange (HKEx). Folgende Kriterien müssen Unternehmen erfüllen, um in den Index aufgenommen zu werden:

 

  • Unternehmen muss an der Hongkonger Börse gelistet sein
  • Marktkapitalisierung und Handelsvolumen des Konzerns müssen zu den 90 Prozent besten der im HKEx platzierten Unternehmen gehören
  • Aktienwert muss seit mindestens 24 Monaten in Hongkong handelbar sein (bei großen Unternehmen auch kürzere Zeiten möglich)
  • Zusammensetzung wird quartalsweise von HSI Services Limited überprüft

Tipp 1: Schlüsse aus den gelisteten Werten ziehen

Themenicon StrategieDer Hang Seng Index bezieht sich nicht auf eine bestimmte Branche, sondern die komplette Börse Hongkongs. Folglich sind Unternehmen aus verschiedensten Wirtschaftszweigen vertreten. Bevorzugt sind im Index allerdings Unternehmen aus dem Finanzsektor zu finden. Auch Energieversorger, Immobilienunternehmen und Konzerne aus den Bereichen Öl und Gas sind im Hang Seng gelistet.

Die meisten Konzerne stammen dabei nicht direkt aus Hongkong. Besonders chinesische Firmen machen sich die Offenheit der Hongkonger Börse zu nutze. In Hongkong können auch ausländische Investoren Kapital in unbegrenzter Höhe investieren und ohne Einschränkungen handeln.

Auch die Bank of China (Hong Kong) Limited ist im Index gelistet

Auch die Bank of China (Hong Kong) Limited ist im Index gelistet

Folgende Werte sind die am stärksten gewichteten innerhalb des Hang Seng Index:

PlatzUnternehmenGewichtung
1HSBC (Finanzen)16,91 %
2China Mobile (Telekommunikation)7,19
3China Construction Bank (Finanzen)6,69 %
4Industrial and Commercial Bank of China (Finanzen)5,52 %
5China National Offshore Oil (Öl und Gas)5,17

Im Hang Seng Index aufgeführte Unternehmen stammen also bevorzugt aus dem Finanzsektor. Unabhängig von der Branche sind fast alle Konzerne auf dem chinesischen Markt tätig oder sogar dort ansässig.

Tipp 2: Kursverlauf des Hang Seng Index

Themenicon HandelsplattformDer Hang Seng Index existiert bereits seit 1969. Die komplette Entwicklungsgeschichte ist für Anleger daher von geringer Bedeutung. Vier Hoch- und Tiefphasen zeigen allerdings, wie der Index in bestimmten Situationen reagiert. Entsprechende Schlüsse hieraus können auch für das aktuelle Trading rund um den Hang Seng Index gezogen werden, da sich dessen Zusammensetzung kaum verändert hat.

 

  1. Vor der Krise 2008:
    Der Hang Seng Index konnte in den Jahren vor 2008 starke Kurssteigerungen verzeichnen. Fast alle gelisteten Finanzunternehmen sind international tätig und profitierten vom allgemeinen Aufwärtstrend. Im Oktober 2007 wurde so etwa der Höchststand von 31.958,41 Punkten erreicht. Am Jahresanfang hatte der Wert noch bei rund 19.000 Punkten gelegen.
  2. Während der Krise 2008:
    So hoch die Gewinne waren, so tief war auch der Fall. Im Jahr 2008 musste der Hang Seng Index einen Verlust von fast 50 Prozent verzeichnen. Auch hier waren es vor allem die Finanzunternehmen, die für die Verluste sorgten.
  3. Anfang 2015:
    Zu Jahresbeginn konnte der Hang Seng kräftig zulegen. Von Januar bis Ende April war eine Steigerung von 27 Prozent gemessen worden. Der Grund hierfür war, dass immer mehr chinesische Bürger in Hongkong investierten. Die Mittelschicht der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt wird immer liquider und sucht nach geeigneten Anlagemöglichkeiten. Der Aufschwung der Kurse war in allen Branchen spürbar. Nicht nur Finanzunternehmen, sondern auch Ölkonzerne, Versorger und Online-Spezialisten trieben den Hang Seng Index nach oben.
Bildschirmfoto 2015-09-18 um 10.28.43

Ein-Jahres-Chart des Hang Seng Index, Quelle:Finanzen.net

4. Mitte 2015:

Ab Juni ging es für den Hang Seng dann wieder steil nach unten. Die Meldungen aus China hatten großen Einfluss auf die Hongkonger Börse. Der durch die vergleichsweise schlechten Konjunkturdaten verursachte Abwärtsdruck dämpfte die Stimmung unter Investoren deutlich. Auch hier waren wieder alle Unternehmen unabhängig von der Branche betroffen.

Die Betrachtung der Kursentwicklung zeigt also besonders zwei Dinge: Der Index ist stark vom Finanzsektor und noch stärker von der chinesischen Wirtschaft abhängig. Wer mit Werten aus dem Hang Seng Index handeln möchte, muss den chinesischen Markt also relativ genau kennen.

Tipp 3: Diese Produkte sollten im Rahmen des Hang Seng Index gehandelt werden

Themenicon AktienhandelIn Hongkong können ausländische Investoren aller Art Handel treiben. Die Auswahl an Finanzprodukten ist vielfältig, folgende Investitionen scheinen aber unter bestimmten Voraussetzungen besonders lohnenswert:

 

 

  • Aktien:
    Der Hang Seng Index umfasst Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen. Das bieten Anlegern gute Möglichkeiten, ihr Kapital zu streuen. Gleichzeitig sollte aber beachtet werden, dass der komplette Index von der chinesischen Wirtschaft abhängig ist. Die Krise Mitte 2015 zeigt, dass von Schwächephasen alle Konzerne branchenunabhängig betroffen sein können.
  • Anleihen:
    Nicht alle der gelisteten Unternehmen geben Anleihen aus. Besonders chinesische Unternehmen halten sich in diesem Bereich zurück bzw. verkaufen Anleihen nicht an ausländische Anleger. Trotzdem können etwa festverzinsliche Wertpapiere der HSBC Bank zu guten Konditionen erworben werden.
  • ETFs:
    Aufgrund der Größe und Bedeutsamkeit des Hang Seng Index gibt es einige ETFs, die Werte aus Hongkong einbeziehen. ETFs bieten den Vorteil, dass sie vergleichsweise kostengünstige Anlageprodukte sind. Allerdings müssen Anleger das investierte Geld komplett selbst verwalten und schnell auf Entwicklungen reagieren. Beliebte ETFs für den Hang Seng Index sind der LYXOR ETF HONG KONG (HSI) und der Hang Seng Index ETF (TWD). Diese kann man auch sehr gut mit dem DAB bank ETF Sparplan handeln.
  • Investmentfonds:
    Wer über relativ wenig Erfahrung auf den asiatischen Märkten verfügt, sollte sich zunächst an Investmentfonds halten. Hier gibt es eine ganze Reihe an namhaften Kapitalanlagegesellschaften, die in Asien investieren. Dabei werden nicht nur Werte aus dem Hang Seng Index gekauft, sondern auch aus China oder Japan. Anlegern bietet sich so die Chance, mit wenig Kapital erste Schritte an den asiatischen Finanzmärkten zu unternehmen.

  • Derivate:
    Die Entwicklung des Hang Seng Index war in den letzten Monaten relativ volatil. Tägliche Schwankungen von 5 % und mehr waren keine Seltenheit. Mit Derivaten kann durch die Hebelwirkung also viel Geld verdient werden. Allerdings ist der Handel mit Derivaten nur erfahrenen Anlegern mit entsprechendem Fachwissen zu empfehlen. Interessierte Anleger sollten sich näher mit dem Thema vertraut machen, bevor ein Einstieg in den Derivathandel erfolgt.

Der Hang Seng Index bietet also eine Vielzahl von Möglichkeiten für den Handel. Kleinanleger sollten vor allem auf Investmentfonds setzen, die nicht ausschließlich in Hongkong investieren. Erfahrenere und liquidere Trader können auch einzelne Aktien oder Anteile an ETFs erwerben.

Tipp 4: Entwicklungsprognose

Themenicon HandelsplattformIn den vergangenen Tagen (Stand 18.09.2015) scheint sich der Hang Seng Index etwas von der China-Krise erholt zu haben. Das liegt vor allem an staatlichen Investitionen aus China. Die Nachricht hierüber beflügelte zunächst die Börse in Peking, beeinflusste dann aber fast alle asiatischen Handelsplätze. Es ist davon auszugehen, dass die chinesische Regierung weiterhin versuchen wird, die Wachstumsprognosen der Volkswirtschaft zu stabilisieren. Dadurch könnte sich auch der Hang Seng Index kurz- bis mittelfristig wieder nach oben bewegen.

Nur wenige Tage zuvor waren allerdings schlechte Konjunkturdaten aus China vermeldet worden. Der Erzeugerpreis Index sank um über 3 Prozent. Erwartet worden war hingegen ein Anstieg von über 3 Prozent. Daraufhin schloss der Hang Seng Index mit fast 2 Prozent im Minus.

Die Sorgen in China werden laut Analystenmeinung auch in den kommenden Monaten im Vordergrund stehen. Die aktuellen Meldungen zeigen, wie volatil der Markt aktuell ist. Jede Nachricht hat direkte und teils gravierende Auswirkungen auf die Kurse.

 Tipp 5: Dieser Anleger-Typ sollte in den Hang Seng Index investieren

Themenicon EinzahlungAn dieser Stelle muss zwischen zwei Anleger-Typen unterschieden werden, denen eine Investition in Finanzprodukte des Hang Seng Index nahegelegt werden kann. Die erste Aufführung von Eigenschaften ist dabei allgemeingültig. Zusätzlich gilt es aber, die aktuell sehr unsichere Phase zu berücksichtigen.

Allgemeines Anleger-Profil:

  • Erste Erfahrungen mit Finanzprodukten von Firmen, die zumindest vermehrt in Asien tätig sind
  • Wunsch, das Kapital in neue Märkte zu streuen
  • Ausgeprägtes Interesse an der Finanzbranche, da viele Unternehmen des Hang Seng Index hier tätig sind
  • Informationseinholung erfolgt fast ausschließlich auf Englisch, nur wenige gute deutsche Quellen

Spezielles Anleger-Profil für die aktuelle Phase (Stand 16.09.2015):

  • Erhöhte Risikobereitschaft
  • Handel mit Derivaten sollte möglich sein, da so auch von fallenden Kursen profitiert werden kann
  • Viel Erfahrung an asiatischen Märkten

Fazit: Wichtiger Index mit unsicherer Entwicklung

Fazit:
Der Hang Seng Index hat Anlegern in der Vergangenheit gute Renditen beschert. Gleichzeitig gab es aber vor allem durch Finanzkrisen immer wieder starke Verluste. Auch das Auf und Ab des Jahres 2015 zeigt, wie volatil der Hang Seng Index sein kann. Kleinanleger sollten derzeit eher zurückhaltend investieren oder die asiatischen Märkte komplett meiden. Risikobereitere Trader können hingegen profitieren, wenn die chinesische Regierung weiterhin staatlich in den Markt interveniert.

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    © 2015 - brokervergleich.net | auch auf Google+
    Impressum & Risikohinweis Bildnachweise Über uns