Die Orderarten von FXFlat in der Übersicht

FXFlat Orderarten

Orderarten gehören zu den Grundkenntnissen beim Trading und jeder, der auf Dauer erfolgreich Handeln möchte, sollte diese, wenigstens im Prinzip, kennen. Mit dem Platzieren einer entsprechenden Order können Sie:

  • Ihre Verluste in Grenzen halten
  • Ihre Gewinne sichern
  • Ein- und Ausstiegspunkte individuell festlegen
  • ein Sicherheitsnetz für Ihr Kapital erstellen

Jetzt zu FXFlat »

Market Order und Limit Order – so funktioniert das Prinzip

Die Market Order zählt zu den am häufigsten ausgeführten Order-Varianten. Damit beauftragen Sie FXFlat, einen Kauf oder Verkauf zu tätigen und zwar zum aktuellen bzw. nächstmöglichen Marktpreis. Es werden also keine Bedingungen an den Kurs gestellt und die Market Order ist somit die einfachste Variante. Allerdings ist es nicht gesagt, dass der Preis bei der Ausführung exakt der gleiche sein wird, wie bei der Ordererteilung – die Entwicklung kann sich vor allem in Markten mit hoher Volatilität schnell zu Ihrem Nachteil auswirken. Aus diesem Grund gibt es diverse Orderzusätze, die der Gewinnverwaltung dienen und mögliche Verluste begrenzen sollen.

Zu den bekanntesten unter ihnen gehört die Limit Order. Im Gegensatz zu der Market Order, ist in diesem Fall nicht unbedingt gesagt, dass die Ausführung erfolgt. Wenn Sie eine Limit Order aufgeben, legen Sie im Vorfeld fest, zu welchem Preis Sie höchstens kaufen und zu welchem Mindestpreis Sie verkaufen wollen. Es erfolgt keine Orderausführung, solange sich der Kurs zu Ihrem Nachteil außerhalb dieser Grenzen bewegt. Die Orderausführung erfolgt bei Erreichen der Limits oder zu einem für Sie noch vorteilhafterem Kurs. Geht es Ihnen um die größere Kontrolle der möglichen Gewinne und Verluste, sollten Sie sich für eine Limit Order entscheiden. Geht es Ihnen in erster Linie um die Ausführung, ist die Market Order besser geeignet.

Stop Order und Trailing Stop – weitere Werkzeuge zur Gewinn- und Verlustverwaltung

Die Stop Order ist ein Auftrag dann zu kaufen oder zu verkaufen, wenn der von Ihnen festgelegte Stop-Kurs erreicht wird. Es werden zwei Arten der Stop Order unterschieden: Stop-Sell und Stop-Buy. Hat ein Wertpapier bereits Gewinne erzielt und der Kurs beginnt erneut zu fallen, können Sie unterhalb des gegenwärtigen Marktpreises einen Stop-Sell Auftrag setzen und so verhindern, dass Ihr Gewinn zu stark schrumpft. Umgekehrt verhält es sich genauso – mit einer Stop Buy Order geben Sie den Auftrag, erst zu kaufen, wenn der festgelegte Kurs erreicht wird. Ist die Bedingung erfüllt, geht die Stop Order automatisch in eine Market Order über und wird zum bestmöglichen Preis ausgeführt.

Trailing Stop stellt eine Erweiterung zur Stop Order dar. Dabei geben Sie keinen genauen Wert sondern den Abstand zum aktuellen Kurs vor und mit der Kursveränderung wandert der Trailing Stop in festgelegtem Abstand und in eine Richtung mit, bleibt aber stehen, wenn eine Kursumkehr stattfindet.

OCO Order und abgesicherte Order – so lassen sich Orderarten miteinander kombinieren

OCO steht für One Cancels the Other und damit erklärt sich im Grunde bereits die Struktur des Auftrags. Dabei werden unterschiedliche Orders miteinander verknüpft und in dem Moment, in dem die Bedingung für die eine Order erfüllt ist, verfällt die andere automatisch. So können Sie zugleich einen Stop-Kurs bestimmen, zu dem eine Aktie bei sinkenden Kursen verkauft wird und ein Limit festlegen, zu dem Sie bei steigenden Kursen verkaufen. So werden Ihre Verluste möglichst klein gehalten und die Gewinne gesichert.

Noch umfangreicher gestaltet sich die abgesicherte Order. Hier können Sie eine Market- Stop- oder eine Limit-Order mit einer OCO-Order verbinden. Sie verknüpfen also eine zugrundeliegende Order beispielsweise mit einer Stop-Sell- und einer Limit Order und bauen ein Sicherheitsnetz für Ihr Kapital.

Weitere FXFlat Orderarten – garantierte Order und Diagrammlinien Order

Bei FXFlat können Sie garantierte Stop Orders für Indizes platzieren. Im Gegensatz zu einer „normalen“ Stop Order können keine Gaps zu Ihrem Nachteil entstehen und FXFlat übernimmt das Risiko einer solchen Kurslücke. Für das Erteilen von garantierten Stop Loss Orders gibt es für jedes Finanzinstrument entsprechende Bedingungen, die Sie den Marktinformationsblättern bei FXFlat entnehmen können. Zum Beispiel liegt der Mindestabstand beim DAX CFD bei 50 Punkten und 2 Punkte veranschlagt FXFlat als Kommission.

Bei der Diagrammlinien Order können Sie entlang einer Trendlinie unterschiedliche Einstiegs- und Ausstiegsorders platzieren, die ausgeführt werden, wenn die Trendlinie durchbrochen wird. Zu dieser Order-Variante gelangen sie, wenn Sie im Chart mit Rechtsklick das Auswahlfenster aufrufen und dort die entsprechende Option anwählen.

Fazit

FXFlat stellt seinen Tradern unterschiedliche Werkzeuge zur Verfügung mit denen sich ein umfassendes Risikomanagement realisieren lässt. Erteilen sie eine Markt Order und kaufen oder verkaufen zum aktuellen Marktkurs oder setzen Sie Limits, die Ihre Verluste begrenzen und den Gewinn sichern. Oder Sie kombinieren unterschiedliche Orderarten uns sorgen für noch mehr Sicherheit für Ihr Kapital.

Jetzt zu FXFlat »

Forex

 

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    © 2015 - brokervergleich.net | auch auf Google+
    Impressum & Risikohinweis Bildnachweise Über uns