Das FXCM Micro Konto unter der Lupe: Das ist das Angebot

FXCM Demokonto

Alles über das Handelsangebot von FXCM

Das Unternehmen FXCM wurde bereits im Jahr 1999 gegründet und ist einer der weltweit führenden Forex-Broker im Privat- und Institutionsbereich. Die Hauptniederlassung von Forex Capital Markets, wie der Broker eigentlich heißt, befindet sich in New York. Trader aus Deutschland und der EU, handeln über die britische Tochtergesellschaft FXCM Ltd (Lesen Sie auch: Forex Konto eröffnen) .

Das Handelsangebot bei FXCM umfasst das Trading mit Rohstoffen, CFDs und 13 Aktienindizes. Für den Handel können Trader aus verschiedenen Handelsplattformen wählen. Darunter der FXCM Meta Trader 4 und die FXCM Trading Station. Der Informationsbereich mit zahlreichen Webinaren und Lehrvideos, vermittelt unkompliziert und fundiert die Grundlagen des Tradings.

FXCM Micro Konto im Überblick

  • Broker hat wieder verschiedene Konten im Angebot
  • Micro Lots und Micro-CFD handelbar
  • 2.000 Euro Mindestsumme für die Eröffnung des Live-Kontos
  • 50 Euro Mindestsumme für die Eröffnung des Mini-Kontos
  • Trader können Micro Lots ab 1.000 Einheiten handeln
  • Forex-Handel mit einem maximalen Hebel von 1:400
  • Kostenloses Demokonto steht unbegrenzt zur Verfügung

1.) Welche Konten stehen bei FXCM zur Auswahl?

Themenicon DepotDas Angebot an Handelskonten beschränkt sich bei FXCM auf drei Varianten; das Standardkonto, ein Active Trader Konto und das FXCM Micro Konto, mittlerweile umbenannt in Mini Konto. Was auch vollkommen ausreichend ist, da über die verfügbaren Handelskonten auch mit geringem Handelsvolumen gehandelt werden kann. Um bei dem Online-Broker handeln zu können, müssen Trader zunächst eine Kontoeröffnung durchführen.

 

Jetzt zu FXCM »

Dieses geht schnell und unkompliziert:

  • Zunächst muss ein kurzes Kontaktformular ausgefüllt werden. Dazu wird die Angabe zum Wohnsitz benötigt und Trader sollen angeben über welche Handelsplattform das Traden erfolgen soll. Es stehen der Meta Trader 4, Ninjatrader, Mirror Trader und United Signals zur Auswahl.
  • Anschließend werden Kunden weitergeleitet und dazu aufgefordert Angaben zum vollständigen Namen, der Telefonnummer und der E-Mail-Adresse zu machen.
  • Sind alle Angaben vollständig, erhält der Nutzer per E-Mail seine Zugangsdaten und eine Anleitung zur Identitätsprüfung.

War die Identitätsprüfung erfolgreich, können Trader direkt Guthaben auf das Handelskonto einzahlen und endlich mit dem Online-Trading beginnen. Der Broker sieht für den Handel eine Mindesteinlage von 2.000 Euro vor.

Fazit. FXCM stellt für den Großteil seiner Kunden das Standardkonto also Handelskonto zur Verfügung. Darüberhinaus gibt es noch das ehemalige FXCM Micro-Konto als Mini-Konto und für Vieltrader das Active Trader Konto . Die Eröffnung klappt zügig und ohne Probleme. Für den Handel über das Konto muss eine Mindesteinlage von 2.000 Euro beachtet werden, sofern man das Standardkonto eröffnen möchte.

2.) Kein einheitliches Konto für alle Trader

Themenicon KontoDie FXCM Micro Accounts sollten vormals Trader ansprechen, die mit eher geringen Summen – meist zu Testzwecken – aktiv werden wollten oder die einen hohen Hebel wünschen. Die Mindesteinlage lag bei lediglich 50,00 US-Dollar bzw. Euro. Die Vergangenheitsform ist deshalb korrekt, weil der Broker dieses Angebot zwischenzeitlich abgeschafft hatte. Auf vielfachen Wunsch wurde das Angebot jedoch wieder erweitert, sodass das Active Trader Konto für Vieltrader und das besagte FXCM Micro Konto unter dem Namen Mini Konto wieder ins Programm genommen wurde. Dies muss erwähnt werden, da das Risiko im Prinzip unabhängig vom Kapitaleinsatz selbst besteht und auf der jeweiligen Marktlage und der Auswahl der Handelsinstrumente basiert. Dennoch ist der maximale Hebel von 1:400 beim Mini Konto zu beachten.

fxcm microkonto

FXCM stellt sich auf seiner Website vor

Fazit: Ein Micro-Konto gehört wieder  zum Angebotsrepertoire des Brokers FXCM. Dieses hat den Zweck, das Verlustrisiko so gering wie möglich zu halten, da mit dieser Kontovariante der Handel mit Micro Lots und Microkontrakten möglich war. Das Unternehmen hat sich stattdessen vom einheitlichen Konto für alle Trader abgewendet und sein Angebot wieder erweitert. So ist fortan wieder der Handel mit Microlots und Microkontrakten möglich.

Jetzt zu FXCM »

3.) Trades mit geringen Handelsvolumen weiterhin möglich

Themenicon EinzahlungTrader, die vormals über ein FXCM Micro Konto verfügten, dieses aber eine Weile lang nicht genutzt haben, werden beim Login feststellen, dass der Broker das Konto umgestellt hat. Die Untergrenze für Trades liegt auf den FXCM Handelsplattformen weiterhin bei 1.000 Einheiten der gewünschten Handelsinstrumente. Die benötigte Software ist identisch mit der vormals genutzten, weshalb kein zusätzlicher Download notwendig ist. Der maximale Hebel für Forex-Trades beträgt 1:400. Der genaue Wert hängt einerseits von der Risikobereitschaft der Trader und andererseits von den Instrumenten ab, auf die FXCM-Kunden setzen.

Fazit: Trader die ihr Micro Konto lange nicht genutzt haben, werden zwar feststellen, dass eine Kontoumstellung stattgefunden hat, weitere Veränderungen jedoch nicht geschehen sind. FXCM erlaubt seinen Kunden weiterhin den Handel mit einem niedrigen Handelsvolumen. So liegt die Mindestanzahl an Trades weiterhin bei 1.000 Einheiten und der maximale Hebel für Forex liegt weiterhin bei 1:400.

4.) Aktive Trader handeln mit besseren Konditionen

Themenicon TippsSpricht man vom Micro Konto bzw. von dessen Abschaffung, muss darauf hingewiesen werden, dass der Broker vormals noch eine ganze Reihe unterschiedlicher Kontomodelle offerierte. Statt vieler unübersichtlicher Angebote setzt man nun auf klare Verhältnisse mit dem Mini, dem Standard und dem Active Trader-Konto. Beim letztgenannten gilt die Redewendung „nomen est omen“. Trader, die sehr aktiv sind, profitieren von teils deutlich günstigeren Spreads. Um in Genuss der reduzierten Konditionen zu kommen, setzt der Broker eine Untergrenze von 10.000 Euro für Einzahlungen an. Auch hier können keine eindeutigen Aussagen zur Spread-Höhe genannt werden, da die Daten aufgrund der variablen Gestaltung regelmäßig korrigiert werden.

Fazit: Das Unternehmen verzichtet heutzutage auf eine große Auswahl an Handelskonten. FXCM schafft klare Verhältnisse mit dem Standartkonto und dem ehemaligen FXCM Micro Konto unter dem Namen Mini Konto. Sehr aktive Trader können darüber hinaus ein Konto mit einem speziellen FXCM Active Trader Tarif beantragen. Mit diesem können Nutzer von deutlich niedrigeren Spreads profitieren. Die Mindesteinzahlung für das Active Trader Konto liegt allerdings bei 10.000 Euro und ist somit für sehr viele Kunden nicht erschwinglich.

Jetzt zu FXCM »

5.) Handelsplattform kann mit Demokonto erforscht werden

Themenicon HandelsplattformWer mit Devisenpaaren handeln möchte, aber vor dem Einsatz echten Geldes erfahren will wie die Handelsplattform funktioniert und welche Orderarten vom Broker angeboten werden, für den empfiehlt es sich, ein FXCM Demokonto zu eröffnen. Der Demo-Account ist für alle Kunden von FXCM kostenlos und kann unbegrenzt genutzt werden. Der Handel mit dem Testkonto ist an fünf Tagen die Woche, rund um die Uhr möglich. Im Test zeigt sich, dass User mit 50.000 Euro Test-Guthaben teilweise andere Instrumente als beim Live-Konto traden können. Bevorzugen Trader den automatisierten Handel, kommt die spezielle Handelsumgebung des MetaTrader 4 zum Einsatz. Auch Expert Advisor können eingebunden werden für automatisches Trading. Trader sollten sich die Chance nicht entgehen lassen, via Demokonto Handelsstrategien auszutesten, ohne das Risiko finanzieller Verluste einzugehen.

Fazit: FXCM bietet seinen Kunden die Möglichkeit die Handelsumgebung vorab mit einem Demokonto zu erkunden. Das Konto ist kostenfrei und für einen unbegrenzten Zeitraum verfügbar. Die Handelsinstrumente unterscheiden sich teilweise von denen des Live-Kontos.

6.) Das Fazit: Nicht nur ein Standart-Konto verfügbar

Themenicon ErfahrungsberichtFXCM setzt auf Übersichtlichkeit mit zwei Handelskonten, indem der Broker das Micro-Konto wieder eingeführt hat. Das Traden mit Minikontrakten und Mini-Lots ist auch über das Standart-Konto weiterhin möglich. Erfreulich für Trader, die das Verlustrisiko gerne so gering wie möglich halten. Einziger Minuspunkt bezüglich des Kontos, ist die relativ hohe Mindesteinlage von 2.000 Euro. Dieser Betrag ist für viele Trader zu hoch. Verständlich, dass sich diese das Micro-Konto zurückwünschten, das mit einer Mindesteinlage von lediglich 50 Euro daherkommt und dazu einen Handel mit dem Hebel 1:400 ermöglicht.Darüber hinaus ist der Handel mit Micro-Lots und Micro-Kontrakten möglich, weshalb der ehemalige Name FXCM Micro Konto eigentlich passender war.

CFD

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    © 2015 - brokervergleich.net | auch auf Google+
    Impressum & Risikohinweis Bildnachweise Über uns