Forex.com

Forex.com Testergebnis
Hinter Forex.com verbirgt sich der FX- und CFD Handel des US-Brokers Gain Capital in Europa, das über eine britische Tochtergesellschaft abgewickelt wird. Für die meisten Kunden besteht  das Angebot im Handel von rund 80 Basiswerten über ein Market Maker-Modell. Als Handelsplattform stehen MetaTrader und eine hauseigene Anwendung zur Wahl.

Der Broker bemüht sich mit niedrigen Anforderungen an Margin und Ersteinzahlung sowie einem überdurchschnittlichen Angebot an Webinaren verstärkt um Einsteiger. Soweit professionelle Trader mit Forex.com Erfahrungen machen betrifft dies zumeist den ECN Account, der 100.000 Guthaben und 5 Millionen USD tägliches Handelsvolumen voraussetzt und in diesem Forex.com Erfahrungsbericht nicht thematisiert werden soll. 

Vorteile und Nachteile in der Forex.com Bewertung

Vorteile:

  • Nur 250 EUR Mindesteinzahlung
  • Wahlweise MT4 oder FOREXTrader Pro
  • Kommissionsfreier Handel
  • FX Major Spreads von 1,3-2,4 Pips
  • Britische Regulierung und Einlagensicherung

Nachteile:

  • Market Maker
  • ECN Trading erst ab 100K Kontoguthaben und $ 5 Mio. Umsatz/Tag

 

Zum Broker Forex.com»

 

 

Handeln beim Global Player ab 250 EUR

Die Mindesteinzahlung wurde mit 250 EUR sehr niedrig angesetzt. GAIN Capital setzt offenbar auf den Effekt der Masse anstatt der Exklusivität. Das wird auch am Marktmodell ersichtlich: Professionelle Trader lehnen Market Maker-Modelle wie jenes von GAIN ab und gehören damit offenkundig nicht zur primären Zielgruppe. Im Vergleich mit anderen Market Makern sind die Spreads zwar konkurrenzfähig, im Vergleich zu (echten) ECN Brokern jedoch auch unter Berücksichtigung von Kommissionen nicht.

Das Regulierungsumfeld ist nicht nur für sicherheitsorientierte Anleger ein Pluspunkt in der Forex.com Bewertung: Obgleich die Muttergesellschaft von den  USA aus operiert gilt durch die Zwischenschaltung der britischen Tochter EU-Recht inklusive MiFID, FCA und Einlagensicherung.

Dass der Broker seinen Kunden die Auswahl zwischen zwei Handelsplattformen einräumt ist grundsätzlich ein positiver Aspekt im Forex.com Test.

Allerdings wird nicht ganz klar ersichtlich, worauf die hauseigene Plattform ihre Existenzberechtigung begründet: Der Funktionsumfang schlägt MT4 nicht, automatisierter Handel ist nicht möglich und die Spreads sind bestenfalls mit denen von MT-Konten offenkundig identisch. Trader mit ohne Erfahrung mit Handelsplattformen dürften sich für MT4 entscheiden.

Die Konditionen im Überblick: Spreads, Kommissionen und Co.

  • Mindesteinzahlung: 250 EUR
  • Typische Spreads in FX Majors: 1,3 bis 2,4 Pips (Mai 2013, Angaben des Brokers)
  • Hebel: 400:1 in FX-Paaren und 200:1 in Rohstoffen
  • Kommissionsfreier Handel
  • Typischer Spread DAX: 1,5 Punkte
  • Typischer Spread Gold. 0,35

Forex.com Test: Der Broker unter der Lupe

Das Handelsangebot

HandelsangebotDer Basiswertekatalog umfasst 50 Währungspaare, neun Edelmetalle, neun Rohstoffe und zehn Indizes. Ausgehend von den Handelsgewohnheiten der meisten Einsteiger ist der Katalog ein Pluspunkt im Forex.com Test – Fortgeschrittene dürften aber CFDs auf Aktien und insbesondere Anleihen vermissen.

Der Broker schmückt sich – wie viele Market Maker – mit Preistransparenz, die in diesem Fall tatsächlich dazu geeignet ist, die Forex.com Bewertung objektiv aufzubessern: Nicht nur Kunden, sondern jeder Interessent kann die Live Spreads im Handel mit Währungen und Metallen öffentlich einsehen und mit denen der Konkurrenz vergleichen. Nahe am Optimum, aber es besteht noch Potenzial: Idealerweise würden nicht die Spreads, sondern die Live-Kurse veröffentlicht.

Die Konditionen im Handel

kostenDer Handel ist durchgängig kommissionsfrei, da Market Maker ihren Deckungsbeitrag durch die Spreads erwirtschaften. Der Broker veröffentlicht „typische Spreads“ zu allen Währungspaaren. Als diese Forex.com Bewertung im April 2014 entstand, standen Daten für Mai 2013 zur Verfügung. Diesen Angaben zufolge belief sich der typische Spread im EUR/USD in diesem Zeitraum auf 1,70 Pips, im GBP/USD wurden 2,0 Pips fällig. Die Spreads sind weiter als bei der ECN-Konkurrenz und müssen isoliert betrachtet deshalb als Schwachpunkt im Forex.com Test gewertet werden.

Die Spreads im Handel mit Index-CFDs entsprechen dem marktüblichen Niveau; im „GER30“ sind z. B. 1,50 Indexpunkte üblich, im „US30“ 3,00 Punkte.

Handelsplattform und automatisierter Handel

HandelsplattformDie meisten Kunden dürften sich für die Handelsplattform MT4 entscheiden, die über einen vollumfänglichen Funktionsumfang inklusive Chartanalyse und diversen Orderfunktionen auch eine hinlänglich bekannte Entwicklungs- und Testumgebung für automatisierte Handelssysteme bereitstellt. Das (unter Bedingungen) mögliche, kostenlose EA-Hosting dürfte die Forex.com Bewertung vor allem für Anhänger des automatisierten Handels verbessern. MT4 steht auch als webbasierte und auf mobile Endgeräte optimierte Version zur Verfügung – nach den Erfahrungen mit den wachsenden Mobilitätsansprüchen der Kundschaft kann sich allerdings ohnehin kein Broker mehr einen Verzicht auf dieses Angebot erlauben.

Kundenservice und Know-How-Angebot

SupportDer Kundenservice ist per Mail, Chat und Telefon erreichbar und mitunter deutschsprachig. Viele Angebote rund um Analyse, Research und Weiterbildung werden Kunden allerdings unabhängig von der Kundenbetreuung zur Verfügung gestellt. Dazu gehören zum Beispiel Trading Central, Dow Jones News und Autochartist. Erwähenswert im positiven Sinne ist das „Wissenszentrum“, auf dem Webinare, (begleitete) Online-Seminare und Schulungsvideos angeboten werden.

Regulierung, Einlagensicherung und weitere Informationen zum Unternehmen

SeriositaetForex.com ist eine Marke des US-Brokers Gain Capital Holdings, Inc. mit Sitz in den USA. Das Unternehmen ist an der NYSE gelistet (Ticker-Symbol: GCAP). Gain Capital wurde bereits im Jahr 2001 gegründet und zählt damit zu den etablierten Häusern am Markt. Kunden aus Europa handeln rechtlich mit der Forex.com UK Limited, einer 100prozentigen Tochtergesellschaft mit Sitz in London. Forex UK Limited wird durch die britische Finanzaufsichtsbehörde FCA beaufsichtigt. Die Kundengelder werden getrennt vom Betriebsvermögen verwahrt und sind durch die gesetzliche britische Einlagensicherung FSCS bis 85.000 GBP/Kunde abgesichert.

Neben dem britischen Regulierungsumfeld ist auch der Unternehmenshintergrund ein struktureller Pluspunkt im Forex.com Test: Market Maker können ebenso wie STP Broker nur dann günstige Kurse gewährleisten, wenn sie sich selbst gegenüber Banken in einer starken Verhandlungsposition befinden.

Forex.com Erfahrungen der Fachpresse

ErfahrungsberichtForex.com ist auf Anlegermessen regelmäßig vertreten, wird von den größeren deutschen Fachmedien bislang allerdings nur selten in Untersuchungen einbezogen. Insbesondere wurde das Angebot für Privatkunden bislang keinem aussagekräftigen Test unterzogen.

Fazit

Einsteiger und Fortgeschrittene, die bei einem angelsächsischen Broker handeln und dabei kein Problem mit dem Market Maker-Status haben können mit Forex.com Erfahrungen machen. Die Konditionen im Handel sind nicht zuletzt dank der starken Wettbewerbsposition des Brokers konkurrenzfähig und MetaTrader dürfte die meisten Ansprüche im Hinblick auf Handelstechnologie und automatisierten Handel abdecken.

Erfahrungen der Leser von Brokervergleich.net mit Forex.com

Sie haben mit dem Market Making von Forex.com Erfahrungen gemacht und bei dem Broker gehandelt? Vielleicht kann Ihre Meinung anderen bei der Entscheidung helfen. Mit einem kurzen Erfahrungsbericht oder einem gezielten Hinweis zum Broker unterstützen Sie die Transparenz in der Branche. Sparen Sie bitte nicht an berechtigter Kritik, tragen Sie diese aber unbedingt sachlich und fair vor.

Forex.com Testergebnis

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    © 2015 - brokervergleich.net | auch auf Google+
    Impressum & Risikohinweis Bildnachweise Über uns