Admiral Markets

Admiral Markets Erfahrungsbericht: Admiral Markets überzeugt durch zahlreiche Kontomodelle

Admiral Markets Testergebnis
Die Broker-Marke Admiral Markets gehört zu einer weltweit aktiven Unternehmensgruppe, die den größten Forex- und CFD-Brokern für Privatkunden zuzurechnen ist. Die Finanzgruppe verfügt über Büros in über 40 Ländern. In Deutschland ist Admiral Markets seit 2011 aktiv, seit Juni 2014 unter dem neuem Markenauftritt Admiral Markets UK Ltd. Deutsche Trader können seitdem von der Regulierung durch die britische Finanzaufsicht und einen höheren Einlagenschutz profitieren. Das ist nur ein Grund für viele positive Admiral Markets Erfahrungen. Denn auch das Angebot an Konten, Plattformen und Konditionen im FX-Handelsscheinen zu überzeugen – wir haben den Admiral Markets Test gemacht!

Pro

  • FCA- und BaFin-Regulierung
  • Innovative Weiterbildungsoptionen
  • Kostenfreies und zeitlich unbegrenztes Demokonto
  • Keine Kommissionen
  • Mobile Trading Apps für Android und iOS

Contra

  • Keine Einzahlungsboni

1. Die wichtigsten Fakten im Überblick:

EU-Sitz und RegulierungSitz in London, durch britische FCA reguliert, Registrierung bei Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
Mindesteinlage ab200 EUR / 1.000 EUR abhängig vom Kontomodell
Deutscher SupportJa, E-Mail, Live-Chat, Telefon
Webinare, EinführungWebinare, Seminare, Videokurse
DemokontoJa, ohne Beschränkungen kostenlos nutzbar
Anzahl der HandelsgüterMindest. 69 Währungen, 2 Spot Metalle CFDs, 2 Spot Energien CFDs, 12 Index CFDs -, 32 US Aktien CFDs – abhängig vom gewählten Kontomodell
1-Klick-HandelJa
EinzahlungsbonusNein
KommissionNur Spreads,
Plattform / Mobile TradingMetaTrader 4 / MetaTrader 5 plus Apps für mobile Geräte
Spread EUR / USDab 0,8Pip, variabel
Maximaler Hebelvariabel, 1:25 bis 1:500
HedgingJa, zulässig.

Zum Broker Admiral Markets »

1.) Admiral Markets und sein Sicherungsumfeld unter der Lupe

Themenicon RegulierungDer 2001 gegründete Broker Admiral Markets AS (Estland) war lange Jahres das alleinige Hauptunternehmen der Admiral Markets Group, bei dem auch deutsche Trader ihre Geschäfte abwickelten. Mittlerweile ist mit Admiral Markets UK Ltd ein Schwesterunternehmen aktiv. Insgesamt betreut die Admiral Markets Group mit eigenen Büros und Partnern Kunden in über 45 Ländern. Das monatlich umgesetzte Tradingvolumen übersteigt die Marke von 35 Milliarden USD. Die Niederlassung des britischen Brokers in Deutschland befindet sich am Potsdamer Platz in Berlin, von dem aus der gesamte deutschsprachige Raum supported wird.
Der weltweit agierende Forex-Broker bietet seinen Kunden ein Angebot an, welches speziell für die Bedingungen vor Ort zugeschnitten wird. Der Broker verfährt dabei ganz nach der Devise: “Think global – act local".
Admiral Markets möchte der global beste MetaTrader-Broker werden, so das selbstgesetzte Ziel und der Anspruch. Die weltweiten Büros sprechen für sich. Doch überzeugen will der Broker mit seinen angeboten und Serviceleistungen wie MT-4 und MT-5, mobiles Trading, Webinare, YouTube-Kanal und individuell gestaltbare Tradingangebote. Mit Anlageberatung hat der Broker nichts zu tun. Denn das Geschäftsmodell heißt ausdrücklich “Execution Only".
Das neue Brokerunternehmen Admiral Markets UK hat für einen Wechsel der Regulierung gesorgt, der im Test von Admiral Markets sehr positiv ankommt. Bei der BaFin ist der Broker registriert und wird in Teilbereichen reguliert, da er in Deutschland nicht nur aktiv ist, sondern auch eine Filiale führt.
Die Regulierung über die britische FCA (ab Juni 2014) bedeutet zum einen eine strengere Aufsicht im Vergleich mit Admiral Markets AS in Riga. Genauso wichtig ist zum anderen die verbesserte Einlagensicherung. Von vormals 20.000 Euro steigt sie auf bis zu 100.000 Euro pro Kunde, etwa 70.000 GBP. Kundengelder werden getrennt vom Brokervermögen bei der Barclays Bank in London verwahrt.
Umfassende Regulierung und Einlagensicherung sind wichtig, doch Kundensicherheit ist es nicht minder. Beim Kontomodell Admiral.Markets wurden beispielsweise zusätzliche Sicherungsmechanismen untergebracht. Die Funktion „Negative Balance Protection Policy“ soll Trader vor verlustreichen Markt-Gaps schützen. Admiral Markets UK sorgt im Fall eines daraus resultierenden negativen Kontos für einen Ausgleich. Generell wird auf eine Nachschusspflicht verzichtet.
Wie unsere Admiral Markets Erfahrungen zeigen, ist der Broker nicht nur um Seriosität bemüht. Er beweist es beispielsweise mit seiner Preisliste, die er direkt auf der Startseite verlinkt hat.
Fazit: Admiral Markets weiß durch sein zuverlässiges Regulierungsumfeld und seine vertrauenswürdige Einlagensicherung zu überzeugen: Die Regulierung übernimmt in erster Linie die britische FCA, doch Admiral Markets ist darüber hinaus auch bei der BaFin registriert, was wiederum für die Zuverlässigkeit des Unternehmens spricht – ebenso wie die Einlagensicherung von 100.000 € pro Kunde, die auch im Falle einer Insolvenz hohe Sicherheit verspricht.

2.) Spreads und Co. im großen Admiral Markets Test

Themenicon HandelsplattformFür Neukunden hat Admiral Markets seit Oktober 2014 seine Kontomodelle neu aufgestellt.
Die drei Modelle bilden Admiral.Markets, Admiral.Prime und Admiral.MT5. Bei den Konten gibt es einige Unterschiede hinsichtlich der Mindesteinzahlung, der handelbaren Produkte, der Spreads und der Hebel.
Admiral Markets bietet dem Kunden verschiedene Kontomodelle mit verschiedenen Konditionen
Für alle Admiral.Markets Konten wird eine “No Dealing Desk” Orderausführung garantiert. Alle Orders werden direkt an das ECN (Electronic Communications Networks) weitergegeben und dort zum besten verfügbaren Preis ausgeführt. Das bedeutet auch, dass positive Slippage komplett weitergegeben wird. Zu den Partnern mit Preisbildungsfunktion gehören Banken wie Deutsche Bank, Citibank, Goldman Sachs, UBS, Barclays, Currenex und Credit Suisse. Admiral Markets wartet mit Spreads auf, mit denen der Broker in der Branche den Ton angibt. Beim Konto “Admiral.Markets" sind sie meist 0,1 Pips, wobei die Kurse korrekt angegeben werden.
Das am häufigsten gewählte Kontomodell ist das vom Broker mit „Flagship Forex“ beworbene Angebot. Das Kontomodell heißt: Admiral.Markets, so wie der Broker. Die Market Execution sorgt für hyperschnelle Orderausführungen in Sekundenbruchteilen, wodurch Requotes generell ausbleiben. Im Schnitt liegen Spreads für EUR/USD bei 0,8 Pips, in ruhigeren Handelsphasen auch darunter, wobei keine Kommission anfällt. Für Gold sind es günstige 16 bis 20 Pips.
Zur Eröffnung eines Handelskontos über Admiral Markets UK ist lediglich eine Mindesteinzahlung von 200 Euro notwendig. Kontoinhaber bzw. Trader zahlen weder Kontoführungskosten noch Ordergebühren. Selbst Inaktivität hat keine Folgen, denn eine Inaktivitätsgebühr gibt es ausdrücklich nicht. Selbstverständlich sind Ein- und Auszahlungen kostenfrei. Es gibt keine versteckten Kosten, denn gezahlt wird lediglich ein günstiger Spread.  Bei Admiral Markets handeln Kunden zu Interbankenmarktkonditionen mit einem allgemeinen Spread von nur 1 Pips.
Fazit: Die Handelskonditionen bei Admiral Markets sind in erster Linie vom gewählten Kontomodell abhängig: Kunden handeln per ECN-Orderausführung zu Spreads ab 0,1 Pips beim Admiral.Markets-Konto. Nach der Mindesteinlage von 200 € fallen darüber hinaus beim Handel über Admiral Markets keinerlei Kommissionen an, was wir im Test selbstverständlich entsprechend positiv bewerten konnten.

Admiral Markets Kontenmodelle

Admiral Markets Kontenmodelle

3.) Wie groß ist das Handelsangebot bei Admiral Markets?

Themenicon kostenWer bei Admiral Markets tradet, kann auf eine moderne Plattform zum Forex- und CFD-Trading zugreifen und zu besten Konditionen handeln. Der Broker ermöglicht den Handel von den liquidesten Handelsgütern weltweit. Gemeint sind in erster Linie Devisen, die online sekundenschnell, 24 Stunden, mit kostenlosen Realtimekurse und Realtimecharts gehandelt werden können. Zum Handelsangebot des Forex-Brokers gehören neben Forexinstrumenten außerdem CFDs, Edelmetalle und Energie-Kontrakte.
Fazit: Bei Admiral Markets handeln Kunden in erster Linie Devisen, und das 24 Stunden lang zu Realtimekursen und Realtimecharts, doch auch CFDs, Edelmetalle und Energie-Kontrakte sind hier verfügbar. Diese Finanzprodukte können allesamt über benutzerfreundliche Handelsplattformen getradet werden, die der Broker seinen Kunden anbietet.

4.) Demokonto: Profis und Anfänger handeln risikofrei

Themenicon DemokontoBei vielen Brokern gehört ein Demokonto zum Standardangebot. Das ist bei Admiral Markets nicht anders. Der Forex-Broker gibt Kunden oder Interessenten die Möglichkeit, den FX-Handel zu trainieren und dabei ein geeignetes Demokonto zu nutzen. Ein Vorteil des Admiral Markets Demokonto ist zum einen die Kostenfreiheit, denn der Service wird kostenlos und zeitlich unbegrenzt nutzbar angeboten. Zum anderen lässt sich der Demoaccount parallel neben einem Live Konto betreiben. Wer seine Strategien erst einmal ohne Risiko ausprobieren möchte, wird diesen Umstand zu schätzen wissen. Das Demokonto entspricht der Handelsplattform MT 4, sodass man die Trading-Plattform mit all ihren Funktionen risikolos und beliebig lange kennenlernen kann. Die Erfahrungen mit dem Admiral Markets Demokonto zeigen, dass damit echter Handel simuliert werden kann besonders weil Realtime-Kurse integriert sind.
Fazit: Auch bei Admiral Markets erwartet den Kunden ein praktisches Demokonto, das sowohl Einsteigern als auch erfahrenen Tradern von Nutzen sein. Dieses Demokonto ist komplett kostenfrei erhältlich und ermöglicht es dem Kunden, bei Admiral Markets Erfahrungen zu sammeln, ohne reales Kapital investieren zu müssen, was im Admiral Markets Erfahrungsbericht für positive Ergebnisse sorgt.

5.) Schmankerl für erfolgreiche Trades: Gibt es Boni?

Themenicon BonusEinen speziellen Einzahlungsbonus, den einige Broker im Rahmen der Neukundengewinnung offerieren, gibt es bei Admiral Markets nicht. Er vertraut ganz auf seinen guten Namen und sein umfangreiches Trading-Angebot. Dabei belässt er es nicht ganz, denn eine Besonderheit sind persönliche Sonderkonditionen und Bonus-Angebote für Trader mit einer Kontoeinlage von mindestens 20.000 Euro.  Ein persönliches Spezialangebot erhalten Daytrader, die größere Handelsvolumen umsetzen. Die Basis für einen zugeteilten Bonus bildet das kalkulierte Tradingverhalten. Der Bonus zeigt sich dann als Kickback auf den Spread. Traden von EUR/USD oder DAX30 Traden geht für weniger als 1 Pip bzw. Punkt Spread.
Bonusberechtigt ist man mit den Handelskonten Admiral.Markets und Admiral.Prime. Die Rückvergütung gibt es natürlich nur dann, wenn das angepeilte Tradingvolumen tatsächlich erreicht wurde. Eröffnung und Schließung der Position bilden hierbei die Berechnungsgrundlage.
Fazit: Typische Bonusangebote, wie man sie von anderen Brokern in Form von Werbeboni, Neukundenboni oder Einzahlungsboni kennt, gibt es bei Admiral Markets leider nicht. Stattdessen erwartet den Kunden hier ein Bonus für Daytrader, die größere Handelsvolumen umsetzen – hier zeigt sich der Bonus schließlich als Kickback auf den Spread.

6.) Wichtig beim Forexhandel: Die Tradingplattformen

Themenicon HandelsplattformAdmiral Markets setzt voll und ganz auf den MetaTrader 4, die als die weltweit beliebteste und zuverlässigste Trading-Plattform für Forex- und CFD-Handel gilt. Der MT4 wurde vom Weltmarktführer im Bereich Trading Software, dem Unternehmen MetaQuotes Software, entwickelt. Seit mehr als 12 Jahren gibt eine enge Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen.
Bei Admiral Markets gibt es die kostenlose Handelssoftware als Windows-Version sowie für Mac-Nutzer und in Deutsch. Der MT4 garantiert schnelle Orderausführung, ermöglicht automatisiertes Trading, Realtime-Charts, Realtime-News und Realtime-Kurse. Auch die technische Chartanalyse und die Möglichkeit zur Programmierung entsprechend den Brokeranforderungen lassen keine Wünsche offen.
Bei Admiral Brokers bildet der MT4 die Basis-Software. Daneben gibt es zusätzlich eine Eigenentwicklung mit dem MT4 Supreme, die der Broker sowohl Einsteigern als auch Profis ans Herz legt. Diese kostenlose Erweiterung sorgt für umfassendere und erleichterte Tradingmöglichkeiten und ist gleichermaßen für Demo- und Livekonten geeignet.
Komplettiert wird das Angebot mit Anwendungen für mobile Geräte wie App für Android, iPhone und iPad. Dank der kostenlosen Apps kann man jederzeit und überall traden, wobei man nicht auf Charts, Indikatoren und eine schnelle Orderaufgabe verzichten muss.
Fazit: Bei Admiral Markets handeln Kunden in erster Linie über den beliebten MetaTrader 4, der sich durch eine professionelle Benutzeroberfläche, zahlreiche Indikatoren und Chartingtools und nicht zuletzt auch durch praktische Expert Advisors für den automatisierten Handel auszeichnet. Neben dem herkömmlichen MetaTrader 4 erwarten den Kunden hier auch zahlreiche verschiedene Eigenkreationen, die einen noch erfolgreicheren Handel versprechen sollen – auch mobil über praktische Apps für iOS und Android.

Weiterbildungsmöglichkeiten bei Admiral Markets

Weiterbildungsmöglichkeiten bei Admiral Markets

7.) Die Kontoeröffnung Schritt für Schritt erklärt

Themenicon KontoBei der Kontoeröffnung möchten Trader am besten nichts falsch machen, um nicht nur die Nerven zu schonen, sondern um beim CFD- oder Forexhandel auch Zeit zu sparen und sich nicht mit Änderungen oder Nachreichungen aufhalten zu müssen. Aus diesem Grund geben wir Ihnen hier eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für Ihre Kontoeröffnung bei Admiral Markets an die Hand:
Klicken Sie auf „Konto eröffnen“, beispielsweise auf der Unterseite für Kontomodelle und registrieren Sie sich im Trader Room
Füllen Sie das Kontoeröffnungsformular online aus, indem Sie einige persönliche Daten angeben und Informationen zu Ihrer Handelserfahrung an den Broker weiterleiten
An dieser Stelle können Sie Ihr Konto verifizieren – alternativ dazu können Sie dies auch vor ihrer ersten Auszahlung machen. Als Privatperson schicken Sie dem Broker hierfür eine beidseitige Ausweiskopie und eine aktuelle Verbraucherrechnung zu
Nun ist es an der Zeit, Ihr Handelskonto zu kapitalisieren: Wählen Sie hierfür eine Zahlungsart und füllen Sie das Einzahlungsformular aus
Daraufhin können Sie den MetaTrader 4 herunterladen und mit dem Handel beginnen!
Fazit: Die Kontoeröffnung bei Admiral Markets muss nicht sonderlich schwierig sein, wenn man unsere praktische Anleitung beachtet: Klickt man auf „Konto eröffnen“, kann man sich zunächst im Trader Room registrieren, um schließlich das Kontoeröffnungsformular online ausfüllen zu können. Daraufhin folgt die Verifizierung des Handelskontos sowie die erste Einzahlung – ist das Kapital erfolgreich auf dem Kundenkonto eingegangen, kann der Trader mit dem Handel über den MetaTrader 4 beginnen.

8.) Wie steht es um Service, Support und Bildung?

Themenicon SupportIn der Berliner Filiale ist der Kundensupport von Admiral Markets UK für deutschsprachige Kunden untergebracht. Im Bedarfsfall werden Kunden nicht mit einem Call-Center, sondern mit Experten des Brokers verbunden. Der deutsche Kundenservice kann an allen Börsentagen von 9 bis 18 Uhr genutzt werden. Zusätzliche Kontaktmöglichkeiten gibt es per Live Chat, E-Mail und Telefon.
Einen hohen Stellenwert haben bei Admiral Markets Informationsbereitstellung und Weiterbildung. Zum Weiterbildungsmaterial gehören Webinare und Seminare sowie Bücher und Live Trading. Das Angebot an Webinaren und Seminaren ist wirklich sehr umfassend, wobei für jeden Tradertyp etwas dabei ist. Webinare gibt es zudem als Aufzeichnung im YouTube-Kanal. All das von Marktführern zur Verfügung gestellte Wissen, ist kostenlos erhältlich. Admiral Markets veröffentlicht eigene Bücher und Broschüren in mehreren Sprachen weltweit. Auf der Internetseite finden Trader eine Vielzahl von Analyse-Tools für die technische und die fundamentale Analyse.
Fazit: Bei dringenden Fragen oder technischen Problemen können Kunden sich problemlos an den deutschsprachigen Kundensupport des Unternehmens wenden, der per Telefon, Mail und Livechat erreichbar ist. Auch das Bildungsangebot kann dabei genutzt werden: Dieses zeichnet sich durch Webinare, Seminare und praktische eBooks aus, ebenso wie durch kostenfreie Tradingvideos auf YouTube.

9.) 3 Tipps zur Einzahlung bei Admiral Markets

Themenicon EinzahlungAdmiral Markets weiß, dass es beim Trading schnell gehen muss, auch beim Einzahlen. Der Kunde kann beispielsweise morgens um 10 Uhr seinen Kontoantrag online ausfüllen und zwei Stunden später ist die Kontoeröffnung vollzogen. Dank der minutenschnellen Verbuchung von Kreditkarten- und Sofort-Einzahlungen kann es mit den ersten Trades sofort losgehen. Die neuen UK-Möglichkeiten erfordern weder Postident und noch einen extra Upload von Dokumenten. Denn unsere Admiral Markets Erfahrungen zeigen, die Identifizierung der Neukunden kann elektronisch erfolgen. Neben der üblichen Banküberweisung und Kreditkarte werden von deutschen Kunden häufig Skrill und Sofort-Überweisung genutzt, die von jedem deutschen Girokonto aus abgewickelt werden können. Alle Einzahlungswege bleiben für den Kunden kostenlos – trotzdem sollte er folgende Tipps beachten:
Fragen Sie bei Banken, Kreditkartenbetreibern oder beim Support des Onlinebezahldienstes nach, ob sie Gebühren für Transaktionen zu Admiral Markets erheben
Wägen Sie ab, wie schnell Sie mit dem Trading beginnen möchten und entscheiden Sie sich dann für die entsprechende Methode: Banküberweisungen nehmen mehr Zeit in Anspruch als Kreditkartentransaktionen oder Onlineüberweisungen
Stellen Sie sicher, dass Sie Einzahlungen per Kreditkarte immer von derselben Kreditkarte aus machen können, da Ihre Einzahlung beim nächsten Mal mit einer anderen Karte unter Umständen nicht angenommen werden darf
Fazit: Grundsätzlich geht die Einzahlung bei Admiral Markets schnell und einfach vonstatten – mit unseren drei Tipps sollte der Einzahlungsprozess jedoch zusätzlich erleichtert werden können. Informieren Sie sich hierzu beim Kundensupport von Banken, Kreditkartenbetreibern oder beim Onlinebezahldienst nach zusätzlichen Kosten, wägen Sie die Dauer der verschiedenen Einzahlungsmethoden ab und entscheiden Sie sich dementsprechend für die richtige Methode. Zu guter Letzt sollten Anleger auch beachten, dass sie für ihre erste Einzahlung per Kreditkarte dieselbe Kreditkarte genutzt werden sollte, die auch in Zukunft verwendet werden soll.

10.) Admiral Markets Erfahrungen in der Fachpresse

Themenicon OptionsscheineIn der Admiral Markets Bewertung machen sich auch einige Auszeichnungen nachdrücklich bemerkbar. So belegt er den 2. Platz in der Kategorie Forex Broker 2014. Weitere Auszeichnungen wie „Best of the Best“ Award, vergeben vom Magazin „The New Europe“ oder „Best Forex Broker in Baltic Region“ stammen aus dem Jahr 2012.
Fazit: Selbstverständlich konnte auch Admiral Markets im Laufe seines Bestehens bereits die eine oder andere Auszeichnung annehmen: Beispielsweise belegte das Unternehmen den 2. Platz in der Kategorie Forex Broker 2014 oder gewann den „Best of the Best“-Award vom Magazin „The New Europe“.

Admiral Markets Testergebnis

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    © 2015 - brokervergleich.net | auch auf Google+
    Impressum & Risikohinweis Bildnachweise Über uns