So funktioniert die FOREXYARD Auszahlung!

forexyard Auszahlung

2004 startete der zypriotische Broker FOREXYARD, dessen Name darauf hinweist, dass sich das Trading-Modell auf den Devisenhandel bezieht. Rund zwei Dutzend Devisenpaare können über die Handelsplattformen gehandelt werden, wenn Trader ein Konto eröffnet, die erforderliche Mindesteinlage von 100 Euro geleistet und die – möglicherweise notwendige Software – heruntergeladen haben. Wenngleich der Broker durch eine zweistellige Zahl internationaler Aufsichtsbehörden lizenziert und reguliert wird, sollten sich Trader vor dem Handels-Beginn die Frage nach den Möglichkeiten für eine FOREXYARD Auszahlung stellen. Denn an diesem Punkt können zum Teil erhebliche Differenzen erkennbar werden. Was zu Kostenunterschieden führt.

Daten und Fakten zur Auszahlung beim Broker FOREXYARD:

  • Auszahlung per Bankkonto, Moneybookers oder Kreditkarte
  • Auszahlung und Einzahlung nur mit gleichem Zahlungsmittel
  • Trader wählen zwischen vier Kontomodellen
  • Mindesteinlage für Standard-Konto liegt bei 100 Euro
  • gutes Bildungsmodell mit Demokonto und Academy

Jetzt zu FOREXYARD »

Einstiegserleichterung durch Academy-Angebot des Brokers

Der Broker FOREXYARD ist ein Tochterunternehmen der SafeCap Ltd., die ihren Sitz auf Zypern hat. Reguliert wird das Angebot unter anderem durch die zypriotische Aufsichtsbehörde CySEC und die deutsche BaFin. Als Einstiegshilfe bietet der Broker Neukunden die Trading Academy, die in Lehrgangs-Form die kostenlos die wichtigsten Grundlagen für den Devisenhandel vermittelt. Der FOREXYARD Auszahlung kommt in diesem Zusammenhang eine eher geringe Bedeutung zu, weshalb Trader besagten Punkt wie die Mindesteinzahlungssumme vor der Kontoeröffnung klären sollten.

Drei Auszahlungswege und vier Kontomodelle

Das „Standard“-Konto gibt es bereits ab einer Mindesteinlage von 100 Euro. Hier können Trader zwischen den Handelsplattformen MetaTrader 4, FX Automate und dem FX Trader wählen. Anders als bei den Kontomodellen „VIP“, „Pro“ und „Managed“ fallen vielfach Trading-Gebühren an. Nicht nur die angesprochenen Zielgruppen unterscheiden sich bei den Konten, auch die Extras und insbesondere die Mindesteinlage variiert hier deutlich. Das VIP-Konto gibt es ab 10.000 Euro, das Pro-Konto erst ab 25.000 Euro Ersteinzahlung. Zurück zum eigentlichen Thema: der FOREXYARD Auszahlung. Hier vertraut der Broker bisher auf drei verschiedene Ansätze.

Geldtransfer per Überweisung und Kreditkarte aufs Bankkonto

Ganz klassisch können Trader Banküberweisungen bevorzugen. Wichtig ist, dass für Auszahlungen das Einzahlungs-Konto genutzt wird. Inhaber eines Pro-Kontos zahlen keine Gebühr, normalerweise fällt eine Gebühr von 25 Euro an. Meist dauert es maximal drei Tage bis zur Gutschrift auf dem Zielkonto. Alternative zwei für die FOREXYARD Auszahlung ist eine Kreditkarte. Der Broker akzeptiert Karten der Anbieter MasterCard, VISA und Diners Club. Bei Debitkarten empfiehlt sich der Kontakt zum Support suchen, um zu klären, ob die verwendete Karte infrage kommt. Wie bei Banküberweisungen gilt: Trader sollten die gleiche Kreditkarte wie für Einzahlungen nutzen. Zudem darf die Auszahlungshöhe die Einzahlungssumme nicht übersteigen. Darüber hinaus gehende Beträge können nur mittels Banküberweisung ausgezahlt werden. Pro Kreditkarten-Auszahlung erhebt der Broker FOREXYARD eine Gebühr von 10,00 Euro.

Die schnelle Zahlungsabwicklung über den Bezahldienst Moneybookers

Die dritte Zahlungsmethode beim Broker FOREXYARD ist der Zahlungsdienstleister Skrill, früher Moneybookers. Eine Mindestsumme oder Obergrenze für die Auszahlung sieht der Broker nicht vor. Trader mit Pro- oder Firmen-Konto zahlen keine Gebühr, sonst beträgt die Auszahlungsgebühr 10,00 Euro pro Transaktion. Interessanterweise ist die Auszahlung nur via Skrill möglich. Bei der Einzahlung verzichtet der Broker auf diese Zahlungsmethode. Erklären lässt sich dies am besten damit, dass Zahlungsempfängern beim besagten Angeboten zusätzliche Gebühren für Eingänge in Rechnung gestellt werden.

Fazit zur FOREXYARD Auszahlung:

Dass je nach Bank Bearbeitungsgebühren für die FOREXYARD Auszahlung anfallen, kann im Test des Angebots nicht dem Broker selbst angelastet werden. Die Grundbedingung, für Ein- und Auszahlungen (abgesehen vom Bezahldienst Moneybookers) für Ein- und Auszahlungen das identische Konto bzw. die selbe Kreditkarte zu nutzen, liegt am geringeren bürokratischen Aufwand. Mit der günstigen Gebührenstruktur und der einfachen Prozedur jedenfalls lassen sich Auszahlungen vom Trader-Konto selbst für Laien leicht durchführen.

Jetzt zu FOREXYARD »

Forex

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    © 2015 - brokervergleich.net | auch auf Google+
    Impressum & Risikohinweis Bildnachweise Über uns