So einfach kann man bei eToro Trader kopieren

eToro Trader kopieren

Früher war Trading mit einem enormen Zeitaufwand verbunden. Wer auf Dauer erfolgreich handeln wollte, musste Märkte analysieren, Kursverläufe deuten und eigene Handelsstrategien festlegen. Mit der Erfindung des Social Trading wurde das Handeln an den Märkten auch für diejenigen zugänglich, die weder die Zeit noch die Erfahrung für die Markanalyse oder Strategieentwicklung haben. Jedes Mitglied einer Trading-Community kann auf die geballte Erfahrung aller anderen Mitglieder zugreifen und alle Parteien profitieren von einer solchen Zusammenarbeit. Der folgende Ratgeber zeigt Ihnen wie Sie:

  • von der Erfahrung anderer Trader profitieren
  • Handelsstrategien kopieren
  • Ihr Handelsportfolio verwalten

Jetzt zu eToro »

eToro Copytrader – die wohl wichtigste Funktion des Social Trading

Der eToro CopyTrader ist eine Funktion des OpenBook mit der Sie die Handelsaktivitäten der anderen Community Mitglieder mit nur einem Klick kopieren können. Haben Sie einen Trader gefunden, der sie interessiert, können Sie diesem im ersten Schritt folgen und sein Handelsverhalten und die Erfolgsquote beobachten.

Sind Sie vollends von den Qualitäten des favorisierten Händlers überzeugt, können Sie seine Vorgehensweise kopieren. Dazu müssen Sie nur den Betrag wählen, den Sie investieren möchten und schon können Sie sich zurücklehnen und die Strategieentwicklung anderen überlassen. Sie verwalten lediglich Ihre Positionen und suchen weitere, vielversprechende Community Mitglieder zum Kopieren. Ist ein kopierter Trader mit seiner Handelsweise erfolgreich, steigt auch Ihr Kontostand und umgekehrt.

eToro ist die Nummer 1 beim Social Trading

eToro ist die Nummer 1 beim Social Trading

Fazit: Beim Social Trading dreht sich alles darum, anderen Anlegern zu folgen. Automatisch kopiert das System die Positionen und übernimmt sie für das eigene Portfolio.

Das können Sie über die einzelnen Trader herausfinden

Da Sie jederzeit mit Gewinnen aber auch mit Verlusten rechnen können, sollten Sie die Wahl derjenigen, denen sie folgen nicht dem Zufall überlassen. Aus diesem Grund gibt es Live-Rankings der eToro Mitglieder, die einiges über die Performance des jeweiligen Traders aussagen. Im OpenBook können Sie für die Händlersuche ebenfalls den Live Trading Feed, die Market Pages oder die Suchfunktion nutzen.

Wenn Sie im eToro OpenBook ein Nutzerprofil eines beliebigen Community-Mitglieds öffnen, sehen Sie Daten und Statistiken, die Rückschlüsse auf die Handelsaktivitäten und die jeweilige Leistung ermöglichen. Die im OpenBook angezeigte Performance setzt sich aus unterschiedlichen Faktoren zusammen. Zum einen wäre da der tägliche oder akkumulierte Gewinnprozentsatz, der Gewinnpositionsquote und der Anzahl der Trades. Darüber hinaus finden sich zahlreiche Statistiken zu den gehandelten Instrumenten, der Anzahl der profitablen Wochen sowie zu dem Drawdown einer bestimmten Zeitperiode.

Fazit: Über die Handelsplattform OpenBook haben Anleger Zugriff auf umfangreiche Informationen der Top-Trader. Besonders aussagekräftig sind dabei der maximale Drawdown und die Performance in der Vergangenheit.

Jetzt zu eToro »

So finden Sie einen Top-Trader

In der Praxis hat sich ein klares Muster herauskristallisiert, auf dessen Basis sich gute Trader finden lassen. Dennoch bedarf dieses Verfahren immer einer individuellen Einschätzung wichtiger Kennzahlen wie etwa der Gewinnprognose oder des Drawdowns. Der Ablauf:

  1. Anleger rufen die Handelsplattform von eToro auf und wählen den Reiter „Benutzer“.
  2. In einer großen Übersicht listet der Broker jetzt auf, welche Signalgeber aktuell die höchsten Renditen erwirtschaften. Auch Allzeit-Rankings und Sortierungen nach bestimmten Kennzahlen sind verfügbar. Trader sollten jedoch die Detailsuche verwenden, die sich am oberen Rand der Handelsplattform befindet. Nur so können wirklich alle Signalgeber in die Suche einbezogen werden.
  3. Über zahlreiche Filter können Trader einstellen, welchen Kriterien die Signalgeber entsprechen sollten. Als besonders wichtig empfinden Anleger die Gewinnprognose, die auf einer Basis der in der Vergangenheit erwirtschafteten Renditen beruht. Allerdings sollte diese Kennzahl immer ins Verhältnis zum Risiko gesetzt werden, das sich etwa anhand des Drawdowns bemessen lässt.
  4. Nachdem alle Kriterien eingestellt worden sind, wird die Suche gestartet. Übersichtlich listet eToro alle Signalgeber auf, die dem Suchfilter entsprechen. Per Klick auf den Nutzernamen gelangen Anleger zur Profilseite der Trader. Hier finden sich weitere, wichtige Informationen: So bereitet eToro etwa die Gewinne in übersichtlichen Charts auf, informiert über die Strategien der Anleger und bietet Platz für eigene Gedanken des Signalgebers.
  5. Entschließt sich der Trader jetzt zum Folgen, so muss nur noch auf „Kopieren“ geklickt werden.

Nachdem der Signalgeber ins Portfolio aufgenommen worden ist, kopiert das System automatisch alle Positionen, die der Trader eröffnet.

Fazit: Das Folgen von Signalgebern kann in der Praxis einfach umgesetzt werden. Anleger müssen sich vor allem intensiv mit den Filtern befassen, die eToro bei der Suche anbietet. Über die Kriterien lassen sich schnell solche Top-Trader finden, die ihrem Namen wirklich gerecht werden.

eToro Social Trading

Die Webseite von unserem Social Trading Broker eToro

5 Tipps für das Kopieren von Tradern

Tipp 1: Diversifikation

Beim Trading gilt der Grundsatz: Nur Diversifikation führt langfristig zum Erfolg. Setzen Anleger ihr gesamtes Kapital auf eine Karte, so ist das Risiko eines Verlusts enorm hoch. Auf das Social Trading übertragen bedeutet dies, dass nicht nur einem einzigen Top-Trader gefolgt werden sollte. Selbst wenn dieser in den letzten 12 Monaten konstant hohe Erträge erwirtschaftet hat, kann sich dies in der Zukunft ändern.

Eine gute Basis für das Portfolio sollten mindestens 5 Trader bilden, denen gefolgt wird. Je mehr Signalgebern gefolgt wird, desto geringer wirken sich die Schwächephasen einzelner Trader auf das gesamte Portfolio aus. Zudem sollten Follower darauf achten, möglichst verschiedenen Top-Tradern mit unterschiedlichen Strategien zu folgen. So kann die Diversifikation weiter erhöht werden.

Tipp 2: Mit geringen Beträgen anfangen

Grundsätzlich handelt es sich beim Social Trading um eine simple Anlageform, die sich insbesondere an Einsteiger richtet. Sie können direkt vom Fachwissen renommierter Signalgeber profitieren, ohne selbst Positionen eröffnen zu müssen. Dennoch weist auch diese Handelsart gewisse Besonderheiten auf. So müssen etwa verschiedene Kennzahlen der Trader analysiert werden, damit wirklich fundierte Handelsentscheidungen getroffen werden können. Daher sollten Einsteiger zu Beginn nur mit recht geringen Summen handeln, um alle Facetten des Social Tradings kennenzulernen – ohne dass ein hohes Verlustrisiko besteht.

Tipp 3: Strategien der Trader analysieren

Profitieren können Anleger beim Social Trading nicht nur in Form direkter Erträge, die durch das Kopieren erzielt werden. Wer die Signalgeber intensiv beobachtet, kann Rückschlüsse auf deren Strategien ziehen. Diese können dann wiederum genutzt werden, um eigenständig zu handeln.

Tipp 4: Selbst traden

Der vierte Tipp knüpft direkt an den dritten an. Wer Social Trading betreibt, sollte nach Möglichkeit auch selbst mit Forex und CFDs handeln. Dies fördert das Verständnis der Materie ungemein. Wer hierfür kein echtes Geld verwenden möchte, kann bei einer Vielzahl von renommierten Brokern kostenfreie Demokonten nutzen. In diesen steht virtuelle Währung zur Verfügung, so dass sich ein Kapitalverlust nicht auf das reale Vermögen des Anlegers auswirkt.

Tipp 5: Regelmäßige Aktualisierungen und Analysen

Nur weil ein Signalgeber heute oder gestern gute Renditen erwirtschaftet hat, muss das nicht für die Zukunft gelten. Mit dem Folgen ist der Anlageprozess für den Investor daher noch nicht abgeschlossen. Auch die Top-Trader müssen regelmäßig analysiert werden. Wie hat sich der Gewinn in den letzten Wochen entwickelt? Gab es größere Verlustphasen? Hat der Signalgeber seine Strategie verändert? Diese Fragen gilt es im Rahmen einer fundierten Analyse zu beantworten.

Zudem sollte regelmäßig nach neuen Signalgebern Ausschau gehalten werden. Bei eToro lassen sie sich auch in einer Watchlist beobachten. Stellt sich heraus, dass der neue Top-Trader bessere Ergebnisse erwirtschaftet als ein sich im Portfolio befindender Signalgeber, können die beiden getauscht werden.

Fazit: Auch beim Social Trading bleibt Anlegern ein gewisser Zeitaufwand nicht erspart. Es müssen allerdings keine Kurse, sondern Signalgeber analysiert werden. Wichtig ist es dabei immer, sein Kapital auf möglichst viele unterschiedliche Trader zu streuen. So kann Totalverlusten im eigenen Portfolio effektiv entgegen gewirkt werden.

eToro ist der weltweit größte Anbieter von Social Trading

eToro ist der weltweit größte Anbieter von Social Trading

Erstellen und verwalten Sie ein personenbasiertes Portfolio

Wenn Sie im OpenBook einen Trader kopieren, erscheinen die Details des Kopiervorgangs im WebTrader in der Liste der offenen Positionen. Wenn der kopierte Händler einen Trade tätigt, erscheint dieser in Ihrem Positionsfenster und zwar innerhalb weniger Sekunden. Alle Handelsschritte des Kopierten werden in Ihrem Handelskonto proportional übertragen. Es gibt somit keine Einschränkungen bezüglich den Lot oder den Units. Sie können den zugewiesenen Betrag jederzeit ändern und mehr Geld zuweisen. Alle geöffneten Positionen lassen sich zu jeder Zeit schließen und Sie können jeden verfolgten Trader aus Ihrem Portfolio entfernen.

Fazit: Bei eToro kann die Summe, mit der einem Trader gefolgt wird, jederzeit verändert werden. Auch Entfernungen aus dem Portfolio sind über die Handelsplattform leicht zu vollziehen.

eToro Registrierung

In nur wenigen Minuten ein Konto bei eToro eröffnen

Demokonto zum Test des Brokers

Wer sich für das Social Trading und das Kopieren von Tradern interessiert, kann bei eToro auf einen besonderen Service zurückgreifen: ein kostenfreies Demokonto. In diesem stellt der Broker seinen Kunden insgesamt 10.000 Euro an virtuellem Startkapital zur Verfügung, das flexibel auf alle Trader verteilt werden kann. Dabei unterscheiden sich Demokonto und Liveversion nicht voneinander, so dass ein wirklich praxisnaher Test möglich ist.

Auch eine Laufzeitbegrenzung der Testversion gibt es nicht. Anleger können das Tool solange nutzen, wie sie es für richtig halten. Stellen sich dann kontinuierliche Erfolge ein, eröffnen Trader einfach ein Echtgeldkonto und starten mit realem Handelskapital.

Fazit: Wer das Social Trading testen möchte, der kann bei eToro ein Demokonto eröffnen. Hier haben Trader Zugriff auf 10.000 virtuelle Euro, die frei auf alle registrierten Signalgeber verteilt werden können.

Jetzt zu eToro »

Was kostet das Folgen von Tradern?

Wer noch neu im Bereich des Social Tradings ist, wird sich fragen, wie teuer das Folgen von Anlegern ist. Grundsätzlich verlangt eToro folgende Gebühren:

  • Depoteröffnung: Weder die Registrierung beim Broker noch die spätere Nutzung des Handelskontos sind mit Kosten verbunden.
  • Kopieren: Auch das Kopieren eines Traders bewirkt noch nicht, dass der Finanzdienstleister Gebühren erhebt.
  • Spread: Allerdings kopiert das System alle Positionen des Signalgebers. Insofern eröffnet der Anleger laufend Positionen, für die eToro den sogenannten Spread erhebt. Es handelt sich hierbei um die Differenz aus An- und Verkaufskurs einer Position. Gemessen werden diese Kosten immer in sogenannten Pips, der vierten Stelle eines Kurses.
  • Auszahlung: Auch für die Auszahlung von Kapital auf ein Bankkonto oder die Kreditkarte verlangt eToro Gebühren. Abhängig ist deren Höhe immer von der Auszahlungssumme, wobei die Kosten zwischen 5 und 25 US-Dollar schwanken.

Damit setzt eToro durchaus auf ein transparentes Gebührenmodell, das auch bei herkömmlichen CFD- und Forex-Brokern zum Einsatz kommt. Handelt der Signalgeber etwa mit dem Währungspaar EUR/USD, so wird in der Regel ein Spread von 3 Pips fällig. Etwas günstiger ist JPY/USD, das durchschnittlich 2 Pips kostet.

Für alle Basiswerte, die bei eToro handelbar sind, weist der Anbieter die Spreads auf der Homepage aus. Dabei versucht das Unternehmen, stets mit Durchschnittswerten zu arbeiten, um die tatsächlichen Kosten anzugeben. Bei näherer Betrachtung der Preise fällt auf, dass eToro gerade im Devisenhandel relativ günstig ist. Lediglich Indizes und Aktien sind teurer als bei anderen Brokern, dafür bietet eToro mit dem Social Trading jedoch einen besonderen Service an.

Fazit: eToro berechnet keine pauschalen Gebühren, die etwa bei der Kontoeröffnung oder dem Folgen von Tradern entstehen. Es wird ausschließlich der Spread, also die Differenz aus An- und Verkaufskurs einer Position erhoben. Dieser fällt immer dann an, wenn der Signalgeber eine Position eröffnet und liegt beispielsweise bei EUR/USD bei durchschnittlich 3 Pips.

eToro PayPal

Die Märkte von eToro: Folgen Sie anderen Tradern und erhalten Sie Hintergrundwissen

Womit kann bei eToro getradet werden?

Wer ein Konto bei eToro eröffnet, der kann nicht nur Top-Tradern folgen. Es lassen sich auch eigene Positionen eröffnen, für die unterschiedliche Basiswerte zur Verfügung stehen. Ein kurzer Überblick des Produktangebots:

  • Währungen: Zu der Kategorie der Währungen zählen mehr als 50 verschiedene Basiswerte. Insbesondere handelbar sind große Major-Währungspaare, aber auch einige Minors und Exoten finden sich bei eToro.
  • Indizes: Indizes weisen oftmals den Vorteil auf, sich weniger volatil zu entwickeln als andere Basiswerte. Bei eToro stehen insgesamt zwölf solcher Indizes zur Verfügung.
  • Aktien: Am größten ist das Produktangebot in der Kategorie der Aktien. Mehrere hundert Basiswerte aus den größten europäischen, nordamerikanischen und asiatischen Märkten sind handelbar.
  • Rohstoffe: Bei den Rohstoffen setzt eToro hingegen nur auf ein Grundgerüst. Dieses besteht vor allem aus den beliebten Basiswerten Gold, Silber und Öl, aber auch in Kupfer, Palladium und Platin kann investiert werden.
  • ETFs: Abgerundet wird das Produktangebot durch ETFs, die als Erweiterung der Kategorie Indizes dienen. Hierüber können Anleger ihr Kapital auch auf die Emerging Markets etwa in Südamerika streuen.

Fazit: Bei eToro stehen mehrere hundert Basiswerte für das Trading zur Verfügung. Handelbar sind neben Währungen auch Aktien, Rohstoffe, ETFs und Indizes.

Fazit

Bei eToro können Sie von der Erfahrung und dem Handelsgeschick aller anderen Mitglieder zugreifen. Kopieren Sie die Strategien erfolgreicher Trader und sammeln Sie Erfahrungen aufgrund der Handelsentscheidungen die diese tätigen. So können Sie mit der Zeit herausfinden, was erfolgreiche Händler ausmacht und werden vielleicht selbst einer von ihnen. Profitieren Sie von der Weisheit der Massen und vermehren Sie bei eToro stetig Ihr Kapital.

Forex

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.


    © 2015 - brokervergleich.net | auch auf Google+