eToro Test: nicht für Social Trader eine gute Adresse

eToro

Auch der Broker eToro findet sich auf der langen Liste der Anbieter aus Zypern wieder. Abgesehen vom Standort und daraus resultierenden Rahmenbedingungen in puncto staatlicher Regulierung, unterscheidet sich das Unternehmen doch recht deutlich von vielen anderen Branchenvertretern. So können Händler sowohl auf dem Gebiet der CFDs als auch im Devisenbereich aktiv werden. Zudem erfahren Leser aus dem eToro Testbericht, dass der Broker zu den großen Namen auf dem Sektor Social Trading gehört. Und dieses Angebot können Trader hier zunächst über ein kostenloses Demokonto testen und erforschen.

Zentrale Fakten zum zypriotischen Broker eToro

  • klassisches Händlerkonto gegen Ersteinzahlung von 200,00 Euro
  • Regulierung durch Zyperns Aufsicht CySEC
  • unbefristetes Demokonto mit 10.000 Dollar Guthaben
  • Premium-Konto ab 20.000 Dollar Kapital mit vielen Extras
  • Modell eToro „OpenBook“ erlaubt Social Trading
  • kein Identitäts-Nachweis für Einzahlungen unter 1.000 Dollar
  • traden per WebTrader & mobile Apps für Apple und Android
  • Spreads beim Devisenhandel ab 2,0 Pips
  • gutes Bonus-Angebot
  • Auszahlungsgebühren bis 25,00 Dollar pro Transaktion

Zum Broker eToro und kostenlos informieren! »

1.) Broker setzt bei Auszahlungen auf gestaffeltes Gebührenmodell

EinzahlungeToro betreut mittlerweile über drei Millionen Kunden in mehr als 140 Ländern zuhause sind. Vor dem Hintergrund des Social Tradings würden unzufriedene Händler schnell das Weite suchen, was für die Broker-Qualität spricht. Gut schneiden die Konditionen unter anderem in den Meinungen zum Zahlungsmodell ab. Auf Einzahlungen berechnet eToro keine Gebühren. Allerdings kann die Zahlungsmethode als solche durchaus Kosten verursachen. Banken, Kreditkartengesellschaften oder die digitalen Zahlungs-Dienstleister erheben teilweise Gebühren für die Inanspruchnahme ihrer Leistungen. Dies trifft etwa auf PayPal und Skrill zu. Insgesamt braucht es für die Kontoeröffnung eine Mindesteinzahlung von 50,00 Dollar für ein normales Handelskonto. Kunden, die in den Genuss eines Premium-Kontos kommen möchten, müssen im weiteren Verlauf mindestens 20.000 Dollar Guthaben vorweisen. Für Tests gibt es ein Demokonto ohne Zeitlimit mit 10.000 Dollar Guthaben.

Wird Geld eingezahlt, gelten je nach Methode verschiedene Mindest- und Maximalvorgaben. Das Minimum bei Banküberweisungen liegt bei 500,00 Dollar, dafür gibt es hier und beim Dienst giropay keine Obergrenze. Per Kreditkarte, PayPal und Skrill (früher MoneyBookers) können bis zu 5.000 Dollar eingezahlt werden. Bis zu 10.000 Dollar können via Neteller und 1-Pay aufs Händlerkonto transferiert werden. Für Anfänger mit überschaubaren Einzahlungswünschen können ein „Nicht-Verifiziertes Konto“ eröffnen. Erst ab 1.000 Dollar Einzahlungen müssen Wohnsitz- und Identitätsnachweise an den Support übermittelt werden. Bei Auszahlungen erhebt der Broker Gebühren auf Basis eines dreistufigen Modells. Die Beträge liegen bei 5,00, 10,00 bzw. 25,00 Dollar. Stufe 1 gilt für Summen zwischen der Mindestabhebungssumme von 20,00 und 200,00 Dollar. Stufe 2 liegt zwischen 200,01 und 500,00 Dollar, Stufe 3 bezieht sich auf Summen von 500,00 Dollar bis zur jeweiligen Obergrenze. Auswahlmöglichkeiten gibt es für Ein- und Auszahlungen jedenfalls mehr als genug, um die unterschiedlichen Trader-Wünsche zu erfüllen.

2.) Kundendienst beim Broker: Welche eToro Meinungen gibt es?

KontaktEin zentraler Aspekt, auf den Trader im Testbericht wie in den Erfahrungen zu anderen Brokern achten, ist der Support. Denn ohne einen funktionierenden Kundenservice stehen Kunden bei Missverständnissen schnell vor ernsten und mitunter folgenschweren Problemen. Hier ist zu sagen: Das eToro Angebot im klassischen Support-Bereich mag nicht unbedingt umfangreich ausfallen, denn einen Live-Chat oder eine deutschsprachige Hotline bietet der Broker nicht. Dafür aber ist das Demokonto mit 10.000 Dollar und ohne Zeitlimit natürlich ein guter Dienst am Kunden. Zudem können Fragen an den Support des Brokers direkt auf der Webseite gestellt werden. Rasche Antworten verspricht eToro 24 Stunden am Tag von Montag bis Freitag. Letztlich sind es im eToro Testbericht vielfach vor allem die modernen Angebote, die überzeugen. So erlaubt die „Hilfe“-Rubrik das Suchen nach Antworten allein über die Eingabe passender Stichwörter zu den eigenen Fragen.

Die Trading-Akademie mit Webinaren, eKursen und Video-Präsentationen gehört ebenfalls in den Support-Bereich. Weiterhin präsentiert sich das Social Trading im Service-Kontext von seiner guten Seite. Denn Trades anderer Händler können hier kommentiert oder nachgebildet werden. Geschieht dies per Demokonto, verursachen kopierte Positionen als Basis der eigenen eToro Meinungen nicht einmal Kosten. Teil des Kundenservice sind im nächsten Schritt ebenfalls die sozialen Medien – allen voran Facebook. Wie alle Anbieter setzt auch eToro auf diese Portale, nicht zuletzt zu Werbezwecken. Händler erfahren dort Neuigkeiten zum Angebot für den Forex- und CFD-Handel, können dort aber ebenso gut Meldungen des Brokers kommentieren und sich wie beim Social Trading mit anderen Nutzern austauschen. Natürlich gibt es auch eine Hotline, diese aber ist nur unter einer zypriotischen Rufnummer erreichbar, was recht teuer werden kann und keine Garantie für einen deutschen Support bietet.

3.) Der eToro Testbericht zu Plattform & Mobile Trading

HandelsplattformDer WebTrader erlaubt Händlern des Brokers eToro das Traden ohne die vorherige Einrichtung einer Software auf dem Rechner. Gleiches gilt für die Software-Ergänzung eToro „OpenBook“, die insbesondere kombiniert mit dem „eToro CopyTrader“ das Social Trading ermöglicht. Für den Testbericht bedeutet dies, dass Händler zum Beispiel die FX- und CFD-Positionen der derzeitigen „Top Trader“ kopieren können. Kunden des Brokers partizipieren insgesamt wahlweise als Händler mit Vorbild-Funktion oder nacheifernder Nutzer am System des Social Tradings. Generell können sich Broker-Kunden nach verschiedenen Kriterien andere Trader anzeigen lassen, die möglicherweise als Ideengeber für eigene Trades dienen können. WebTrader und OpenBook werden kostenlos angeboten, wobei Händler zwischen 50,00 und 50.000 Dollar für den Echtgeld-Handel per CopyTrader einsetzen können. Die Auswahl der Trading-Vorbilder kann nach unterschiedlichen Ansätzen erfolgen. Neben den Top Tradern können Händler auch nach den aktivsten Teilnehmern suchen oder Investoren nacheifern, die den höchsten Hebel nutzen oder im Moment der Auswahl die besten Gewinnquoten vorweisen können.

Neben der WebTrader-Tradingplattform in der aktuellen Software-Version 11.4.4. setzt eToro auf Android- und iOS-Apps fürs Mobile Trading. Beide Apps (erhältlich bei Google Play bzw. iTunes/Apple App Store) werden gebührenfrei heruntergeladen und auf dem Smartphone oder Tablet PC installiert. Vor der Installation sollte geklärt sein, dass die Geräte die Betriebssystem-Anforderungen der Apps erfüllen. Beide Plattform-Varianten sind verständlich aufgebaut und erlauben den Handel mit Differenzkontrakten und Devisenpaaren in Echtzeit. Die vielfältigen Instrumente aus den verschiedenen Sparten des Handels könne Trader durch den Einsatz des Demokontos risikofrei und am schnellsten testen. Marktanalysen, alle Fakten zu den Börsenzeiten sowie ein Wirtschaftskalender mit den aktuellsten für den Handel wichtigen Daten dienen als Grundlage für die Zusammenstellung sinnvoller Positionen. Dabei können Trader in gewohnter Weise ebenso in Zeiten sinkender wie steigender Kurse Gewinne realisieren, indem sie auf Long- oder Short-Positionen setzen.

eToro App für Social TradingMobiles Trading mit eToro

4.) Transaktions-Anforderungen und allgemeine Trading-Bedingungen

Im ersten Schritt müssen Händler für das Echtgeld-Konto, so besagt es der eToro Testbericht, eine Mindesteinzahlung von 50,00 Dollar vornehmen. alternativ gibt es das kostenlose Demokonto mit 10.000 Dollar Startguthaben. Kennen müssen Händler zudem die zugrunde liegenden Mindestanforderungen für die Positionsgrößen. Diese gehen aus den genannten Gebühren wie den Spreads hervor. Beim Traden mit Währungspaaren kalkuliert der Broker mit 10.000 Einheiten des jeweiligen Basiswertes. Die Spreads für CFDs-Indizes gibt eToro pro Einzeleinheit an, im Falle der Rohstoff-Instrumente sind je zehn Einheiten das Minimum. Beim Devisenhandel liegt der Mindest-Spread bei 2,0 Pips.

Rohstoff-CFDs liegen beim Gebühren im Bereich von 5 bis 90 Pips, bei Index-CFDs liegen die Pips zwischen 100 und 1.000 Pips. Als weiteren Gebührenaspekt weist der Testbericht auf Mindest-Gebühren beim Bitcoin- und Aktien-Handel hin. Werden hier CFDs gehandelt, wird eine Gebühr von 1,0 Cent pro Positionen oder ein Kursaufschlag von 0,1 % (bei Aktien-CFDs) oder 1,00 % auf den Ausführungskurs beim Bitcoin-Trading berechnet. Werden Positionen über den Handelstag hinaus gehalten, entstehen zusätzlich Roll-Over-Gebühren. Vertraut machen sollten sich Trader so früh wie möglich wie den Börsenzeiten zu den verschiedenen Instrumenten. Auch mögliche Unterbrechungen der Markt-Öffnungszeiten können relevant sein.

5.) Wie steht es bei eToro um staatliche Aufsichten?

RegulierungIm Falle des Social Trading erfolgt die Regulierung in gewisser Weise bereits über die Community, denn Händler können Probleme mit und Ärger über den Broker zügig kommunizieren und anderen Tradern mitteilen. Darüber hinaus kann eToro als CFD- und Devisen-Broker aus Zypern eine Lizenz der „Cyprus Securities and Exchange Commission“ (CySEC) vorweisen. Die Aufsichtsbehörde reguliert das Handelsangebot und gilt inzwischen als recht strenge staatliche Instanz. Als Anbieter aus Europa ist eToro zugleich an die MiFID-Richtlinie für den Finanzinstrumenten-Handel gebunden. Im Bereich Einlagensicherung sind Kundengelder bis 90 % des Guthabens bis maximal 20.000 Euro (bzw. dem jeweiligen Dollar-Betrag) gegen vom Broker zu verantwortende Ausfälle abgesichert.

6.) Die handelbaren Instrumente – auch fürs Social Trading

Auf den ersten Blick mag die Palette der handelbaren Instrumente beim Broker eToro nicht sonderlich umfangreich erscheinen. Tatsächlich konzentriert sich der Anbieter an diesem Punkt seines Portfolios weitgehend auf die weltweit meist gehandelten Werte in den verschiedenen Bereichen. Mit drei Rohstoff-Werten ist das Angebot hier schwach aufgestellt. Im Devisenbereich können Händler auf 17 Handelsinstrumente setzen. Darüber hinaus erlaubt eToro das Handeln mit Differenzkontrakten auf zehn Index-Werte. Ebenso wichtig wie die Instrumente sind Aussagen zu den geltenden Börsenzeiten. Währungen können weitgehend zu gleichen Zeiten getradet werden, gerade bei den Index-Instrumenten aber kann es nationale Unterschiede oder Unterbrechungen während der Handelstage kommen. Für die Planung erfolgreicher Handels-Entscheidungen sind diese Fakten unverzichtbar.

7.) Ständige Bonus-Modelle und Sonderaktionen

BonusEines zeigen eToro Testberichte immer wieder recht deutlich: Im Bonus-Bereich gibt es Zuschüsse wie den Freundschaftsbonus (bis 100 US-Dollar), der dauerhaft erhältlich ist. Auch können Teilnehmer des Social Tradings für ihren 1. und 5 „Folger“ bis zu 2.500 Dollar bzw. 50 % Bonus erhalten. Für den Erhalt müssen Händler den vom Broker übermittelten Aktions-Code innerhalb von drei Tagen einlösen. Aktive Trader, die regelmäßig viele Positionen eröffnen, können monatlich bis zu 10.000 Dollar Bonus erhalten, wenn sie sich den Titel „Beliebter Investor“ erarbeitet haben und anderen Händlern als Vorbild dienen. Das Anwerben neuer Kunden macht sich insbesondere für Premium-Kunden bemerkbar. Hier können sich beide Seiten 1.000 Dollar zusätzliches Guthaben verdienen. Für den eigenen Erfahrungsbericht lohnt es sich, dann und wann nach neuen Bonus-Aktionen Ausschau zu halten, um keine günstige Gelegenheit zu versäumen. Gerade bei den Einzahlungsboni sollten Trader genau hinschauen, denn oft werden diese nur für einen Monat angeboten.

8.) Premium-Account als eToro Zusatz-Offerte

Aktivität macht sich beim Broker eToro bezahlt. So gibt es hier für Vieltrader ein so genanntes Premium-Konto. Für einen solchen Zugang braucht es entweder Einzahlungen in Höhe von 20.000 Dollar binnen elf Monaten, wobei Auszahlungen nicht eingerechnet werden, oder ein Guthaben in gleicher Höhe. Händler sichern sich mit diesem Premium-Account diverse Extraleistungen wie (höhere) Boni auf Einzahlungen oder bessere Betreuungs-Angebote. Die Liste der Leistungen für diese Zielgruppe ist lang und weist zudem zeitlich befristete Aktionen auf, so das Ergebnis im eToro Erfahrungsbericht.

eToro ProfichartDie eToro Charts: übersichtlich und funktional

9.) Fazit zum eToro Trading-Angebot

Auf dem Gebiet Social Trading ist eToro einer der führenden Anbieter. Gute – mitunter nur kurzfristig angebotene – Bonus-Chancen, ein kostenloses Demokonto und günstige Spreads sind drei der Vorzüge, von denen Trader nach der Kontoeröffnung profitieren können.

Zum Broker eToro und kostenlos informieren! »

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    © 2015 - brokervergleich.net | auch auf Google+
    Impressum & Risikohinweis Bildnachweise Über uns