Gehebelt Bitcoin handeln bei eToro?

eToro Bitcoin

Die Bezeichnung „Bitcoin“ tauchte erstmals von etwa fünf Jahren auf und inzwischen hat sich die digitale Währung vollends etabliert und findet immer mehr Anhänger. Bei eToro können Sie mit zahlreichen Währungen handeln, aber gehört Bitcoin ebenfalls dazu? Und wenn ja, welche Konditionen gelten dabei? Wir informieren Sie über:

  • den Handel mit Bitcoins
  • die Handelsbedingungen
  • Handelszeiten und Gebühren
  • andere Währungen bei eToro

Jetzt zu eToro »

Was sind Bitcoins?

Bitcoin ist ein elektronisches und dezentrales Geldsystem, das keiner Institution untersteht und somit keiner externen Kontrolle unterliegt. Die Zahlung mit Bitcoin ist sicher, weil sie verschlüsselt erfolgt und niemand die Identität des Zahlungssenders und -empfängers kennt. Jeder, der Bitcoins als Zahlungsmittel nutzt, erhält eine „Wallet“-Datei, in der sich zwei Schlüssel befinden – ein öffentlicher und ein privater. Der öffentliche Schlüssel dient dabei als eine Art Adresse, an die Bitcoins gesendet werden und der private Schlüssel dient der Autorisierung. Die Schlüssel werden zufällig generiert und enthalten keinerlei Angaben zu deren Besitzern.

Im Jahr 2008 tauchte erstmals ein Whitepaper auf, das die Funktionsweise der Bitcoin Technologie beschrieb und wurde 2009 eingeführt. Inzwischen erfreut sich das digitale Zahlungsmittel wachsender Beliebtheit und bei eToro können Sie mit Bitcoin CFDs handeln.

Fazit: Bitcoins sind eine Kryptowährung, die prinzipiell genau so funktionieren soll, wie eine herkömmliche Währung auch. Allerdings werden die einzelnen Einheiten der Devise nicht gedruckt, sondern durch technische Prozesse erzeugt.

Bei eToro mit Bitcoins traden

Bei eToro mit Bitcoins traden und das Popular-Investor- Programm nutzen

So handeln Sie bei eToro mit Bitcoins

Bei eToro handeln sie mit unterschiedlichen Finanzinstrumenten. Dazu zählen Währungen, Indizes, Rohstoffe und Aktien. Dabei gelten für den Handel mit Bitcoins andere Bedingungen als bei anderen Währungen. Bitcoins werden bei eToro als CFDs getradet. Das bedeutet, dass Sie von der Kursentwicklung der zugrundeliegenden Assets profitieren ohne diese zu besitzen. Sie entscheiden, ob Sie auf einen fallenden Kurs setzen oder auf einen steigenden. Im Gegensatz zum Handel mit Währungspaaren, gibt es beim Handel mit Bitcoins keinen Hebeleffekt. Wenn Sie auf einen steigenden Kurs setzen und Bitcoin zum Zeitpunkt der Schließung eine Wertsteigerung von 10 Prozent verbucht, erhöht sich auch Ihr investiertes Kapital um genau zehn Prozent.

Um mit Bitcoin CFDs zu handeln, wählen Sie auf der eToro Webseite in der oberen Leiste die Schaltfläche „Märkte“. Daraufhin öffnet sich eine Liste mit allen handelbaren Instrumenten. Öffnen Sie im Bereich der Aktien die Gesamtansicht und suchen Sie das Bitcoin Symbol. Wenn Sie drauf klicken, öffnet sich eine Seite, die der OpenBook Profilseite nachempfunden ist. Dort finden Sie die historische Kursentwicklung und weitere relevanten Daten und Statistiken. In der oberen rechten Ecke des Fensters finden Sie die Schaltfläche „Investieren Sie in Bitcoin“ und anschließend können Sie eine Investitionssumme festlegen. Genauso einfachkönnen Sie eine Bitcoin Position wieder auflösen: Einfach im WebTrader auf „Schließen“ klicken und bestätigen.

Beachten sie, dass die Orderausführung für Bitcoin zu bestimmten Zeiten erfolgt und zwar um 6:00, 8:00, 12:00 und 0:00 GMT. Jede Order wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt ausgeführt, wenn Sie die Order spätestens fünf Minuten vor diesem Zeitpunkt platzieren. Für jede Transaktion erhebt eToro eine Gebühr von 1Prozent des erworbenen Anteils.

Fazit: eToro war einer der ersten Broker, die den Handel mit Bitcoins ermöglichten. Anleger haben über die Handelsplattform des Finanzdienstleisters Zugriff auf die neuartige Währung, die derzeit hohe Renditen verspricht. Gehandelt werden kann dabei über CFDs, es werden keine tatsächlichen Einheiten der Währung erworben.

eToro Social Trading

Die Webseite von unserem Social Trading Broker eToro

Bisherige Kursentwicklung von Bitcoins

Bitcoin an sich ist eine vergleichsweise junge Währung, die insbesondere seit Ende 2016 auf sich aufmerksam macht. Der Grund: Teils rasante Kurssteigerungen, die pro Woche schon mal 50 Prozent betragen können. Ein Blick auf die Kursentwicklung zeigt aber, dass sich die Kryptowährung in den vergangenen Monaten und Jahren sehr volatil verhielt:

  • Mitte 2013: Die ersten großen Finanzportale begannen Mitte 2013 damit, die Kurse der Kryptowährung aufzuzeichnen. Damals notierte der Kurs teilweise bei einem Wert von unter 10 US-Dollar.
  • Mitte / Ende 2013: Doch schon kurz darauf kam es zum ersten starken Kursanstieg. Der Bitcoin wurde beliebter und galt plötzlich als echte Alternative zu Euro, US-Dollar und Co. Steil ging es bis fast auf 1.000 US-Dollar herauf, kurz vor dieser magischen Marke erfolgte dann aber der ernüchternde Absturz auf 200 US-Dollar. Viele Anleger verloren einen Großteil ihres Investments, andere verkauften noch rechtzeitig vor der Krise.
  • 2014 und 2015: Zwar fiel der Bitcoin in der Folgezeit nicht mehr auf unter 100 US-Dollar, doch so richtig begeistert waren die meisten Anleger nicht mehr. Mal erreichte der Bitcoin die 500 US-Dollar, nur um wenig später wieder auf 300 US-Dollar abzusacken.
  • 2016: EIn tatsächlicher Aufwärtstrend ohne größere Unterbrechungen war dann erst wieder ab Anfang 2016 zu erkennen. Zunächst begann die Währung, relativ schwach an Wert zu gewinnen. So wurde im Juni die Marke von 500 US-Dollar erreicht, im November notierte der Kurs bei rund 700 US-Dollar. Dies sahen viele Investoren als Signal dafür, dass es mit dem Bitcoin wieder bergauf geht. Zudem flohen viele Chinesen in die Währung, weil der Devisenhandel für sie schwer zugänglich ist.
  • Ende 2016: Ungefähr ab dem Dezember 2016 kam es dann zu einer regelrechten Kursexplosion. Zunächst knackte die Währung die 1.000 US-Dollar-Marke, brach um 25 Prozent ein, ging auf 1.250 US-Dollar herauf und sackte wieder ab. Von Januar bis Mai 2017 kam es dann zur ungebrochenen Hausse, die einen Kurs von 2.500 US-Dollar erreichen konnte. Es kam zu größeren Einbrüchen von rund 20 Prozent, die aber noch im Juni wieder weitestgehend ausgeglichen werden konnten.

Fazit: Der Bitcoin hat eine äußerst volatile Kursentwicklung hinter sich, Schwankungen von über 50 Prozent binnen einer Woche waren keine Seltenheit. Wie sich der Kurs in der Zukunft entwickeln wird, kann auf dieser Basis kaum prognostiziert werden. Fakt ist nur, dass es auch in den kommenden Monaten zu starken Kurssprüngen kommen wird – in welche Richtung ist jedoch offen.

Jetzt zu eToro »

Chancen und Risiken beim Trading mit Bitcoins

Aufgrund der starken Kursgewinne zieht es immer mehr Anleger in den Markt für Kryptowährungen. Tatsächlich konnten Ende 2016 bei geschicktem An- und Verkauf Renditen von über 300 Prozent binnen 5 Monaten erwirtschaftet werden. Wer mit Hebelprodukten wie CFDs gehandelt hat, der hat diesen Gewinn sogar nochmal erhöht.Allerdings wurde auch bereits dargestellt, dass es immer wieder zu Kursverlusten beim Bitcoin kam. Diese waren schon innerhalb eines Tages enorm stark, mit Call-Positionen an genau diesen Handelstagen wären horrende Verluste entstanden. Einige Chancen und Risiken des Bitcoin-Tradings in der Übersicht:

  • Regulierung: Bisher ist der Bitcoin kaum reguliert, was einen Teil seiner Beliebtheit erklärt. Gerade die chinesische Regierung scheut aber keine Eingriffe in die Devisenmärkte und hat erst kürzlich einige striktere Regelungen für Investitionen erlassen. Sollten sich beispielsweise die USA oder die EU zu ähnlichen Schritten entschließen, könnte der Kurs schnell wieder einbrechen.
  • Spekulation: Ein derartiger Anstieg der Bitcoins wie in den letzten Jahren kann fast nur durch Spekulationen erklärt werden. Es ist nicht ausgeschlossen, dass diese den Kurs weiter treiben werden. Aber: Auch Kettenreaktionen und dramatische Verluste sind durchaus denkbar.
  • Zahlungsmittel: Erst vor kurzem hat Japan Bitcoins als mögliches Zahlungsmittel legitimiert, was nicht mit dem Status einer offiziellen Währung zu verwechseln ist. Auch bei Amazon war es bereits möglich, mit der Kryptowährung zu bezahlen, bevor der erste Einbruch im Jahr 2013 kam.

Fazit: Wer sein Kapital in Bitcoins investieren möchte, sollte sich die Risiken bewusstmachen. Immer wieder kam es in der Vergangenheit zu starken Kurseinbrüchen, die Anleger tausende Euro kosteten. Auch die derzeitigen Kurse deuten eher auf eine Blase denn auf eine dauerhafte Wertsteigerung der Kryptowährung hin.

eToro ist die Nummer 1 beim Social Trading

eToro ist die Nummer 1 beim Social Trading

Diese Währungen stehen Ihnen ebenfalls zur Verfügung

Bei eToro haben Anleger allerdings nicht nur Zugriff auf Bitcoins, auch mit anderen Finanzinstrumenten bzw. Währungen kann beim renommierten Broker gehandelt werden. EIn Überblick über die verfügbaren Basiswerte:

AssetklasseBasiswerte
WährungenAllein im Bereich Währungen haben Anleger Zugriff auf rund 50 verschiedene Underlyings, wobei es sich vornehmlich um sogenannte Majors handelt. Diese stark nachgefragten Währungen erfreuen sich nicht nur unter Tradern hoher Beliebtheit, sie verfügen auch weltweit über eine große Relevanz etwa bei internationalen Handelsbeziehungen.
AktienGleich einige hundert Wertpapiere können bei eToro über CFDs getradet werden. Dabei handelt es sich vor allem um solche Konzerne, die aus den USA stammen. Aber auch viele deutsche und etliche europäische Unternehmen haben es ins Produktangebot des renommierten Brokers geschafft.
IndizesAuch die zu den Aktien zugehörigen Indizes können bei eToro genutzt werden, um hohe Renditen zu erwirtschaften. Dabei setzt das Unternehmen nicht mehr nur auf die westlichen Märkte, auch der Nikkei und ein chinesischer Aktienindex sind im Produktangebot zu finden.
ETFsMit den Indexfonds erweitert eToro praktisch das Angebot in der Kategorie der Indizes. Besonders vorteilhaft ist es, dass sich so auch Investitionen in die Emerging Markets wie beispielsweise Brasilien durchführen lassen.
RohstoffeEher klein fällt die Auswahl bei den Rohstoffen aus, hier fokussiert sich der Broker bewusst auf die am stärksten frequentierten Märkte. Dazu zählen zweifelsfrei Gold, Silber und Öl, aber auch Kupfer, Gas und Platin sind handelbar.

Fazit: Anleger investieren bei eToro nicht nur in Bitcoins, es stehen zahlreiche weitere Basiswerte zur Verfügung. Die Schwerpunkte des Brokers liegen insbesondere in den Bereichen Währungen und Aktien, aber auch viele Indizes können für attraktive Renditechancen genutzt werden. Lediglich in der Assetklasse der Rohstoffe hat eToro noch Verbesserungspotenzial.

Jetzt zu eToro »

Neu: Auch Ethereum im Angebot von eToro

Bedingt durch die starken Kursanstiege von Bitcoins sind auch andere Kryptowährungen in den Fokus der Investoren gelangt. Vor allem Ethereum scheint sich derzeit als Nummer 2 am Markt etablieren zu können, wobei die Devise einige technische Vorteile gegenüber Bitcoins aufweisen kann. Seit einiger Zeit ist es möglich, auch Ethereum bei eToro zu traden.

Hierzu können entweder selbst Positionen eröffnet oder spezialisierte Trader kopiert werden. Viele der Anleger fokussieren sich ausschließlich auf Kryptowährungen, so dass sie über viel Fachwissen und Expertise in diesem Bereich verfügen.

Fazit: Neben Bitcoins kann bei eToro mittlerweile mit einer weiteren Kryptowährung getradet werden: Ethereum. Das Finanzinstrument erfreut sich ebenfalls wachsender Beliebtheit und konnte starke Kursanstiege verzeichnen.

eToro Registrierung

In nur wenigen Minuten ein Konto bei eToro eröffnen

eToro Bitcoins traden: Konto beim Broker eröffnen

Wer bei eToro mit Bitcoins, Ethereum oder anderen Währungen traden möchte, der muss hierfür ein Konto beim renommierten Broker eröffnen. Zu beachten gilt es, dass bei eToro eine Mindesteinzahlung von 200 US-Dollar vorgenommen werden muss, andernfalls lassen sich keine Positionen eröffnen. Wer diese Mindestsumme investieren möchte, der geht beim Broker wie folgt vor:

  1. Die Website von eToro wird aufgerufen, hier befindet sich ein Registrierungsformular.
  2. Anleger müssen nur einige wenige Angaben zu ihrer Person machen. So ist etwa eine aktuelle Anschrift, das Geburtsdatum und eine gültige E-Mail-Adresse einzutragen. Alternativ hierzu werden die Daten einfach aus Facebook oder Google+ übernommen. Wichtig ist in jedem Fall, alle Informationen nochmal zu überprüfen, sonst kommt es spätestens bei der ersten Auszahlung von erwirtschafteten Gewinnen zu Problemen.
  3. Um das Konto zu aktivieren, muss die E-Mail-Adresse bestätigt werden.
  4. Anleger führen die angesprochene Mindestüberweisung von 200 US-Dollar durch, wofür entweder die klassische Banküberweisung, Giropay oder eine Kreditkarte verwendet wird.

Hinweis: Für die Kontoeröffnung an sich ist es noch nicht notwendig, eine Legitimierung der Daten durchzuführen. Allerdings verlangt eToro dies spätestens vor der ersten Auszahlung von erwirtschafteten Gewinnen, weshalb Anleger den Support umgehend nach der Kontoeröffnung kontaktieren sollten. Dieser gibt weitere Anweisungen, wie die Verifizierung durchzuführen ist.

Alternativ zur Eröffnung eines echten Kontos bietet sich die Möglichkeit, zunächst eine unverbindliche Demo zu nutzen. Insgesamt 10.000 virtuelle Euro stehen hier zur Verfügung, um Positionen zu eröffnen und den Service des Brokers umfänglich zu testen.

Fazit: Um mit Bitcoins traden zu können, müssen Trader ein Konto bei eToro eröffnen. Hierfür bietet der Broker ein standardisiertes Formular an, das binnen weniger Minuten ausgefüllt ist. Anschließend werden mindestens 200 US-Dollar überwiegen, woraufhin sich bereits erste Positionen eröffnen lassen.

Fazit

Bei eToro steht Ihnen eine Vielzahl an handelbaren Instrumenten zur Verfügung – darunter auch die digitale Währung Bitcoin. Sie handeln bei eToro mit Bitcoin CFDs und können sowohl von steigenden als auch von fallenden Kursen profitieren. Eine Auftragsorder ist mit wenigen Klicks realisiert und ebenso schnell schließen Sie Ihre Positionen. Insgesamt stehen Ihnen bei eToro siebzehn Paare der weltweit meistgehandelten Währungen zur Verfügung.

Forex

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.


    © 2015 - brokervergleich.net | auch auf Google+