Depot umschreiben – Anleitung mit Tipps & Vorlage


Beim Umschreiben eines Depots liegt das erfolgreiche Vorgehen klar im Detail. Denn eine Depot Umschreibung ist von den individuellen Eigenschaften des Depots und dem klaren Wunsch des Depot Besitzers abhängig.

Bei der Umschreibung des Depots können erhebliche Kosten auftreten. Um diese zu vermeiden, finden sich nachfolgend finden Tipps und Hinweise für das optimale Vorgehen bei minimalen Kosten bis hin zu Kosten gleich Null.

  • Depot umschreiben kann mit Kosten bis zu 30% des Depotwertes verbunden sein.
  • Die Umschreibung erfolgt schriftlich.
  • Alternativ zur Umschreibung bietet sich die Depot Kündigung an.
  • Beim Umschreiben des Depots gibt es Sonderfälle, die Kosten einsparen.

Diese unterschiedlichen Fälle gibt es, wenn das Depot umgeschrieben wird

Der Begriff der Depotumschreibung ist nicht eindeutig definiert. Insgesamt gibt es drei verschiedene Möglichkeiten, ein Depot umzuschreiben.

  • Komplette Überschreibung auf eine andere Person
    Die Umschreibung eines Depots auf eine andere Person ist rechtlich möglich. Allerdings bleibt der alte Inhaber meist noch Mitinhaber. Dadurch muss dieser die finanziellen Auswirkungen mittragen. Das ist besonders dann beachtenswert, wenn mit risikoreichen Derivaten wie CFDs gehandelt wird. Generell ist es daher wenig empfehlenswert, eine solche Überschreibung vorzunehmen.
  • Aktien aus dem Depot überschreiben
    Deutlich sinnvoller ist es, lediglich einige Wertpapiere wie beispielsweise Seltene Erden Aktien aus dem Depot an eine andere Person zu überschreiben. Grundsätzlich gilt auch eine Veräußerung er Aktien an Freunde, Bekannte oder Verwandte als Überschreibung. Dann werden durch Kapitalertragssteuer, Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer allerdings bis zu 30 Prozent Steuer fällig. Umgangen werden kann das durch eine Schenkung der Aktien. Diese muss allerdings ebenfalls dem Finanzamt gemeldet werden. Aktien können zudem vererbt werden. Auch dann wird ausdrücklich keine Abgeltungssteuer fällig.

  • Der Depotwechsel
    Soll lediglich der Anbieter gewechselt werden, wird ebenfalls eine komplette Übertragung des Depots durchgeführt. Diese gestaltet sich für Trader allerdings sehr unkompliziert und vor allem kostengünstig. Durch ein entsprechendes Muster, welches in diesem Ratgeber weiter unten aufgeführt wird, wird die Übertragung des alten Depots beantragt.

Anleitung mit Muster zum Umschreiben eines Depots

Das Formular für die Umschreibung wird direkt beim Aktiendepot Anbieter oder beim Broker angefragt. Ansonsten kann die nachstehende Vorlage verwendet werden:

——
Ort, Datum

Sehr geehrter Herr / Sehr geehrte Frau ,

hiermit möchte ich, VORNAME NAME, geboren am TAG.MONAT.JAHR, mein bisher von mir allein geführtes Depot Nr. 01234567 bei der Bank BANKNAME, BIC ____, an Herrn/ Frau VORNAME NAME auf das Depot Nr. 1122334455 bei der Bank BANKNAME, BIC ____ umschreiben lassen. Anfallende Kosten sollen von meinem Bankkonto abgebucht werden.

Des Weiteren bitte ich darum alle meine Freistellungsaufträge zu löschen.

Mit freundlichen Grüßen,

VORNAME NAME

——–

Gibt es mehr als einen Inhaber des Depots, muss die Depot Umschreibung entsprechend umformuliert werden und kann wie folgt lauten:

——–

Ort, Datum

Sehr geehrter Herr / Sehr geehrte Frau ,

hiermit möchte ich, VORNAME NAME, geboren am TAG.MONAT.JAHR, mein bisher von mir und VORNAME NAME, geboren am TAG.MONAT.JAHR, VORNAME NAME, geboren am TAG.MONAT.JAHR … geführtes Depot Nr. 01234567 bei der Bank BANKNAME, BIC _____, an Herrn/ Frau VORNAME NAME auf das Depot Nr. 1122334455 bei der Bank BANKNAME, BIC ____ umschreiben lassen. Anfallende Kosten sollen vom Referenzkonto abgebucht werden.

Des Weiteren bitte ich darum alle geltenden Freistellungsaufträge zu löschen.

Mit freundlichen Grüßen,

VORNAME NAME – Hier müssen alle Depot Inhaber mit Vorname und Nachname, handschriftlich unterzeichnen.

———–

Depot übertragen: So läuft der Prozess zeitlich ab

Themenicon OptionsscheineWährend Wertpapiere übertragen werden, kann mit diesen kein Handel betrieben werden.

Zudem erfordert der Übertrag eines Depots gewisse Zeitaufwendungen vom Anleger selbst. Beide Aspekte sollten von Tradern beachtet werden, wenn das Depot übertragen wird.

 

  1. Aufsetzen des Schreibens:
    Dank des kostenlosen Musterschreibens kann die Beantragung des Wechsels innerhalb weniger Minuten erfolgen.
  2. Bearbeitung des Schreibens:
    Dem alten Broker wird das Schreiben in der Regel per Mail zugesendet. Für die Beantwortung oder zumindest eine kurze Rückmeldung sollten nicht mehr als 48 Stunden gebraucht werden. Lässt sich das Unternehmen mehr Zeit dafür, sollte direkt der telefonische Kontakt hergestellt werden.
  3. Übertragung:
    Der Transfer der Wertpapiere selbst kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Rund einen Monat lang wird es durchschnittlich dauern, bis das neue Depot in vollem Umfang genutzt werden kann. Sind die Wertpapiere nach sechs bis acht Wochen noch nicht angekommen, sollte die Bank kontaktiert werden. Hier empfiehlt es sich ebenfalls, den Kontakt über Skype oder Telefon zu suchen.

 Die Checkliste für den Depotwechsel

Depotwechsel meint hier, dass die kompletten Wertpapiere von einem alten Anbieter zu einem neuen transferiert werden. Folgende Punkte sollten dabei beachtet werden:

  1. Günstigen Anbieter suchen:
    Vor dem Wechsel muss überlegt werden, in welchem Umfang das Depot überhaupt genutzt wird. Discount Broker geben etwa häufig Rabatte auf Investmentfonds aus, bieten dafür keinen Service in Filialen an. Auch die Gebühren für andere Finanzprodukte schwanken zwischen Anbietern stark. Durch einen kostenlosen Vergleich können die günstigsten Broker jedoch schnell gefunden werden. Für Interessenten an ETFs raten wir zu besten Tradingplattform für ETFs 
  2. Neues Depot eröffnen:
    Noch bevor das alte Depot geschlossen wird, muss das neue eröffnet werden. Bei herkömmlichen Filialbanken erfolgt die Neueröffnung durch das Ausfüllen eines Formulars. Dieses muss dann zu einem Bankberater gebracht werden, der dann aber direkt mit der Übertragung des alten Depots beauftrag werden kann. Etwas unbürokratischer ist die Eröffnung bei einem reinen Online-Broker bzw. einer Direktbank. Hier reicht es aus, online einen entsprechenden Antrag auszufüllen. Zusätzlich muss die eigene Identität per PostIdent-Verfahren nachgewiesen werden.
  3. Depot übertragen:
    Erst im dritten Schritt erfolgt die eigentliche Übertragung des Depots. Für den Wechsel sollte dabei unbedingt das obige Muster verwendet werden. Dieses sorgt für Rechtssicherheit und beinhaltet alle wichtigen Aspekte. Für die Kündigung dürfen keinerlei Kosten anfallen. Der Bundesgerichtshof entschied bereits im Jahr 2004, dass Banken keine Gebühren für Depotübertragungen erheben können.
  4. Aufräumen des alten Depots:
    Bei der Übertragung des Depots ist es meist nicht möglich, Bruchstücke von Fonds zu versenden. Nur ganze Anteile können übertragen werden. Ob der Anleger selbst oder die Bank die Bruchstücke verkaufen, steht oft im Formular zum Depotübertrag.
  5. Löschen des alten Depots:
    Bei der Übertragung von Wertpapieren wird das alte Konto leergeräumt. Allerdings besteht es trotzdem weiterhin. Anleger müssen sich aber unbedingt auch um die Auflösung kümmern, weil sonst laufende Depotgebühren weiterhin anfallen.

Die obige Checkliste sollte unbedingt abgearbeitet werden. Sie enthält alle wichtigen Aspekte, die beim Wechsel des Brokers beachtet werden müssen.

Nicht immer ist die Umschreibung eines Depots sinnvoll

Themenicon KontaktDer Wunsch, Wertpapiere oder das gesamte Aktiendepot an eine andere Person abzugeben, ist ganz normal im Depotgeschäft. In der Regel ist eine Umschreibung bei allen Brokern in unserem Aktiendepot Vergleich möglich. Ob allerdings das Umschreiben des Depots die beste Wahl ist, zeigt sich erst im jeweiligen Fall. Soll das Depot auf eine andere Person umgeschrieben werden, bleibt der ursprüngliche Besitzer weiterhin verantwortlich.

Die neue Person kann lediglich eine Vollmacht bekommen oder als Mitbesitzer des Depots verzeichnet werden. Diese Lösung ist selten im Sinne des Besitzers, der das Depot mit allen Verbindlichkeiten auf eine andere Person umschreiben möchte. Die Haftung bleibt beim ursprünglichen Besitzer, so dass die Verlustrisiken unübersichtlich werden. Die Alternative zum Depot umschreiben, zeigt sich im abgeltungssteuerpflichtigen Verkauf oder einer Schenkung.

Depot umschreiben – so finden Anleger den richtigen Anbieter

Es gibt eine Vielzahl von Anbietern, die im Internet als Broker agieren. Neben herkömmlichen und bekannten Filialbanken gibt es eine große Anzahl an Direktbanken und reinen Online-Brokern, die Finanzdienstleistungen anbieten. Damit das Umschreiben des Depots auch wirklich zum Erfolg führt, muss der individuell besten Broker gefunden werden.

  • Das persönliche Trading-Profil
    Nicht jeder Broker bietet Finanzprodukte in allen Bereichen an. Trader müssen sich daher zunächst klar machen, mit welchen Produkten sie in Zukunft handeln werden. Auch die monatliche Orderanzahl sowie die Höhe der Transaktionen muss in etwa geschätzt werden. Viele Broker vergeben besondere Rabatte, wenn bestimmte Grenzen überschritten werden.
Vergleich

Einige Broker bieten den direkten Vergleich auf der eigenen Webseite

  • Vergleich der Broker
    Auf Grundlage des Trading-Profils können dann viele Anbieter bereits pauschal ausgeschlossen werden. Alle übrigen sollten miteinander verglichen werden. Am effizientesten funktioniert das mit einem kostenlosen Online-Vergleichsrechner. Dieser benötigt nur wenige Angaben wie die Höhe der Transaktionen oder die monatlichen Orders, um die Kosten mehrerer Anbieter miteinander zu vergleichen. Danach kann dann das Produktangebot der individuellen Testsieger miteinander verglichen werden.
  • Weiche Faktoren auswerten
    Nachdem einige günstige Broker gefunden wurden, die zudem noch die bevorzugten Finanzprodukte anbieten, müssen weiche Faktoren analysiert werden. Dazu zählen vor allem die Servicequalität und das Schulungsangebot. Hierzu lohnt es sich, diverse Vergleichsportale und Fachmagazine im Internet aufzusuchen. Letztere führen regelmäßige Tests durch und küren regelmäßig die besten Broker.

Depot umschreiben: Sonderfälle

Themenicon Stopp-LossBeim Verkauf können bis zu 30% des Depotwertes als Abgeltungssteuer auftreten. Diese Kosten können gespart werden, wenn das Depot durch Schenkung an den neuen Besitzer übergeht. Die gesetzliche Ordnung wird gewahrt, indem der bargeldlose Vorgang der Schenkung dem Finanzamt mitgeteilt wird. Es genügt die Angabe der Personendaten, sowie der Art und Schenkungsumfang. Der Fall der Erbschaft wird vom Finanzamt wie eine Schenkung gehandhabt.

Der Wechsel des Anbieters macht das Umschreiben des Depots überflüssig

Wer den einfachen Wunsch hegt, sein Depot an eine andere Person abzugeben und das kostenlos, sollte sich für eine klare Depot Kündigung entscheiden. Im Rahmen der Depot Kündigung wird über den Verbleib des Depots verfügt, so dass im Kündigungsschreiben einfach der Name und das Depot des neuen Depot Inhabers benannt werden. Ein blanko Depot Kündigungsschreiben ist Bestandteil dieses Ratgebers.

Fazit

Themenicon ErfahrungsberichtDas Depot umschreiben muss gut überlegt sein. Wer sich dafür entscheidet, sollte einen Experten, wie einen Steuerberater oder einen Anwalt, hinzuziehen. Erst wenn die finanziellen Aufwände überblickt werden können, kann das Formular zum Umschreiben des Depots abgegeben werden.

Für das Umschreiben entstehen dabei nur dann Kosten, wenn Aktien an eine andere Person veräußert werden. Für Schenkungen oder Erbschaften muss keine Abgeltungssteuer entrichtet werden. Auch der Übertrag des Depots an eine andere Bank oder einen anderen Broker ist mit keinerlei Kosten verbunden. Allerdings muss beachtet werden, dass die Übertragung rund einen Monat lang dauern wird.

Aktiendepot

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    © 2015 - brokervergleich.net | auch auf Google+
    Impressum & Risikohinweis Bildnachweise Über uns