DEGIRO CFD: Von Risiken, Chancen und Gebühren!

degiro_200x50Neben Aktien, Optionen und Futures kann bei DEGIRO CFD gehandelt werden. Dabei wird auf eine bestimmte Kursentwicklung eines Basiswertes spekuliert. CFDs können auf Aktien, Rohstoffe, Indizes oder Währungen gehandelt werden. DEGIRO ermöglicht dabei Werte der französischen Börse Euronext Derivates Paris und der britischen Börse London Stock Exchange zu nutzen. Welche Orderarten beim DEGIRO CFD-Handel möglich sind und zu welchen Konditionen der Handel stattfinden kann, wird in dem folgenden Ratgeber näher erläutert.

Das Wichtigste zu DEGIRO CFD:

  • Der CFD-Handel findet mit Werten einer französischen und britischen Börse statt
  • DEGIRO ermöglicht den CFD-Handel mit allen sechs Orderarten
  • CFDs können auf steigende und fallende Kurse gehandelt werden
  • Gewinne oder Verluste ergeben sich aus der Kursdifferenz
  • Im CFD-Handel werden Hebel benutzt
  • Es wird mit Margin gearbeitet
  • Beim CFD-Handel entfällt keine Stamp Duty
  • Es entstehen Kosten von 4 Euro plus 0,04 Prozent des gesetzten Kapitals
  • Der maximale Preis liegt bei 60 Euro

Hier direkt zum Anbieter und kostenlos bei DEGIRO registrieren »

1. Wie funktioniert der CFD-Handel?

Themenicon CFD-HandelCFD kann im Deutschen auch als Differenzkontrakt bezeichnet werden. Diese Bezeichnung beruht auf der Funktionsweise des Handels. Gewinne oder Verluste entstehen in der Höhe der Kursentwicklung. Das bedeutet, dass Optionen zu Kurs X gekauft und zu Kurs Y verkauft werden. CFDs können sowohl auf steigende als auch auf sinkende Kurse gehandelt werden. Spekuliert der Trader auf einen Kursanstieg, wird er „Long gehen“, spekuliert er auf einen Kursverfall, wird er „Short gehen“.

Der Gewinn und Verlust ergeben sich aus der Differenz zwischen Kurs X und Kurs Y. Als Basiswerte können die Kurse von Aktien, Indizes, Rohstoffen und Währungen genommen werden. DEGIRO arbeitet hinsichtlich CFDs mit der französischen Börse Euronext Derivates Paris und der britischen Börse London Stock Exchange zusammen. Während bei Forex zwei Währungen gegenüber gestellt werden, wird beim CFD-Handel nur der Kurs einer Währung betrachtet. Das macht die Vorhersage des Kursverlaufs allerdings nicht weniger schwierig.

Nicht zuletzt, weil auch auf hoch volatilen Märkten spekuliert werden kann, ist der Handel mit CFD sehr riskant. Dank der Möglichkeit Hebel zu benutzen, können sich Gewinne, aber auch Verluste vervielfachen. Dabei gibt es keine Verlustsicherung und es kann sogar zu Nachschusspflichten kommen. Grundsätzlich ist es zwar möglich die Positionen bei einer gegenteiligen Kursentwicklung zu schließen, aber spätestens wenn eine Position über Nacht oder sogar über das Wochenende gehalten werden soll, kann es zu unerwarteten Entwicklungen kommen. CFDs können nicht außerbörslich gehandelt werden. Daher müssen sich die Trader von DEGIRO an die Börsenöffnungszeiten der französischen und britischen Börse halten.

DEGIRO CFD

Der CFD-Handel ist an zwei Börsen in Europa möglich

Der CFD-Handel kann auf Rohstoffe, Aktien, Indizes und Währungen stattfinden. Dabei entscheidet die Kursentwicklung über die Höhe der Gewinne oder Verluste. Der CFD-Handel ist aufgrund der volatilen Märkte und dem Angebot Hebel zu nutzen hoch riskant. Daher kann es zu Nachschusspflichten kommen. DEGIRO arbeitet beim CFD-Handel mit Börsen aus Frankreich und Großbritannien.
Hier direkt zum Anbieter und kostenlos bei DEGIRO registrieren »

2. Zu welchen Orderarten kann bei DEGIRO CFD gehandelt werden?

Der DEGIRO CFD-Handel kann mit Hilfe von sechs verschiedenen Orderarten erfolgen. Dabei handelt es sich um die

  • Tagesgültige Order
  • Unbefristete Order
  • Limit hit Order
  • Limit Order
  • Join Order
  • Market Order

Diese sollen nun kurz erläutert werden.

DEGIRO Handelsarten

CFDs können auf sechs verschiedene Arten gehandelt werden

Die tagesgültige Order ist im Grunde genommen selbst erklärend. Sie kann nur im Laufe eines Handelstages gehandelt werden, sodass ein Rollover für den nächsten Tag nicht möglich ist. Sie wird am Ende des Tages geschlossen, ob nun ein gesetztes Limit erreicht wurde oder nicht. Die unbefristete Order kann hingegen problemlos über Tage und Wochen gehalten werden. Allerdings sollte man immer auch die Rollover-Gebühren in seinen Überlegungen berücksichtigen.

Die Limit Order gibt eine bestimmte Preisgrenze an zu dem Positionen gekauft oder verkauft werden sollen. Dabei übernimmt DEGIRO automatisch das Schließen der Positionen. Bei der Limit hit Order sind die Absichten der Trader nicht auf dem Markt sichtbar, sondern werden wirklich erst dann aktiviert, wenn der entsprechende Preis für Ver- oder Ankauf erreicht ist.

Ähnlich sieht es bei der Join Order aus. Auch diese Order wird nicht am Markt platziert, sondern im Hintergrund gehalten. Erst wenn ein anderer Trader die entgegengesetzte Aussage macht, wird die Order ausgeführt. Beim Aktienhandel kommt es bei Join Orders zu Preisnachlässen, nicht aber beim CFD-Handel. Die Market Order wird hingegen auf jeden Fall bei der nächsten Gelegenheit ausgeführt. Dabei kann es dann allerding auch zu hohen Verlusten kommen, weshalb sich der Trader gut überlegen sollte, ob diese Order tatsächlich ausgeführt werden soll.

DEGIRO bietet verschiedenste Orderarten an um den CFD-Handel vollziehen zu können. Diese unterscheiden sich in ihrer zeitlichen Befristung, wie tagesgültige oder unbefristete Order, oder in ihren Prioritäten, wie die Preisgrenzen bei Limit und Join Orders oder die Market Order, welche einfach nur verkauft werden soll – egal für welchen Preis. Außerdem kann der Handel bei Limit Hit oder Join Orders „geheim“ angewiesen werden.
Hier direkt zum Anbieter und kostenlos bei DEGIRO registrieren »

3. Wie viel kostet der CFD-Handel?

Themenicon kostenBeim CFD-Handel kommt es zu steuerlichen Belastungen, aber auch zu ganz normalen Gebühren durch den Broker. Während eine Stamp Duty oder Transaktionsgebühr für den Handel mit CFDs nicht geleistet werden müssen, ist aber durchaus noch eine Quellensteuer in Frankreich oder Großbritannien zu entrichten, als auch eine Abgeltungssteuer in Deutschland. Die Abgeltungssteuer gilt für alle Gewinne aus Kapitalanlagen, die den Freibetrag von 801 Euro pro Person übersteigen.

Es ist nicht der Fall, dass bei DEGIRO Abgeltungssteuer automatisch abgebucht werden. Dies muss durch den Trader selber dem Finanzamt gemeldet werden. Daher ist es auch nicht möglich den Freistellungsauftrag an DEGIRO zu versenden. Die Abgeltungssteuer beläuft sich auf 25 Prozent plus Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer. Dabei kann es aufgrund der Quellensteuer zu Steuererleichterungen kommen. Dies muss mit Hilfe eines Fachmanns genauer untersucht werden.

Hinzu kommen weitere DEGIRO Kosten. Der Broker verlangt Gebühren für die Abwicklung der Geschäfte, welches völlig legitim ist. Für den CFD-Handel an französischen und britischen Börsen verlangt er eine Gebühr von 4 Euro zuzüglich 0,04 Prozent des Umsatzes. Natürlich kommt es auch bei DEGIRO zu Rollover-Gebühren, wenn der CFD-Handel über Nacht fortgeführt werden soll. Die Kosten sind allerdings abhängig von der aktuellen Marktsituation und dem gehandelten Asset.

DEGIRO CFD Preisliste

Die Preise sind von den Börsenplätzen abhängig

Beim DEGIRO CFD handeln, werden zunächst Gebühren von Tradern verlangt, da der Handel nur an britischen und französischen Märkten stattfinden kann. Diese belaufen sich auf 4 Euro plus 0,04 Prozent des Einsatzes. Der Gewinn muss wieder versteuert werden. Einmal wird eine Quellensteuer in Frankreich und England erhoben und eine Abgeltungssteuer in Deutschland.
Hier direkt zum Anbieter und kostenlos bei DEGIRO registrieren »

4. Die FAQs zu DEGIRO CFD

Wie hoch ist die Mindesteinzahlung bei DEGIRO?

Eine DEGIRO Mindesteinlage wird nicht verlangt. Der Broker wirbt damit, dass man sich auch ohne Einlage erst mal auf der Plattform umsehen und diese erkunden kann.

Wie kann Geld bei DEGIRO eingezahlt werden?

DEGIRO bietet genau zwei Zahlungsmöglichkeiten um eine Ein- oder Auszahlung zu leisten. Dabei kann entweder der Dienstleister SofortÜberweisung genutzt werden oder es findet eine normale Banküberweisung über die Hausbank statt. Ob diese und on- oder offline stattfindet ist für DEGIRO irrelevant.

Wie kann der Handel mit DEGIRO CFDs geübt werden?

Themenicon Stopp-LossLeider wird kein DEGIRO Demokonto angeboten. Allerdings kann die Plattform zunächst ohne Einlagen erkundet werden. Da auch keine Lehrvideos oder Schulungen angeboten werden, heißt es bei dem Broker „Learning by Doing“.

Was passiert mit dem eingezahlten Kapital?

DEGIRO ist verpflichtet die Einlagen seiner Kunden bis zu 20.000 Euro pro Person zu schützen. Dies geschieht über die sogenannte DEGIRO Einlagensicherung. Zudem wird das Kapital bei DEGIRO durch einen Drittanbieter verwaltet, weshalb das Kapital der Kunden in mehrfacher Hinsicht geschützt ist.

Welche Handelsprodukte werden noch durch DEGIRO angeboten?

DEGIRO ermöglicht den Handel außer mit CFD auch noch mit Aktien, Optionen, Optionsscheinen, ETF, nicht notierten Investmentfonds, Futures, Anleihen und Rights. Dabei werden für die unterschiedlichen Handelsprodukte auch unterschiedliche Gebühren fällig, sodass es zu völlig anderen DEGIRO ETF Kosten kommen kann, als beim DEGIRO CFD Handel.

5. Die Angebote von DEGIRO

DEGIRO CFD Erfahrungen können an den Börsen von Frankreich und Großbritannien gesammelt werden. Der Broker ermöglicht neben dem CFD-Handel noch viele andere Möglichkeiten um sich DEGIRO Meinungen bilden zu können. Natürlich wirkt sich das Angebot auch auf das Ranking im Broker-Vergleich von Brokerverlgeich.net aus.

Youtube Video Testbericht von DEGIRO © depotvergleich.com

6. Fazit: DEGIRO bietet viele Handelsarten für den CFD-Handel

Themenicon OptionsscheineBei DEGIRO kann ein ausgiebiger Handel mit CFD betrieben werden. Der Broker stellt dafür die französische Börse Euronext Derivates Paris und die britische Börse London Stock Exchange zur Verfügung. Grundsätzlich kann der Handel mit CFD auf sechs verschiedene Handelsarten stattfinden. Dabei handelt es sich um tagesgültige, unbefristete, Limit, Limit hit, Join und Market Orders. Jede dieser Orderarten bringt seine eigenen Chancen und Risiken mit sich. Generell muss immer im Vorfeld abgewogen werden, welche Orderart bei welchem Produkt den meisten Sinn ergibt. Möchten Sie auch gerne den Handel mit CFD bei DEGIRO betreiben? Dann eröffnen Sie noch heute ein kostenloses Konto!

Hier direkt zum Anbieter und kostenlos bei DEGIRO registrieren »

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    © 2015 - brokervergleich.net | auch auf Google+
    Impressum & Risikohinweis Bildnachweise Über uns