Daytrading Broker im Test – diese 5 Broker können punkten

Geduld, Engagement, ein gutes Händchen und Schnelligkeit sowie ein hohes Kapital – das sind die Grundvoraussetzungen für einen erfolgreichen Daytrader. Nicht zu unterschätzen ist aber auch der Einfluss der richtigen Plattform. Unser Bester Daytrading Broker Test hilft bei der Suche nach dem richtigen Anbieter.

  • Möglichst geringe Gebühren
  • Professionelle Software
  • Darstellung der Kurse in Echtzeit
  • Stabile Verbindungen

Christian Habeck

Christian Habeck

Christian Habeck ist seit Jahren an den Finanzmärkten aktiv. Im Daytrading widmet er sich bevorzugt dem Forex-Handel, Aktien handelt er mittelfristig (Swing-Trading) mit Hilfe des Ichimoku Kinko Hyo. Infos hierzu findet man auf: www.kumo-trading.de.
Christian Habeck

Letzte Artikel von Christian Habeck (Alle anzeigen)


Das schnelle Geld mit Daytrading machen

Themenicon kostenEs ist der kurzfristige Handel mit Wertpapieren, der das Daytrading so attraktiv macht. Schon die kleinsten Änderungen in der Wertentwicklung können hier zu gewinnen führen. Damit diese Gewinne aber auch entsprechend groß ausfallen, braucht es ausreichend Kapital, das der Trader bereit ist, zu investieren. Dieses Kapital ist im besten Fall Geld, auf das auch verzichtet werden kann.

Damit die Gewinne aber auch fließen, ist Daytrading harte Arbeit. Wer denkt, mit ein paar kurzen Transaktionen und schnellen Entscheidungen ist es getan, der hat den Sinn hinter dem Daytrading nicht verstanden. Tatsächlich ist es wichtig, möglichst alle News und Änderungen auf dem Markt im Blick zu haben und das im Idealfall vor allen anderen Tradern. Aber auch hier müssen Börsen-Strategien streng befolgt werden.

Nur mit schnellen Reaktionen kann hier das große Geld gemacht werden. Risikobereitschaft ist dabei ein ganz wichtiger Punkt. Ebenso wichtig ist es aber auch, sich auf seinen Broker verlassen zu können. Die Daytrading Broker im Test wurden daher auf die verschiedensten Eigenschaften überprüft. Mit dabei war der Blick auf die Handelsplattform.

Aber auch die Kostenpunkte sowie die Orderarten und das Handelsangebot sind ein interessanter Punkt für den Vergleich. Diese stellen die Basis dafür dar, ob ein Broker eine gute Entscheidung und Grundlage für den Daytrader ist. Der Test kann helfen, sich einen ersten Überblick zu verschaffen und ist eine große Hilfe für alle Trader, die noch unsicher sind, welcher Broker passen könnte.

Beim Daytrading stehen Schnelligkeit und eine gute Marktkenntnis im Vordergrund. Nur wer schnell reagiert und agiert und dabei auch noch mit seinem Broker die beste Grundlage für den Handel hat, der kann sich hier auch über große Gewinne freuen und wird auf Dauer Erfolg haben.

Daytrading Broker im Test – das sind wichtige Faktoren

Themenicon Stopp-LossWer auf der Suche nach einem guten Daytrading Broker ist, der darf beim Vergleich einige wichtige Punkte nicht aus den Augen verlieren. Gerade ein gutes Serviceangebot ist wichtig, damit mit dem Handel auch Erfolge erzielt werden. Die nachfolgende Übersicht hilft dabei, einen effektiven Vergleich anstellen zu können und so zu sehen, welche Broker sich wirklich eignen, um hier aktiv zu werden:

  1. Der Leistungsbereich

Ist eine Online-Depotverwaltung möglich? Gibt es auch Sekundenhandel? Der Leistungsbereich umfasst die wichtigsten Punkte, die ein Broker zu bieten hat.

  1. Das Handelsangebot

Was genau kann hier eigentlich gehandelt werden? Natürlich möchten Daytrader vielleicht auch eine besonders große Auswahl haben. Daher stellt sich die Frage, welche Handelsangebote ein Broker zu bieten hat. Stehen neben Aktien auch noch Anleihen, Day-Turbos und Long & Short-Optionen zur Verfügung, also auch klassische Derivate?

  1. Die Handelsplattform

Die Handelsplattform ist sozusagen die Heimat des Daytraders. Hier hält er sich auf, wenn er den Handel durchführen möchte. Sie sollte daher unbedingt übersichtlich sein aber gleichzeitig auch viele Features bieten. Idealerweise lässt sie sich individuell in ihren Einstellungen anpassen.

  1. Realtimekurse

Kaum etwas ist für den Daytrader so interessant wie die Realtimekurse. Diese sollten idealerweise in der Handelsplattform abrufbar sein.

  1. Die Orderarten

Ebenfalls ein sehr wichtiger Punkt sind die Orderarten. Auch diese entscheiden darüber, ob ein Broker auch wirklich ein guter Broker ist. Die Liste an möglichen Orderarten ist lang. Sie reicht von Billigst über Bracket Orders bis hin zu Limit und Stopp Loss. Gerade Limit und Stopp Loss ist in der Bedeutung beim Daytrading nicht zu unterschätzen.

  1. Das Demokonto

Sich direkt in das Daytrading zu stürzen zieht einfach nur eine ganze Menge Verluste nach sich. Besser ist es, sich mit einem Demokonto erst einmal an das Thema heran zu tasten und eigene Strategien zu entwickeln. Eine gute Strategie ist die wichtigste Grundlage, um richtig agieren zu können.

OnVista Mobile App

Funktion in der OnVista Mobile App – Musterdepot verwalten

  1. Einlagensicherung

Beim Daytrading gehen hohe Beträge über den Tisch. Trader sollten mindestens 25.000 Euro für den Handel zur Verfügung haben. Bei dieser Höhe ist es natürlich auch besonders wichtig zu wissen, dass das eigene Geld gut aufgehoben ist. Die Einlagensicherung des Brokers spielt daher mit eine wichtige Rolle. Diese sollte nachvollziehbar sein. Idealerweise wird der Broker auch nachweislich reguliert.

  1. Mindesteinlage und Zahlungsmodalitäten

Wie schnell sind Einzahlungen und Auszahlungen möglich? Was kosten sie? Wie hoch ist die Mindesteinlage? Es gibt Broker, bei denen reicht eine Mindesteinlage in Höhe von 100 Euro bereits aus. Es gibt aber auch Anbieter, bei denen mindestens 5.000 Euro und mehr angelegt werden müssen. Für wen wichtig ist, wie hoch die Einlage ist, der sollte hier einen Blick riskieren.

  1. Die Gebühren

Gewinne beim Daytrading werden immer durch die Höhe der Gebühren eines Brokers gemindert. Dabei gibt es ganz unterschiedliche Arten von Gebühren. Die Depotgebühren machen meist den kleinsten Punkt aus. Dazu kommen Handelsgebühren und Mehrfachgebühren sowie Limitgebühren, Fixkosten und Gebühren, die für Änderungen der Order genommen werden. Über die verschiedenen Gebührenmodelle sollten sich Trader auf jeden Fall einen ausreichenden Überblick verschaffen.

  1. Rabatte und Aktionen

Gebühren sind die eine Sache, Rabatte sind eine andere Sache. Wer viel handelt oder vielleicht sogar zum ersten Mal ein Konto eröffnet, der kann häufig auch mit Rabatten und besonderen Aktionen rechnen. Auch hier kann es sich durchaus lohnen, die Angebote zu vergleichen und diesen Punkt bei der Entscheidung für oder gegen einen Broker mit einfließen zu lassen.

Um die Daytrading Broker im Test auch wirklich richtig einschätzen zu können, braucht es natürlich auch eine Übersicht über die wichtigsten Faktoren. Dazu gehören die Gebührenübersicht ebenso wie ein Vergleich der Orderarten und des Handelsangebotes. Dies sind die wichtigsten Grundlagen für einen Daytrader.

5 Broker – die 5 besten Daytrading Broker im Test

Themenicon HandelsplattformUm einen ersten Überblick darüber zu bekommen, ob es sich lohnt, bei einem Broker ein Konto zu eröffnen, haben wir hier die 4 bekanntesten Daytrading Broker einem kurzen Test unterzogen.

Dabei werfen wir einen Blick auf die wichtigsten Punkte, die für einen Trader interessant sein können.

  1. DEGIRO – der Alleskönner unter den Brokern

DEGIRO punktet mit einem besonders großen Leistungsbereich, denn der Broker bietet seinen Kunden die Möglichkeit, an den wichtigsten deutschen Parkettbörsen sowie an Xetra und zahlreichen internationalen Börsenplätzen den Handel betreiben zu können. Das Handelsangebot bezieht sich vor allem auf Aktien sowie auf ETFs, Optionsscheine und Zertifikate.

Für den Handel steht eine eigens entwickelte Handelsplattform zur Verfügung. Leider nicht mit im Angebot enthalten ist der klassische Meta Trader 4, doch die DEGIRO Trading Plattform ist mit allen wichtigen Funktionen und einigen nützlichen Extras ausgestattet. Auch Mobile Trading wird hier über die WebApp geboten. Die europäischen Realtimekurse stehen großteils kostenfrei zur Verfügung. Bei den Orderarten setzt DEGIRO beispielsweise auf Join Order, Limit Order, Market Order sowie beispielsweise auch Limit hit Order.

Ein Daytrading Demokonto steht leider nicht zur Verfügung, doch DEGIRO bietet seinen Kunden und Interessierten die Möglichkeit, sich über das Help Center oder über den gut erreichbaren Kundensupport umfassend zu informieren. Das Depot selbst ist kostenfrei, und auch die Orderpreise sind durchweg und vor allem dauerhaft günstig. Ein besonderer Vorteil: Es gibt keine Mindesteinlage.

DEGIRO ist ein klassischer Broker, der für Daytrader durch sein großes Handelsangebot sowie die verschiedenen Orderarten durchaus von Interesse ist. Auch die fehlende Mindesteinlage spricht für den Daytrading Broker.

  1. OnVista – der Broker mit dem hervorragenden Ruf

Bekannt ist auch OnVista als Broker für das Daytrading. Der Leistungsbereich ist auch hier breit gefächert. So ist es möglich, bei OnVista an den deutschen und amerikanischen Börsen zu handeln, auf Eurex zurückzugreifen sowie den Direkthandel in Deutschland in Anspruch zu nehmen, um mit aktiven Emittenten handeln zu können.

Das Handelsangebot bezieht sich bei OnVista auf Aktien und Anleihen, Futures und ETFs sowie auf Optionen und Zertifikate. Das GTS Global Trading System ist die bevorzugte Handelsplattform für den Handel bei OnVista. Auch hier stehen kostenfreie Realtimekurse zur Verfügung. Die Orderarten sind unter anderem Limit, Market, Stopp Limit und Stopp Market.

Ein OnVista-Demokonto wird auch bei diesem Broker geboten. Auch hier wird keine Mindesteinlage gefordert. Die Gebühren liegen bei 5,99 Euro pro Inlandsorder sowie einer zuzüglichen Zahlung von 0,23% des Ordervolumens. Immer wieder werden bei OnVista FreeBuys angeboten.

Onvista Depotgebühren

OnVista bietet ein sogenanntes FreeBuy-Depot

OnVista ist ein Broker mit Stil. Er bietet eine hervorragende Grundlage für das Daytrading mit den verschiedensten Orderarten sowie fairen Gebühren. Auch die fehlende Mindesteinlage macht den Daytrading Broker im Test durchaus interessant.

  1. LYNX – mehr als 100 Börsenplätze als Handelsmöglichkeit

Themenicon TippsAuch der Name LYNX ist Tradern durchaus ein Begriff. Bei dem Daytrading Broker im Test darf ein Blick auf das Angebot dieses Brokers daher auf keinen Fall fehlen. Der Leistungsbereich ist bei LYNX durchaus solide anzusehen. Der Handel von Optionsscheinen und Futures sowie Forex, Aktien und Optionen an über 100 Börsenplätzen weltweit stellt eine interessante Basis dar. Nicht umsonst ist der Broker unser Testsieger als bester Online-Fututre-Broker.

Die Trader Workstation ist eine professionelle Handelsplattform für den Daytrader. Bei den Orderarten zeigt sich LYNX ebenfalls vielseitig. Hier werden Bracket Order angeboten aber auch Limit und Market sowie Trailing Stops und Stop Limit.

Allerdings fehlen die kostenfreien Realtimekurse und auch das Demokonto gibt es nur auf Nachfrage. Dazu kommt, dass bei LYNX eine Mindesteinlage in Höhe von 4.000 Euro gefordert wird. Die Kosten für die Transaktionen liegen be 5,80 Euro mindestens zuzüglich 0,14% des Transaktionswertes.

Der Webauftritt von LYNX Broker

Der Webauftritt von LYNX Broker

LYNX ist ein solider Broker für Daytrader, der jedoch durch die fehlenden Realtimekurse sowie die hohe Mindesteinzahlung im Test durchaus Minuspunkte einstreicht. Gerade der Zugang zu über 100 Börsenplätzen spricht jedoch dafür, sich LYNX vielleicht doch einmal näher anzusehen.

  1. Die DAB bank als Daytrading Broker im Test

Als Direktbroker schafft es die DAB bank durchaus, im Test immer wieder zu punkten. Der DAB Sekunden-Handel ist vor allem für aktive Daytrader ein wichtiger Punkt und ein Vorteil, den der Direktbroker zu bieten hat. Für den Handel stehen Aktien und Anleihen, Fonds und Futures sowie auch Optionen und Zertifikate zur Verfügung.

Gewählt werden kann aus drei verschiedenen Handelsplattformen. Hier bietet die DAB bank den Trader, den Power Trader oder den Profi Trader an. Kostenfreie Realtimekurse gibt es ebenso wie Stopp Loss und Stopp Limit-Order. Eine Mindesteinlage wird bei der DAB Bank nicht gefordert.

Die Handelsgebühren im Inland sind ebenfalls übersichtlich gestaltet. Hier fallen 4,95 Euro an zuzüglich 0,25% des jeweiligen Transaktionsvolumens. Mindestens müssen Trader allerdings mit 7,95 Euro als Gebühr rechnen. Ein Vorteil: Der Direktbroker hat bereits seit 1994 Markterfahrung und bietet zudem eine hohe Sicherheit sowie einen sehr guten Kundenservice.

DAB Bank Derivate

Die DAB bank bietet den Handel mit mehr als 400.000 Optionsscheinen

Die DAB bank ist bei den Daytrading Brokern im Test durchaus ein ernst zu nehmender Konkurrent gegenüber anderen Anbietern. Das Handelsangebot ist ebenso interessant wie die Auswahl an verschiedenen Handelsplattformen.

  1. Consorsbank – hier gibt es nichts, was es nicht gibt

Themenicon KontoAls Dirketbroker ist auch die Consorsbank eine der Plattformen, die ihren Kunden eine große Vielfalt an verschiedenen Trading-Aktionen zur Verfügung stellt. Mehrere Handelsplattformen, wie der Active Trader sowie der Premium Trader, sind eine ideale Grundlage für den Handel. Auch das Handelsangebot selbst kann sich sehen lassen.

Von Aktien über Anleihen und Futures bis hin zu Optionen und Zertifikaten ist hier alles mit dabei. Kostenlose Realtimekurse werden für die Kunden ebenso geboten wie eine Orderbucheinsicht. Als Orderarten können Kunden unter anderem zwischen Limit Sell, Stopp Loss und Trailing Stops sowie Stopp Buy wählen.

Eine Mindesteinlage muss nicht getätigt werden. Die Einlagensicherung erfolgt durch den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken. Bei den Handelsgebühren fallen mindestens 9,90 Euro und höchstens 69 Euro an. Das Depot selbst ist kostenfrei.

Consorsbank depotwechsel

Auch die Consorsbank wirbt mit hoher Tagesgeldverzinsung beim Depotwechsel

Die Consorsbank ist, ähnlich wie die DAB bank, schon ein alter Hase auf dem Markt und bietet den Kunden vor allem eine hohe Sicherheit sowie ein großes Handelsangebot an. Die Vorteile liegen nicht nur in der sehr guten Einlagensicherung sondern auch in den vielseitigen Handelsplattformen.

Für das Daytrading zeigen sich die Daytrading Broker im Test durchaus alle attraktiv. Jeder Broker bringt verschiedene Vorteile mit sich. Gerade die Direktbroker, wie die DAB bank oder die Consorsbank, stehen vor allem aber auch durch ihre Erfahrung und die sehr hohe Sicherheit weit vorne an der Spitze.

Fazit: Daytrading Broker im Test können durchaus punkten

Fazit:
Die Daytrading Broker im Test haben gezeigt, dass die Anbieter durchaus alle ihre Vorteile haben. Die Angebotspalette ist relativ ausgeglichen und auch bei den Mindesteinlagen, den Orderarten sowie den Handelsplattformen gibt es kaum Unterschiede. Wer besonders gerne auf Sicherheit setzen möchte, der entscheidet sich am besten für einen der Direktbroker, wie die Consorsbank oder die DAB bank.

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    © 2015 - brokervergleich.net | auch auf Google+
    Impressum & Risikohinweis Bildnachweise Über uns