Wir zeigen Ihnen, welche Cortal Consors CFD Gebühren auf Sie warten

brokerteaser_Consorsbank

Über Cortal Consors (inziwschen: Consorsbank) können die Kunden nicht nur Aktien, Anleihen, Fonds und andere Wertpapiere handeln, sondern darüber hinaus ist ebenso der Handel mit CFDs möglich. In dem Zusammenhang sind auch die CFD Gebühren zu beachten, die der Broker veranschlagt. Die Cortal Consors CFD Gebühren FAQ können zur Informationseinholung genutzt werden. Zudem finden Trader dort Antworten zu diesbezüglichen Themen vor. Der folgende Artikel beleuchtet den CFD-Handel bei Cortal Consors, um interessierten Tradern einen Überblick zu bieten.

  • Mindermengengebühr bei unter 50.000 Euro Handelsvolumen
  • über 2.500 CFDs handelbar
  • Spreads richten sich nach dem Basiswert
  • Spread beim DAX beispielsweise 2,5 Punkte

CTA_Broker

Cortal Consors CFD Gebühren FAQ – Handelskonto bei Cortal Consors

Wer sich für den CFD-Handel über den Broker Cortal Consors entschieden hat, muss zunächst ein CFD-Konto eröffnen. Die Kontoführung ist dabei kostenlos, ebenso wie die Nutzung der CFD-Handelsplattform mit Echtzeitkursen. Eine

Mindesteinzahlung auf das CFD-Konto ist nicht notwendig. Um mit dem aktiven Handel beginnen zu können, ist natürlich ein entsprechendes Guthaben Voraussetzung. Dabei steigen Anfänger zumeist verhalten in den CFD-Handel ein. Trader sollten sich über die eigenen Anforderungen an den CFD-Handel im Klaren sein und ein dementsprechendes Guthaben auf das Handelskonto einzahlen.

consorsbank_5_0416

Die Consorsbank bietet seinen Kunden viele Informationen

Der Preis hängt von einem bestimmten Basiswert ab. Auch der Marginsatz orientiert sich am jeweiligen Basiswert. So liegt der Marginsatz bei Cortal Consors für Aktien ab 5,00 %, was ebenso auf Rohstoffe zutrifft. Aktien-Indizes hingegen sind mit einem Marginsatz ab 2,00 % bestückt. Da es sich bei CFDs um ein gehebeltes Finanzprodukt handelt, sollten sich Trader stets über eine mögliche Nachschusspflicht informieren. Hier bietet Cortal Consors ein Risiko Limit, was bedeutet, dass keine Nachschusspflicht besteht. Dennoch kann sich ein Verlust auf das komplette Kapital auf dem CFD-Konto erstrecken.

Fazit: Die Eröffnung eines CFD-Kontos bei Cortal Consors ist nach wenigen Schritten abgeschlossen. Die Kontoführung ist dabei kostenlos. Wie hoch das Guthaben auf dem Handelskonto ausfällt, entscheiden Trader selbst, da keine Mindesteinzahlung vorgegeben wird. So können Anfänger zunächst mit geringem Guthaben in den Handel einsteigen.

Der CFD-Handel bei Cortal Consors

Wer über Cortal Consors CFDs handeln möchte, der kann dies über die spezielle Handelssoftware PremiumTrader tun. Den CFD-Handel bietet der Broker in Kooperation mit der FXdirekt Bank an. Insgesamt können mehr als 1.250 CFDs gehandelt werden, wobei viele unterschiedliche Basiswerte zur Verfügung stehen. So können beispielsweise CFDs auf

  • Indizes
  • Devisen
  • Rohstoffe
  • Aktien
  • DAX-Futures

gehandelt werden. Es stehen im Zuge des CFD-Handels verschiedene Orderarten zur Verfügung, dazu zählen Trailing Stopp, Market, Limit Buy, Limit Sell und weitere. Eine Order mit Limit zu erteilen ist kostenlos. Mithilfe von Limits können Trader eine Position absichern und den Verlust somit begrenzen, falls sich eine Position entgegen der Prognose entwickelt. Wer den Handel mit CFDs zunächst trainieren möchte, der kann auch in diesem Bereich ein Demokonto nutzen. Das CFD-Demokonto ist eine sinnvolle Möglichkeit den Handel zunächst ohne finanzielles Risiko zu testen. Dazu bestückt der Broker Cortal Consors das Demokonto mit einem virtuellen Betrag von 50.000 €. Alle Funktionen der echten CFD-Konten sind, dabei für 30 Tage kostenlos zu testen.

consorsbank_4_0416

Neben CFD lassen sich auch Futures handeln

 

Fazit: Der Basiswertekatalog für den CFD-Handel bei Cortal Consors zeigt sich breit gefächert. Unterstützend für den Handel stehen verschiedene Orderzusätze zur Verfügung, die zur Verlustbegrenzung oder zur frühzeitigen Generierung von Gewinnen genutzt werden können. Das Setzen von Limits ist kostenlos. Zudem bietet der Broker ein kostenloses CFD-Demokonto, das für einen Zeitraum von 30 Tagen genutzt werden kann. Bevor der Handel mit Echtgeld beginnt, kann das virtuelle Guthaben auf das Demokonto für risikolose Trades gesetzt werden

Welche CFD Gebühren sind bei Cortal Consors zu beachten?

Was die CFD Gebühren bei Cortal Consors angeht, so richten sich diese in erster Linie nach der Art des Basiswertes. Wie es für den CFD-Handel üblich ist, gibt es keine Orderkosten, wie zum Beispiel beim Handel mit Aktien. Stattdessen werden beim CFD-Handel Spreads veranschlagt, welche die Differenz zwischen An- und Verkaufskurs darstellen. Zu den Gebühren ist zunächst einmal festzuhalten, dass bei einem Handelsvolumen von unter 50.000 Euro eine Mindestmengen-Gebühr anfällt, die je nach Kontoart acht, neun oder zehn Euro beträgt. Darüber hinaus gibt es natürlich beim CFD-Handel auch Finanzierungskosten, falls Positionen über Nacht gehalten werden. Bei Long-Positionen betragen die Finanzierungskosten als Zinssatz den LIBOR +4 Prozent, während bei Short-Positionen der LIBOR -4 Prozent angesetzt wird. Das Margin bewegt sich je nach Basiswert zwischen 1-25 Prozent. Sollte eine Order telefonisch angewiesen werden, müssen Trader mit einem Zuschlag von 14.95 Euro je Auftrag rechnen.

Fazit: Spreads stellen die Differenz zwischen An- und Verkaufskurs dar. Wie hoch die Spreads im Einzelnen ausfallen, ist vom jeweiligen Basiswert abhängig. Das Halten von Positionen über Nacht kann zudem mit zusätzlichen Kosten einhergehen.

Die Spreads von Cortal Consors im Detail

Wie zuvor kurz erwähnt, richten sich die Spreads beim Handel mit CFDs auch bei Cortal Consors nach dem Basiswert. Für ein CFD auf den DAX berechnet der Broker beispielsweise einen Spread in Höhe von 2,5 Punkten. Beim Dow-Jones Index beträgt der Spread fünf Punkte, während für den Rohstoff Gold 80 Pips als Spread veranschlagt werden. Beim ebenfalls sehr beliebten Rohstoff Silber sind es 7 Pips und darüber hinaus kann sich der Trader natürlich im Detail informieren, wie hoch die Spreads bei den anderen Basiswerten sind.

Auch bei Cortal Consors bestehen die CFD Gebühren in erster Linie aus den Spreads für den jeweiligen Basiswert.

  • Spread bei DAX-CFDs 2,5 Punkte
  • Spread bei Gold-CFDs 80 Pips
  • Mindestmengengebühr bei Handelsvolumen von unter 50.000 Euro 8-10 Euro

Bei Eurex-Futures beläuft sich der Spread 1:1 zur Referenzbörse. Der Broker weist darauf hin, dass die aufgeführten Spreads lediglich Minimumspreads darstellen und daher variieren können. Dazu kann es in wenig liquiden oder in volatilen Handelsphasen kommen. Die Auflistung der Spreads ist übersichtlich auf der Webseite des Brokers dargestellt, sodass sich Trader umfangreich informieren können.

Fazit: Beim CFD-Handel sollten Trader auf niedrige Spreads achten. Der Broker Cortal Consors zeigt eine Auflistung von Spreads und den zugehörigen Basiswerten auf, sodass sich Trader diesbezüglich einen Überblick verschaffen können. 

Informationen über CFDs bei Cortal Consors

Bevor der aktive Handel mit CFDs beginnt, sollten sich Trader über die Konditionen informieren, damit mögliche Kosten und Gebühren bereits im Vorfeld bekannt sind. Schließlich müssen auch diese Posten in das Money-Management mit einkalkuliert werden. Dazu stellt der Broker informative Punkte bei den Cortal Consors CFD Gebühren FAQ zur Verfügung. Zudem ist der Kundensupport von montags bis sonntags von 07:00 bis 22:30 Uhr für Anliegen erreichbar. Dabei ist eine Kontaktaufnahme über verschiedene Kanäle möglich, darunter

  • Telefon
  • Kontaktformular
  • Live-Chat Funktion
  • Beratungstermin vereinbaren
consorsbank_6_0416

Auch Startrader stehen den Kunden zur Verfügung

Nicht nur die Thematik der CFD-Gebühren ist in den FAQ Thema. Auch Frage & Antworten zu Handelsplattform, Zahlungen, Kontoeröffnung und weiteren relevanten Aspekten sind aufgeführt. Darüber hinaus zeigt der Broker die Handelszeiten nach Asset-Klasse auf. Trader sollten die Handelszeiten der entsprechenden Basiswerte kennen, um erfolgsversprechende An- und Verkaufszeiten nicht zu verpassen. 

Fazit: Die Handelskonditionen für den CFD-Handel bei Cortal Consors stellen einen wichtigen Punkt bei der Brokerwahl dar. Dazu sollten Trader einen gewissen Zeitaufwand zur Informationseinholung einplanen. Dabei können die FAQ, aber auch der Kundensupport hilfreich zur Seite stehen. 

Fazit: Cortal Consors CFD Gebühren FAQ

Für Trader sind niedrige Spreads im CFD-Handel vorteilig. Zum Überblick stellt der Broker Cortal Consors verschiedene Spreads in Bezug auf den jeweiligen Basiswert dar. Hier können sich interessierte Anleger ein Eindruck verschaffen. Insgesamt sind Spreads vom Basiswert abhängig, wie auch die Cortal Consors CFD Gebühren FAQ zeigen. Wer eine Position über Nacht halten möchten, muss mit einem Zuschlag rechnen, der bedacht werden sollte. Für die Kontoführung erhebt Cortal Consors keine Gebühren. Zudem ist die Leistung einer Mindesteinlage nicht nötig, was sich gerade für Kleinanleger vorteilig zeigen dürfen. Der CFD-Handel zeichnet sich dadurch aus, dass auch mit geringem Kapitaleinsatz große Handelspositionen bewegt werden können. Dabei ist eine Margin zu hinterlegen, deren Höhe sich wiederum am entsprechenden Basiswert orientiert.

 

CTA_Broker

CFD

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    © 2015 - brokervergleich.net | auch auf Google+
    Impressum & Risikohinweis Bildnachweise Über uns