Tradestation Erfahrungen: Der Brokervergleich.net Test

TradeStation

Tradestation ist ein US-Broker, der Anlegern aus Europa über einen britischen Introducing Broker den Handel mit Aktien, ETFs, Optionen, Futures, Währungen und Anleihen ermöglicht. Der Broker ist aus einem Entwickler für Tradingsoftware heraus entstanden. Die Handelsplattform Tradestation zählt gemessen am Funktionsumfang zu den leistungsstärksten am Markt. Trader, die mit Tradestation Erfahrungen machen handeln üblicherweise professionell oder semi-professionell. Die Gebührenmodelle des Brokers wurden auf diese Zielgruppe zugeschnitten.

Vorteile und Nachteile in der Tradestation Bewertung

Vorteile:

  • Handelsplattform für professionelle u. institutionelle Trader
  • Sehr niedrige Ordergebühren bei hoher Aktivität
  • Breites Handelsangebot inklusive Margin Trading
  • Professionelle Ausbildungsangebote auf akademischem Niveau
  • Community mit professionellen und semi-professionellen Nutzern

Nachteile:

  • 5.000 USD Mindesteinlage (30.000 USD für Day Trading)
  • Hohe Inaktivitätsgebühr

Zum Broker Tradestation »

Broker für Profis

ErfahrungsberichtDer Name des Unternehmens ist Programm: „Tradestation“ ist eine der bekanntesten und leistungsstärksten Handelsplattformen für aktive Trader weltweit. Der Funktionsumfang der Plattform adressiert professionelle sowie institutionelle Nutzer. Der Broker kennt neben „Brokerage Clients“ auch „Software Subscribers“, die monatlich mindestens 250 USD für eine Demoversion der Plattform bezahlen. Die Handelsplattform ist ein wesentliches Alleinstellungsmerkmal im Tradestation Test und qualifiziert den gemessen an der Kundenzahl recht kleinen Broker für hohe Ansprüche.

Niedrige Ordergebühren bei hoher Handelsaktivität

kostenDie Auswahl aus mehreren Gebührenmodellen ist ein weiterer Pluspunkt im Tradestation Test. Alle Gebührenmodelle sind im Kern degressiv gestaltet, so dass Trader mit einer größeren Anzahl an Transaktionen pro Transaktion weniger zahlen. Trader können wählen, ob ein konventionelles Handelskonto oder ein Marginkonto eingerichtet werden soll. Die Marginanforderungen sind ebenfalls degressiv gestaltet.

Die Tradestation Bewertung wird durch den Zugang zu allen relevanten Anlageklassen gehoben: Handelbar sind Aktien, ETFs, Währungen, Anleihen, Futures und Optionen. Nicht alle Anlageklassen können über ein gemeinsames Konto gehandelt werden.

Anspruchsvolles Know-How-Angebot

TippsObgleich die meisten Kunden, die mit Tradestation Erfahrungen machen, professionelle oder institutionelle Anleger sind, hat der Broker ein für die Zielgruppe angemessenes Ausbildungsangebot entwickelt. Das „Academic Program“ adressiert Universitäten, die   Lerninhalte rund um Onlinetrading in ihren Lehrplan integrieren möchten. Die „University“ ist ein anspruchsvolles Tutorial zur Arbeit mit der Handelsplattform und zur Programmiersprache Easy Language.

Hohe Inaktivitätsgebühr

EinzahlungDie Mindesteinlage fällt – abhängig vom Kontotyp – mit mindestens 5.000 USD vergleichsweise moderat aus. Trader mit einer zu geringen Handelsaktivität werden  allerdings mit einer „Account Service Fee“ zusätzlich zur Kasse gebeten. Mit monatlich rund 100 USD sprengt die Gebühr die i  deutschen Privatkundengeschäft üblichen Verhältnisse. Für den Großteil der Zielgruppe des Brokers dürfte dies die Tradestation Bewertung jedoch nicht eintrüben.

Die Konditionen im Überblick: Ordergebühren, Kursversorgung und Co.

  • Handelskonto: Kostenlos bei ausreichender Aktivität, sonst 99,95 USD/Monat
  • Gebühren Aktienorder Modell I: 0.01 USD/Aktie bis 500 Aktien, darüber 0.006 USD/Aktie, Minimum 1,00 USD
  • Gebühren Aktienorder Modell II: Flat-Fee 4,99-9,99 USD  bis 1.000 Aktien, darüber zusätzlich 0.004 USD pro Aktie, Höhe der Flat-Fee abhängig von der Anzahl der monatlichen Trades; 4,99 z. B. ab 200 Trades im Monat
  • Gebühren Futures pro Kontrakt: 1,25USD bis 0,25USD, abhängig von der Anzahl der monatlichen Kontrakte; z. B. 0,65USD bei 1.001 bis 10.0000 Kontrakten

Tradestation Test: Der Broker unter der Lupe

Das Handelsangebot

HandelsangebotHandelbar sind Aktien, ETFs, Futures, Optionen, Anleihen und Währungen (FX). Im FX Handel greift der Broker eigenen Angaben zufolge auf ein breites Netzwerk von Liquiditätsanbietern zurück. Das Handelskonto ist bietet Zugang zu neun internationalen Terminbörsen und zahlreichen Wertpapierhandelsplätzen.

Die Kontoeröffnung setzt eine Mindesteinlage von 5.000 USD voraus – allerdings ist damit nur ein eingeschränktes Handelskonto möglich, über das bedingt durch die US-Finanzregulierung nur eine sehr eingeschränkte Anzahl von Trades und kein Daytrading zulässt. Für ein vollwertiges Konto ist eine anfängliche Einzahlung von 30.000 USD und ein Mindestkontostand von 25.000 USD erforderlich.

Die monatliche Account Service Fee entfällt bei Futures-Accounts ab 10 Round-Turn-Trades mit jeweils mindestens 50 Kontrakten pro Monat. Bei Aktien-Accounts sind 50 Round-Turn-Trades mit jeweils mindestens 5.000 Aktien erforderlich. Ferner entfällt die Gebühr bei Konten, die zum vorausgegangenen Monatsultimo einen Saldo ab 100.000 USD aufweisen. Ist keine der Bedingungen erfüllt beträgt die monatliche Gebühr 99,95 USD.

Die Konditionen im Handel

ErfahrungsberichtDie Pauschalgebühr macht disqualifiziert das Angebot für inaktive Trader und Kleinanleger, die die eingeforderten Umsätze nicht konstant erfüllen. Diese Zielgruppe dürfte jedoch aufgrund des geringen Bekanntheitsgrades des Brokers in Deutschland sowie der hohen Mindesteinlage ohnehin nur selten mit Brokern wie Tradestation Erfahrungen machen.

Die Konditionen im Handel begünstigen nicht ganz überraschend sehr aktive Trader. Eines von mehreren Gebührenmodellen im Aktienhandel sieht etwa eine Gebühr in Höhe von 0.01 USD pro Aktie für die ersten 500 Aktien und 0.006 USD für jede weitere Aktie bei einer Mindestgebühr von 1,00 USD vor. Gebühren in dieser Größenordnung sind de facto ausschließlich bei angelsächsischen Brokern Realität und ein ganz wesentlicher Grund für die positive Tradestation Bewertung. Auch in anderen Anlageklassen sind die Gebühren degressiv gestaltet. So sinkt die Gebühr je Kontrakt im Futures-Handel von 1,25 (Einstieg) bis auf 0,25 USD.

Handelsplattform und Onlinebrokerage

mobil„Tradestation“ ist unter professionellen und institutionellen Anlegern eine Marke. In der aktuellen Version 9.1 ist die Plattform als Downloadversion, webbasiert und mobil zugänglich. Der Funktionsumfang umfasst eine Entwicklungs- und Testumgebung für automatisierte Handelssysteme auf Basis der Programmiersprache Easy Language, Charting- und Analysetools, Marktscanner und diverse weitere Funktionen u.a. für den Handel mit Optionen. Die sinnvolle Nutzung der Platform setzt Erfahrung in dem Kontext voraus.

Kundenservice und Know-How-Angebot

SupportDer Kundenservice ist für Retail-Kunden telefonisch und per Mail erreichbar und – ebenso wie der Internetauftritt des Brokers – durchgängig in englischer Sprache verfügbar. Es stehen verschiedene Rufnummern für die Servicebereiche Kontoeröffnung, Kundenbetreuung (Aktien+Optionen, Futures und Forex) und Datenintegration zur Verfügung.

Regulierung, Einlagensicherung und weitere Informationen zum Unternehmen

SteuernDer Broker blickt auf langjährige Erfahrungen in einer dem Brokerage sehr nahestehenden Branche zurück: Die heutige Tradestation Inc wurde 1982 als Omega Research Inc gegründet. 1991 wurde die Software Tradestation als „Flaggschiff“ des Unternehmens lanciert. Die Software wurde von 1996 an  institutionellen Investoren durch Dow Jones Telerate als Dienwstleistung zur Verfügung gestellt. 1997 folgte der Börsengang von Tradestation.

1999 begann der Wandel von einem Softwareunternehmen zu einem Broker. Dazu wurde ein auf internetbasierten Handel spezialisiertes Unternehmen akquiriert. In den Folgejahren wurden Plattformen für den Handel direkt mit Endkunden betrieben und weiterentwickelt. Seit 2006 ist Tradestation als Introducing Broker in Großbritannien zugelassen. Ende 2010 zählte das Unternehmen 47.000 Kundenkonten mit einem Gesamtvermögen von 2,3 Mrd. USD. Die Tradestation Group Inc befindet sich heute im Besitz der japanischen Monex Group. Die Regulierung erfolgt auf Grundlage US-amerikanischer Standards.

Tradestation Erfahrungen der Fachpresse

In der deutschsprachigen Fachpresse spielt das Angebot – höflich formuliert – eine untergeordnete Rolle. Mehrere renommierte angelsächsische Magazine haben das Angebot des Brokers aber einem Test unterzogen bzw. beobachten die Entwicklung des Angebots am Rande turnusmäßiger Rankings.

  • 4,5 von 5 Sternen bei Barron´s („Best for Frequent Traders“ und „Best for International Traders“)
  • „Best Platform Technology“ (StockBrokers.com 2014 Online Broker Review)
  • „Best Trading System for Stocks and Futures (Stocks&Commodities)

Fazit

Die Tradestation-Zielgruppe beschränkt sich auf professionelle Trader mit höchsten Ansprüchen an Handelstechnologie und Plattformleistung. Der weitgehend englischsprachige Kundenservice und der insgesamt auf professionelle Augen ausgerichtete Auftritt sollten dieser Zielgruppe entgegenkommen. Ein erheblicher Teil derer, die mit privaten Konten bei Tradestation handeln dürften auch beruflich mit Trading zu tun haben, wie ein Blick in die Community erahnen lässt. Mit dem entsprechenden Blickwinkel sicherlich ein gewichtiger Pluspunkt im Tradestation Test.

Erfahrungen der Leser von Brokervergleich.net mit Tradestation

Wie gut ist Tradestation Ihrer Meinung nach? Teilen Sie uns und der Community Ihre ganz persönlichen Erfahrungen mit dem Broker mit. Sie tragen mit Ihrem Erfahrungsbericht zu einer effektiveren Entscheidungsfindung bei: Die Urteile anderer Kunden sind für viele Trader wichtig. Teilen Sie bitte wenn möglich auch mit, wie viel Sie ungefähr handeln und auf welchen Märkten Sie üblicherweise aktiv sind.

Zum Broker Tradestation »

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    © 2015 - brokervergleich.net | auch auf Google+
    Impressum & Risikohinweis Bildnachweise Über uns