Interactive Brokers Erfahrungen: Der Brokervergleich.net Test

Interactive Brokers Erfahrungsbericht: Britische Qualität überzeugt auch Skeptiker

Interactive Brokers Erfahrungen: Der Brokervergleich.net Test Testergebnis

Interactive Brokers ist ein angelsächsischer Broker, der primär sehr aktive und erfahrene Trader adressiert. Der Broker ermöglicht den Handel mit Aktien, Anleihen, Optionen, Futures, Währungen, Metallen und weiteren Märkten sowohl mit Cash- als auch mit Marginkonten. Die Ordergebühren sind vor allem an ausländischen Börsenplätzen bedeutend günstiger als bei den meisten Konkurrenten. Der Broker stellt mit der Trader Workstation (TWS) eine anspruchsvolle Handelsumgebung bereit, setzt dafür aber auch höhere Mindesteinlagen und Handelsumsätze voraus.

Besonderheiten im Interactive Brokers Test

  • Handeln über die Trader Workstation
  • „Social Trading“ über den Investors‘ Marketplace
  • Umfangreiches Lerncenter

Vorteile und Nachteile in der Interactive Brokers Bewertung

Vorteile

  • Sehr niedrige Ordergebühren vor allem an internationalen Handelsplätzen
  • Professionelle Handelsplattform TWS
  • Margin Handel möglich
  • Sehr breiter Leistungskatalog (Börsenplätze, Plattform, Service etc.)

Nachteile

  • 10.000 USD Mindesteinlage
  • Monatliche Kommissionsumsatz von 10 USD erforderlich (Differenz wird ansonsten als Activity Fee erlassen)

Im Interactive Brokers Test waren wir insbesondere von den niedrigen Ordergebühren, der professionellen Tradingplattform und dem breiten Leistungskatalog des Unternehmens überzeugt, doch auch die Tatsache, dass man bei Interactive Brokers dem Marginhandel nachgehen kann, sorgte im Test für eine positive Bewertung – im Gegensatz zu der Mindesteinlage von 10.000 USD dem monatlichen Kommissionsumsatz von 10 USD.

Zum Broker Interactive Brokers »

 

 

Die wichtigsten Fakten zu Interactive Brokers im Überblick

EU-Sitz und RegulierungInteractive Brokers sitzt in Zug in der Schweiz und wird über die FCA reguliert
Mindesteinlage10.000 USD
Deutschsprachiger SupportDeutschsprachiger Kundensupport ist per Telefon, Livechat, E-Mail, Fax und per Post erreichbar
BildungsangebotWebinare, Videokurse, Touren, ein Glossar und schriftliche Leitfäden gehören zum Bildungsangebot
DemokontoKein Demokonto, dafür aber Plattform-Demos
Verfügbare HandelsgüterMehr als 1 Mio, Wertpapiere handelbar an über 100 Börsenplätzen, darunter Aktien, Futures, Optionen, Zertifikate & Warrants, ETFs, CFDs und Forex
Ordergebühren Inland0,10 %, min. 4,- €, max. 99,- €
Ordergebühren AuslandOrder USA: 0,005 USD pro Aktie, min. 1,- USD, max. 0,50 %, zzgl. 0,0000174 %Order Frankreich, Italien, Niederlande: 0,10%, min. 4,- € und höchstens 29,- €Order UK (bis 50.000 GBP): 6,00 GBP pauschalOrder Japan: 0,08%, min. 80 JPY
Plattform/Mobile TradingHandelsplattform Trader Workstation, mobil über die  TWS-App für Android, iOS und Blackberry
SonstigesKunden können zwischen Cash- und Marginkonten wählen

1.) Interactive Brokers und sein Sicherungsumfeld im Test

Themenicon RegulierungDie Unternehmensgeschichte der IB Group reicht bis ins Jahr 1977 zurück. Die IBG LLC unterhält neben ihrem Hauptsitz in Greenwich, Connecticut (USA) weltweit zwölf Niederlassungen und  Tochtergesellschaften: Kunden aus Deutschland handeln mit der Interactive Brokers (UK) Limited. Die IBG LLC verzeichnete zum Ende des Jahres 2013 ein konsolidiertes Eigenkapital in Höhe von 5,00 Mrd. USD und gehört mit mehr einer Million täglich ausgeführten Trades zu den größten Handelsplattformen weltweit. Der britische Ableger des Brokers wird durch die britische Finanzaufsichtsbehörde FCA reguliert.

Seit seiner Gründung im Jahre 1977 konnte Interactive Brokers sein Angebot stetig ausbauen und unterhält heute weltweit 12 Niederlassungen. Dabei müssen allerdings auch deutsche Kunden zu keinem Zeitpunkt um ihr Kapital fürchten, da der britische Ableger des US-amerikanischen Unternehmens durch die vertrauenswürdige FCA reguliert wird.

Zum Broker Interactive Brokers »

 

 

2.) Ordergebühren und Co.: Die Handelskonditionen im Check

Themenicon kostenDie Konditionen im Handel sind der mit Abstand wichtigste positivste Aspekt in der Interactive Brokers Bewertung – ganz besonders für Trader mit Fokus auf den US-Aktienmarkt. Die Gebühr für US-Orders beträgt 0,005 USD pro Aktie (also ½ Cent), mindestens jedoch 1,00 USD und maximal 0,50 Prozent des Auftragswertes. Es ist möglich, einen fünfstelligen Betrag für Gebühren von 1,00 USD zu handeln – zusätzlich wird allerdings noch ein Transaktionsentgelt in Höhe von 0,0000174 Prozent des Auftragswertes fällig. Bei einem Ordervolumen von 100.000 USD entspricht dies 1,74 USD.

Auch die Konditionen für Orders in Japan, Frankreich, Italien oder den Niederlanden sind ausgesprochen günstig. Der größte Schwachpunkt des Gebührenmodells im Interactive Brokers Test betrifft allerdings ausgerechnet Orders in Deutschland. Xetra-Orders werden mit 0,10 Prozent und mindestens 4,00 Euro abgerechnet – die Gebührenobergrenze im Aktienhandel wurde mit 99,00 Euro jedoch sehr hoch angesetzt. Vor allem größere inländische Orders sind dadurch teurer als bei deutschen Diskontbrokern.

Um über Interactive Brokers handeln zu können, müssen Kunden zunächst eine Mindesteinlage von 10.000 USD auf ihrem Depot hinterlegen. Ist dies geschehen, können Kunden insbesondere beim Handel an ausländischen Börsenplätzen von ansprechenden Konditionen profitieren: Orders an US-amerikanischen Börsenplätzen können beispielsweise zu einer Kommission von 0,005 USD pro Aktie (min. 1 USD, max. 0,50 %, zzgl. 0,0000174 %) platziert werden.

3.) Handelsangebot: Welche Produkte sind bei IB verfügbar?

Themenicon CFD-HandelDas Handelsangebot lässt kaum Wünsche offen und markiert den zweiten positiven Aspekt in der Interactive Brokers Bewertung: Über das Handelskonto können nahezu alle Aktienmärkte in Nordamerika, Europa und Asien/Pazifik gehandelt werden. Handelbar sind Aktien, ETFs, Anleihen, Optionen, Futures, Währungen, CFDs und Metalle.

Das Angebot an handelbaren Märkten und Assetklassen geht weit über das Niveau der Konkurrenz hinaus und erschließt Tradern auch vermeintlich exotische Märkte zu niedrigen Transaktionskosten. Handelbar sind alle relevanten Anlageklassen an allen wichtigen Handelsplätzen in Nordamerika, Europa und Asien. Nicht handelbar sind lediglich kleinere Märkte mit geringer Liquidität, was für die meisten Trader, die mit Interactive Brokers Erfahrungen machen jedoch kaum relevant sein dürfte.

Zum Handelsangebot des britischen Onlinebrokers Interactive Brokers gehören nahezu alle Aktienmärkte Nordamerikas, Europas und Asiens. Hier lassen sich sowohl Aktien als auch ETFs, Anleihen, Optionen, Futures, Währungen, CFDs und Metalle handeln.

4.) Trader Workstation und Mobile Trading Apps im Detail

Themenicon HandelsplattformAls Handelsplattform dient die „Trader Workstation“, die als Downloadversion sowie webbasiert und mobil zur Verfügung steht. Die Plattform bietet über einen Korb von Modulen einen nahezu unerreichten Funktionsumfang. Zu den Modulen gehören z. B. „Scale Trader“, „Option Trader“, „Book Trader“, „Basket Trader“ sowie Marktscanner und Anwendungen zur Portfoliooptimierung. Für aktive Trader mit entsprechendem Know-How und langjährigen Erfahrungen ist der Zugang zur TWS definitiv ein positiv zu wertender Aspekt in der Interactive Brokers Bewertung.

Diese Trader können darüber hinaus auch die Mobile Trading Apps des Unternehmens nutzen, die für Android, iOS, Blackberry und für sonstige Smartphones verfügbar sind und dabei einen effizienten Handel auch von unterwegs aus ermöglichen.

Bei Interactive Brokers handeln Kunden in erster Linie über die Trader Workstation, die sowohl als Download-Version als auch browserbasiert einen effizienten Handel am heimischen PC ermöglicht – zieht der Trader hingegen den mobilen Handel vor, kann er alternativ dazu auch die Trader Workstation als Mobile Trading App für iOS, Android, Blackberry und sonstige Smartphones nutzen.

Zum Broker Interactive Brokers »

 

 

Die Interactive Brokers Trader Workstation

Die Trader Workstation bei Interactive Brokers in Aktion

5.) Risikofreies Trading für Profis und Anfänger im Demokonto

Themenicon DemokontoEin Pluspunkt im Interactive Brokers Test ist die Möglichkeit, die TWS mit einem Demokonto vorab zu testen. Interessenten können dabei zwischen einer individuellen und einer angeleiteten Demo wählen. Dabei steht dem Kunden allerdings kein herkömmliches Demokonto zur Verfügung, wie er es vielleicht von anderen Anbietern gewohnt ist, denn Interactive Brokers ermöglicht es seinen Kunden lediglich, die Handelsplattform zu testen – ein Demokonto wird dabei nicht eröffnet. Trotzdem können erfahrene und unerfahrene Trader auch mit dem Interactive Brokers Demokonto von den Vorteilen eines solchen Demoaccounts profitieren:

  • Einsteiger können risikofrei erste Erfahrungen sammeln
  • Fortgeschrittene können verschiedene Handelsstrategien ohne reale Investitionen testen
  • Experten können neue Tradingplattformen auf die Probe stellen, ohne Geld einzuzahlen
Auch bei Interactive Brokers erwartet den Kunden ein „Demokonto“, mit dem er erste Schritte im Tradinggeschäft machen, neue Handelsstrategien testen und verschiedene Tradingplattformen auf die Probe stellen kann. Kunden nutzen hierbei allerdings kein reguläres Demokonto, sondern machen sich lediglich mithilfe einer Plattform-Demo ein Bild vom Trading über die Handelssoftware.

6.) Die Depoteröffnung Schritt für Schritt erklärt

Themenicon StrategieGerade für unerfahrene Einsteiger im Börsenhandel kann es zu Beginn etwas überfordernd sein, ein Handelskonto bzw. ein Depot bei einem Unternehmen wie Interactive Brokers zu eröffnen. Wenn dies auch für Sie gilt, finden Sie hier einen kurzen Leitfaden, der Ihnen den Weg zum Wertpapierdepot bei Interactive Brokers erleichtern soll.

 

  1. Die Registrierung: Bevor Sie ein Depot bei Interactive Brokers eröffnen können, sollten Sie abwägen, ob das Depot für eine Einzelperson, eine Familie oder ein Kleinunternehmen eröffnet werden soll. Haben Sie Ihre Entscheidung getroffen, können Sie das Onlineformular ausfüllen, das für eine Kontoeröffnung vorausgesetzt wird.
  2. Die Einzahlung: Ist Ihr Eröffnungsformular ausgefüllt und Ihr Konto eröffnet, erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail. Daraufhin können Sie Ihre Einzahlung per Banküberweisung, Scheck oder Onlinebezahldienst vornehmen.
  3. Die Verifizierung: Spätestens an dieser Stelle wird es Zeit, Ihr Handelskonto zu verifizieren, um sicherstellen zu können, dass Sie sich Ihre Gewinne auszahlen lassen können. Die Verifizierung geht entweder per PostIdent-Verfahren oder durch die Zusendung einer Kopie des Personalausweises und einer aktuellen Verbraucherrechnung vonstatten.
Ein Depot ist bei Interactive Brokers schnell eröffnet: Entscheiden Sie sich zunächst für das richtige Kontomodell, füllen Sie daraufhin das Eröffnungsformular aus und nehmen Sie Ihre Ersteinzahlung per Banküberweisung, Onlinebezahldienst oder Scheck vor. Daraufhin können Sie Ihr Konto verifizieren, indem Sie das PostIdent-Verfahren durchlaufen oder dem Broker die Kopie Ihres Personalausweises und einer aktuellen Verbraucherrechnung zukommen lassen.

Zum Broker Interactive Brokers »

 

 

7.) Unsere 3 Tipps für eine reibungslose Einzahlung

Themenicon TippsUm eine möglichst reibungslose Einzahlung und damit einen schnellen Handel generieren zu können, sollten Trader sich unsere drei Tipps zu Herzen nehmen, die sich bislang für den einen oder anderen Trader als äußerst nützlich erweisen konnten.

 

 

  1. Beachten Sie die Transaktionsgebühren!
  2. Checken Sie die Transaktionsdauer für eine schnelle Einzahlung!
  3. Entscheiden Sie sich für die beste Einzahlungsmethode!
Mit unseren drei Tipps kann bei der Einzahlung auf das Wertpapierdepot bei Interactive Brokers fast nichts mehr schief gehen: Beachten Sie einfach die Transaktionsgebühren, die vom Broker oder von Banken erhoben werden können, informieren Sie sich im Vorfeld über die jeweilige Transaktionsdauer für einen möglichst baldigen Handelsbeginn und wählen Sie schließlich die beste Einzahlungsmethode, die für Ihren Wohnsitz verfügbar ist.

8.) Service bei IB: Kundenfreundlichkeit im Test

Themenicon KontaktZu den Kunden, die mit Interactive Brokers Erfahrungen machen, zählen viele kurzfristig orientierte Anleger und Daytrader. Deshalb bietet der Broker sowohl Cash- als auch Marginkonten an. Cashkonten erfordern den gesamten für eine Position erforderlichen Betrag, Marginkonten nur einen Bruchteil davon. Es besteht die Möglichkeit, die Marginanforderung am gesamten Portfoliorisiko auszurichten. Auch Leerverkäufer können mit Interactive Brokers Erfahrungen machen: Shortselling ist an den Aktienmärkten der USA, Kanadas und Hong Kongs möglich.

Für den Handel über Interactive Brokers stehen den Kunden neben der Möglichkeit, zwischen Cash- und Margindepot zu wählen, keine besonderen Extras zur Verfügung. Lediglich der Tools sind verfügbar: der Options Calculator, Options Strategies und das Probability Lab.

Kunden von Interactive Brokers können zwischen dem Cash- und dem Margindepot wählen, doch darüber hinaus stehen ihnen auch drei nützliche Tools zur Verfügung: Der Options Calculator, Options Strategies und das Probability Lab können im Tradingalltag unter Umständen von Nutzen sein.

9.) Support & Bildung: Gibt es Antworten auf Kundenfragen?

Der Kundenservice ist per Mail, Fax, Post, Telefon und Live Chat erreichbar. Für die Annullierung von Transaktionen stellt IB ein eigenes Verfahrensmuster bereit, das – wenn die grundlegenden Bedingungen für eine solche Maßnahme vorliegen – die Umsetzung erleichtert.

Obgleich die meisten Kunden des Brokers über langjährige Erfahrungen im Handel verfügen (sollten) gibt es ein „Lerncenter“ mit Webinaren, Tutorials, Apps und weiteren Angeboten und Anwendungen.

Bei Fragen und Problemen ist ein Kundensupport per Mail, Fax, Post, Telefon und per Livechat erreichbar, der dem Kunden mit Rat und Tat zur Seite steht. Dieser kann darüber hinaus auch ein umfangreiches Bildungsangebot mit Webinaren, Videokursen, Guides und schriftlichen Leitfäden nutzen.

Zum Broker Interactive Brokers »

 

 

Bildungsangebot von Interactive Brokers

Zum Bildungsangebot von Interactive Brokers gehören in erster Linie regelmäßige Webinare

10.) Zusatzangebote: Was kann Interactive Brokers noch?

Themenicon BonusTrader schätzen für gewöhnlich ein umfangreiches Angebot an verfügbaren Finanzprodukten, die ihnen auch bei ihrem Depotanbieter zur Verfügung stehen. Neben handelbaren Aktien, Futures, Optionen, Zertifikaten & Warrants, ETFs, CFDs und Währungen sollten zu diesem Angebot auch Girokonten, Kreditkarten, Sparprodukte, Kredite oder Lösungen zur Altersvorsorge gehören – dies ist allerdings bei Interactive Brokers nicht der Fall. Das britische Unternehmen hat sich ausschließlich auf die Onlinebrokerage beschränkt und kann dementsprechend auch ein umfangreiches Angebot vorweisen, das sich im Aktienbroker Vergleich durchaus sehen lassen kann.

Leider erwarten den Kunden bei Interactive Brokers neben den handelbaren Aktien, Futures, Optionen, Zertifikate & Warrants, ETFs, CFDs und Forex keinerlei weitere Anlageprodukte. Interactive Brokers tritt ausschließlich als Onlinebrokerageanbieter auf.

11.) Interactive Brokers Erfahrungen der Fachpresse

Themenicon ErfahrungsberichtInteractive Brokers ist auf den dem deutschen Massenmarkt weniger bekannt und deshalb auch seltener Gegenstand von Untersuchungen der Fachpresse mit der größten Reichweite. Vor allem angelsächsische Fachmedien unterziehen das Angebot jedoch regelmäßig einem Test.

  • Gesamturteil: 4,50/5,000 Sternen (Barron´s 2014)
  • „Winner 2014 “Best Broker-Dealer Overall" (WSL Institutional Awards 2014)
  • „Winner 2014: Stocks/Futures/Forex Brokerage“ (Stocks and Commodities Awards 2014)

Selbstverständlich konnte auch Interactive Brokers im Laufe seines Bestehens bereits die eine oder andere Auszeichnung entgegennehmen – bislang wurden allerdings die meisten Auszeichnungen von britischen Fachmedien vergeben, zu denen beispielsweise das Handelsmagazin Barron’s gehört, das Interactive Brokers im Jahre 2014 im Test mit einem Gesamturteil von 4,5/5 Sternen auszeichnen konnte.

12.) Fazit: Unsere Erfahrungen zu Interactive Brokers 

Die langjährigen Erfahrungen von Interactive Brokers bilden die Grundlage für eine professionelle Ausrichtung, die sich besonders in Auswahl und Anzahl der handelbaren Märkte und Asset-Klassen hervorhebt. Zudem zeigen sich die niedrigen Ordergebühren des Brokers als kundenorientiert. Was sich jedoch im Vergleich nicht über die Mindesteinlage in Höhe von 10.000 USD folgern lässt.

Für Anfänger und Kleinanleger dürfte diese Hürde mitunter schwer zu überwinden sein. Insgesamt weist das Leistungsspektrum zahlreiche Finanzinstrumente auf, die attraktive Handelsmöglichkeiten darstellen. Dabei sollten sich Einsteiger, die sich für Interactive Brokers entscheiden, zunächst einen Überblick über die verschiedenen Finanzinstrumente verschaffen. Hilfreich zeigt sich hierzu das Bildungsangebot des Brokers, das Wissen zum Handel und zum Umgang mit der Trading-Plattform vermittelt.

Interactive Brokers Erfahrungen: Der Brokervergleich.net Test Testergebnis

Lesen Sie auch unsere Erfahrungen mit dem Sparkassen-Broker!

 

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    © 2015 - brokervergleich.net | auch auf Google+
    Impressum & Risikohinweis Bildnachweise Über uns