Trading-Ratgeber Teil 12: Börsenpsychologie bestimmt alles

Ratgeber: Börsenpsychologie im Trading

Teil 12: Beachten Sie Ihre mentale Stärke

Die mentale Stärke ist das meist unterschätzte Thema beim Trading. Schließlich ist Trading kein einmaliger Job. Es ist gleichermaßen Berufung und Steckenpferd. Und wer nicht aufpasst, den verschlingt es mit Haut und Haaren.
Normalerweise sollte es keine Schwierigkeit sein, einen festgelegten Handelsplan umzusetzen. Dabei wird jedoch verdrängt, dass Menschen keine Roboter sind. Jeder Mensch hat Gefühlsschwankungen, und an manchen Tagen gibt es mehr Motivation, und an anderen weniger.

Ein nervenaufzehrendes Muster

Stellen Sie sich vor, Sie wären ein Poker-Spieler. Sie sitzen in einer Pokerrunde und spielen seit einer halben Stunde Poker. Es läuft einigermaßen gut, und Sie spielen bei guten Karten mit mehr und bei schwachen mit weniger Risiko. So kann im Prinzip nicht so viel schief gehen, wenn Sie ein gutes Money-Management betreiben.
Aber jetzt stellen Sie sich vor, Sie spielen schon seit 5 Stunden ununterbrochen am Poker-Tisch. Ihr Hintern tut ihnen weh und Ihre Konzentrationsfähigkeit ist schwächer. Gegenüber von Ihnen sitzen Spieler, die Sie nicht persönlich kennen, und auch nicht kennenlernen wollen. Irgendwann nach der X-ten Poker-Runde werden Sie genervt sein durch Kleinigkeiten. Einer der Spieler reist ständig dumme Witze, über die er nur selbst lachen kann. Ein anderer Spieler steckt sich häufig den Finger in die Nase und grabscht anschließend seine Karten an. Ihr Nachbar links von Ihnen transpiriert seit Stunden. Gelegentlich wedelt sein Körpermuff zu Ihnen herüber. Es sind solche Kleinigkeiten, die Sie fertigmachen werden. Und irgendwann sind Sie fällig. Sie haben ein starkes Blatt, und Sie wollen den Spieler gegenüber, seine Grenzen aufzeigen. Nun kommen die entscheidenden Worte von Ihnen: „all in“.
Sie haben Ihren Gegenspieler schon lange als durchschnittlichen Poker-Spieler identifiziert, und das sollte nun klappen. Sie setzen Ihre erspielten Gewinne ein, um den miesen Spieler gegenüber platt zu machen.
Die Wahrscheinlichkeiten stehen auf Ihrer Seite, doch es kommt, wie es eigentlich nicht kommen sollte. Sie decken Ihre guten Karten auf, und Ihr Gegner zeigt Ihnen danach sein besseres Blatt. Ein bitterer Moment.
Dieses kleine Beispiel spielt sich im übertragenen Sinn auch an der Börse ab. Besonders, wenn Sie als Trader überspielt sind, kann Sie das Kopf-und-Kragen kosten. Sie müssen also nicht nur diszipliniert an den Märkten agieren. Sie müssen auch diszipliniert an Ihre mentale Gesundheit denken.

Entspannen Sie sich systematisch

Eine hohe mentale Stärke entsteht aus einer ruhigen Grundhaltung. Gestresst und überlastete Trader werden irgendwann immer Probleme bekommen. Achten Sie darauf, dass Störquellen auf ein Minimum reduziert werden. Legen Sie immer wieder Pausen ein. Nur so können Sie regenerieren, und Ihr Trading verbessern. Manchmal gibt es private Probleme, die nicht sofort lösbar sind. Wenn Sie merken, dass die Probleme Ihre Konzentration stören, dann setzen Sie im Idealfall mit dem Trading aus.
Viele Trader und Spitzensportler machen Meditationsübungen, um beim entscheidenden Augenblick mental etwas frischer zu sein als der Gegner. Auf einem hohen Leistungsniveau sind es immer Kleinigkeiten, die Sieg oder Niederlage voneinander trennen.

image-216411_1280-pixabayQuelle: pixabay.com

Objektivität ist der Rettungsanker

Langfristig erfolgreiches Trading ist ein Abschätzen von Wahrscheinlichkeiten. Es gibt ständig neue Informationen, die gewichtet und bewertet werden müssen. Offene Handelspositionen sind fortlaufend zu überprüfen. Dabei ist Unbefangenheit eine Tugend, die man sich erarbeiten muss. Objektivität und Subjektivität stehen in einem ständigen Kampf. Nur wer ein gesundes Maß an Objektivität hat, kann sich es leisten stur zu sein. Irgendwann kommt nämlich ein Punkt, an dem der Markt auf der Kippe steht. Entweder geht es in Ihre gewünschte Richtung, oder er driftet ab. Diesen Punkt müssen Sie aushalten und stur bleiben. Läuft der Markt gegen Sie, dann müssen Sie handlungsfähig sein und den Trade stoppen. Das können Sie aber nur, wenn Sie objektiv sind. Wer subjektiv am Markt agiert, der ist oft dumm und stur. Eine tödliche Kombination.
Die moderne Welt des Tradings hat zu viele Informationen. Die Informationsflut kann zur Belastung werden, wenn sie nicht gefiltert wird. Gerade in hektischen Phasen führen zu viele Informationen zu Stress und Überforderung. Es zählt nicht die Quantität sondern die Qualität der Informationen. Nur dann wird man ein besserer Trader.

Distanz zum Markt

Trifft der Trader eine Handelsentscheidung, sollte er diese nicht mehr in Frage stellen. Alles andere führt nur zur Unsicherheit. Eine Unart vieler Trader ist das zu häufige Beobachten einer laufenden Position. Jeder Blick auf den Chart führt nur zu einer neuen Beurteilung, und letztlich zu Unsicherheit. Tatsächlich ist es so, dass ein Trader nicht jede Marktbewegung kontrollieren kann. Der Zufall innerhalb der Märkte sollte nicht unterschätzt werden.

Je mehr Objektivität während des Tradings herrscht, desto leichter wird das Verhalten anderer Marktteilnehmer erkennbarer. Man kann sogar fühlen, welche Gier und Angst im Markt ist. Das funktioniert aber nur, wenn man es selbst schafft den Markt emotionslos aus der Vogelperspektive zu sehen.

wisdom-92901_1280-pixabayQuelle: pixabay.com

Tricks um die Emotionen zu beherrschen

1. Handeln Sie nur ein System, das Sie verstehen. Üben Sie ein neues System erst am PC. Ideal wäre ein Handelssimulator. Ein Trader ist im übertragenen Sinn ein Handwerker. Und ein Handwerker kann nur dann gute Arbeit leisten, wenn er den Umgang mit seinen Werkzeugen beherrscht.

2. Halten Sie Ihr Positionen zunächst klein. Je größer das Verlustrisiko ist, desto größer ist auch die emotionale Anfälligkeit. Erst wenn Sie den Umgang mit kleinen Positionen beherrschen, sollten Sie sich an größere wagen.

3. Gehen Sie niemals eine Position ohne Stopp ein. Innerhalb des Trading-Alltags kann alles Mögliche passieren. Technische Probleme oder Ablenkungen gehören zum Leben dazu. Mit einem Stopp im Markt wird man immer überleben können. Der Stopp ist die Lebensversicherung des Traders.

4. Planen Sie regelmäßige Pausen für sich ein. Lassen Sie dann das Trading zu 100% sein: Sehen Sie sich weder Börsenkurse, noch hören Sie sich Marktberichte an.

Fazit zur Börsenpsychologie im Trading

Der Börsenhandel wird maßgeblich durch die Emotionen der Marktteilnehmer beeinflusst. Wer seine eigenen Emotionen im Griff hat, der hat sogar einen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Masse. Langfristig zahlt sich das immer in Gewinne aus.
Zu Teil 13: Mit dem Risiko spielen »

Christian Lukas

Christian Lukas

Christian Lukas beschäftigt sich sein 1998 mit der Börse. Als privater Trader handelt er in erster Linie den DAX- und den Bund-Future. Seine Spezialität ist die Volumen-Analyse. Dabei wird der Kursverlauf mit dem Handelsvolumen in eine Beziehung gesetzt. Ziel ist die frühzeitige Erkennung von Veränderungen in Angebot und Nachfrage des Handelsobjektes. Weitere Infos unter www.volumen-analyse.de.
Christian Lukas

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    © 2015 - brokervergleich.net | auch auf Google+
    Impressum & Risikohinweis Bildnachweise Über uns