Beste Trading Plattform für Aktien – die besten Tipps für die Suche


Auf der Suche nach der besten Trading Plattform für Aktien spielen verschiedene Faktoren eine Rolle. Neben dem Angebot des Brokers selbst kommt es natürlich auch auf das eigene Anlageverhalten sowie die persönlichen Erwartungen in Bezug auf den Handel mit Aktien an.

  • eigenes Anlageverhalten als Faktor
  • Kostenvergleich der Anbieter
  • Angebot an Aktien und Handelsplätzen
  • Plattform für den Handel im Blick haben

Christian Habeck

Christian Habeck

Christian Habeck ist seit Jahren an den Finanzmärkten aktiv. Im Daytrading widmet er sich bevorzugt dem Forex-Handel, Aktien handelt er mittelfristig (Swing-Trading) mit Hilfe des Ichimoku Kinko Hyo. Infos hierzu findet man auf: www.kumo-trading.de.
Christian Habeck

Letzte Artikel von Christian Habeck (Alle anzeigen)

1. Beste Trading Plattform für Aktien – die wichtigsten Tipps für die Entscheidung

Wer sich als Anleger auf die Suche nach einer guten Trading Plattform für den Handel mit Aktien macht, der sollte bedenken, dass eine Vielzahl an Faktoren eine Rolle bei der Auswahl spielen. Die wichtigsten Fakturen sind beispielsweise:

  • mögliche Lernprogramme sowie Demokonten
  • die Handelsplattform des Anbieters
  • die Gebühren des Anbieters
  • der Service des Anbieters
  • das eigene Handelsvorgehen
  • Börsenplätze national und international?
  • Die Börsenplätze beachten

Themenicon OptionsscheineGerade beim Handel mit Aktien spielen die Börsenplätze natürlich eine besonders wichtige Rolle. Vor allem Einsteiger sehen sich meist auf den nationalen Börsenplätzen um und möchten vor allem hier eine große Auswahl haben. Wer jedoch darüber nachdenkt, auch international zu handeln, der sollte bei der Suche nach einer Plattform hier ebenfalls auf das Angebot achten. Je mehr Börsenplätze vorhanden sind, desto größer ist auch das Angebot aber auch die Gefahr, sich möglicherweise zu verzetteln. Das eigene Handelsvorgehen sollte daher bei der Suche im Auge behalten werden. Die beste Trading Plattform für Aktien bietet idealerweise einen Zugang zu nationalen und internationalen Börsen an.

  • Die Gebühren des Anbieters

Natürlich spielen die Gebühren des Anbieters eine große Rolle bei der Auswahl durch den Anleger. Schließlich können die Gebühren den Gewinn durchaus schmälern. Ein Vergleich der Gebühren ist jedoch nicht immer leicht, denn viele Anbieter arbeiten mit ganz unterschiedlichen Gebührenmodellen. Hilfreich ist hier auf jeden Fall ein Depotgebühren Vergleich . Grundsätzlich lassen sich die Gebühren jedoch in fünf Bereiche unterteilen:

  • Die Kosten für die Depotführung

Die meisten Broker und auch Banken nehmen heute so gut wie keine Kosten mehr für die Depotführung. Tatsächlich macht dieser Kostenfaktor auch den geringsten Bestandteil aus, kann aber durchaus vermieden werden.

  • Die Kosten für die Order

Themenicon kostenJeder Aktien-Order ist mit Kosten verbunden, darum wird kein Trader herumkommen. Meist nehmen die Broker eine feste Grundgebühr, die pro Order angerechnet wird. Der Durchschnitt liegt hier bei 5 bis 7 Euro. Nicht selten kommen noch zusätzliche Kosten hinzu, die in Form von Prozentsätzen berechnet werden. Die Prozent werden auf die Ordersumme berechnet. Hier kann sich ein Vergleich also durchaus lohnen.

  • Die angegebenen Mindestkosten

Die Gebührenrechnung für den Preis pro Order ist eine Sache. Häufig gibt es aber auch Mindestkosten, die der Trader auch dann zahlen muss, wenn er mit seiner Gebührenrechnung eigentlich darunter liegt. Diese Mindestgebühren können sehr gut verglichen werden.

  • Die angegebenen Maximalkosten

Neben den Mindestkosten gibt es auch Maximalkosten, mit denen einige Broker arbeiten. Sie geben an, wie hoch die Gebühren für eine Order höchstens sind.

  • Die restlichen Gebühren

Zusätzliche Kosten beim Broker, die anfallen können, sind beispielsweise Gebühren für die Ein- oder Auszahlung von Guthaben oder auf den Xetra-Handel.

  • Der Service des Anbieters

Wie gut ist der Service des Anbieters? Wer sein Geld in Aktien investiert, der möchte hier natürlich auch einen hervorragenden Service erhalten. Der Wunsch ist völlig legitim und daher spielt der Service bei der Auszeichnung „Beste Trading Plattform für Aktien“ natürlich ebenfalls eine wichtige Rolle. Ein guter Service zeichnet sich durch schnelle Antworten auf Anfragen sowie eine schnelle Durchführung der Order aus. Zusätzlich dazu sollten für den Anleger viele Informationen sowie Möglichkeiten zur Analyse zur Verfügung stehen.

  • Die Handelsplattform des Anbieters

Die Ausführung von Ordern sollte im Idealfall überall erfolgen können. Eine solide Handelsplattform sowie die Möglichkeit, auch mobil zu handeln, sind daher wichtige Grundlagen. Bekannte Systeme stehen hier den eigenen Systemen mancher Anbieter gegenüber. Beides hat seine Vorteile. Wichtig ist jedoch, dass der Trader die Plattform möglichst noch individualisieren kann und hier auf ein übersichtliches Programm trifft. Zudem sollten möglichst viele Features zur Verfügung stehen.

  • Demokonto sowie Weiterbildungsprogramme

Themenicon DemokontoWer Erfolg im Aktienhandel haben möchte, der muss auch Möglichkeiten haben, sich hier weiterbilden zu können. Für diesen Fall bietet ein guter Anbieter sowohl ein Demokonto als auch verschiedene Weiterbildungsprogramme an. So gibt es beispielsweise Videoangebote aber auch einfach Lexika oder Webinare, die genutzt werden können. Je größer das Angebot ist, desto besser ist es für den Anleger. Das Demokonto selbst bietet gleich mehrere Vorteile. Es ist ideal geeignet, um sich einen Überblick über die Handelsplattform zu verschaffen, Trades zu testen und dazu auch einfach ein paar Strategien auszuarbeiten, ohne hier Verluste einzufahren. Nicht nur für Einsteiger ist ein Demokonto daher eine wichtige Basis und darf nicht fehlen.

Bei der Suche nach einer guten Plattform für den Handel mit Aktien spielen gleich mehrere Punkte eine wichtige Rolle. Neben dem eigenen Verhalten im Handel sind es auch der Service, die Gebühren sowie das Angebot an Weiterbildungsmöglichkeiten, die eine gute Handelsplattform ausmachen. Bestandskunden anderer Banken sollten über einen Brokerwechsel nachdenken, wenn Sie Gebühren sparen möchten. Hier hilft unser Artikel zum Thema DEGIRO Erfahrungen.

2. Beste Trading Plattform für Aktien – DEGIRO ist Spitzenreiter

Themenicon Stopp-Loss

Im Vergleich der Online-Broker fällt ein Namen in den letzten Monaten besonders häufig: DEGIRO. Der niederländische Anbieter wirbelte mit absoluten Kampfpreisen selbst die hiesige Szene der Discount-Broker noch einmal kräftig durcheinander und unterbietet auch heute noch die Kurse der direkten Konkurrenz deutlich. Auch die benutzerfreundliche und zuverlässige Handelsplattform weiß zu überzeugen. Ein bereits jetzt schon umfangreiches Handelsangebot und der gut erreichbare Kundenservice führen dazu, dass DEGIRO anderen Brokern den Rang abläuft.

Die Vorteile auf einen Blick:

  • zahlreiche Handelsmöglichkeiten
  • bei vielen Trades der günstigste Anbieter auf dem Markt
  • bedient 28 internationale Börsenplätze, weitere sind in Planung
  • pay-per-use als faire Gebührenstrukur
  • kostenfreie Depotführung
  • eigene Handelsplattform inclusive Smartphone-App
  • kostenfreie Realtime-Kurse von CHI-X
  • zwei Kontomodelle mit Schutz für unerfahrene oder risikoaverse Anleger
  1. Besonders großes Angebot für den Kunden

Privatanleger finden bei DEGIRO ein äußest umfangreiches Angebot. Neben Aktien, Fonds und ETFs bietet der Discount-broker eine breite Palette an Finanzderivaten wie Futures, Optionen, Rights, CFDs und Optionsscheinen. Auch Anleihen und nicht notierter Investmentfonds werden von DEGIRO angeboten.

Auch der Zugriff auf internationale Handelsplätze kann sich bereits jetzt sehen lassen. Die größten westlichen Börsen sind bereits jetzt erreichbar. Nachbessern könnte DEGIRO allerdings etwas auf dem asiatischen, afrikanischen und südamerikanischen Markt. Dessen ist sich DEGIRO allerdings bewusst und plant, viele wichtige weitere internationale Handelsplätze in Zukunft zur Verfügung zu stellen.

Der Handel ist dabei per Webtrader ohne zusätzlichen Download möglich. Der Trader ist also in der Wahl seines PCs sehr flexibel und ist demzufolge nicht auf einen Standort angewiesen. Diese Möglichkeiten werden durch die Trading App noch einmal deutlich erweitert. Wer mobil mit Aktien oder anderen Wertpapieren handeln möchte, kann dies unkompliziert und übersichtlich über das Smartphone tun.

  1. Die Konditionen beim Online-Broker DEGIRO

Themenicon Konto

Die große Stärke von DEGIRO liegt zweifelsohne in der außergewöhnlich günstigen Preisstruktur des Brokers. In vielen Fällen hängt der Discount-Broker sogar die Konkurrenz deutlich ab. So kann sich der Broker auf die Fahne schreiben, in vielen Fällen zwischen 74 und 98 % unter dem Durchschnittspreis der Konkurrenz zu arbeiten. Natürlich fließen in diese Berechnung natürlich nicht nur die Preise der Discount-Broker, sondern in der Regel etwas teurere Direkt-Broker ein, allerdings kann DEGIRO in vielen Fällen tatsächlich mit dem günstigsten Angebot punkten.

Die Kosten für den Kauf von Aktien, CFDs, Knock-Outs und Optionsscheine beginnen bereits bei 2 Euro und 0,008 % des Volumens. Maximal können so Kosten in Höhe von 30 Euro entstehen. Voraussetzung ist allerdings der Kauf über Xetra.

Neben den günstigen Konditionen kann der Broker zudem durch seine hohe Transparenz punkten. Kunden können sich leicht ausrechnen, wie viel ein einzelner Trade kosten würde. Eine Besonderheit ist dabei die pay-per use-Regel, die bei der Nutzung von internationalen Börsen (Mit Ausnahme der EUREX) fällig wird. Sie beträgt allerdings maximal 2,50 Euro pro Jahr und Börse, sodass es sich durchaus um eine gutes und faires Angebot handelt.

Natürlich erhebt DEGIRO keine Depotführungskosten. Auch die Eröffnung ist kostenfrei, sodass der Kunde keine zusätzlichen Gebühren erwarten muss.

3. Die Handelsplattform beim Broker DEGIRO

Entscheidend für den Erfolg beim Trading ist die Zuverlässigkeit und Schnelligkeit der Handelsplattform. Die Macher von DEGIRO konnten trotz des jungen Alters des Brokers umfangreiche Erfahrungen im Online-Trading sammeln und wissen, dass die Kunden besonderen Wert auf diese Faktoren legen. DEGIRO setzt mit dem WebTrader deswegen auf eine Lösung, die sich durch verschiedene Vorteile auszeichnet. Zum einen erfüllt sie die Vorgaben der meisten Trader an Performance und Geschwindigkeit, zum anderen handelt es sich um eine Eigenentwicklung des Anbieters. Das bedeutet, dass der Broker deutlich schneller auf Kritik oder Verbesserungsvorschläge reagieren und diese gezielt umsetzen kann. Auf diese Weise hat DEGIRO deutlich mehr Flexibilität, als dies bei einer White-Label-Lösung der Fall wäre.

Vorteile hat der Webtrader von DEGIRO auch in den wichtigen Punkten Übersichtlichkeit und Komfort. Auch neue User finden sich auf der Handelsplattform schnell und unkompliziert zurecht. Die Nutzung ist weitestgehend selbst erklärend und kann vor allem von erfahrenen Tradern direkt und ohne Fragen genutzt werden.

Ein Nachteil des Brokers und seiner günstigen Kostenstruktur ist allerdings die Tatsache, dass DEGIRO viele Realtime-Kurse nur gegen Mehrkosten anbietet. Lediglich Chi-X erhalten Kunden kostenfrei und in Echtzeit. Für alle anderen Kurse werden Zusatzgebühren fällig. Immerhin lassen sich die Pakete monatlich abbestellen oder hinzubuchen, sodass Kunden hier keinen Cent zu viel Zahlen müssen. Mit GEbühren zwischen 1,50 Euro (Italien Level1) und 18,20 (Deutschland Xetra + Frankfurt) monatlich, können sich die Kosten für regelmäßige und aktive Trader jedoch noch einmal deutlich erhöhen.

Immerhin erwarten den Trader allerdings keine Kosten für die Nutzung der Handelsplattform. Dies ist im Vergleich zu vielen anderen Discount-Brokern völlig kostenfrei möglich.

Viele Fans des MetaTrader oder anderer externer Plattformen werden allerdings eine API-Unterstützung vermissen. Auf diese Weise ist es nicht möglich, mit DEGIRO auf andere Art und Weise zu handeln, als mit der Plattform.

Eine Alternative stellt allerdings auch die Smartphone-App dar, die für iOS und Android erhältlich ist und das mobile Trading erlaubt.

DEGIRO Konditionen

  1. Schnelle und einfache Kontoeröffnung und Verifizierung bei DEGIRO

Die Kontoeröffnung bei DEGIRO ist so leicht wie bei kaum einen anderen Online Broker. Der Broker wirbt demzufolge auch damit, dass ein Konto innerhalb von 10 Minuten eröffnet werden kann.

Der Kunde muss dazu lediglich das Registrierungsformular ausfüllen. Natürlich ist es auch bei DEGIRO notwendig, die eigene Identität zu bestätigen. DEGIRO bietet hierfür eine besonders komfortable Lösung. Wer eine Erstüberweisung per Sofort-Zahlung durchführt, kann sich auf diese Art verifizieren. Dafür reicht es aus, einen Cent zu überweisen. Natürlich kann der Kunde auch mehr überweisen und so direkt sein Verrechnungskonto für den Handel füllen.

Zusätzliche Kosten entstehen dabei nicht.

Anleger müssen sich bei der Registrierung zudem entscheiden, ob sie lieber ein Standard- oder ein Custody-Profil nutzen möchten. Im Custody-Profil sind weder Leerverkäufe noch die Nutzung von Debit Geld möglich. Auch der Handel mit Derivaten ist nicht freigeschaltet und es werden keine kostenlosen Realtime-Kurse zur Verfügung gestellt.

  1. Musterdepot und Demoversionen

Themenicon Handelsplattform

Ein Demokonto ist für viele Einsteiger wichtig, die mit dem Aktienhandel oder sogar mit Derivaten noch keine Erfahrungen sammeln konnte. Leider kalkuliert DEGIRO seine Preise sehr eng. Dies hat für erfahrene Anleger den Vorteil, dass sie keinen Cent zu viel bezahlen. Für Einsteiger hat dies jedoch den Nachteil, dass der Broker kein Demokonto oder Musterdepot anbietet.

Allerdings können Strategien, Musterdepots oder Watchlists auch außerhalb des Discount-Brokers angelegt oder ausprobiert werden. Wer erst noch Erfahrungen sammeln muss oder andere Strategien testen möchte, benötigt DEGIRO dafür nicht unbedingt. Er kann den Broker für alle echten Trades nutzen und sonst kostenfreie Angebote Dritter nutzen.

Ansonsten ist die Handelsplattform von DEGIRO darauf ausgelegt, möglichst schnell und intuitiv bedienbar zu sein, sodass hier kaum Schwierigkeiten auftreten dürften. Demzufolge kann DEGIRO – wie viele andere seriöse Broker auch – darauf verzichten, ein Demokonto anzubieten.

  1. Der Kundenservice bei DEGIRO

Im Zweifel kann es entscheidend sein, den Kundenservice möglichst schnell zu erreichen und umgehend einen kompetenten Mitarbeiter an den Apparat zu bekommen.

DEGIRO ist über eine kostenfreie Hotline für deutsche Kunden werktags zwischen 08:00 – 22:00 Uhr erreichbar. Dabei nimmt der Broker auch telefonische Orders entgegen, auch wenn Kunden dafür eine Servicegebühr entrichten müssen. Dieser liegt mit 10 Euro und 0,1 Prozent des Ordervolumens allerdings unter den Kosten vieler anderer Anbieter.

DEGIRO punktet im Vergleich zur Konkurrenz mit besonders günstigen Preisen, die selbst Angebote von Direktbanken deutlich schlagen. Auch die Transparenz der Preisbildung, ein gut erreichbarer Kundenservice und die selbst entwickelte Handelsplattform wissen zu überzeugen. Der niederländische Broker mischt die hiesige Szene deswegen zurecht auf.

3. Die Bedeutung von Demokonto und Webinaren

Themenicon KontaktAuch im Vergleich für die beste Trading Plattform für Aktien spielen natürlich das Demokonto sowie die Weiterbildungsangebote eine große Rolle. Selbst erfahrene Trader greifen immer wieder gerne auf das Demokonto zurück und nutzen es, um hier neue Strategien zu testen oder sich einfach einen besseren Überblick über die Plattform verschaffen zu können.

Daher spielt das Demokonto bei der Entscheidung für eine Plattform natürlich eine wichtige Rolle. Auch wenn viele Broker heute ein Demokonto anbieten, sind hier dennoch Unterschiede erkennbar. So gibt es beispielsweise Anbieter, die das Demokonto nur für wenige Tage zur Verfügung stellen. Idealerweise kann der Trader jedoch jederzeit und unbegrenzt auf das Demokonto zugreifen.

Einen ähnlichen Einfluss auf die Entscheidung für einen Anbieter haben die Weiterbildungsmöglichkeiten. Wer gerne Erfolg mit Aktien haben möchte, der möchte sich natürlich auch ständig weiterbilden und Bildungslücken schließen. Das funktioniert beispielsweise gut über Webinare oder auch Seminare, an denen die Nutzer teilnehmen können.

Das Demokonto ist nicht einfach nur eine nette Zugabe bei einem Broker oder einem Anbieter. Es hat eine essentielle Bedeutung für die Austestung von neuen Strategien und sollte möglichst unbegrenzt zur Verfügung stehen. Auch Weiterbildungsmöglichkeiten sind ein wichtiger Faktor bei der Entscheidung für oder gegen einen Anbieter. Dass DEGIRO in beiden Bereichen nicht unbedingt zur Spitzenklasse gehört, ist allerdings nicht weiter schlimm. Gerade für den Aktienhandel können zahlreiche kostenfreie Musterdepots von anderen Anbietern genutzt werden und Bildungsangebote gelten grundsätzlich als vertrauenswürdiger, wenn dahinter keine Verkaufsabsicht steckt.

4. Fazit: Beste Trading Plattform für Aktien bietet DEGIRO

Fazit:
Die beste Trading-Plattform für Aktien hängt sicherlich auch immer ein bisschen von den eigenen Vorlieben ab. Gerade Anleger, die sich an eine bestimmte Software gewöhnt haben, sind häufig schwer von einer anderen zu überzeugen. Allerdings bietet die DEGIRO-Software für alle Privatanleger ein hervorragendes Angebot. Zuverlässigkeit und Schnelligkeit stimmen. Noch dazu überzeugt der Broker durch eine ungewöhnlich günstige Kostenstruktur, einen gut erreichbaren Kundenservice und viele Handelsarten, sodass das Angebot fast konkurrenzlos ist.

 

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    © 2015 - brokervergleich.net | auch auf Google+
    Impressum & Risikohinweis Bildnachweise Über uns