Kosten und Gebühren bei BDSwiss: Das kommt auf Trader zu

BDSwiss Demokonto

Handelsgebühren gibt es bei BDSwiss nicht, allerdings können unter Umständen trotzdem Kosten entstehen. Wer die BDSwiss Kosten Gebühren FAQ kennt und beherzigt, kann sie aber im Regelfall vermeiden, denn der Broker weist in seinen AGB deutlich darauf hin. Zur Not hilft meist eine Frage beim Support.

BDSwiss Kosten & Gebühren im Überblick:

  • Keine Handelsgebühren
  • Inaktivitätsgebühr
  • Auszahlung ab 100 Euro kostenfrei
  • Guthaben einmal umsetzen

1.) Arbeitsweise des Brokers BDSwiss: Viele Basiswerte verfügbar

Themenicon HandelsplattformBei BDSwiss handelt es sich um einen reinen Broker für binäre Optionen. Für den Handel mit diesen Instrumenten stehen mehr als 200 unterschiedliche Basiswerte zur Verfügung. Zu den Assets, die dabei zu finden sind, gehören Aktien, Rohstoffe, Währungspaare und Indizes. Die Handelsplattform, die der Broker anbietet, ist webbasiert und unkompliziert aufgebaut. Sie ähnelt denen, der meisten anderen binäre Optionen Broker.

Einsteiger können sich schnell zurechtfinden und mit wenigen Klicks sind alle Funktionen der Plattform erforscht. Auch die BDSwiss Charts sind recht simpel gehalten und bieten nur die nötigsten Analysewerkzeuge. Wer ein BDSwiss Demokonto eröffnen möchte, um die Handelsanwendung unverbindlich kennenzulernen, wird enttäuscht, ein Demokonto wird bei dem Broker nicht angeboten.

BDSwiss Forex

Mittlerweile umfasst das Handelsangebot auch den Forex Handel

Fazit: Der Broker BDSwiss hat sich auf den Handel mit binären Optionen spezialisiert und bietet diesbezüglich eine breite Auswahl an Basiswerten an. Mehr als 200 Assets stehen zur Verfügung und zwar Aktien, Währungspaare, Indizes und Rohstoffe. Die Handelsplattform ähnelt denen, der meisten anderen binäre Optionen Broker.

Zum Broker BDSwiss»

2.) BDSwiss Kosten Gebühren FAQ: Welche Gebühren entstehen beim Handel mit dem Broker?

Themenicon kostenDie BDSwiss Kosten Gebühren FAQ zeigen, dass es bei BDSwiss keine Handelsgebühr wie bei klassischen Brokern gibt. Auch der von Forex- oder CFD-Brokern bekannte Spread zwischen Kauf- und Verkaufspreis taucht bei BDSwiss nicht auf. Stattdessen finanziert sich der Broker darüber, dass die möglichen Gewinne bei gleicher Eintrittswahrscheinlichkeit immer etwas niedriger sind als die Verluste. Wer bei BDSwiss im Plus landen will, darf seine Handelsentscheidungen also nicht einfach dem Zufall überlassen, sondern muss etwas häufiger richtig als falsch liegen.

Fazit: Bei Brokern für binäre Optionen gibt es keine klassischen Ordergebühren. Die Broker finanzieren sich über die Tatsache, dass die Gewinne immer ein wenig niedriger sind als die Verluste und aus diesem Grund reicht eine Gewinn-Verlust-Quote von 50 Prozent nicht aus und die Gewinntrades sollten in der Überzahl sein.

3.) Depot nur bei regelmäßiger Nutzung kostenlos

Themenicon DepotGanz ohne Gebühren kommt aber auch BDSwiss nicht aus. Weil der Broker nur Geld verdient, wenn die Trader auch handeln, inaktive Konten aber dennoch Kosten verursachen, wird eine Gebühr verlangt, wenn mindestens sechs Monate lang nicht ein einziger Trade abgeschlossen wird. Dann wird am nächsten Werktag eine Gebühr von zehn Prozent des Restguthabens, mindestens aber 5 Euro verlangt.

Diese wird im nächsten Monat erneut erhoben, sofern weiterhin nicht mindestens ein Trade durchgeführt wurde. Ins Minus kann das Konto aber nicht gelangen, liegt die Inaktivitätsgebühr über dem Restguthaben, wird der Restbetrag eingezogen und das Konto wird von BDSwiss aufgelöst.

Mit BDSwiss immer auf dem neuesten Stand

Mit BDSwiss immer auf dem neuesten Stand

Fazit: Wer das eigene Handelskonto bei BDSwiss mehr als sechs Monate lang nicht nutzt, zahlt bei dem Broker eine Inaktivitätsgebühr in Höhe von zehn Prozent des Kontoguthabens. Allerdings ist es nicht möglich, ein negatives Kontosaldo zu erhalten.

4.) Wie sieht es mit BDSwiss Kosten Gebühren für Ein- und Auszahlungen aus?

Themenicon EinzahlungBedingung für eine kostenlose BDSwiss Auszahlung ist, dass das komplette Guthaben mindestens einmal gehandelt wurde. Wer also 1.000 Euro eingezahlt hat, muss auch für 1.000 Euro Optionen gekauft haben. Außerdem muss der Auszahlungsbetrag mindestens 100 Euro betragen. Wird eine der beiden Bedingungen nicht erfüllt, werden 5 Prozent des Auszahlungsbetrages, mindestens aber 25 Euro als Gebühr einbehalten.

Auf der Internetseite von BDSwiss finden sich teilweise noch andere Angaben, die beispielsweise generell Gebühren für Banküberweisungen oder für die mittlerweile nicht mehr angebotene Auszahlung per Scheck beschreiben. Diese Informationen sind aber nach Angabe des Supports veraltet.Auch für Einzahlungen können BDSwiss Kosten Gebühren entstehen, nämlich wenn bei einer Überweisung weniger als 100 Euro transferiert werden. Dann berechnet BDSwiss ebenfalls eine Gebühr von 25 Euro.

Fazit: Ob für eine Auszahlung bei BDSwiss Gebühren fällig werden, hängt von mehreren Faktoren ab. Zum einen muss der Betrag der Ersteinzahlung einmalig komplett umgesetzt werden und zum anderen muss der Auszahlungsbetrag eine Mindesthöhe von 100 Euro haben. Sind diese Kriterien erfüllt, ist der Geldtransfer kostenlos. Andernfalls wird eine Gebühr in Höhe von mindestens 25 Euro erhoben.

Zum Broker BDSwiss»

5.) Was bietet BDSwiss in puncto Kundensupport?

Themenicon SupportWelche BDSwiss Kosten Gebühren auf die Kunden zukommen, haben wir nun herausgefunden, was bietet der Broker aber seinen Kunden in Sachen Support? Wer sich genau über die Konditionen bei dem Broker informieren möchte, oder eine allgemeine Frage zum Handel hat, kann den Kontakt zum Kundensupport aufnehmen und zwar wahlweise per Mail, Telefon und Live-Chat. Die Kundenbetreuung steht per Live-Chat rund um die Uhr und per Telefon von 9.00 Uhr bis 21.00 Uhr zur Verfügung und die Mitarbeiter sind unter anderem deutschsprachig.

Alle, die sich über Marktentwicklungen informieren wollen, können bei BDSwiss aktuelle Marktnachrichten finden und auf diese Weise immer auf dem neuesten Stand sein. Technische News und ein ökonomischer Kalender sind ebenfalls zu finden.

Fazit: BDSwiss stellt seinen Kunden einen kostenlosen Rundum-Service zur Verfügung. Dazu gehört ein 24/7 Kundensupport, eine telefonische Hotline und aktuelle Marktnachrichten und Analysen.

6.) Das Fazit zu BDSwiss: Kosten und Gebühren fallen nicht immer an

Themenicon Erfahrungsbericht

Binäre Optionen sind riskant und eignen sich nicht für jeden Anleger. Wer handeln möchte, hat mit BDSwiss einen seriösen Broker an der Seite. Wer einige wenige Bedingungen erfüllt, muss bei BDSwiss keine Gebühren bezahlen. Dazu gehören der Umsatz des gesamten Guthabens, die Abhebung von mindestens 100 Euro und das einmalige Traden im Halbjahr. Vor allem die Inaktivität kann teuer werden, wer mehr als sechs Monate nicht traden will, sollte das Konto deshalb lieber auflösen.

Binäre Optionen

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    © 2015 - brokervergleich.net | auch auf Google+
    Impressum & Risikohinweis Bildnachweise Über uns