Admiral Markets bietet europäische Aktien-CFDs zu günstigen Konditionen

Admiral Markets Gebühren Spread

Admiral Markets erweitert sein Angebot um europäische Aktien-CFDs. Schon lange ist der internationale Forex- und CFD-Broker für eine breite Produktpalette und gute Handelsbedingungen bekannt. Der Anbieter versucht immer wieder, sein Angebot auszubauen und im Sinne der Kunden zu optimieren. Nun werden 26 der beliebtesten europäischen Aktien-CFDs aus dem EURO STOXX 50 integriert. Schon ab einer Mindestordergröße von drei Euro können die Kunden von Admiral Markets nun beliebte Bluechips, also Aktien von Unternehmen mit einem besonders hohem Wert, mit einem Hebel von bis zu 1:10 handeln. Dabei profitieren die Kunden von Dividenden-Anpassungen, wenn sie ihre Positionen über den entsprechenden Stichtag hinaus halten.

Jetzt zu Admiral Markets »

Aktien aus dem EURO STOXX 50 mit attraktiven Konditionen handeln

Aufgrund von flexiblen Ordergrößen sind bei diesem Angebot von Admiral Markets Aktien aus dem EURO STOXX 50 schon ab einem Kontrakt handelbar und mit einer Orderkommission von 0,05 Prozent des Nominalwertes der Transaktion sowie einem sehr attraktiven Spread von oft einem oder zwei Cent ist das neue Angebot von Admiral Markets auch bei kleinen Positionsgrößen attraktiv. Die CFDs können Short und Long getradet werden. Die maximale Ordergröße liegt bei 10.000 Kontrakten.

Im EURO STOXX 50 sind die 50 größten börsennotierten Unternehmen der Eurozone gelistet. Der Aktien-Index gehört zu den führenden Börsenbarometern Europas. Er wird als Kursindex und als Performanceindex berechnet. In der Regel wird unter der Bezeichnung EURO STOXX 50 der Kursindex verstanden. Im Gegensatz zum Performanceindex bleiben bei einem Kursindex Dividenden unberücksichtigt.

Leitindex der Eurozone

Jedes Jahr im September wird die Zusammensetzung des Indexes überprüft. Dabei wird vor allem auf die Marktkapitalisierung der Aktien im Index geachtet. An jedem Börsentag wird der Index während der Handelszeit der STOXX-Ltd. in Zürich, einem Unternehmen der Deutschen Börse, von 9 Uhr bis 17:30 Uhr MEZ sekündlich aktualisiert.

Der Index wurde am 28. Februar 1998 eingeführt und bis ins Jahr 1986 zurückgerechnet. Am 1. August 1989 kletterte der Index erstmals über die 1.000-Punkte-Marke und im Jahr 1997 übertraf er erstmals 2.000 Punkte. Weitere Rekorde folgten. Sein Allzeithoch erreichte der EURO STOXX 50 am 6. März 2000, als der europäische Leitindex mit 5.464 Punkten schloss. Danach folgte allerdings eine Talfahrt, die bis ins Jahr 2003 andauerte. Auch während der Finanzkrise sank der Index deutlich. Im März 2009 gelang allerdings die Wende und der Index begann wieder zu steigen. Auch während der Eurokrise kam es zu einem Kurseinbruch. Obwohl auch gerne CFDs auf den EURO STOXX 50 gehandelt werden, sind besonders ETFs auf den Index weit verbreitet und gehören zu den attraktivsten Fonds, da die jährlichen Gebühren zum Teil nur 0,05 Prozent betragen. Zum EURO STOXX 50 gehören namhafte Unternehmen wie Airbus, Nokia, die Deutsche Telekom oder Unilever.

Admiral Markets Kontenmodelle

Verschiedene Konten bei Admiral Markets

CFD-Handel mit Hebeln

Wer nun CFDs auf die Aktien aus dem EURO STOXX 50 handeln möchte, kann mit attraktiven Hebeln schon mit kleinen Einsätzen große Gewinne einfahren. Diese Hebelwirkung macht den Handel mit CFDs gerade für Kleinanleger besonders attraktiv. Im Gegensatz zum Handel mit anderen Finanzprodukten muss man beim Kauf eines Basiswerts nicht den gesamten Kaufpreis zahlen, sondern nur eine Sicherheitsleistung hinterlegen. Allerdings ist mit dem Einsatz von Hebeln auch ein hohes Verlustrisiko verbunden. Trader sollten sich dessen immer im Klaren sein und wenn möglich ihre Position mit Mitteln wie einem Stopp Loss absichern. Je nach Broker werden unterschiedliche Hebel angeboten.

Vorteile im Vergleich zum Direktinvestment

CFDs sind derivate Finanzinstrumente, die sich aus Basiswerten zusammensetzen. Bei diesen Basiswerten kann es sich um Aktien, Devisen, Rohstoffe oder Indizes handeln. Wenn ein Anleger davon ausgeht, dass der Kurs einer Aktie steigen wird, kann es sich für ihn jedoch durchaus lohnen, statt die Aktie direkt zu kaufen, die Transaktion über ein CFD auf diese Aktie zu realisieren. Er setzt lediglich eine Sicherheitsleistung, die sogenannte Margin, ein und muss nicht den gesamten Kaufpreis entrichten. Dennoch profitiert der Anleger letztendlich in genau demselben Umfang von einem steigenden Aktienkurs wie beim Direktkauf der Aktie. Er kann also exakt denselben Gewinn erzielen wie bei einem Direktinvestment in eine Aktie.

Mit geringen Handelssummen am Marktgeschehen teilhaben

Dank eines Hebels kann man über CFDs schon mit geringen Handelssummen am Marktgeschehen teilhaben. Der persönliche Gewinn richtet sich immer nach der Höhe des eingesetzten Hebels. Der Hebel wird aus der Formel 100 / Margin berechnet. Das Ergebnis wird Leverage genannt und in Prozent angegeben. Wenn der Wert des Basiswerts um ein Prozent ansteigt, erhält der Trader diese Leverage als Gewinn. Bei einer Wertminderung um ein Prozent ist dieser Wert entsprechend der Verlust des Traders.

Gerade erfahrene Trader können ihr Wissen in den Handel mit Hebeln einbringen und erfolgreiche Handelsstrategien wählen. Wichtig ist es, beim Handel mit CFDs den Markt immer im Blick zu haben, um so Kursentwicklungen möglichst genau einschätzen zu können. Nur mit Wissen und Erfahrung lassen sich Hebel gewinnbringend einsetzen. Zudem unterliegen die Margins Kursschwankungen, die die Höhe der Margins beeinflussen.

Jetzt zu Admiral Markets »

CFDs bei Admiral Markets

Neben dem Handel mit CFDs gehört der weltweit aktive Broker Admiral Markets gerade im Forex-Bereich zu den führenden Brokern für Privatanleger. In Deutschland ging Admiral Markets 2011 an den Start. Seit 2014 werden die deutschsprachigen Länder unter dem Unternehmensnahmen Admiral Markets UK Ltd. geführt und durch die Financial Conduct Authority in Großbritannien reguliert. Das Motto des Brokers lautet „Think global – act local“. Das bedeutet, dass man einerseits auf eine internationale Ausrichtung setzt, das Angebot aber immer auch gezielt auf die Kunden vor Ort zuschneidet. Daher bereitet beispielsweise die Filiale in Berlin Schulungen, Webinare, Seminare und ihren HelpDesk speziell für die Kunden aus Deutschland vor. Außerdem ist der Kundendienst auf Deutsch erreichbar.

In 45 Ländern aktiv

Dies gilt entsprechen auch für die weiteren 45 Länder, in denen Admiral Markets aktiv ist. Darüber hinaus entwickelt der Broker stetig Innovationen und hilfreiche Ergänzungen seines Angebots, wie aktuell die Möglichkeit, mit CFDs auf den EURO STOXX zu handeln. Darüber hinaus gibt es beispielsweise sogenannte „Tuning“-Angebote für den MetaTrader 4. Hiermit lässt sich die Grundversion der Handelsplattform um mehr als 60 Ergänzungen erweitern. Unter anderem sind auf diesem Weg das Trading-via-Chart, Real-Time-News und eine sehr gute Marktübersicht möglich.

Weiterbildungsmöglichkeiten bei Admiral Markets

Bei Admiral Markets können Trader u. a. an Webinaren teilnehmen.

Regelmäßige Webinare

Bekannt ist Admiral Markets auch für seine Webinare. Besonders die regelmäßigen Dienstags-Webinare, bei denen Experten wie der Daytrader Jochen Schmidt Fragen rund ums Trading beantwortet, sind sehr beliebt. Auch der YouTube-Kanal des Brokers ist mittlerweile sehr gut besucht. Hier stellt Admiral Markets viele Schulungsvideos rund um Devisen, CFDs und den MetaTrader online.

Wer ein Konto bei Admiral Markets eröffnen möchte, kann dies schon ab einer Mindesteinzahlung von 200 Euro unkompliziert online durchführen. Nachdem man den Antrag ausgefüllt und eine Ausweiskopie hochgeladen hat, kann oft schon nach wenigen Minuten das Trading beginnen, da unter anderem die Zahlungsmöglichkeit der SOFORT-Überweisung angeboten wird. Anleger haben die Wahl zwischen Privat- und Firmenkonten.

Fazit

Bei Admiral Markets können Kunden nun auch CFDs auf den EURO STOXX 50 handeln. Damit wird die Produktpalette des bekannten Anbieters, der auch für seine umfangreichen Schulungsangebote bekannt ist, um ein attraktives Angebot erweitert. Interessante Konditionen wie erfolgversprechende Hebel unterstreichen das Angebot. Gerade die Hebelwirkung macht das Handeln mit CFDs für Kleinanleger interessant, denn so können auch mit verhältnismäßig kleinen Investitionen große Gewinne erzielt werden.

Admiral Markets Gebühren Spread

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren. Bitte beachten Sie die Nettiquete.


    © 2015 - brokervergleich.net | auch auf Google+
    Impressum & Risikohinweis Bildnachweise Über uns